Net News Express

 
       
1502981217    
 Aktuelle Themen (7)
  
17.08.2017 13:10:38 [Netzpolitik]
Wir haben Fragen zum Google-Wahlkampfgeschenk an die Kanzlerin
Alle sind glücklich mit dem tollen und frischen Auftritt der Kanzlerin bei den Youtubern. Bekommen jetzt alle Parteien eine kostenlose Wahlkampfunterstützung von Google & Co? Was für ein schöner PR-Termin. Die Kanzlerin kann sich auf allen Kanälen jung und modern zeigen. Sie kann die sonst schwer zu fassende Zielgruppe der Jugendlichen erreichen, ohne sich kritischen Fragen stellen zu müssen. Das Youtube-Netzwerk Studio71, das ProSiebenSat1 gehört, kann einige seiner sogenannten Influencer noch besser am Markt platzieren und ihren Marktwert erhöhen. Immerhin sind sie ja so relevant, dass die Kanzlerin mit ihnen reden möchte.

  
17.08.2017 11:20:28 [Junge Welt]
Beste Sphinx des Tages: Angela Merkel
Mutti ist die Beste, keine Frage. Mittwoch mittag hat die Kanzlerin erneut bewiesen, dass sie als Anführerin des bundesdeutschen Parlamentarismus alternativlos ist, wie man in diesen Kreisen gerne sagt. Eine Stunde stellte sie sich live den Fragen der »Youtuber«, wie sich Medienleute nennen, die nicht ins Fernsehen können, wollen oder sollen. Gar kein Problem für Merkel. Sie wirkte freundlich und schlicht wie immer.

  
17.08.2017 09:59:39 [Junge Welt]
Retter in Gefahr
Libysche Küstenwache attackiert Hilfsorganisation. Spanische Aktivistin erhält Morddrohungen. Doch die EU ist zufrieden. Mit einem dramatischen Appell haben 75 vor allem spanische Hilfsorganisationen am Mittwoch auf die zunehmenden Drohungen gegen Menschenrechtsaktivisten aufmerksam gemacht, die sich an den EU-Außengrenzen für Schutzsuchende einsetzen. Anlass für die Erklärung waren Mordaufrufe gegen Helena Maleno Garzón, die für die NGO »Caminando Fronteras« an der Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave Ceuta aktiv ist.

  
17.08.2017 09:56:53 [Die Welt]
Der Fall von Oury Jalloh ist wieder offen
Im Fall des in einer Zelle verbrannten Asylbewerbers Oury Jalloh steht möglicherweise eine spektakuläre Wendung bevor. Bislang war die Justiz davon ausgegangen, dass der Mann aus Sierra Leone das Feuer selbst gelegt hatte. Gutachterliche Bewertungen zu einem Brandversuch haben jetzt aber zu erheblichem Zweifel geführt. Der Fall in Sachsen-Anhalt bewegt bis heute und diente auch als Vorlage für einen verstörenden ARD-„Tatort“: Vor mehr als zwölf Jahren kam der aus Sierra Leone stammende Asylbewerber Oury Jalloh in einer Zelle des Dessauer Polizeireviers zu Tode - mutmaßlich bei einem Feuer.

  
17.08.2017 09:49:43 [Meedia]
Die schöne neue Werbewelt für die Kanzlerin
In der Spitze verfolgten etwas über 57.000 Menschen das Live-Interview, das Bundeskanzlerin Angela Merkel vier YouTubern gab. Die jeweils zehnminütigen Gespräche der Kanzlerin mit Itscoleslaw, Alexi Bexi, Ischtar Iksi und MrWissen2go waren unspektakulär. Es ist das Event an sich, das den Gesprächswert schuf und von dem sich alle Beteiligten einen Werbe-Effekt versprechen dürften.

  
17.08.2017 08:19:09 [Telepolis]
Donald Trump allein Zuhaus?
Scharenweise verlassen Trumps Unternehmerkollegen die Beratungsgremien, weil Trump sich nicht eindeutig gegen Rassismus und Nationialismus positioniert. Da hat der Unternehmer und Baumogul Donald Trump wohl falsch gelegen, als er die Verurteilung der rechtsextremen Gewalt in Charlottesville wieder revidierte und beiden Seiten die Schuld an der Gewalt zuschob. Tatsächlich waren auch Demonstranten gegen die Rechten auf Krawall aus, schwer ist immer, von wem aus die Gewalt ausgegangen ist.

  
16.08.2017 16:10:44 [Telepolis]
Donald Trump rastet aus
Schlimmer geht's immer: Den skandalgewohnten Medien in den Vereinigten Staaten gehen so langsam die Superlative aus, um die immer neuen Absurditäten des US-Präsidenten zu kommentieren. Die jüngste Pressekonferenz des Präsidenten, stilecht gehalten in seinem goldenen Turm, dem Trump Tower in New York, hat jedenfalls alle bisherigen Negativrekorde gebrochen. Im Endeffekt hat Trump die jüngsten rechtsextremen Aufmärsche in Charlottesville legitimiert und die Schuld für die rechten Gewaltexzesse, in deren Verlauf die Antifaschistin Heather Heyer ermordet und 19 Demonstrationsteilnehmer zum Teil schwer verletzt wurden, den Gegendemonstranten zugeschoben.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum