Net News Express

 
       
1502981184    
 Umwelt, Ökologie, Agrarwirtschaft, Gentechnik, Energie, Atomkraft, Klima, Oel, Rohstoffe, Metall, Gold und Silber (6)
  
17.08.2017 11:13:44 [Tichys Einblick]
Steuern rauf für die Energiewende
Die Steuern auf möglichst breiter Basis wollen Sozialdemokraten erhöhen, um die Kosten der Energiewende zu verschleiern. An Reformen in der Sache wird nicht gearbeitet. Schon wieder eine solche unanständige Ansage in Sachen »Energiewende und astronomische Kosten«. Jetzt wollen die Sozialdemokraten sogar Steuern erhöhen, um die irrwitzigen Kosten zu finanzieren, die dieser Kahlschlag der Infrastruktur eines Industrielandes verschlingt. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung schlägt die Friedrich-Ebert-Stiftung in einem internen Papier vor, gleich mehrere Steuern anzuheben.

  
17.08.2017 08:17:40 [Infosperber]
Meeresschutzgebiete: So funktioniert's!
Lokale Fischer arbeiten Hand in Hand mit Meeresschützern. Ein erfolgreiches Projekt aus der Türkei zeigt, wie's geht. Eigentlich hatte der Ingenieur Zafer Kizilkaya bloss ein verwaistes Mönchsrobben-Baby retten wollen. Als es gross genug war, um in die Freiheit entlassen zu werden, suchte er nach einem geeigneten Ort. Er entschied sich für den Golf von Gökova im Südwesten der Türkei – und lernte dadurch das Gebiet über und unter Wasser kennen. Nachdem ihm die desolate Lage von Fauna und Flora im schwer überfischten Golf klar geworden war, entschloss er sich, zu handeln. Sein Ziel: Der Golf von Gökova soll zum Meeresschutzgebiet werden, zu einer MPA (Marine Protected Aera).

  
17.08.2017 08:10:47 [Eike]
Die ökologische Korrektheit hat offenbar sehr kurze Beine
Das Problem von landwirtschaftlichen Nitrateinträgen in Grund- und Oberflächenwässer ist schon seit mehr als 3 Jahrzehnten bekannt. Nach einer Übergangsphase von etwa einem Jahrzehnt schien das Nitratproblem der Landwirtschaft dann ab Anfang 2000 auf dem Wege zu einer wasserwirtschaftlich befriedigenden Lösung zu sein, zumal die moderne Großlandwirtschaft mit Luftbildanalysen und GPS-gesteuerten Maschinen inzwischen die Düngerzufuhr sehr genau nach dem örtlichen Bedarf zu steuern vermag. Insbesondere der Nitrateintrag in Oberflächengewässer wurde damals durch die Einrichtung von speziellen Gewässerschutzzonen nachhaltig reduziert.

  
16.08.2017 22:17:57 [Junge Welt]
»Sicherste Lösung wäre die Stillegung der Anlage«
In Gronau werden 20.000 Tonnen abgereichertes Uranhexafluorid gelagert. Gespräch mit Matthias Eickhoff. Das Aktionsbündnis »Münsterland gegen Atomanlagen« setzt sich für die Schließung der Urananreicherungsanlage Gronau ein. Auch eine Lagerhalle für Uranmüll wollen Sie dichtmachen. Was genau wird dort aufbewahrt? Über 20.000 Tonnen abgereichertes Uranhexafluorid werden dort unter freiem Himmel in ­Containern gelagert. Das sind unvorstellbare Mengen. Dazu kommt Uran, das noch angereichert werden soll – denn die Anlage ist weiterhin in Betrieb und produziert jährlich rund 6.000 Tonnen Uranmüll.

  
16.08.2017 20:08:43 [Makroskop]
Dieselgate – oder wie man sich selbst belügt
Alle vermeintlichen Klimaschützer bekommen glänzende Augen, wenn es um Fahrverbote und geringere Grenzwerte geht. Leider nur bedeuten Grenzwerte nicht viel, wenn auf Teufel komm raus weiter gefahren und Öl verfeuert wird. Dieselgate bringt es an den Tag. Der Diesel ist nicht nur das Objekt absurder Manipulationen der Automobilhersteller, sondern auch und viel schlimmer, der Umweltfeind Nummer eins. Weil er in Stuttgart die Neckarstraße derart verdreckt, dass dort die europäischen Feinstaub- und Stickoxydgrenzen regelmäßig gerissen werden.

  
16.08.2017 16:13:54 [TAZ]
Die Zähmung des Drachens
Der EU-Emissionshandel sollte das Klima retten. Dann machten ihn Politiker und Lobbyisten zu einem unbeweglichen Bürokratiemonster. An einem heißen Tag Ende Juni schieben Polizisten in schweißnasser Uniform Barrieren mit Stacheldraht auf die Straßen von Brüssels Europaviertel. Im wolkenlosen Himmel knattert ein Hubschrauber, zwischen den Glaskästen der EU jaulen Polizeisirenen. Beim EU-Gipfel am 22. Juni fahren 28 Regierungschefs vor, winken in die Kameras, geben Statements ab. Es geht um die großen, ewigen Probleme der EU: Den Brexit. Die Flüchtlinge. Den Euro.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum