Net News Express

 
       
1519072816    
 Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (8)
  
19.02.2018 20:14:37 [Junge Welt]
Dank an die Autokonzerne
Da sage noch einer, der Kapitalismus, der staatsmonopolistische zumal, sei nicht entwicklungsfähig. Was Jahrzehnte des Protests, was tausend, nein hunderttausend gute Argumente nicht vermochten, was unter dem fahlen Licht der Knappheit öffentlicher Kassen bisher undenkbar war, jetzt endlich wird es Wirklichkeit. Die geschäftsführende Bundesregierung ist aktiv. Nicht nur wird dank der Initiative des Landwirtschaftsministers Schmidt Glysophat zugelassen, nicht nur wird die Bundeswehr dank der Speerspitze der Nation Frau von der Leyen in den Irak vorrücken und Deutschland endlich zum Logistikzentrum der NATO machen.

  
19.02.2018 16:10:50 [Trading-Treff]
Bauboom – Ist Sand das neue Gold? Welche Sand Aktien gibt es?
Der Bauboom spielt sich weltweit aus. Dabei spielt der Trend hin zur Urbanisierung eine maßgebliche Rolle. Denn Sand wird für viele Dinge benötigt. Dazu gehört vor allem Zement aber auch Stahl und Glas benötigen Sand. Ein weiterer Sektor der um Sand als Rohstoff buhlt, ist die Frackingindustrie. Da möchte man sagen: „Ist doch egal wir haben doch Sand genug, bauen wir die Sahara einfach ab“. So einfach ist es leider nicht, denn Sand ist nicht gleich Sand.

  
19.02.2018 14:25:48 [DWN]
EZB friert Auszahlungen an drittgrößte Bank in Lettland ein
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Montag alle Auszahlungen der drittgrößten lettischen Bank ABLV eingefroren. Die USA werfen der Bank Geldwäsche vor und haben Sanktionen gegen sie verhängt; sie habe Verbindungen zu Nordkorea und dessen illegalen Waffenprogramm. Daraufhin fand sich die ABLV quasi abgeschnitten vom Finanzsystem, binnen kürzester Zeit steht sie jetzt vor der Pleite.

  
19.02.2018 10:50:09 [Blickpunkt WiSo]
Die europäische Verblendung
Zum Vorschlag der vierzehn Ökonomen für eine Reform der Eurozone. Dieser Text ist eine Antwort auf jene vierzehn deutschen und französischen Ökonomen, die am 17. Januar einen Vorschlag mit dem Titel »Wie Risikoteilung und Marktdisziplin in Einklang gebracht werden können« veröffentlichten. Sie sind von Europa offenbar völlig geblendet. Zwar sehen sie das Problem der anhaltenden finanziellen Instabilität des Euroraums. Dennoch schlagen sie vor, deren Ursachen noch zu verschärfen: durch eine weitere Schwächung der Staaten und durch einen stärkeren Einfluss der Finanzmärkte und der europäischen Institutionen.

  
19.02.2018 09:29:46 [Lost in EUrope]
Geschacher um die EZB
Wer folgt auf EZB-Chef Draghi? Beim Treffen der Eurogruppe am Montag in Brüssel könnte eine wichtige Vorentscheidung fallen. Auch die Zukunft der Euro-Währungsunion steht auf dem Programm. Zwar reden die Euro-Finanzminister noch nicht über Bundesbank-Chef Weidmann, den Berlin gerne als Draghi-Nachfolger nominieren würde. Sie sprechen nur über Draghis Vize Constâncio, der im Mai ausscheidet. Doch der Vize entscheidet indirekt über die Draghi-Nachfolge mit.

  
19.02.2018 09:27:35 [Bankhaus Rott + Frank Meyer]
Warum das Bargeld weg soll
Da steht man an der Supermarktkasse und eine alte Frau will mal wieder passend zahlen – bar natürlich! So fehlt einem die kostbare Zeit, die man selbstbestimmt vor der Glotze oder im Internet verplempern kann.

  
19.02.2018 06:31:17 [Never Mind the Markets]
Die willkommene Rückkehr der Angst
Der Sturm an den Börsen ist wieder abgeebbt, der dramatische Kurszerfall von vorletzter Woche hat zumindest vorerst keine Fortsetzung gefunden. Wie schon von meinem Kollegen Mark Dittli im letzten NMTM-Beitrag gezeigt, hat es sich vor allem um eine Korrektur nach einer übermässig hohen Bewertung der Aktien gehandelt. In den Fokus sind in dieser Zeit aber nicht nur die Aktienkurse geraten, sondern auch die sogenannte Volatilität: durch extreme Ausschläge und durch exotische Wetten, die die Credit Suisse und andere Banken in diesem Zusammenhang angeboten haben.

  
18.02.2018 22:03:57 [Trading-Treff]
DAX Prognose Kalenderwoche 8 in 2018: 12000 Marke?
In der letzten Woche hat es sich der DAX einer ersten Abwärtstendenz doch noch anders überlegt. Nach dem Tief bei ca. 12.072 Punkten, konnte sich der Aktienmarkt fangen und in den Aufwärtsmodus wechseln. Doch bevor ich mit meiner neuen DAX Prognose beginne, möchte ich noch einmal die Geschehnisse aufarbeiten. Dazu fange ich mit der Vorwoche an und knüpfen nahtlos an meine letzte Analyse hier auf Trading-Treff mit meiner DAX Prognose Kalenderwoche 8 an.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum