Net News Express

 
       
1498599687    
 Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bildung (10)
  
27.06.2017 20:47:51 [Quergedacht!]
Die kleine Auszeit
Einzuhaltende Termine. Hausarbeit, die unbedingt erledigt werden muss. Berufliche Pünktlichkeit und das Fahren auf Zeit. Leben “Just In Time”. Formulare hier, E-Mails da, und alles möglichst vorgestern. Eine Aufgabe sofort, ein Projekt in Kürze und der vergebliche Versuch des Multitaskings, der im brillianten Dilettieren auf allen Ebenen mündet. Wir alle leben in einem Hamsterrad und immer mehr, immer schneller wird uns als unbedingt erstrebenswerte Tugend verkauft. Das ist wie die Sache mit dem Esel, den der Kutscher durch eine an langer Stange vor’s Maul gehaltene und doch unerreichbare Mohrrübe zu Höchstleistungen anspornt.

  
27.06.2017 19:40:01 [WSWS]
Streiks bei Online-Modehändler Zalando
Nach Auseinandersetzungen bei Amazon ist es auch beim deutschen Onlineversandhändler Zalando SE zu Warnstreiks gekommen. Hunderte Arbeiter im Auslieferungszentrum Brieselang nahe Berlin nahmen am 14. und 21. Juni an Warnstreiks teil, um gegen die miserablen Arbeitsbedingungen und Löhne zu kämpfen, die wie bei Amazon auf dem Nachbargelände unerträglich sind. Verdi führt derzeit Verhandlungen, um eine Bezahlung der rund 1300 Arbeiter im Brieselanger Werk nach dem Einzelhandelstarif statt des Logistiktarifs durchzusetzen, an dem sich das Unternehmen bisher orientiert. Der für Brandenburg geltende Logistik-Tarifvertrag sieht Niedriglöhne von 10,12 Euro brutto pro Stunde vor.

  
27.06.2017 15:17:30 [Junge Welt]
Arm im Alter trotz viel Arbeit
Eigentlich nicht wirklich etwas Neues: Seit Jahren weisen Gewerkschaften und der Paritätische Wohlfahrtsverband darauf hin, dass Altersarmut demnächst ein gravierendes Problem sein wird. Weil das Niveau der gesetzlichen Rente von den Regierungen der letzten beiden Jahrzehnte immer weiter gesenkt worden ist. Und weil die Ausbreitung eines gewaltigen Niedriglohnsektors von der Politik stark gefördert wurde. Am Montag veröffentlichte auch die Bertelsmann-Stiftung eine Studie zum Thema Einkünfte im Alter. Danach könnte in 20 Jahren jeder fünfte Neurentner »von Armut bedroht« sein. Sprich: Die Betroffenen haben weniger als 958 Euro monatlich zur Verfügung und müssen davon sowohl die Miete bezahlen als auch ihren Alltag bestreiten.

27.06.2017 15:12:21 [The European]
Der Info-Overkill macht uns alle verrückt
Lange wollten wir es nicht wahrhaben, dass die Veränderungen der Kommunikationswelt auch tatsächlich unsere Welt verändern. Jetzt wissen wir es! Der Multi-Channel-Info-Overkill legt das Gehirn lahm – und letztlich sogar das ganze System: MAD – das „mediale Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom“ bedroht uns. Angenommen, wir wollen etwas erzählen. Und dann fällt uns nichts ein. Angenommen, wir wollen etwas verstehen – und es gelingt uns nicht. Oder: Man redet und redet und redet – und keiner reagiert. Man erzählt spannende Geschichten und niemand verspürt das geringste Prickeln. Stellt Euch vor: Ihr kommuniziert und merkt nicht, ob jemand zuhört.

  
27.06.2017 13:14:20 [Novo Argumente]
Aus acht mach neun
Bayern und NRW kehren zum neunjährigen Gymnasium zurück. Das G8-Experiment ist gescheitert. Wenn man alles nachahmt, was die Peer-Group so tut, heißt das Gruppenzwang. Beim deutschen Föderalismus spricht man von unitarischen Tendenzen – gemeint ist dasselbe. Die Bundesländer wollen eigene Entscheidungen treffen, die sich aber möglichst wenig von denen der anderen unterscheiden. Das zeigt sich auch in der Schulpolitik, und als eines von vielen Beispielen kann die Verkürzung der gymnasialen Schulzeit von neun auf acht Jahre gelten.

  
27.06.2017 11:53:27 [Gert Flegelskamp]
Täglich grüßt das Rententhema
Nehmen wir doch mal einzelne Punkte aufs Korn. Fangen wir mit dem -- "Generationenvertrag" -- an. Dieser Begriff wurde zwar von Schreiber mal als Allegorie verwendet, aber er soll lediglich ausdrücken, was Mackenroth mit seiner These darstellt, ein Vertragsverhältnis, das mit dem Eintritt ins Arbeitsleben (als Beitragszahler) beginnt, bei Erreichung des Rentenalters in den Status des Rentenbeziehers wechselt, ein Status, der mit dem Tod endet. Folglich ein Vertragsverhältnis, das Generationen überdauert. Der Beitragszahler zahlt Beiträge für seine spätere Rente. Glauben Sie, dass diese Einzahlung ein Geschenk an den Zahlungsempfänger(der Staat) waren oder ist?

27.06.2017 08:23:01 [Böckler]
Mindestlohn: Mehr als Geld
Arbeitsbedingungen und Arbeitszufriedenheit von Niedriglohnbeschäftigten haben sich mit dem Mindestlohn verbessert. Das zeigen WSI-Forscher Toralf Pusch und Miriam Rehm von der Arbeiterkammer Wien in einer empirischen Studie. Die Wissenschaftler haben Angaben von mehr als 340 Beschäftigten ausgewertet, die 2014 weniger als 8,50 Euro in der Stunde verdienten und nach dem 1. Januar 2015 im gleichen Job weiterarbeiteten. Die Daten stammen aus dem Panel Arbeitsmarkt und Soziale Sicherung (PASS), für das die Bundesagentur für Arbeit jedes Jahr repräsentativ ausgewählte Niedriglohnbeschäftigte befragt.

  
27.06.2017 06:56:29 [Gewerkschaftsforum]
Scheinselbständigkeit in der Presselandschaft
Immer mehr Journalisten arbeiten als Pauschalisten. Wieder einmal ist es einem Whistleblower zu verdanken, dass ein Skandal ans Licht kam. Der Mann legte der Deutschen Rentenversicherung eine Liste mit über hundert Namen von Beschäftigten beim Medienhaus DuMont vor, von denen er den Verdacht hat, dass sie als scheinselbstständige Pauschalisten für die beim Kölner Stadtanzeiger und dem Boulevard-Blatt Express des Medienkonzerns tätig waren oder sind.

27.06.2017 06:52:56 [Neuland Rebellen]
Altersarmut: Unser täglich Brot nimm uns heute
Wie passend! Die Bertelsmann-Stiftung hat mal wieder eine Studie herausgebracht. Es geht – einmal mehr – um die Altersarmut. Und die wird – ebenfalls einmal mehr – als wachsende Gefahr betrachtet. Schön, wenn das im Bundestagswahlkampf mal wieder aus der Schmuddelecke geholt wird. Nur blöd, dass es dorthin auch wieder verschoben wird. Und zwar noch vor dem Aufsteigen weißen Rauchs in Berlin, wenn Merkel wieder Kanzlerin wird. Studien zur Altersarmut sind bei der Bertelsmann-Stiftung ein Dauerbrenner. Im Jahr 2015 gab‘s auch schon eine. Die ergab im Grunde nichts anderes als das Papier von 2017.

27.06.2017 06:51:19 [O-Ton Arbeitsmarkt]
Arbeitslose im Abseits
Die Koalitionsverträge der neuen Landesregierungen in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben wenig Platz für das Thema Arbeitslosigkeit. In Nordrhein-Westfalen wird zudem die öffentlich geförderte Beschäftigung aufs Abstellgleis befördert. Stattdessen soll die Wirtschaftlichkeit und Effektivität der Förderungen für Arbeitslose geprüft werden. Dies dürfte arbeitsmarktferne Menschen besonders hart treffen.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum
 Netz

SPONSOR


Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Goldcharts

Silbercharts

DAX



Kursanbieter: L&S RT, RTFX Forex Trading