Net News Express

 
       
1503259059    
 Deutschland (4)
20.08.2017 20:41:59 [IMI-Online]
Spezialeinheiten gegen Menschenmengen
Wenn noch immer die Kunde vom Bürgerkrieg in Hamburg durch die Medien geistert, zielt diese Beschreibung auf brennende Autos, Barrikaden, Flaschenwürfe und Plünderungen. Was bei diesem Vergleich verwundern sollte ist, dass in der gesamten Zeit des Hamburger „Bürgerkrieges“ Schaulustige und Bier trinkendes Partyvolk anwesend waren – eine für Kriegsgebiete eher ungewöhnliche Beobachtung. Nicht aber für politische Unruhen, wie sie in den 1970er und 1980er Jahren in der BRD regelmäßiger ausbrachen. Insofern zeugt die Erzählung vom nicht gekannten Ausmaß der Gewalt – gemeint ist dabei nicht die Polizei – v.a. auch von Geschichtsvergessenheit.

  
20.08.2017 18:34:08 [RT Deutsch]
Wie sich die Behörden in Schleswig-Holstein gegen Reichsbürger wehren
Sie schikanieren gerne Behörden und Gerichte, zum Beispiel, indem sie ihre Ausweise und Pässe wieder abgeben, weil sie die Existenz der Bundesrepublik ablehnen. Doch die Behörden können die Papiere nicht einfach vernichten. Sie müssen die Dokumente über Jahre sicher in einem Tresor aufbewahren. Die Kosten trägt bis jetzt der Steuerzahler. Doch das Bundesland Schleswig-Holstein hatte eine Idee. In Schleswig-Holstein müssen Reichsbürger seit Oktober 2016 für die Aufbewahrung ihrer Dokumente eine Gebühr bezahlen – und zwar fünf Euro pro Tag.

20.08.2017 10:37:56 [Welt]
Was Altbundespräsident Gauck den Steuerzahler kostet
Es gilt als „bewährte Staatspraxis“, Bundespräsidenten zeitlebens ein Büro bereitzustellen, meist mit einem Büroleiter, Referenten, Sekretärin und Chauffeur inklusive Dienstwagen. Laut „Spiegel“ sind es bei Gauck allerdings neun Büros im ersten Stock des Bundestagsgebäudes - insgesamt 197 Quadratmeter.

19.08.2017 22:07:42 [FAZ]
Der gläserne Flüchtling
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge darf jetzt in die Handys und andere Datenträger der Asylbewerber schauen. Doch noch immer bleibt die Frage: Ist das überhaupt verfassungskonform?
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum