Net News Express

 
       
1480973583    
 Aktuell: letzte 10 Meldungen
  
05.12.2016 20:08:44 [Egon W. Kreutzer]
Europäischer Schicksalssonntag überstanden
Es war, als stünde die Entschärfung eines Blindgängers an, als die Österreicher zur Wahl und die Italiener zur Volksabstimmung schritten. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt und jegliche noch vorhandene Restvernunft aus der EU evakuiert. Bloß nicht zulassen, dass irgendjemand daherkommt, und anfängt die Demokratie zu erklären! Bloß nicht zulassen, dass sich die Erkenntnis ausbreitet, dass ein Volk in Wahlen oder Abstimmungen durchaus auch das Recht habe, nicht nur Figuren auszutauschen, sondern auch die Richtung zu wechseln. Schreckliche Szenarien wurden an alle verfügbaren Wände gemalt: Ganz Österreich könnte im Schmäh versinken, Italien würde auf Jahrhunderte unregierbar, der Euro stürze im freien Fall durch die Negativzinsmauer direkt in die Müllverbrennungsanlage und - nachdem der Steuermann Schulz das Schiff verlassen habe, fehle dem Kapitän Juncker die Kraft, die Yorricke Europa noch länger über Wasser zu halten, sollte Hofer gewinnen und Renzi verlieren.

  
05.12.2016 20:06:54 [Zeit Online]
CDU-Parteitag: Christdemokraten auf Selbstfindung
Am Dienstag will Angela Merkel sich zum neunten Mal zur CDU-Chefin wählen lassen. Kurz vor Beginn des Parteitags gab es ein paar Zugeständnisse an ihre Kritiker. Vor 16 Jahren stand Angela Merkel schon einmal in der Gruga-Halle in Essen. Damals hatte die CDU gerade die bis dato schwerste Krise ihrer Geschichte hinter sich. Die Spendenaffäre hatte die Partei bis ins Mark erschüttert und sie einen Ehrenvorsitzenden und einen Vorsitzenden gekostet. Merkel war damals die junge Hoffnungsträgerin der Partei. Mit 96 Prozent wurde sie zur Vorsitzenden gewählt. Sie hätte, schrieb die Süddeutsche Zeitung damals, von ihrer Partei nicht mehr verehrt werden können, wenn sie mit einem Strahlenkranz um den Kopf herum gelaufen wäre.

05.12.2016 20:05:19 [Seniorenaufstand]
Frau Nahles präsentiert als Zauberkünstlerin ein „Gesamtkonzept“
Nach langer Geheimniskrämerei veröffentlichte Andrea Nahles am 25.11.2016 ihr „Gesamtkonzept zur Alterssicherung“. Eine Woche ist seitdem vergangen und der Präsentationsnebel ist verflogen. Erkennbar wird jetzt, dass mit einem altbewährten Trick von den entscheidenden Fakten abgelenkt wird. Wie der Trick funktioniert hat bereits vor 500 Jahren der Maler Hieronymus Bosch in seinem Gemälde „Der Gaukler“ dargestellt: Ein Zauberer oder Trickbetrüger fesselt das Interesse des Publikums. Dieses Manöver wird von einem „Team“kollegen genutzt, um unbemerkt den Geldbeutel der abgelenkten Bürger abzuschneiden. So ähnlich läuft die Vorstellung der Sozialministerin.

05.12.2016 20:02:09 [Pester Lloyd]
Ungarns Energiesektor als Quelle der Selbstbereicherung
Die ungarische Regierung plant eine verschärfte Regulierung der Energiepreise und will dafür das Energieaufsichtsamt MEKH mit "legislativen Rechten" ausstatten, wie Fidesz-Vize Szilárd Németh am Wochenende mitteilte. Das Volk spart nichts, im Gegenteil, die Regierung enthält ihm die gesunkenen Weltmarktpreise vor und bereitet einer Gewinnmaximierung mit dem AKW Paks den Weg - dabei überwirft man sich auch mit der Slowakei.

  
05.12.2016 20:00:48 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Brief aus Istanbul: Wehe der Staat erkennt eine große Gefahr
Die Welle der Verhaftungen und Entlassungen reißt nicht ab. Hinter jedem Namen verbirgt sich eine Tragödie: Zwei beispielhafte Schicksale aus der neuen paranoiden Türkei. Was hat der 15. Juli 2016 nicht alles verändert. In Ihrem Terminkalender, lieber Leser, mag das Datum vielleicht einfach der Tag einer Sitzung oder der letzte Freitag vor Beginn des Sommerurlaubs gewesen sein. Für uns in der Türkei war der 15. Juli kein solches Datum. Viele Menschen verloren an diesem Tag ihr Leben, Tausende Soldaten, Polizisten und Beamte wurden in den folgenden Tagen festgenommen, und Zehntausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes – Lehrer, Akademiker, Wächter, Reinigungskräfte – verloren über Nacht ihren Job. Sie fanden sich als Putschisten auf der Straße wieder.

05.12.2016 19:59:17 [Neues Deutschland]
Rechte Angstmache folgt auf Verbrechen von Freiburg
Wie die AfD den Mordfall an einer Studentin missbraucht und die »Tagesschau« daran verzweifelt. Schafft es ein Mordfall in die 20-Uhr-Ausgabe der »Tagesschau«, dann muss es dafür zwingende Gründe geben. Die Hauptnachrichten, nur 15 Minuten Sendezeit, um das Weltgeschehen abzubilden, müssen schließlich effizient genutzt sein. Ist das Opfer eine Person von öffentlichem Interesse? War die Tat politisch motiviert? Ergeben sich politische Konsequenzen? Als am Samstag die Meldung über die Ticker lief, die Polizei habe einen mutmaßlichen Täter im Mordfall einer Studentin aus Freiburg festgenommen, da hielt es die Redaktion in Hamburg für richtig, die Nachricht nicht zu senden. Der Umstand, dass der jugendliche Tatverdächtige ein afghanischer Geflüchteter ist, war für die »Tagesschau« kein Grund für einen Beitrag.

05.12.2016 19:57:50 [NachDenkSeiten]
Zur Präsidentenwahl in Österreich
Die Erleichterung im liberalen Bürgertum ist groß und die Gefahr besteht, dass mit dieser politischen Beruhigungspille in Österreich alles so weitergeht wie bisher. Es wird darauf ankommen, ob die Parteien, die ganz oder teilweise für Alexander van der Bellen und gegen Norbert Hofer eintraten, wahrnehmen, dass fast die Hälfte der Wähler gegen die bisherige Politik im Land protestiert hat. Heinz-Christian Strache, der Vorsitzende der FPÖ, hat gleich nach den Hochrechnungen die eigentlich nicht zu überhörende Warnung ausgesprochen, diese Bundespräsidentenwahl sei erst der Anfang und man werde noch zeigen, was alles in der FPÖ stecke.

  
05.12.2016 19:56:12 [Der HSV-Blog]
Ein Sieg – und kaum einer spricht drüber…
Fußball: Sie wollten kein großes Brimborium veranstalten. Eine kurze Einladung, eine langer Tisch und am Kopfende die vier strategisch entscheidenden Köpfe des HSV e.V., der gute Nachrichten zu verkünden hat. Pressesprecherin Anne Gnauck und Geschäftsführer Jörn Spuida lauschten den Worten von Präsident Jens Meier sowie seinem Schatzmeister Dr. Ralph Hartmann. Letztgenannter erläuterte das, wovon die AG nur träumen kann: Einen Überschuss aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr. Bei Einnahmen von 6,49 Millionen Euro (+ 6,72%) und Ausgaben von 6.217 Millionen Euro bleibt demnach ein Plus von 273.000 Euro.

  
05.12.2016 19:20:38 [Neues Deutschland]
Sieg der nordamerikanischen Ureinwohner
US-Behörden stoppen Bau von Öl-Pipeline in North Dakota. Standing Rock protestieren seit langem gegen Bauvorhaben. Der Bau einer Öl-Pipeline im US-Bundesstaat North Dakota ist nach erbitterten Protesten von Ureinwohner und Umweltschützern vorerst gestoppt worden. Es müsse eine Alternative zum bislang vorgesehenen Verlauf der Öl-Leitung gefunden werden, teilte das US Army Corps of Engineers am Sonntag mit. Angehörige des Sioux-Stammes Standing Rock protestieren seit Monaten gegen die Pipeline, die von North Dakota an der kanadischen Grenze durch mehrere Bundesstaaten nach Illinois verlaufen soll.

05.12.2016 19:17:17 [Meedia]
„Lügenpresse“ und kein Ende
Man ist in Medienhausen mal wieder sehr mit sich selbst befasst. Mit den Medien und dem „Lügenpresse“-Vorwurf ist es so ein bisschen wie mit Donald Trumps Ausfällen und seinen Wählern. Je mehr die Medien sich darüber aufregen – und sie regen sich sehr auf – desto bestätigter fühlen sich vermutlich die Trump-Unterstützer beziehungsweise die „Lügenpresse“-Rufer, dass sie da auf dem richtigen Dampfer unterwegs sind. Man hat den Soft-Spot dort getroffen, wo es wehtut. Warum also nicht immer weitermachen? Aktuell ist es aber gerade so, dass die Medien selbst viel mehr tun, das unselige L-Wort im Umlauf zu halten als alle Pegidisten und AfD’ler zusammen (überspitzte Darstellung).
 Featured Multimedia
Deutsche Regierung unterstützt kriminelle Organisation?!

Deutsche Regierung unterstützt kriminellen Organisation?!
Quellen:
Assange packt aus: Clintons Stiftung und IS aus gleicher Quelle finanziert


Nachrichten der letzten 24 Stunden
 Topthemen (4)
  
05.12.2016 15:06:05 [Stefan L. Eichner's Blog]
Kein Trump-Effekt in Österreich und Italien: Aufwachen!
Der Rechtspopulismus ist nicht das Kernproblem der EU. Das sind die Nachrichten, auf die ganz Europa und die Finanzmärkte gespannt gewartet haben: Norbert Hofer, der Kandidat der rechtspopulistischen FPÖ hat die österreichische Präsidentschaftswahl verloren. Italiens Premier Matteo Renzi ist mit seinem Verfassungsreferendum in Italien gescheitert. Nach der Präsidentschaftswahl in Österreich und dem Referendum in Italien ist somit klar: Einen Trump-Effekt gibt es in Europa offensichtlich nicht. Doch das ist nur die Kurzbotschaft und sie kratzt lediglich an der Oberfläche der Probleme, die die Europäische Union in die Krise geführt haben. Mit dem Votum in Italien und Matteo Renzis´ Rücktrittsankündigung hat die EU nach dem Brexit-Referendum die nächste Eskalationsstufe genommen, auch wenn die erwarteten Turbulenzen an den Börsen zunächst ausgeblieben sind.

  
05.12.2016 13:40:04 [Sputnik]
EU-Europa sortiert sich neu - Merkel ist die leibhaftige Vergangenheit
Das hätte den Staatsparteien in Österreich niemand in die Wiege gelegt. Sie brachten es nicht fertig, im ersten Wahlgang für die Präsidentenwahl im Nachbarland überlebensfähige Kandidaten dem überdrüssigen Wahlvolk zu präsentieren. Die politischen Schmuddelkinder, die noch vor gut 15 Jahren einen EU-Boykott herausbeschworen hatten, präsentierten einen respektablen Kandidaten, obwohl der neue Präsident van der Bellen das Rennen machte. Ein Erdbeben besonderer Art droht sich in Europa auszubreiten, Kollateralschaden inklusive. Die über die Souveränität des Wahlbürgers geifernden Alt-Staatsparteien müssen erleben, dass die eigene Unfähigkeit, die Probleme der Menschen zu begreifen und verfassungskonforme Lösungen anzubieten, diese Wahlbürger nicht von einer klaren Entscheidung abhält.

  
05.12.2016 12:46:05 [Makroskop]
Das italienische Beben
Die Abstimmungen in Österreich und Italien sind zwar im Lichte der europäischen Krise besehen unterschiedlich ausgegangen, doch die Folgen beider werden gravierend sein. Wer jetzt noch nicht versteht, dass ohne durchgreifende und sofortige Erhaltungsmaßnahmen das europäische Haus vor dem Einsturz steht, ist ein Narr. Wenn die Erde bebt, kann man die Auswirkungen oft über tausende von Kilometern spüren. Die Nachbeben sind jedoch meistens überschaubar. Wenn die politische Erde bebt, ist es häufig umgekehrt: Die unmittelbaren Effekte sind gering, dafür aber haben die Nachbeben in der Regel verheerende Auswirkungen.

  
05.12.2016 07:45:16 [Neues Deutschland]
Lieferdienste auf sozialen Abwegen
Im Straßenbild sind die Werbetafeln von Deliveroo und Foodora nicht mehr zu übersehen. Die beiden bekanntesten Start-up-Unternehmen der boomenden Lieferdienstbranche stehen in einem harten Konkurrenzkampf. Doch wie sind die Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten und gibt es gewerkschaftliche Organisierungsversuche? Diese Fragen standen im Mittelpunkt einer Veranstaltung des Vereins »Helle Panke« dieser Tage in Berlin. Das Interesse der Besucher war groß, darunter viele ehemalige und noch aktive Fahrer. Auf dem Podium war allerdings kein Beschäftigter vertreten. Schließlich sind diese vertraglich verpflichtet, über ihre Arbeit zu schweigen.
 Aktuelle Themen (10)
  
05.12.2016 20:08:44 [Egon W. Kreutzer]
Europäischer Schicksalssonntag überstanden
Es war, als stünde die Entschärfung eines Blindgängers an, als die Österreicher zur Wahl und die Italiener zur Volksabstimmung schritten. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt und jegliche noch vorhandene Restvernunft aus der EU evakuiert. Bloß nicht zulassen, dass irgendjemand daherkommt, und anfängt die Demokratie zu erklären! Bloß nicht zulassen, dass sich die Erkenntnis ausbreitet, dass ein Volk in Wahlen oder Abstimmungen durchaus auch das Recht habe, nicht nur Figuren auszutauschen, sondern auch die Richtung zu wechseln. Schreckliche Szenarien wurden an alle verfügbaren Wände gemalt: Ganz Österreich könnte im Schmäh versinken, Italien würde auf Jahrhunderte unregierbar, der Euro stürze im freien Fall durch die Negativzinsmauer direkt in die Müllverbrennungsanlage und - nachdem der Steuermann Schulz das Schiff verlassen habe, fehle dem Kapitän Juncker die Kraft, die Yorricke Europa noch länger über Wasser zu halten, sollte Hofer gewinnen und Renzi verlieren.

05.12.2016 19:59:17 [Neues Deutschland]
Rechte Angstmache folgt auf Verbrechen von Freiburg
Wie die AfD den Mordfall an einer Studentin missbraucht und die »Tagesschau« daran verzweifelt. Schafft es ein Mordfall in die 20-Uhr-Ausgabe der »Tagesschau«, dann muss es dafür zwingende Gründe geben. Die Hauptnachrichten, nur 15 Minuten Sendezeit, um das Weltgeschehen abzubilden, müssen schließlich effizient genutzt sein. Ist das Opfer eine Person von öffentlichem Interesse? War die Tat politisch motiviert? Ergeben sich politische Konsequenzen? Als am Samstag die Meldung über die Ticker lief, die Polizei habe einen mutmaßlichen Täter im Mordfall einer Studentin aus Freiburg festgenommen, da hielt es die Redaktion in Hamburg für richtig, die Nachricht nicht zu senden. Der Umstand, dass der jugendliche Tatverdächtige ein afghanischer Geflüchteter ist, war für die »Tagesschau« kein Grund für einen Beitrag.

  
05.12.2016 19:20:38 [Neues Deutschland]
Sieg der nordamerikanischen Ureinwohner
US-Behörden stoppen Bau von Öl-Pipeline in North Dakota. Standing Rock protestieren seit langem gegen Bauvorhaben. Der Bau einer Öl-Pipeline im US-Bundesstaat North Dakota ist nach erbitterten Protesten von Ureinwohner und Umweltschützern vorerst gestoppt worden. Es müsse eine Alternative zum bislang vorgesehenen Verlauf der Öl-Leitung gefunden werden, teilte das US Army Corps of Engineers am Sonntag mit. Angehörige des Sioux-Stammes Standing Rock protestieren seit Monaten gegen die Pipeline, die von North Dakota an der kanadischen Grenze durch mehrere Bundesstaaten nach Illinois verlaufen soll.

05.12.2016 17:02:10 [German Foreign Policy]
Die Verfolgung der Rohingya
Ungeachtet der blutigen Operationen der Streitkräfte Myanmars gegen die Minderheit der Rohingya baut Berlin die Zusammenarbeit mit dem Land aus. Die Operationen im Nordwesten Myanmars unweit der Grenze zu Bangladesch haben bislang zur Zerstörung von mehr als 1.200 Häusern, zur Tötung von mutmaßlich weit über hundert Rohingya und zur Vertreibung Zehntausender geführt; die Armee hat das Gebiet abgeriegelt, Beobachter warnen vor einer humanitären Katastrophe. Während die Vereinten Nationen Sturm laufen, haben unter anderem Bundestag und Bundesrat Mitte November ein Abkommen zur Parlamentsberatung mit dem myanmarischen Parlament beschlossen; außerdem weitet Berlin seine Entwicklungshilfe aus. Hintergrund ist, dass Berlin über die als prowestlich geltende starke Frau der Regierung, die langjährige Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi, Einfluss auf Myanmar zu gewinnen hofft, das wiederum eine wichtige Rolle in Planungen Chinas zur Sicherung seiner Energieversorgung spielt. Entsprechend sind geostrategische Machtkämpfe der Grund, weshalb Berlin die gegenwärtige zur Kooperation bereite Regierung von Kritik verschont.

05.12.2016 10:13:00 [Friedensblick]
Italiener lassen sich keine Angst vor Euro-Austritt einjagen
Die Mehrheit der Italiener wird sich keine Angst einjagen lassen. Sie wissen aus der Vergangenheit, dass es ihnen mit ihrer eigenen Währung "Lira" wirtschaftlich besser gehen würde.

05.12.2016 10:11:30 [Konjunktion.Info]
Referendum in Italien: Ein schwerer Schlag für Brüssel
Österreich und Italien. Zwei Länder in den gestern gewählt wurde. Während Österreich seinen neuen Präsidenten in dem Grünen van der Bellen sieht, hat Italien sich gegen Renzi und seine Verfassungsreform entschieden. Gerade das Ergebnis in Italien ist meiner Meinung nach viel bedeutender in seiner Tragweite als die in Österreich, da es einmal mehr ein Schlag der Bürger ins Gesicht der EU-Kraten in Brüssel ist.

05.12.2016 08:37:05 [Rationalgalerie]
Der Krieger des Herrn Trump
Die NATO atmet auf, zurückrudern für alle! Nun hatten deutschen Medien über Monate einen Wahlkampf für Hillary Clinton geführt und wurden bitter enttäuscht: In den USA weiß einfach keiner, will keiner wissen, was in der TAGESSCHAU oder dem befreundeten LEBERKÄS-TAGBLATT so gedacht oder gemeint wird. Es war und ist schwer aus dem Clinton-Wahlkampf im Modus des Satelliten-Mediums ohne eigene Meinung auf neuen Kurs zu schalten. Aber es gelingt. Und Donald Trump, der tatsächlich gegen den erklärten Willen der deutschen Medienfront gewählt wurde, hilft kräftig dabei. Mit dem Ex-General James Mattis gibt er den NATO-Stäben – und welcher Schreibtisch-General in den Redaktionen gehört nicht dazu – das Vertrauen in die Führungsmacht USA wieder zurück.

  
05.12.2016 08:29:33 [Tichys Einblick]
Die Gelbe Karte in Wien, die Rote Karte in Rom
Das Bild in Wien und Rom gleicht dem der USA, Deutschlands wie aller anderer Länder Europas innerhalb und außerhalb der EU: Die alten Kräfte in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft treten ab, ob sie wollen oder nicht. Die Wiener Verschnaufpause täuscht. Mit Alexander van der Bellen ist das österreichische Establishment – in der Fußballsprache – mit der Gelben Karte davongekommen. In der Boxer-Sprache ist es angezählt. In die nächste Runde geht es in den Nationalratswahlen – regulär 2018. Aber in Wien geistert das Datum 21. Mai 2017 als vorgezogener Termin herum.

  
05.12.2016 07:47:52 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
North Dakota: Überraschender Stopp für umstrittene Pipeline
Die umstrittene Ölpipeline im amerikanischen Bundesstaat North Dakota wird vorerst nicht weiter gebaut. Das United States Army Corps of Engineers teilte am Sonntag mit, statt des Verlaufs entlang eines Indianerreservats sollten alternative Routen geprüft werden. Diese Entscheidung der Bundesregierung ist für mehrere tausend Demonstranten eventuell nur ein Etappensieg, aber ein sehr großer. Gegen die Pipeline gibt es seit Monaten sowohl vor Ort als auch in sozialen Medien Proteste.

  
05.12.2016 06:42:24 [N-TV]
Verfassungsreform gescheitert: Renzi will schon Montag zurücktreten
Nach der schweren Schlappe bei dem wichtigen Verfassungsreferendum hat Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi seinen Rücktritt angekündigt. Damit zog der europafreundliche Sozialdemokrat noch in der Nacht zum Montag die Konsequenz aus der bitteren Niederlage. Am Montag wolle er seinen Rücktritt bei Staatspräsident Sergio Mattarella einreichen, sagte Renzi im Regierungspalast in Rom. Dem hochverschuldeten Italien droht jetzt eine Regierungskrise. Oppositionsparteien wie die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung forderten schnelle Neuwahlen. Renzi sagte selbstkritisch: "Wir haben es nicht geschafft, die Mehrheit unserer Bürger zu überzeugen." Und fügte hinzu: "Ich habe verloren, und das sage ich laut aber mit einem Knoten im Hals, weil ich kein Roboter bin."
 Wirtschaft, Finanzen, Geldsystem, Währung, Banken, Börse (11)
05.12.2016 18:24:22 [GiB - Gemeingut in Bürgerhand]
Bundesrechnungshof warnt in neuem Gutachten vor Autobahnprivatisierung per ÖPP
Seit dem 30. November 2016 liegt ein Gutachten des Bundesrechnungshofs (BRH) „zu Organisationsformen und Finanzierungsvarianten für die Bundesfernstraßen“ vor. Darin sind deutliche Warnungen enthalten. Die Warnungen betreffen zum einen die Gefahr der Privatisierung, zum anderen die Tendenz, Schulden auszulagern und damit die Schuldengrenzen zu umgehen.

05.12.2016 15:03:50 [Start Trading]
DAX: Warum dieses Kursplus?
Die Anleger hatten mit Spannung auf den Ausgang des Referendums in Italien gewartet. Diese ist nun gelaufen und Italien steht ohne Premierminister da. Das klingt erst einmal schlecht, doch die Finanzmarktteilnehmer machen sich ihren eigenen Reim auf die neue Situation. Sie beginnen den Handelstag mit einem fulminanten Kursplus, das sogar noch stärker ausfällt, als der Anstieg nach dem Sieg von Donald Trump. Was ist geschehen?

  
05.12.2016 13:36:42 [Telepolis]
Die Trump-Gefahr für die US-Wirtschaft
Seit dem Wahlsieg des angeblichen "Nicht-Kandidaten" der Wall Street, erlebt man dort statt des Einbruchs eine "Trump Rally". Einige hatten sogar einen Börsen-Crash vorhergesagt, sollte Donald Trump die Präsidentschaftswahlen gewinnen. Fabuliert wurde davon, Clinton sei die Kandidatin der Wall Street und schon eine Umfrage, die den Sieg des republikanischen Kandidaten in Aussicht stellte, habe "für Schweißausbrüche bei den Investoren an der Wall Street gesorgt".

  
05.12.2016 11:39:20 [Ossietzky]
Die Macht der Banken und Konzerne
Wenn man entsprechend einer grundsoliden marxistischen Ausbildung behauptet, dass in unserer Gesellschaft Konzerne und Banken – revolutionäre Umtriebe einmal ausgeblendet – eine lupenreine und überwiegend erfolgreiche Interessenspolitik betreiben, dann wird einem in der Regel entgegengehalten: Wo denn? Nennen Sie uns da Beispiele! Diesen Entgegnungen seien im Folgenden beantwortet – mit den drei konkreten Beispielen VW, Airbus und Fraport. Beispiel Nr. 1 -Der VW-Konzern: Die VW-Geschichte ist in den groben Zügen bekannt. Gründung 1938 als NS-Musterfabrik mit Paradeprogramm zur »Volksmotorisierung«. Das Grundmodell, der spätere »VW-Käfer«, war der »Kraft-durch-Freude-Wagen«, der als Kübelwagen Karriere im Krieg machte. Die Familien Porsche und Piëch zählten von Anfang an zum Gründungspersonal und waren ganz vorne an der Front, sei es im Einsatz von VW im Krieg bis 1945, sei es im Einsatz von VW im Wirtschaftskrieg nach 1945.

05.12.2016 11:33:16 [Wirtschaftliche Freiheit]
Ein Plädoyer für das Ende staatlicher Wachstumspolitik
Eines der Primärziele der deutschen Wirtschaftspolitik ist seit jeher die Ankurbelung des Wirtschaftswachstums. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt hierzulande eine verlässliche Wachstumsrate im niedrigen einstelligen Bereich. Auch von den Krisenjahren, die auf den globalen Zusammenbruch der Finanzmärkte folgten, erholte sich die deutsche Wirtschaft rasch und nimmt in der Europäischen Union seit Jahren wieder eine Vorreiterposition in Sachen wirtschaftlicher Leistungsfähigkeit ein. Davon sollte eigentlich auch der einzelne deutsche Bundesbürger profitieren. Schließlich wächst mit der Wirtschaftsleistung im Durchschnitt auch das individuelle Einkommen; und damit steigt der Verfügungsrahmen für den Konsum von Waren und Dienstleistungen.

05.12.2016 10:12:02 [Ludwig von Mises Institut Deutschland]
Die Grenzen der empirischen Volkswirtschaft
5.12.2016 – von Frank Hollenbeck. Zwei voneinander getrennte Entwicklungen innerhalb der Volkswirtschaftslehre in den vergangenen 100 Jahren führten dazu, dass sich die Makroökonomie nicht fort- sondern zurückentwickelt hat. Die erste Entwicklung ist die keynesianische – bzw. um genau zu sein die malthusianische – Vorstellung von einer gesamtwirtschaftlichen Nachfrage. Die zweite Vorstellung ist der auf Milton Friedman zurückzuführende positive Empirismus, der die Wichtigkeit der empi

05.12.2016 08:35:12 [Telepolis]
Venezuela: Bitcoin gegen Staatsversagen
In Venezuela hat sich die wirtschaftliche Lage in den letzten Jahren deutlich verschlechtert: Das Bruttoinlandsprodukt ging 2015 um etwa zehn Prozent zurück. Die Inflationsrate wird dieses Jahr nach Schätzungen des IWF 500 Prozent übersteigen. Und in der Hauptstadt Caracas demonstrierten Bürger mit dem Slogan "Wir haben Hunger" für Lebensmittel, die in dem Land inzwischen so knapp und teuer sind, dass die Regierung den Bürgern Urban Gardening empfiehlt.

05.12.2016 08:20:15 [Gegenfrage]
Hyperinflation: Venezuelas größte Banknote ist nur noch 2 Cent wert
Da Venezuelas Währung rasant an Wert verliert, wird die Zentralbank einige neue Banknoten und Münzen ausgeben. Der größte Bolivar-Geldschein ist aktuell nur noch 2 Cent wert, was Bargeldtransaktionen stark erschwert.

05.12.2016 06:32:48 [LinksNet]
Deutsche Entwicklungshilfe 3.0
Ein Gutachten hat die Trainingsunterlagen der öffentlich-privaten German Food Partnership auf ihre Vereinbarkeit mit den Vorgaben des Entwicklungsministeriums untersucht. Das Ergebnis ist ernüchternd. Die Zusammenarbeit zwischen staatlicher Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft ist kein neues Phänomen. Schon vor zwei Jahrzehnten wurden immer wieder Privatunternehmen ins Boot geholt, um den Hunger in der Welt zu bekämpfen. So auch verstärkt seit 2012 mit der Gründung der Neuen Allianz für Ernährungssicherung der G8-Staaten und der German Food Partnership (GFP), die unter dem damaligen Entwicklungsminister Dirk Niebel ins Leben gerufen wurde und bis heute teilweise weitergeführt wird.

  
04.12.2016 22:08:22 [RT Deutsch]
Demonetisierung – Ein Weg in eine bessere Zukunft?
Ein Blick nach Indien und Schweden. Dostojewski sagte einst: „Geld ist geprägte Freiheit“. Vergeben wir uns unsere Freiheit auf dem Weg in die Zukunft ohne Bargeld? Indien hat Teile seiner Banknoten für nichtig erklärt. Im Schweden ist man bereits auf dem Weg zu einem bargeldlosen Staat. Unter dem indischen Premierminister Narendra Modi ging ein Ruck durchs Land als er am 8. November die 500- (circa 7,50 US Dollar) und 1000-Rupie-Scheine als ungültig erklärte, machten diese doch 86% des Bargeldumlaufes auf. Die „Times of India“ veröffentlichte eine Übersicht, der bisherigen Vor- und Nachteile in den verschiedenen Wirtschaftssektoren, die diese Maßnahme mit sich brachte. Während in allen Sektoren Verluste zu verzeichnen sind, sind die absoluten Gewinner die indischen Banken.

04.12.2016 21:57:12 [Makroskop]
Der einsame deutsche Rufer in der europäischen Wüste
Die Folgen nationaler Entscheidungen müssen auch national getragen werden, sagt der Präsident der Deutschen Bundesbank, weil in Europa die Wirtschaftspolitik noch immer in nationaler Verantwortung liegt. Wie das mit nationalen Entscheidungen ist, die internationale Konsequenzen haben, sagt er nicht. Wenn man, so wie ich, die ganze vergangene Woche damit verbracht hat, auf den verschiedensten Veranstaltungen (die leider alle nicht öffentlich waren) für ein wenig mehr Verständnis für einfachste makroökonomische Zusammenhänge zu werben, erlebt man viele Menschen, die bereit sind, das, was sie bisher fest geglaubt haben, in Frage zu stellen. Erstaunlicherweise war das auch auf zwei Veranstaltungen so, wo fast ausschließlich Unternehmer im Publikum saßen.
 Europa: Finanz- und Wirtschaftskrise, Schuldenkrise, Krisenfolgen (2)
  
05.12.2016 19:13:06 [Süddeutsche Zeitung]
Griechenland droht endgültig zugrunde zu gehen
Alexis Tsipras ist ein Segen für die Kreditgeber seines Landes. Trotzdem sind sie dabei, ihn zu Fall zu bringen - und Europa gleich mit. Es ist möglich, dass die Hilfsprogramme für Griechenland auch deswegen in die Geschichte eingehen werden, weil sie am Ende noch jede Regierung in Athen zermürbt haben. Von Premier Alexis Tsipras mag jeder halten, was er will. Dass aber der Linkspolitiker nicht seinen Beitrag zur Rettung Griechenlands aus der Krise liefern würde, kann niemand mehr ernsthaft behaupten. Als Tsipras neulich sein Kabinett umbildete, geschah dies ausschließlich aus dem Grund, Brüssel entgegenzukommen.

05.12.2016 08:21:44 [Griechenland-Blog]
Theodorakis: Griechenlands Premier ist Merkels Laufbursche
Mikis Theodorakis übt an Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras harte Kritik wegen dessen Reise nach Kuba und bezeichnet ihn in einem offenen Brief als Laufburschen Merkels, Obamas und Junckers.
 Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Medien, Journalismus, Zensur, Propaganda (8)
05.12.2016 19:17:17 [Meedia]
„Lügenpresse“ und kein Ende
Man ist in Medienhausen mal wieder sehr mit sich selbst befasst. Mit den Medien und dem „Lügenpresse“-Vorwurf ist es so ein bisschen wie mit Donald Trumps Ausfällen und seinen Wählern. Je mehr die Medien sich darüber aufregen – und sie regen sich sehr auf – desto bestätigter fühlen sich vermutlich die Trump-Unterstützer beziehungsweise die „Lügenpresse“-Rufer, dass sie da auf dem richtigen Dampfer unterwegs sind. Man hat den Soft-Spot dort getroffen, wo es wehtut. Warum also nicht immer weitermachen? Aktuell ist es aber gerade so, dass die Medien selbst viel mehr tun, das unselige L-Wort im Umlauf zu halten als alle Pegidisten und AfD’ler zusammen (überspitzte Darstellung).

05.12.2016 18:28:30 [Rationalgalerie]
Gniffke: Meine Rente ist sicher!
Tageschau veredelt Kanzler-Phrasen. Programmbeschwerde zur Rentenberichterstattung von ARD-aktuell: Sehr geehrte Damen und Herren, die Behauptung, es gebe ein demografisch bedingtes Rentenproblem, das nur mittels Beitragserhöhungen oder Leistungsabsenkungen zu lösen sei, ist eine Lüge. Sie kann sich nur dank tatkräftiger Mitwirkung der Staats- und der korporierten Massenmedien am Leben halten, ihr wichtigster Verbreiter ist ARD-aktuell. Ständige Wiederholung macht sie zwar nicht faktisch wahr, aber sie blockiert einen breiten gesellschaftlichen Diskurs: darüber, dass das gegenwärtige Rentenproblem gewollt ist und über lange Jahre absichtlich herbeigeführt wurde. Unsere Programmbeschwerde richtet sich konkret gegen den jüngsten ARD-aktuell-Beitrag zur Stabilsierung des Lügengebäudes.

05.12.2016 16:51:06 [Übermedien]
Freiburg: Warum die Lügenpresse-Vorwürfe gegen die „Tagesschau“ falsch sind
Beim „Stern“ sieht man in „Lügenpresse“-Rufen natürlich üble Hetze. Außer, eine andere Redaktion trifft eine journalistische Entscheidung, mit der man nicht einverstanden ist. Dann hält man „Lügenpresse“ beim „Stern“ für einen nicht unberechtigten Vorwurf. So viel moralische Flexibilität muss dann schon sein. Die „Tagesschau“ sieht sich in diesen Tagen heftiger Kritik – auch vom „Stern“ – ausgesetzt, weil sie im Fernsehen nicht über den Fall einer Studentin berichtet hat, die in Freiburg vor sechs Wochen vergewaltigt und ermordet wurde. Wobei: Das ist schon falsch. Dass die „Tagesschau“ nicht über diesen Mord berichtete, der viele Menschen in der Region erschüttert hat, löste gar keine größeren Proteste aus.

05.12.2016 15:38:10 [Jak Blog]
Trends 2017: Journalismus im Radikalwandel
Warum sich Journalismus 2017 so drastisch wie nie wandeln wird, welche Trends 2017 kommen und welche eher nicht – ein Blick in die Glaskugel… Nachrichten für alle? Das war einmal. Nüchtern betrachtet konnte das ja nicht immer gut gehen: Immer noch mehr Informationen, mehr Texte, Videos, Bilder. Tausende Postings und Kommentare in sozialen Netzwerken. Und nicht mal mehr das Handy ist eine medienfreie Zone, im Gegenteil. Wer heute zu dem greift, was wir früher lustigerweise Telefon genannt hatten, muss sich erst mal durch eine Unzahl von Pushmeldungen, Apps und anderem Kram wühlen, ehe er zum Telefonieren kommt. Aber wieso überhaupt noch telefonieren, wenn man mit Messengern mal kurz das loswerden kann, wofür man früher erst umständlich ein Gespräch hätte beginnen müssen? Dumm nur, dass in einem solchen Messenger mittlerweile auch schon massenweise Medien-Content liegt.

  
05.12.2016 10:18:12 [Rottmeyer]
Lückenpresse, Looser und sonstige Peinlichkeiten
Die Washington Post hat gemeinsam mit anderen Gazetten eine üble Schmierenkampagne gestartet. Simultan fingen weltweit viele Veröffentlichungen damit an, gegen vermeintliche „Fake News“ zu hetzen. Leider ist damit nicht die Aufarbeitung der Kriege gegen den Irak, in Afghanistan oder die Bombardierung Libyens gemeint.

  
05.12.2016 10:15:19 [Migazin]
Zwischen Willkommenskultur und Wutbürgern
Was macht der Vorwurf „Lügenpresse“ mit Journalisten? Tappen sie in eine Falle, unbegründete Ängste ernst zu nehmen? Und machen sie es den „Wutbürgern“ dann um so mehr recht? Beim WDR-„Integrationsgipfel“ ging es heiß her.

  
05.12.2016 06:36:00 [EJO - European Journalism Observatory]
Private Jalousien für die digitale Welt
Wir bauen hohe Zäune um unsere Gärten, ziehen die Vorhänge zu, damit die Nachbarn uns nicht durchs Fenster schauen. Doch dass wir digital mehr und mehr in einer verglasten Wohnung mit durchsichtigen Möbeln leben, wollen wir nicht wissen oder wir resignieren. Wir haben aber Anspruch auf Privacy, auf Jalousien im Digitalen. Es ist fünf Minuten vor zwölf, wenn wir uns nicht völlig des Privaten berauben lassen wollen, gläsern geworden durch Onlinekäufe, digital überwacht, berauscht durch Smart-Home, Smartphone und weitere im Wortsinn smarte Techniken: geschickt auf den eigenen Vorteil bedacht – wobei zu fragen ist, wer mit „eigen“ gemeint ist.

  
05.12.2016 06:30:55 [Der Freitag]
Twitters unsichere Zukunft
Twitter ist aus der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken und hat die Welt oft verändert, doch den Kurznachrichtendienst plagen derzeit ernsthafte wirtschaftliche Sorgen. Donald Trump und Twitter – es ist eine dieser Beziehungen, ohne die der US-Wahlkampf wohl ein anderer geworden wäre. Es verging kaum ein Tag, an dem sich der künftige US-Präsident mithilfe seiner beleidigenden und beleidigten Tweets nicht wieder in die Medienberichterstattung katapultiert hat. Der Kurznachrichtendienst ist nicht nur für Journalisten ein wichtiges soziales Netzwerk – am Wahltag äußerten sich die Menschen weltweit auf Twitter. Über 75 Millionen Tweets wurden im Laufe des 8. November bis zur Siegesrede von Trump abgesetzt.
 Konzerne, Monopole, Organisationen, Lobbyismus, Korruption (3)
05.12.2016 15:03:57 [LobbyControl]
Sehr geehrte CDU, beenden Sie die Transparenz-Blockade!
Unsere Botschaft an den CDU-Parteitag. Aus „Rent-a-Sozi“ müssen alle Parteien Konsequenzen ziehen – auch die CDU: Schließen Sie die Schlupflöcher im Parteiengesetz! Sehr geehrte Damen und Herren Delegierte, die Union hat es nach den Sponsor-Skandalen „Rent-a-Rüttgers“ und „Rent-a-Tillich“ 2010 versäumt, eine gesetzliche Regelung für das intrans­parente Parteisponsoring zu schaffen. Damit trägt sie Verantwortung dafür, dass die Reihe der Sponsorskandale nicht abreißt. Sie trägt auch Verantwor­tung dafür, dass das Parteiengesetz nicht mehr im Einklang mit dem Grundgesetz steht und sich das Misstrauen vieler Bürgerinnen und Bürger in die Parteien verfestigt. Sorgen Sie endlich dafür, dass Sponsorgelder wie Spenden offen gelegt werden müssen!

  
05.12.2016 13:43:55 [CBG Network – Coordination gegen BAYER-Gefahren e.V.]
Bayer: Konzerngeschichte nicht weißwaschen!
Am kommenden Mittwoch feiert der BAYER-Konzern sein 125-jähriges Bestehen am Standort Leverkusen. Zu den GratulantInnen wird auch die NRW-Landeschefin Hannelore Kraft gehören. Die Coordination gegen BAYER-Gefahren (CBG) fordert die Ministerpräsidentin auf, in ihrer Laudatio das lange Sündenregister des Unternehmens nicht auszuklammern. „Obwohl die Stadt Leverkusen Stammsitz eines der größten Konzerns der Welt ist, erlebt sie eine Rekord-Finanznot. Bei Schulen, Kinderbetreuung, Gesundheit und Freizeit – überall ist der Mangel spürbar. Die Kommune ist sogar auf die Unterstützung des Landes aus dem Stärkungspakt Stadtfinanzen gewiesen. Und das alles, weil BAYER sich durch tausend legale Steuertricks um Abgaben in Millionen-Höhe drückt. Statt Lobreden erwarten wir deshalb Kritik von Hannelore Kraft“, erklärt Antonius Michelmann, Geschäftsführer der CBG.

04.12.2016 21:59:01 [LinksNet]
Lobbyismus muss reguliert werden
Seit 2005 wirft der Verein LobbyControl einen kritischen Blick in den bundesdeutschen Lobby-Dschungel und klärt auf über Denkfabriken, Netzwerke, wirtschaftsnahe Kampagnen und die Tricks der PR-Agenturen. Unter anderem setzt er sich für die Einführung eines verpflichtenden Lobbyregisters ein. Interview mit Christina Deckwirth: Frau Deckwirth, Sie beschäftigen sich seit fünf Jahren bei Lobbycontrol kritisch mit Lobbyismus. Was ist das eigentlich? Beim Lobbyismus geht es um die Einflussnahme auf die Politik, also auf Gesetzgebungsverfahren, durch Dritte - also durch alle möglichen Interessenvertreter oder Interessenvertretungen. Lobbyismus wird ja häufig mit Lobbyismus aus der Wirtschaft in Verbindung gebracht, aber Lobbyismus umfasst wirklich alle gesellschaftlichen Gruppen: Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften, aber auch Umweltverbände, Verbraucherverbände, Sozialverbände und so weiter. Auch Unternehmen und Lobby-Agenturen, und auch Einzelpersonen, sofern sie in irgendeiner Form organisiert sind. Wenn jetzt einfach der Bürger den Politiker anruft und was möchte, das ist natürlich keine Form des Lobbyismus.
 Üœberwachung, Daten, Geheimdienste, Bevölkerungskontrolle (3)
05.12.2016 18:02:23 [Telepolis]
Gerechtigkeit auch für Whistleblower in Deutschland
Die Verantwortlichen für die Wikileaks-Veröffentlichungen aus dem NSA-Ausschuss dürfen auf wenig Verständnis stoßen Dass Wikileaks an Bedeutung verloren hat und mit seinen Veröffentlichungen kaum noch jemanden erschreckt, zeigen die Reaktionen auf die Veröffentlichung von als geheim deklarierten Material aus den NSA-Untersuchungsausschüssen. Eine Diskussion über die Inhalte der geleakten Informationen hat gar nicht erst begonnen. Stattdessen wird darüber gestritten, wie die Informationen überhaupt an Wikileaks gelangen konnten. Die Jagd nach den Verantwortlichen hat längst begonnen. Die Justiz hat die Ermittlungen aufgenommen.

05.12.2016 15:32:59 [IKNews]
Europäische Union: Visionen statt Regeln
Das Referendum in Italien ist aus Sicht des Ministerpräsidenten Renzi gescheitert und abermals sieht die Politik wie Menschen sich der Willkür entziehen. Die Medien sprechen von einer Regierungskrise in Italien, in Wahrheit geht es längst um eine Vertrauenskrise der Politik.

05.12.2016 12:54:03 [Netzpolitik]
Klage gegen Intransparenz der Bundesministerien
Geheimniskrämerei um unsichere Domains: HTTP ist praktisch tot. Im Gegensatz zum verschlüsselten Übertragungsprotokoll HTTPS ist die Verwendung von HTTP für Websites nicht nur unsicher, sondern zieht inzwischen auch schlechtere Rankings durch Google nach sich. Auf Behördenwebsites lebt der HTTP-Zombie allerdings weiter: Nur jede siebte Webseite einer Bundesbehörde unterstützt eine sichere Verbindung. Das zeigt das Open-Source-Projekt „https.jetzt!“ von Maximilian Richt der Open Knowledge Foundation Deutschland, das 508 Websites von Bundesministerien analysiert hat.
 Krieg, Kriegsverbrechen, Terrorismus, Rüstung, Militär (8)
  
05.12.2016 17:00:41 [Telepolis]
Aleppo: USA und Russland verhandeln über Abzug der Milizen
Deren Niederlage steht fest. Die Frage ist, wer freiwillig abzieht. Der Türkei könnte ein "beängstigendes Szenario" bevorstehen. US-Außenminister Kerry und sein russischer Amtskollege Lawrow arbeiten das nächste Abkommen zu Aleppo aus. Wieder ist die Trennung bewaffneter Milizen von den dschihadistischen Gruppierungen der heikle Punkt. Kerry hatte am vergangenen Freitag in Rom angekündigt, dass in dieser Woche eine Reihe von "Ideen" in Gesprächen zwischen amerikanischen und russischen Diplomaten in Genf getestet werde. Es sei wichtig, dass man auf dem diplomatischen Weg weiterkomme. Niemand warte auf die nächste amerikanische Regierung, sagte Kerry nach einem Treffen von Lawrow: "Wir beide haben das Gefühl, dass die Situation dringend ist."

  
05.12.2016 16:56:09 [Spiegel Online]
Deutsche Rüstungsexporte in die Türkei nehmen zu
Deutschland verkauft im großen Stil Waffen an die Türkei, in diesem Jahr nahmen die Lieferungen sogar zu. Bürgerkriegsähnliche Zustände sind dabei für die Bundesregierung kein Hinderungsgrund. Es war ein höchst turbulentes Jahr für die Türkei, mit oft gewaltsamem Vorgehen gegen jegliche Opposition, bürgerkriegsähnlichen Zuständen im Südosten des Landes, einem gescheiterten Putschversuch von Militärs, dem daraufhin verhängten Ausnahmezustand, tausendfachen Entlassungen und Festnahmen von Lehrern, Soldaten, Polizisten, Juristen, Verfolgung von Journalisten. Dennoch liefert Deutschland im großen Stil Waffen und Rüstungsgüter an die Türkei. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des Berliner Bundestagsabgeordneten Özcan Mutlu von den Grünen hervor.

05.12.2016 16:52:07 [Die Freiheitsliebe]
Der vergessene Krieg: die Kurden in der Türkei
Gut eineinhalb Jahre ist es her, dass der älteste Binnenkonflikt der Türkei wieder entflammt ist und die beiden Hauptakteure, türkischer Zentralstaat und bewaffneten kurdische Milizen zu den Waffen zurückgekehrt sind. Der Anschlag von Suruç im Juli 2015 gilt bis heute als Stein des Anstoßes. Die Bilanz ist verheerend, die Lage für die kurdische Zivilbevölkerung ist so dramatisch wie seit langem nicht mehr: Tausenden Menschen haben die gewaltsamen Auseinandersetzungen das Leben gekostet, große Teile der Infrastruktur sind zerstört, und die Spannungen im Land nehmen im Zuge der Entdemokratisierung immer weiter zu. Die „Kurdenfrage“ ist im internationalen politischen Diskurs ein untergeordnetes Thema, eigentlich ist sie jedoch eng mit den derzeit drängendsten Problemen der Türkei verbunden und verdient deshalb mehr Beachtung. Ein Abriss eines alten Krieges, der etwas in Vergessenheit geraten ist.

  
05.12.2016 15:18:13 [Augen geradeaus!]
Die größten Rüstungsfirmen weltweit: Frankreich treibt Europa-Zahlen
Hinter den Rüstungsfirmen aus den USA, deren Verkaufszahlen trotz eines erneuten leichten Rückgangs unangefochten an der Spitze stehen, bleiben die Westeuropäer das Schwergewicht im weltweiten Verkauf von Waffen und Dienstleistungen für das Militär. Im Gegensatz zu 2014, als die drei deutschen Unternehmen unter den 100 größten Produzenten daran einen wesentlichen Anteil hatten, waren im vergangenen Jahr dafür jedoch in erster Linie französische Firmen verantwortlich. Das geht aus der Liste der 100 größten Rüstungsunternehmen weltweit hervor, die das schwedische Friedensforschungsinstitut SIPRI am (heutigen) Montag veröffentlichte.

05.12.2016 15:01:39 [N-TV]
Letztes Bastion in Libyen fällt
Soldaten: IS ist aus Sirte vertrieben. Nach monatelangen Kämpfen haben regierungstreue Milizen die libysche Hafenstadt Sirte nach eigenen Angaben vollständig von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erobert. Die Truppen hätten auch das letzte noch von den Extremisten gehaltene Viertel Sirtes unter Kontrolle gebracht, sagte ein Sprecher der regierungstreuen Truppen. Das Gebiet werde jetzt nach IS-Kämpfern durchsucht, die sich versteckt haben könnten.

  
05.12.2016 14:59:56 [Junge Welt]
Gegen Krieg, für Gerechtigkeit
Am 3. und 4. Dezember haben sich rund 400 Menschen zum 23. Friedensratschlag in Kassel getroffen. Das Treffen ist ein zentraler Vernetzungs- , Diskussions- und Weiterbildungsort der deutschen und internationalen Friedensbewegung. In diesem Jahr wurden über 30 Vorträge, Seminare und Arbeitsgruppen zum Thema Krieg und Frieden angeboten. Wie alljährlich fand eine Reflexion und Bewertung traditioneller und neuer Kriegsschauplätze in Afghanistan und dem Irak, in Libyen, Syrien und der Ukraine statt. Westliche Kriegseinsätze seien Kämpfe um ökonomische Einflussgebiete, um Rohstoffe, Handelswege und geopolitische Kontrolle. Der Krieg sei das aggressivste Gesicht neoliberaler und imperialistischer Politik, die – wie im Falle Syriens – darauf abziele, souveräne Staaten aufzuteilen. Dies betonte insbesondere die jW-Journalistin Karin Leukefeld in ihrem Vortrag in Kassel.

05.12.2016 13:38:01 [Ein Parteibuch]
Syrische Armee macht weiter Druck in Aleppo
Auch nach der Einnahme des größten Teils von Ost-Aleppo in den letzten Tagen macht die syrische Armee am heutigen Montag weiter Druck auf die von Al Kaida geführten Terroristen, die in Aleppo umzingelt sind. In der Nacht zum heutigen Montag ging die syrische Armee an verschiedenen Stellen in die Offensive, einschließlich im Bezirk Shaar, wo nach wie vor einige Terroristen in aussichtsloser Position ausharren. Al Kaida nahestehende Medien hatten am heutigen Morgen auch eingeräumt, dass die syrische Armee in den Gefechten in der Nacht die Kontrolle über den Bezirk Qadi Askar errungen hat.

05.12.2016 06:25:18 [Blauer Bote Magazin]
Wissenschaftler: USA Schuld an Krieg in Syrien
Seit 2011 herrscht in Syrien Krieg. Es kämpfen die syrische Regierung, etliche weitere Länder und diverse Gruppen von Kämpfern, Rebellen, Dschihadisten, Islamisten, Terroristen, Aufständischen. Bis 2011 galt das Land trotz seiner vielen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen als nicht gerade bürgerkriegsgefährdet. Die einzelnen Volksgruppen und Glaubensrichtungen kamen Experten zufolge gut miteinander aus.
 Deutschland (4)
  
05.12.2016 19:11:24 [Junge Welt]
Härte und Eskalation
Hartmut Dudde kommandiert die Hamburger Polizei während der OSZE-Tagung und des G-20-Gipfels. Er steht für Korpsgeist und Wagenburgmentalität. Er habe »die wütenden und aufgeregten Schreie gehört. Er hat das Wummern explodierender Knallkörper gespürt, das Poltern der Steine und Flaschen. Er kennt den Geruch brennender Barrikaden. Er hat gesehen, wie Kollegen weggetragen wurden, verletzt und bewusstlos.« Nein, das ist kein Absatz aus einem Landser-Heft, es ist der Einstieg zu einem Porträt oder, besser gesagt, einer Lobhudelei über Hartmut Dudde, einen Hamburger Polizisten, aus der Welt Hamburg vom 21. Juni 2016. Wenn Springers neoliberales Flaggschiff einen Beamten aus der Hansestadt hochleben lässt, ist das erst mal keine Überraschung. Aber Hartmut Dudde ist nicht irgendein Uniformträger, er ist einer der ranghöchsten dieser Beamten im Stadtstaat.

  
05.12.2016 16:54:34 [Die Welt]
SPD-Linke macht gegen Nahles’ Rentenkonzept mobil
Von dem „umfassendsten Programm gegen Altersarmut, das jemals vorgelegt wurde“ sprach Andrea Nahles in der vorigen Woche, während sie ihr „Gesamtkonzept zur Alterssicherung“ vorstellte. Etliche ihrer Parteifreunde vom linken Flügel der SPD sehen bei dem 58-seitigen Werk indes noch allerhand Luft nach oben. Vor allem das Rentenniveau, für das Nahles eine „gesetzliche Haltelinie“ von mindestens 46 Prozent des Durchschnittseinkommens vorsieht, betrachten mehrere SPD-Politiker als nicht ausreichend. Außerdem werden in der SPD die Rufe lauter nach einer Abschaffung der Riesterrente, die einst von der rot-grünen Bundesregierung eingeführt worden war.

  
05.12.2016 06:37:40 [Kontext Wochenzeitung]
Geisterfahrer unterwegs
Wer kein Bleiberecht hat, muss gehen: So steht es in Thomas Strobls Papier für den CDU-Bundesparteitag. Dabei weiß er gar nichts über die Entwicklung, die er dort zu Grunde legt. Fakten hat er nicht zu bieten. Jetzt fliegt dem Merkel-Vize sein Populismus um die Ohren. Da ist einer seit gut sieben Monate Innenminister des Landes Baden-Württemberg. Was hätte er nicht alles anpacken können, um sich in Essen bei seiner anstehenden Wiederwahl als stellvertretender Vorsitzender der CDU ein respektables Ergebnis zu sichern. In den Koalitionsverhandlungen hatte er sich ja ein Sammelsurium-Ministerium zimmern lassen, für Inneres, für Digitalisierung und für Migration. Sein Haus kommt auf die beeindruckende Zahl von mehr als sechs Dutzend Zuständigkeiten, von der Kriminalitätsbekämpfung bis zur Donauraumstrategie.

  
04.12.2016 21:54:57 [Kontext Wochenzeitung]
Gut dotiertes Vertrauen
Ein Polizist soll für ein gutes Verhältnis zur Polizei sorgen – als Bürgerbeauftragter. Ausgesucht und durchgedrückt wurde er von den Grünen. Den üppig dotierten Job wird der Vizechef der Aalener Ordnungshüter, Volker Schindler, übernehmen. Jetzt wird er vom Landtag abgenickt. Vorab zum besseren Verständnis: Der Polizeieinsatz am Schwarzen Donnerstag im Stuttgarter Schlossgarten wäre leichter zu klären gewesen, wenn die uniformierten und behelmten Beamten – auf Fotos und Filmaufnahmen – zu erkennen gewesen wären. Dutzende von Ermittlungsverfahren gegen übergriffige, aber eben unbekannte Polizisten mussten nach dem 30.9.2010 eingestellt werden.
 Europa, Brüssel, EU allgemein (5)
05.12.2016 20:02:09 [Pester Lloyd]
Ungarns Energiesektor als Quelle der Selbstbereicherung
Die ungarische Regierung plant eine verschärfte Regulierung der Energiepreise und will dafür das Energieaufsichtsamt MEKH mit "legislativen Rechten" ausstatten, wie Fidesz-Vize Szilárd Németh am Wochenende mitteilte. Das Volk spart nichts, im Gegenteil, die Regierung enthält ihm die gesunkenen Weltmarktpreise vor und bereitet einer Gewinnmaximierung mit dem AKW Paks den Weg - dabei überwirft man sich auch mit der Slowakei.

05.12.2016 16:57:28 [Polit Platsch Quatsch]
Linksruck: Europa steuert um
Die Wahl von Alexander van der Bellen und das zugunsten von Wagenknecht und Bartsch ausgegangene Referendum der Linkspartei sind die sichtbarsten Ergebnisse eines politischen Stimmungswandels in den westlichen Demokratien. In Frankreich hat sich der windelweiche Hollande zurückgezogen, um der Linken den Weg zur Erneuerung zu öffnen. In den USA machte der Alt-Linke Bernie Sanders vor allem bei jungen und fortschrittlich gesinnten Leuten Furore. In Thüringen regiert ein Linker, unauffällig und mit harter Hand. Baden-Württemberg wird von Winfried Kretschmann gehalten, einem Altlinken im grünen Cape, der von sich sagt, er habe "die Zeit meiner linksradikalen Verirrung" hinter sich gelassen. Die Pegida-Bewegung aus Deutschland dagegen macht kaum noch Schlagzeilen, die AfD-Umfragewerte bröckeln.

05.12.2016 16:48:22 [BüSO]
Abstimmung in Italien: Niederlage für Schäuble und EU-Oligarchie
Die überwältigende Ablehnung beim italienischen Referendum für Ministerpräsident Renzis "Reform"-vorschlag mit 60% zu 40% ist nach der Brexit-Abstimmung und der anti-Obama/Clinton-Wahl in den USA ein weiterer Schock für das bankrotte Paradigma der Globalisierung, mit weitreichenden europäischen und globalen Implikationen.

  
05.12.2016 11:52:53 [Tagesschau]
Brexit-Verhandlungen: Mit oder ohne Parlament?
Hat das britische Parlament beim EU-Austritt ein Mitspracherecht? Ja, urteilte der High Court vor einigen Wochen. Die Regierung sieht das anders und lässt die Frage ab heute vor dem Obersten Gericht - dem Supreme Court - klären. Das Urteil der ersten Instanz vor vier Wochen überraschte und sorgte für Aufruhr: Die Richter des High Courts in London entschieden, die britische Regierung könne den Austritt aus der Europäischen Union erst dann in Brüssel einreichen, wenn das Parlament in London dafür grünes Licht gegeben habe. Premierministerin Theresa May war dagegen davon ausgegangen, dass sie den Austritt allein auf den Weg bringen könne.

05.12.2016 06:40:18 [Wirtschaftliche Freiheit]
Und jetzt die Europa-Armee?
In den letzten Monaten haben sich mehrere deutsche Ökonomen (Hans-Werner Sinn, Lüder Gerken, Friedrich Heinemann) dafür ausgesprochen, jetzt das Projekt einer europäischen Verteidigungsunion in Angriff zu nehmen. Den Zeitpunkt dieser Initiativen kann man leicht erklären. Erstens möchte man, da die wirtschaftspolitischen Vorschläge Frankreichs (Euro-Finanzminister, Eurobonds, gemeinsame Einlagensicherung usw.) auf Ablehnung stoßen, nicht generell als Gegner einer stärkeren politischen Integration erscheinen, sondern ein alternatives Projekt anbieten. Zweitens wird der Hauptgegner der Militärunion – Großbritannien – aus der EU ausscheiden.
 International (8)
  
05.12.2016 20:00:48 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Brief aus Istanbul: Wehe der Staat erkennt eine große Gefahr
Die Welle der Verhaftungen und Entlassungen reißt nicht ab. Hinter jedem Namen verbirgt sich eine Tragödie: Zwei beispielhafte Schicksale aus der neuen paranoiden Türkei. Was hat der 15. Juli 2016 nicht alles verändert. In Ihrem Terminkalender, lieber Leser, mag das Datum vielleicht einfach der Tag einer Sitzung oder der letzte Freitag vor Beginn des Sommerurlaubs gewesen sein. Für uns in der Türkei war der 15. Juli kein solches Datum. Viele Menschen verloren an diesem Tag ihr Leben, Tausende Soldaten, Polizisten und Beamte wurden in den folgenden Tagen festgenommen, und Zehntausende Beschäftigte des öffentlichen Dienstes – Lehrer, Akademiker, Wächter, Reinigungskräfte – verloren über Nacht ihren Job. Sie fanden sich als Putschisten auf der Straße wieder.

  
05.12.2016 19:16:15 [Einartysken]
Putins Rede an die Nation
Am 1. Dezember hielt Präsident Wladimir Putin seine jährliche Rede vor der Föderativen Versammlung, was der offizielle Name der beiden Kammern des Parlamentes ist. Zum geringen Teil handelte seine Rede von Russlands inneren Problemen. Teilweise wurde seine Rede auch im Westen recht gut aufgenommen. „Die Bürger haben sich zusammengeschlossen – und das sehen wir,“ sagte Putin. „Und das ist etwas, wofür wir ihnen danken.

05.12.2016 17:54:03 [Denken macht frei]
Black lives matter: Nur schwarze Leben zählen? Alle Leben zählen!
1146 Zivilisten wurden 2015 in den Vereinigten Staaten durch Polizisten getötet. In Relation zur Kriminalitätsrate der Bevölkerungsgruppe werden in den USA mehr Weiße als Schwarze Opfer von Polizeigewalt und Tötung durch Polizisten. Laut mehrerer Studien zögern Polizisten wegen der öffentlichen Brandmarkung eher, auf Schwarze zu schießen, als auf Weiße.

05.12.2016 11:34:24 [RT Deutsch]
Venezuela: Dialog zwischen Opposition und Regierung unter Störfeuer
Seit Ende Oktober ist in Venezuela ein Dialogprozess zwischen Regierung und Opposition in Gange. Zwei Expräsidenten und ein päpstlicher Abgesandter sind Vermittler und Berater. Respektvoller Umgang und konstruktives Verhalten bei den Gesprächen. Gegner des Dialogs versuchen ihn zum Scheitern zu bringen. Nach langen Monaten des Tauziehens um ein Referendum für einen „Regime-Change“ in Venezuela, haben sich nun beide Seiten an den Verhandlungstisch gesetzt. Die Regierung und die oppositionellen Partei MUD (Allianz Demokratische Union) suchen für die dringendsten Probleme des Landes nach gemeinsamen Antworten.

05.12.2016 07:42:53 [Spiegel Online]
Neuseelands Premier John Key kündigt Rücktritt an
Nach acht Jahren an der Spitze der neuseeländischen Regierung hat John Key seinen Rücktritt angekündigt. "Das ist die schwerste Entscheidung, die ich jemals getroffen habe", sagte der 55-Jährige in einer Pressekonferenz, seine Stimme brach dabei mehrfach. "Ich weiß noch nicht, was ich als Nächstes tun werde." Der Schritt kommt überraschend, eigentlich hatten Experten erwartet, dass Key im kommenden Jahr für eine vierte Amtszeit antritt. Er führte familiäre Gründe für seinen Rücktritt an. Er habe persönliche Opfer für seinen Job gebracht, und das Amt habe seiner Familie viel abverlangt.

05.12.2016 07:41:26 [RT Deutsch]
Multi kocht Michigan ab: Nestlé nutzt 400 Millionen Liter Grundwasser für 200 Dollar
Kommt der neue Vertrag zwischen Nestlé und dem US-Bundesstaat Michigan zustande, zweigt Nestlé bis zu 400 Millionen Liter Trinkwasser ab. Zu einem Spottpreis. Währenddessen leidet die Bevölkerung in Flint, Michigan, nach wie vor unter verschmutztem Wasser. Seit 2014 erschüttert ein riesiger Wasserskandal die USA. Um Geld zu sparen, hatte das hoch verschuldete Flint im Bundesstaat Michigan im Jahr 2014 beschlossen, sein Wasser nicht mehr aus Detroit, sondern aus dem regionalen Huron-See zu beziehen. Da es jedoch noch keine Pipeline zum See gab, wurde übergangsweise Wasser aus dem Flint River gepumpt.

05.12.2016 06:34:01 [Nahostpolitik]
Überfällige Sanktionen gegen Israel
Angesichts des Chaos im Vorderen Orient und der Gräuel der Terrormiliz „Islamischer Staat“, deren Attentatsserie mittlerweile auch auf Europa übergegriffen hat, wird der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nicht müde, sein Land als letzte Bastion westlicher Werte in einer Weltgegend zu bezeichnen, die in Barbarei und Despotismus versinkt. Diese Feststellung ist nicht unzutreffend, beschlägt indessen nur eine Seite. Israel lebt nämlich seine eigene Barbarei in Form von Massakern, Krieg, Vertreibungen, Landraub, Willkür, gezielten Tötungen und Zerstörungswut an der alteingesessenen palästinensischen Bevölkerung aus.

04.12.2016 22:00:47 [Neue Rheinische Zeitung]
„Gerne wäre ich derjenige, der Israel und Palästina Frieden bringen kann“
Interview der "New York Times" mit Donald Trump. In dem Interview, das die "New York Times" mit dem zum US-Präsidenten gewählten Donald Trump geführt und am 23. November 2016 veröffentlicht hat, werden auch die Beziehungen der USA zu Russland und Putin angesprochen. Auf die Frage, ob es einen Reset, einen Neustart, geben werde, antwortet Trump: „Ich würde diesen Begriff, nach allem, was geschehen ist, nicht verwenden... Ich möchte gern mit Russland gut auskommen und ich denke, dass auch Russland gerne mit uns gut auskommen möchte. Das ist in unserem gemeinsamen Interesse... Wäre es nicht schön, wenn wir gut mit Russland auskämen. Wäre es nicht schön, wenn wir gemeinsam gegen den Islamischen Staat vorgingen... Wir müssen dem Wahnsinn, der sich in Syrien abspielt, ein Ende setzen.“
 Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bildung (4)
05.12.2016 20:05:19 [Seniorenaufstand]
Frau Nahles präsentiert als Zauberkünstlerin ein „Gesamtkonzept“
Nach langer Geheimniskrämerei veröffentlichte Andrea Nahles am 25.11.2016 ihr „Gesamtkonzept zur Alterssicherung“. Eine Woche ist seitdem vergangen und der Präsentationsnebel ist verflogen. Erkennbar wird jetzt, dass mit einem altbewährten Trick von den entscheidenden Fakten abgelenkt wird. Wie der Trick funktioniert hat bereits vor 500 Jahren der Maler Hieronymus Bosch in seinem Gemälde „Der Gaukler“ dargestellt: Ein Zauberer oder Trickbetrüger fesselt das Interesse des Publikums. Dieses Manöver wird von einem „Team“kollegen genutzt, um unbemerkt den Geldbeutel der abgelenkten Bürger abzuschneiden. So ähnlich läuft die Vorstellung der Sozialministerin.

  
05.12.2016 15:07:42 [FirstLife]
Nächstenliebe: Der Nikolaus als Vorbild
Die Schokonikoläuse, die seit Oktober wieder in den Regalen zu finden sind, beweisen, dass die Nikolaus-Tradition in unserer Kultur tief verankert ist. Oft wird sie jedoch für kommerzielle oder pädagogische Zwecke instrumentalisiert. Doch wer war der Nikolaus eigentlich – ein Vorbild oder doch nur eine Kultfigur? Beim genaueren Hinsehen fällt auf, dass wir über den Nikolaus selbst nicht mehr viel wissen.

  
05.12.2016 10:13:22 [Querdenkende]
Hartz IV: Verunglimpfung Betroffener perfide Selbstverständlichkeit
Wer trotz sämtlicher Widerstände den Mut und die Kraft aufbringt, sich zu wehren gegen eine bürokratische Front der Demütigung und Gesetzesflut, einer menschenunwürdigen Tretmühle, ausgeliefert dem Gutdünken zuständiger Sachbearbeiter in den Büros der Jobcenter, der mag per stolz erhobenen Hauptes sich glücklich schätzen, sich nicht aufgegeben zu haben.

05.12.2016 08:27:48 [Aktuelle Sozialpolitik]
Schwerbehinderte auf dem Arbeitsmarkt
Schwerbehinderte auf dem Arbeitsmarkt: Überdurchschnittlich hohe Arbeitslosigkeit, andererseits wird Inklusion in der Arbeitswelt (angeblich) immer alltäglicher. Wichtige Tage der Gesetzgebung liegen (nicht nur) hinter den Menschen mit Behinderungen, hat doch der Bundestag nunmehr ein Bundesteilhabegesetz verabschiedet, gegen dessen Entwurf es heftigen Widerstand aus den Reihen der Behindertenbewegung und der Sozialverbände gegeben hat. Im wahrsten Sinne des Wortes bis zum letzten Moment wurde hier um Änderungen gerungen, offensichtlich mit Erfolg: »Nach Protesten bessert die Koalition das Behindertenrecht nach«, berichtet Thomas Öchsner in seinem Artikel "Des Zornes Wirkung", obgleich die immer noch nicht ausreichen, um alle Kritiker zu besänftigen.
 Umwelt, Ökologie, Energie, Oel, Atomkraft, Atomenergie, Klima, Agrarwirtschaft, Gentechnik (2)
  
05.12.2016 18:06:02 [RT Deutsch]
Pyrrhussieg für die OPEC: Jubel bei Trump und US-amerikanischen Fracking-Unternehmen
Die US-Energiewirtschaft jubelt. Sie sieht in der jüngsten Einigung der OPEC, die Fördermengen zu drosseln, den Anfang vom Ende des Ölkartells. Die großen Gewinner sind Donald Trump und die Fracking-Unternehmen. Die jüngste Einigung der OPEC-Mitgliedsstaaten auf Fördergrenzen in Bezug auf den Ölausstoß stellt auf den ersten Blick vor allem einen Erfolg für die Öl exportierenden Länder dar. Das Fass Öl der Sorte Brent notiert wenige Tage nach Abschluss der Vereinbarung auf den internationalen Ölmärkten bei 50,71 US-Dollar, der WTI-Index liegt mit 53,46 US-Dollar ebenfalls wieder jenseits der 50-Dollar-Marke. Im Jahresvergleich hat der Ölpreis auf den Weltmärkten damit um 28 Prozent zugelegt. Die Gefahr eines neuerlichen Absturzes scheint mit dem OPEC-Deal von Wien bis auf Weiteres gebannt zu sein.

  
04.12.2016 22:03:08 [Cicero]
Gaspipeline Nord Stream 2: Freundschaft zahlt sich aus
Nach Nord Stream 1 soll bald Nord Stream 2 kommen. Eine Gaspipeline, die Deutschland abhängig vom russischen Gas macht und für Spannungen innerhalb der EU sorgt. Längst verschwimmen bei dem Projekt wirtschaftliche und politische Interessen. Seit 2011 pumpt die Nord Stream AG russisches Erdgas über einen 1200 Kilometer langen Doppelstrang nach Deutschland und Westeuropa. Dabei werden Polen und die Ukraine übergangen. Es soll noch mehr Gas kommen. Denn die alten SPD-Freunde Sigmar Gabriel und Gerhard Schröder planen den Bau von Nord Stream 2. Die Pipeline soll direkt neben der ersten entstehen. Daraus entstehen jedoch internationale Spannungen.
 Meinung, Debatte, Diskussion, Hintergrund, Ansichtssache (8)
  
05.12.2016 18:39:04 [Querdenkende]
Die Rechnung ohne den Wirt machen
Wer hat nicht schon einmal die Rechnung ohne den Wirt gemacht? Dies muß nicht unbedingt schlecht ausgehen, doch schätzungsweise kommt das Sprichwort nur zur Geltung, wenn irgend etwas schief lief, so ein bißchen der Effekt des Nachtretens. Die Redensart bedeutet schließlich, etwas tun, handeln, ohne vorher Absprache mit jemanden gehalten, etwas übersehen, ohne Einverständnis von „wissenden“ Personen agiert zu haben. Also selbst schuld, wenn es schief geht.

  
05.12.2016 16:59:05 [Ad Sinistram]
Mann ohne Themen
Wenn es überhaupt etwas Schönes an der Postdemokratie gibt, dann ist es wohl der Umstand, dass man stets vorbereitet ist. Man wird in ihr nicht so sonderlich oft überrascht. Hat man nämlich einen Kandidaten, hat man eigentlich schon das Amt. Siehe Steinmeier. One man, one vote - so war das zwar damals nicht gemeint, aber dorthin sind wir nun abgebogen. Die graue Eminenz ist nur zum Kandidaten erklärt worden, in anderen Zeiten dieser Republik hätte man ab dieser Berufung nur spekuliert, wie es wohl wäre, wenn er es würde. Nichts Genaues wusste man ja nicht. Heute ist das ganz anders. Heute reicht es aus, Kandidat zu sein und schon redet die halbe Welt so, als habe man es ins Amt geschafft.

05.12.2016 11:35:31 [Berlin Athen]
Letzte Chance für Deutschland
Laut dem serbischen Regisseur Emir Kusturica hat der Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl in Europa geradezu Panik ausgelöst. Dem Regisseur zufolge ist diese Panik in Europa ausgebrochen, weil das neue Establishment in den USA keine Einigung mit der bisherigen Elite, die von den Clintons und dem Finanzier George Soros regiert wurde, erreicht hatte. Willy Wimmer, ehemals Staatssekretär im Verteidigungsministerium und Vizepräsident der OSZE: “Wenn ich in Washington sitzen würde, würde ich wahrscheinlich denken, da wird gegen mich konspiriert und zwar auf übelste Art und Weise. Und das bekommt ja noch Nahrung dadurch, dass Herr Soros und seine Freunde keinen Hehl daraus machen, dass sie mit einem riesigen Finanzaufwand gegen diesen neugewählten amerikanischen Präsidenten vorgehen werden.”

  
05.12.2016 10:14:33 [altermannblog]
Brauner Dreck in Bergheim?
Ich habe mich also hingetraut zu diesen Querdenker-Kongreß, um mit eigenen Augen die Referenten zu hören, die von einschlägiger Seite so beschrieben werden: Schon alleine die Referentenliste liest sich wie das Who is Who des braunen Drecks. Die Veranstaltung lief an zwei Tagen ab, aber aus Zeitgründen konnte ich nur sonntags dabei sei.

05.12.2016 10:13:58 [GEOLITICO]
Wer Renzi straft, wählt keinen Hofer
Was sagen die Ereignisse vom Wochenende? Sie sagen, dass es Zeit ist für eine Wende in Europa. Aber es gibt weit und breit niemanden, der sie einleiten könnte, schreibt Thomas Castorp...

05.12.2016 10:13:39 [Lost in EUrope]
Ihr werdet Renzi noch nachtrauern!
Jetzt kommen wieder die hämischen Kommentare.1 Italien sei nicht reformierbar, Renzi habe sich verzockt, ganz Europa brauche Reformen. Doch all die Besserwisser werden diesem Mann noch nachtrauern. Denn Renzi stand für Reformen – wenn auch andere, als die Eliten in Berlin und Brüssel immer fordern.

  
05.12.2016 06:28:13 [IPG - Internationale Politik und Gesellschaft]
Deutschland sollte besser mit dem Schlimmsten rechnen
„Wir schaffen auch den!“. Mit großen Lettern sprach „Bild“ am Tag nach der Wahl von Donald Trump den Lesern Mut zu. Doch wie? Noch nie war es so schwer wie heute für Verbündete, sich auf einen neuen US-Präsidenten einzustellen. Niemand (Donald Trump wahrscheinlich eingeschlossen) weiß, wie die Grundzüge der US-Außenpolitik aussehen werden. Der Präsidentschaftskandidat oszillierte im Wahlkampf zwischen widersprüchlichen Positionen und betonte zudem Unberechenbarkeit als außenpolitische Kerntugend. Daher sollte sich Deutschland auf den schlimmsten Fall vorbereiten, in dem Trump den US-Bündnissystemen und multilateralen Institutionen immensen Schaden zufügt. Der beste Weg zur Schadensbegrenzung ist, die Beziehung mit der Trump-Regierung auf klaren Prinzipien aufzubauen und gleichzeitig die europäische Fähigkeit, für die eigene Sicherheit zu sorgen, zu stärken.

  
04.12.2016 21:51:55 [einartysken]
Das Jahr, in dem der Globalismus platzte
Historische Wendepunkte sind oft schwer zu bemerken, wenn sie passieren. Am besten sieht man sie im nachhinein. Gleichwohl traue ich mir zu zu behaupten, dass 2016 das Jahr ist, in dem der Globalismus platzte. Bis jetzt haben sowohl die Anhänger als auch die Gegner das Globalismus-Projekt als etwas gesehen, das unvermeidlich seinem festgelegten Kurs folgt und jeden Widerstand beiseiteschiebt. Und so ist es ja auch gewesen. Der Globalismus ist ja nicht nur eine politische Richtung.
 Politik, Verfassung, Grundgesetz, Parteien, Wahlen, Umfragen, Demokratie, Menschenrechte (13)
  
05.12.2016 20:06:54 [Zeit Online]
CDU-Parteitag: Christdemokraten auf Selbstfindung
Am Dienstag will Angela Merkel sich zum neunten Mal zur CDU-Chefin wählen lassen. Kurz vor Beginn des Parteitags gab es ein paar Zugeständnisse an ihre Kritiker. Vor 16 Jahren stand Angela Merkel schon einmal in der Gruga-Halle in Essen. Damals hatte die CDU gerade die bis dato schwerste Krise ihrer Geschichte hinter sich. Die Spendenaffäre hatte die Partei bis ins Mark erschüttert und sie einen Ehrenvorsitzenden und einen Vorsitzenden gekostet. Merkel war damals die junge Hoffnungsträgerin der Partei. Mit 96 Prozent wurde sie zur Vorsitzenden gewählt. Sie hätte, schrieb die Süddeutsche Zeitung damals, von ihrer Partei nicht mehr verehrt werden können, wenn sie mit einem Strahlenkranz um den Kopf herum gelaufen wäre.

05.12.2016 19:57:50 [NachDenkSeiten]
Zur Präsidentenwahl in Österreich
Die Erleichterung im liberalen Bürgertum ist groß und die Gefahr besteht, dass mit dieser politischen Beruhigungspille in Österreich alles so weitergeht wie bisher. Es wird darauf ankommen, ob die Parteien, die ganz oder teilweise für Alexander van der Bellen und gegen Norbert Hofer eintraten, wahrnehmen, dass fast die Hälfte der Wähler gegen die bisherige Politik im Land protestiert hat. Heinz-Christian Strache, der Vorsitzende der FPÖ, hat gleich nach den Hochrechnungen die eigentlich nicht zu überhörende Warnung ausgesprochen, diese Bundespräsidentenwahl sei erst der Anfang und man werde noch zeigen, was alles in der FPÖ stecke.

05.12.2016 18:26:03 [Zeit Online]
Italien: Spektakulär gescheitert
Der Rücktritt von Matteo Renzi ist konsequent. Die Niederlage beim Verfassungsreferendum gilt seinem gesamten politischen Projekt. Mit dem Votum ist nicht bloß die Verfassungsreform, sondern das gesamte politische Projekt Renzis spektakulär gescheitert. Ein Projekt, das auf drei Säulen basierte: Renzis Ehrgeiz, erst die eigene Partei und dann das Land zu erobern; seinem Populismus; und seinem Selbstverständnis als Postideologe, der mit seiner Botschaft des Durchregierens auch ehemalige Berlusconi-Anhänger für sich gewinnen wollte.

  
05.12.2016 16:48:50 [Ceiberweiber]
Was wir wirklich gewählt haben
Für Euronews und Sputnik war basierend auf Live-Aufnahmen aus dem Innenministerium Norbert Hofer Sieger, für den ORF von Anfang an Alexander Van der Bellen. Desungeachtet gab die FPÖ sich sofort geschlagen und gratulierte Van der Bellen, was wie die unterschiedlichen Berichte an die dann aufgehobene Stichwahl im Mai erinnert hat. Es soll hier aber auch darum gehen, welche Folgen das Wahlergebnis für Österreich hat.

  
05.12.2016 14:15:26 [Die Welt]
SPD-Chef Gabriel: „Ich wäre dafür, dass sich die SPD wieder proletarisiert“
Kommentar v. NNE: Das kann ich gar nicht mehr persiflieren. Was will man da noch satirisch überspitzen? Geht gar nicht. Will Herr Gabriel noch ernst genommen werden? Wer hat denn seit über einem Jahrzehnt dafür gesorgt, dass die SPD eben nicht mehr als „Schutzmacht der kleinen Leute“ wahrgenommen wird? War es nicht seit Gerhard Schröder die SPD-Spitze selbst, die sich jeder Beratung in diese Richtung verweigert hat?

05.12.2016 12:44:32 [Frankfurter Rundschau]
Wahlkampf der CDU: „Das Ziel heißt: Rot-Rot-Grün verhindern“ Von Daniela Vates
Carsten Linnemann, Chef des Wirtschaftsflügels der CDU, spricht im Interview über Profilsuche und die Plänen der Union. Kanzlerin Merkel dürfe nicht im Mittelpunkt stehen. Herr Linnemann, ein viertes Mal Angela Merkel als Kanzlerkandidatin – haben Sie nicht genug? Das müssten sie eigentlich Frau Merkel fragen. Aber im Ernst, Frau Merkel ist dazu entschlossen, sich erneut in den Dienst unseres Landes zu stellen. Und mein Eindruck ist, dass sie motivierter ist als je zuvor. Klar ist aber auch: Es wird im Wahlkampf nicht mehr reichen, nur ihre Person in den Mittelpunkt zu stellen. Die Union muss sich jetzt vor allem inhaltlich positionieren und Gegensätze zu anderen Parteien deutlich machen.

05.12.2016 12:43:06 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Vor dem CDU-Parteitag: Der Misstrauensantrag gegen Merkel fällt aus
Nichts spricht dafür, dass sich in der CDU von diesem Montag an ungebändigter Zorn gegen Angela Merkel Bahn bricht. Und wenig spricht dafür, dass nach dem Parteitag in Essen eine Analyse zu begründen wäre, die Parteivorsitzende, Bundeskanzlerin und Kanzlerkandidatin sei politisch geschwächt worden – in ihren Beziehungen zum CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer oder auch dem Berliner Koalitionspartner SPD gegenüber. Tage der Abrechnung stehen nicht bevor. Warum denn auch?

  
05.12.2016 08:33:21 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Frankreich: Ministerpräsident Valls verkündet Präsidentschaftskandidatur
Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls will an diesem Montagabend seine Präsidentschaftskandidatur bekanntgeben. Sein Büro kündigte für 18.30 Uhr eine Erklärung im Rathaus von Évry südlich von Paris an, wo Valls bis 2012 Bürgermeister war. Das Umfeld des Sozialisten bestätigte der französischen Nachrichtenagentur AFP, dass er dabei seine erwartete Kandidatur verkünden werde.

05.12.2016 08:31:53 [Junge Welt]
German Angst des Tages: Der Cyber-Russe
Es ist noch ein knappes Jahr hin bis zur Bundestagswahl. Angela Merkel will es wissen und zum vierten Mal Kanzlerin werden. Eigentlich ein Selbstläufer, hätte man bis vor zwei Jahren gesagt. Doch seitdem ist viel passiert: Zunächst, so der Spiegel, ist die Welt (»wie wir sie kennen«) untergegangen, seit Donald Trump als nächster US-Präsident feststeht. Großbritannien wird die EU verlassen, Italien vielleicht auch. Aus Österreich wird niemand mehr schlau. Und der französische Staatschef zieht sich vergnatzt auf seinen Altenteil zurück. Der einzige, der nach wie vor fest im Sattel sitzt, ist der russische Präsident Wladimir Putin; also der, der eigentlich gestürzt werden sollte. Irgendwas ist da schiefgelaufen.

05.12.2016 06:26:50 [Wissensfieber]
Undemokratische, europäische Werte in Österreich
Vor und nach der Wahl des neuen Präsidenten Was haben die US-amerikanischen Präsidentschaftswahlen mit denen zu tun, die heute in Österreich stattgefunden haben? Die Antwort kann ich leider nicht klar beantworten, doch scheinen die „Sorgen“ einiger elitärer Kreise merklich zuzunehmen, ihre Agenda in Gefahr zu sehen und das „Schlachtfeld“ und somit die „Beute“ anderen überlassen zu müssen.

04.12.2016 22:10:46 [Telepolis]
Elitenversagen
Warum Populisten weiter auf dem Vormarsch sind. Der Brexit und die Wahl Donald Trumps kamen keineswegs überraschend und sind offensichtlich der Beginn einer radikalen Zeitenwende, wenn bei den Eliten nicht sofort ein Umdenken stattfindet. Ein "weiter so und immer mehr vom Gleichen" ist nicht mehr möglich. Es ist an der Zeit für eine drastische Kehrtwende. Ansonsten werden Extreme die Welt verändern und Wohlstand und Demokratie werden langfristig auf dem Spiel stehen. Großbritannien und die USA haben gewählt. Die einen die EU ab - und die anderen Donald Trump ins Präsidentenamt. Entgegen aller Horrorszenarien sind weder Großbritannien noch die USA im Meer versunken, noch sind die Märkte nachhaltig eingebrochen. Nein, sie sind sogar gestiegen. Mit der für uns keineswegs überraschenden Wahl Trumps zum US-Präsidenten wurden die Eliten nach dem Brexit abermals auf dem falschen Fuß erwischt.

04.12.2016 22:06:24 [Verfassungsblog]
Zwischen pädagogischer Freiheit und Selektivität
Zwischen pädagogischer Freiheit und Selektivität: Warum die Förderung der freien Schulen verfassungsrechtlich auf dem Spiel steht. Selten ist eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) so schnell aufgenommen und breit diskutiert worden, wie es mit dem im Novemberheft der NVwZ erschienen Artikel „Das missachtete Verfassungsgebot – Wie das Sonderungsverbot nach Art. 7 IV 3 GG unterlaufen wird“ geschehen ist. In dem Beitrag kritisieren Marcel Helbig und ich auf der Grundlage der Auswertung von Sozialstrukturdaten, einer Erfassung und Darstellung der Verwaltungspraxis und eingehender Auseinandersetzung mit der Rechtsprechung und rechtswissenschaftlichen Literatur die mangelhafte Umsetzung des Sonderungsverbots bei der Privatschulgenehmigung und -kontrolle in den Bundesländern.

04.12.2016 22:05:05 [The European]
AfD-Wähler auf der Psychocouch
Eine aktuelle Bertelsmann-Studie kommt zu dem Ergebnis, bei Wählern der Rechtspopulisten handle es sich um Menschen, die Angst vor der Globalisierung hätten – dabei gelte: „Je niedriger das Bildungsniveau und je höher das Alter der Befragten, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Menschen die Globalisierung als Gefahr empfinden.“ Nun ja, das mag ja sein. Aber gerade die hier erwähnten „Alten“ wählen unterproportional AfD. Laut einer Analyse von Infratest dimap haben bei acht Landtagswahlen 13 Prozent der Wähler der AfD ihre Stimme gegeben – bei den 25 bis 44-Jährigen waren es jedoch 18 Prozent und bei den über 70-jährigen lag der Anteil mit acht Prozent am niedrigsten. Also bei genau jener Gruppe, die sich laut Bertelsmann-Studie am meisten vor der Globalisierung fürchtet.
 Widerstand, Revolution, Protest, Demos, Streiks (1)
  
05.12.2016 10:12:32 [einartysken]
Standing Rock Sioux Update
Die FAZ schreibt heute, dass "Das United States Army Corps of Engineers am Sonntag mit(teilte), statt des Verlaufs entlang eines Indianerreservats sollten alternative Routen geprüft werden." In den Lagern kam es zu Freudentänzen der über 500 Völker und Stämme, die sich am Standing Rock versammelt haben. Trump ist natürlich für das Projekt, weil er Amerika wieder groß machen will, d. h. noch mehr versauen will als es schon ist. Man darf natürlich vermuten, dass der Grund für das eifr
 Feuilleton: Kultur, Geschichte, Bücher, Fernsehen, Film, Musik (3)
  
05.12.2016 17:55:36 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
„Rock am Ring“ kehrt an den Nürburgring zurück
Vor knapp zwei Jahren musste Marek Lieberberg den Nürburgring unfreiwillig verlassen – jetzt kehrt der Frankfurter Impresario mit seinem Festival „Rock am Ring“ zurück. Nach zwei Jahren auf dem ehemaligen Flugplatz in der Eifelstadt Mendig findet das größte deutsche Open-Air 2017 wieder am Originalschauplatz statt. Dieser überraschende Schritt sei zur langfristigen Sicherung des Festivals unausweichlich, teilte Lieberberg am Montag mit. Der Flugplatz in Mendig sei als Veranstaltungsort nicht zu halten.

  
05.12.2016 13:31:42 [Frankfurter Rundschau]
Pet Shop Boys in Frankfurt: Abstand vom Dienstleistungspop
Die Pet Shop Boys wollen in der Frankfurter Jahrhunderthalle raus aus dem Immer-Wieder der Dienstleistungspopkultur. Doch sie verweigern sich nicht völlig. Vor einem Jahr spielten Kraftwerk ebenfalls in Frankfurts Jahrhunderthalle eines ihrer hochpreisigen und innerhalb kürzester Zeit ausverkauften Konzerte, es war ganz grausam, nostalgisch bis auf die Knochen, lächerlich rückwärtsgewandt durfte man dabei zuschauen, wie sich viele, viele, sehr hippe Menschen dabei verlieren, ihre eigene Jugend zu glorifizieren. Wenn man sich je fragte, was an der Retromania des Pop eigentlich das Problem ist – dieses Konzert zeigte mit voller Wucht, wie eine stumpfe Heroisierung des Vergangenen, ohne jeden Bruch, jeden Marker der Jetztzeit, gigantischste Leere produziert. Dazu passte der lasche Sound, viel zu leise, ohne Druck und ohne Bass.

  
05.12.2016 07:39:36 [Telepolis]
Helden-Majestätsbeleidigung
Dogmatische Wissenschaftsfeindschaft: Clint Eastwoods "Sully" ist eine gut verpackte reaktionäre Botschaft. Es ist eines jener Bilder, die einmal gesehen, für immer im Gedächtnis bleiben: Ein Airbus, der mitten im Hudson-River vor Manhattan schwimmt, nachdem der Pilot wegen Totalausfalls der Triebwerke notwassern musste. Innerhalb von wenigen Stunden wurde der Kapitän, Chesley “Sully” Sullenberger, einer der berühmtesten Piloten der Welt nach Charles Lindbergh. Doch was geschah danach? Clint Eastwood erzählt jetzt diese Geschichte, erzählt von Zweifeln und Rechtfertigungen und den Untersuchungen des Unglücks, denen sich der mutige Pilot ausgesetzt sah. Eine Beleidigung des Helden? Sully ist ein sehr menschlicher, aber auch ein sehr klassischer Hollywood-Film geworden.
 Sport (9)
  
05.12.2016 19:56:12 [Der HSV-Blog]
Ein Sieg – und kaum einer spricht drüber…
Fußball: Sie wollten kein großes Brimborium veranstalten. Eine kurze Einladung, eine langer Tisch und am Kopfende die vier strategisch entscheidenden Köpfe des HSV e.V., der gute Nachrichten zu verkünden hat. Pressesprecherin Anne Gnauck und Geschäftsführer Jörn Spuida lauschten den Worten von Präsident Jens Meier sowie seinem Schatzmeister Dr. Ralph Hartmann. Letztgenannter erläuterte das, wovon die AG nur träumen kann: Einen Überschuss aus dem abgelaufenen Geschäftsjahr. Bei Einnahmen von 6,49 Millionen Euro (+ 6,72%) und Ausgaben von 6.217 Millionen Euro bleibt demnach ein Plus von 273.000 Euro.

  
05.12.2016 19:09:21 [Süddeutsche Zeitung]
Eurosport muss die Distanz zum Sport wahren
Inszenierung, Doping, Ränkespiele - ARD und ZDF machen die dunklen Seiten des Leistungssports zum Thema. Die Ankündigungen des neuen Rechteinhabers klingen eher nach Kuschelkurs. Nach sechzig Jahren wird es keine Olympischen Spiele im öffentlich-rechtlichen Fernsehen mehr geben, was 1956 in Cortina d'Ampezzo begann, endete 2016 in Rio de Janeiro. Der Begriff Ära wird ja bei jeder Gelegenheit strapaziert, aber sechzig Jahre eine Ära zu nennen, ist ausnahmsweise nicht übertrieben. Von 2018 an kommen die Spiele beim Spartensender Eurosport.

  
05.12.2016 18:00:12 [Blog der Republik]
Betrug durch Schwalbe
Fußball: Wo bleibt die Sperre für Timo Werner? – Andy Möller(BVB) musste einst pausieren und zahlen. Das Spitzenspiel an diesem 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga fand in Leipzig statt, wo der noch ungeschlagene RB den seit sieben Spieltagen unbesiegten FC Schalke 04 empfing. Am Ende gewann RB Leipzig durch ein Elfmetertor und ein Eigentor der Schalker etwas glücklich, aber nicht unverdient mit 2:1 und sicherte dem FC Bayern den 2. Tabellenplatz und der Liga die Spannung durch einen für die Meisterschaft immer ernster zu nehmenden Konkurrenten.

  
05.12.2016 14:57:52 [TAZ]
Steuervermeidung im Spitzensport: Kreativität neben dem Platz
Die Football-Leaks-Enthüllungen zeigen, wie gut sich die weltbesten Fußballer in kreativer Steuerzahlung verstehen. Das hat eine lange Tradition. Wenn die besten Fußballer der Welt zusammenkommen, erleben die Fans im besten Falle großen Sport. Dass jede Zusammenkunft dieser Sportler ein Treffen von Superreichen ist, ist dann kein Thema. Dass es Gründe genug gibt, sich über die Gierschlunde in Kickstiefeln zu mokieren, das legen Enthüllungen nahe, die das Nachrichtenmagazin Der Spiegel zusammen mit dem Mediennetzwerk European Investigative Collaborations (EIC) aufbereitet hat.

  
05.12.2016 13:35:07 [Süddeutsche Zeitung]
Tabellenführer der Bundesliga: Leipzig ist das Gegenteil eines Märchens
Es ist zu einfach, den jüngsten Coup von RB Leipzig nur darauf zu schieben, dass Schiedsrichter Dankert auf eine Schwalbe hereinfiel. Markus Weinzierl hatte ein Rezept: Der Schalker Trainer wollte den Leipzigern möglichst oft den Ball überlassen; dann seien sie am schwächsten, hatte er erkannt. Weinzierl hatte auch alle Zutaten: eine Elf, die in Form ist und sich an seine Ideen gewöhnt hat. Und trotzdem musste Weinzierl später eine Gratulation an seinen Kollegen Ralph Hasenhüttl ins Mikrofon nuscheln. Trotz bester Aussichten vor diesem Wochenende hat die Bundesliga auch nach 13 Spieltagen noch keine Lösung gefunden, wie sie den ungeschlagenen Tabellenführer einfangen kann.

  
05.12.2016 11:31:53 [Zeit Online]
Bundesliga-Rückschau: Die Leiden des jungen Werner
Der Fall des Timo Werner zeigt: Schwalben verursachen mehr Aufregung als Briefkastenfirmen. Und Marco Reus kann wieder geradeaus laufen und einiges mehr. Welches Spiel durften Sie auf keinen Fall verpassen? 

Wolfsburg gegen Hertha. Fünf Tore, wechselnde Führungen, ein direkt verwandelter Freistoß, ein Elfmeter, ein Platzverweis und eine Schlussoffensive mit Siegtor in der Nachspielzeit. Auf dem Papier ein äußerst unterhaltsames Spiel, das mit 3:2 an die Gäste ging. Wolfsburgs talentiertester Spieler Julian Draxler spielte nur kurz mit, er wurde eine Viertelstunde vor Schluss eingewechselt und von den eigenen Fans mit Pfiffen begrüßt.

  
05.12.2016 11:30:01 [Süddeutsche Zeitung]
Football Leaks: Am Ende interessiert's doch keinen
Der Fußball existiert in einer Parallelwelt, jenseits aller Kontrollen. Spielerberater beherrschen den Markt, es geht um Abermillionen. Daran werden auch die Football-Leaks-Recherchen wenig ändern. Zum Beispiel diese Meldung aus Mexiko: Im März erfuhr man, dass das Juárez-Drogenkartell am Transfer zweier kolumbianischer Nationalspieler zum FC Porto mitgewirkt haben soll. In der Steuererklärung des portugiesischen Vereins sei die Firma eines wegen Geldwäsche verurteilten Kontaktmannes des Kartells vermerkt; involviert sei auch ein Spielerberater, dessen mutmaßlichen Drogen-Verbindungen die US-Behörden nachspüren.

  
05.12.2016 07:37:51 [Königsblog]
Betuppt, unglücklich & doch verdient verloren
Fußball: Schalke verliert beim Tabellenführer in Leipzig 2:1. Ein falscher Elfmeter überschattete das Spiel, das über weite Strecken zerfahren und nicht gut war, dessen Ergebnis am Ende aber den Leistungen der Teams entsprach. Timo Werner hat dem Spiel mindestens eine halbe Stunde und mir den Spaß daran gestohlen. Die ganze Diskussion darum, was er nach dem Pfiff dem Schiedsrichter gesagt hat und was nicht, was Schiedsrichter Dankert ihn gefragt hat und was nicht, ob er bei einer Frage hätte sagen müssen, dass er nicht gefoult worden sei oder ob man das „von einem Profi“ nicht erwarten könne: Diese ganze Diskussion ist mir zuwider und ist meines Erachtens „drüber“. Wer sich ohne gefoult zu werden derart fallen lässt, ist ein Betrüger.

  
04.12.2016 21:53:32 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Handball-EM: Deutscher Überraschungssieg zum Auftakt
Deutschlands Handballerinnen haben einen Traumstart in die Europameisterschaft hingelegt. Die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) gewann ihr Auftaktspiel am Sonntag gegen den WM-Zweiten Niederlande überraschend mit 30:27 (13:14) und machte gleich zum Start einen großen Schritt in Richtung Hauptrunde. Beste Schützin vor 2026 Zuschauern in der Arena Kristianstad war die Dortmunderin Svenja Huber mit sieben Toren.
 Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (1)
05.12.2016 12:50:04 [IMI Online]
IMI lädt ein: „Greenwashing“ bei der Bundeswehr
Dienstag, 6.12.2016, 19:00 Uhr, IMI-Büro im Sudhaus (Hechingerstrasse 203), Tübingen. „Umweltfreundlich“, damit wirbt die Bundeswehr zuweilen, wenn sie ihr Image aufpolieren muss. Der Widerspruch, dass einer der größten Umweltsünder grün wird, kann jedoch nicht aufgehoben werden. Die Bundeswehr betreibt hier sogenanntes „Greenwashing“. Deutlich kann den Widerspruch dabei mit ehemaligen sowie aktiven Truppenübungsplätzen wie Münsingen oder der Colbitz-Letzlinger Heide illustriert werden.
 Satire, Glosse, Humor, Kabarett, Kolumne (1)
  
05.12.2016 18:03:55 [Der Postillon]
"Dann hole ich Österreich eben später": Norbert Hofer wechselt in die deutsche Politik
(Satire): Dieser Mann hat Ausdauer! Nach seiner Niederlage bei der österreichischen Präsidentenwahl hat FPÖ-Kandidat Norbert Hofer heute überraschend seinen Wechsel in die deutsche Politik verkündet. Sein Ziel, Staatsoberhaupt Österreichs zu werden, lasse sich schließlich auch auf anderem Wege erreichen, so der 45-Jährige.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum
 Netz


Staatsschulden pro Kopf in Deutschland

Goldcharts

Silbercharts

DAX



Kursanbieter: L&S RT, RTFX Forex Trading