Net News Express

 
       
1586132875    
 Kategorien:
Topthemen (7)
Aktuelle Themen (10)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (14)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (2)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (2)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (2)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (4)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (2)

Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (6)

International (13)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (2)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (5)

Umwelt, Natur, Ökologie, Landwirtschaft, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik (4)

Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (11)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (0)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (1)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (7)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (6)

Sport (3)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
 Aktuell: letzte 10 Meldungen
  
05.04.2020 21:53:24 [Neues Deutschland]
»Holt die Menschen aus den Lagern!«
Trotz Verbot forderten etwa fünfzig Menschen vor dem Brandenburger Tor die Evakuierung der griechischen Flüchtlingslager. »Holt die Menschen aus den Lagern!« schallt es von allen Seiten über den weiten Platz vor dem Brandenburger Tor. Zwischen Tiergarten und Pariser Platz stehen vereinzelt etwa 50 Menschen, einige stellen ein paar alte Schuhe auf, andere malen mit Kreide Fußspuren auf den Asphalt. »Das ist ein Zeichen, dass wir hier waren, auch wenn nicht alle auf einmal herdürfen«, sagt eine junge Frau mit knalloranger Schutzmaske. »#leavenoonebehind« (Lass niemanden zurück) hat sie mit Edding darauf geschrieben.

  
05.04.2020 21:51:08 [Telepolis]
Das wahre Gesicht hinter der Maske?
Fake News und die Frage, wann die Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske kommt. In der Krise zeigt sich das "wahre Gesicht" ist so eine Redensart, die sich mit der Corona-Verunsicherung sehr verbreitet. Man behauptet zum Beispiel von Donald Trump, dass er nun sein wahres Gesicht zeigt, weil er seine "America First"-Doktrin derart rücksichtslos umsetzt, dass er den Deutschen einen potentiellen Impfstoff mit US-Dollar-Macht wegkaufen will, um ihn dann exklusiv einzig den Amerikanern zur Verfügung zu stellen. Da sich nun Schutzmasken als immer wichtigeres hochgehandeltes Krisengut herausstellen, wird getitelt, dass Trump den Hersteller 3M dazu bringen will, die Atemschutzmasken vor allem für den US-Markt zu produzieren.

  
05.04.2020 21:47:00 [RT Deutsch]
Bundeswehr: Wurde Corona-Pandemie billigend in Kauf genommen?
Die Bundeswehr-Denkfabrik "German Institute for Defence and Strategic Studies" (GIDS) erwartet infolge der Corona-Pandemie weitreichende Konsequenzen für die Sicherheitspolitik und einen Wiederaufbau strategischer Reserven. Ungeachtet günstiger wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen in Deutschland decke die Krise immer deutlicher "das Fehlen substantieller, eigentlich gesetzlich vorgeschriebener Ressourcen auf der Ebene der Kommunen und der Länder sowie den Mangel an strategischen Reserven bei Personal, Material und Infrastruktur beim Bund auf", schreibt das zur Führungsakademie der Bundeswehr gehörende Hamburger Institut in einem am heutigen Samstag veröffentlichen Papier.

  
05.04.2020 21:44:55 [Amerika 21]
Lateinamerika: Von der Corona- in die Wirtschaftskrise
Während im Kampf gegen das Coronavirus immer mehr Staaten strenge Beschränkungen der Bewegungsfreiheit anordnen, der globale Reiseverkehr zum Erliegen kommt und Handel und Investitionen einbrechen, versuchen Ökonomen, das Ausmaß der heraufziehenden Wirtschaftskrise abzuschätzen. Wenngleich die Fallzahlen von Covid-19 in den lateinamerikanischen Staaten verglichen mit Europa und den USA noch gering sind, könnte die globale Rezession den Kontinent besonders hart treffen. Analysten von Goldman Sachs rechneten vergangene Woche mit einem Rückgang der regionalen Wirtschaftsleistung um 3,8 Prozent und korrigierten ihre bisherigen Schätzungen damit deutlich nach unten.

05.04.2020 21:42:44 [Verfassungsblog]
Die Unstrittigkeit des Zwecks
Wenn die Bedrohung, wie im Fall des Virus, als natürliche Gegebenheit auftritt, kommen leicht auch die Maßnahmen, um ihn zu beseitigen, als natürliche, d.h. fraglos vorgegebene Maßnahmen in Betracht. Eine Gefahr liegt hier darin, von einer Natürlichkeit des Zwecks auf die Natürlichkeit der Mittel zu schließen. Dass die Maßnahmen aber nicht natürlich gegeben, sondern politisch entschieden sind, muss demgegenüber im Blick bleiben. Im Zuge der vielerorts massiven Eingriffe, um die Ausbreitung des neuen Corona-Virus zu verlangsamen, werden derzeit zwei unterschiedliche Debatten geführt.

  
05.04.2020 21:40:37 [Inkota-Netzwerk]
Coronavirus in Nicaragua: Regierung instrumentalisiert Krise
Ein Aufruf für „Liebe in Zeiten von Covid-19“ zu demonstrieren und Hoffnung in den Tourismus während der Karwoche. Was wie ein schlechter Scherz klingt, ist die Antwort der nicaraguanischen Regierung auf die globale Corona-Pandemie. Oppositionelle, Gesundheitsorganisationen und die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte kritisieren Desinformation durch das Ortega-Regime und befürchten Schlimmes für das Land. Während die Regierung also alle Ratschläge von Virologen missachtet, schreckt sie nicht davor zurück, die Krise politisch für ihren Kampf gegen die Opposition zu instrumentalisieren.

  
05.04.2020 21:37:47 [Infosperber]
Corona-Virus ist kein Laborprodukt
Immer wieder gibt es Gerüchte, das Corona-Virus sei absichtlich in einem Labor entwickelt worden, um als Biowaffe eingesetzt zu werden. Wahlweise von einer der Grossmächte, von einem Oligarchen oder einem Milliardär mit kommerziellen Interessen. Wissenschaftler aus Grossbritannien, den USA und Australien haben sich dieser Behauptungen angenommen und bewiesen, dass der Erreger von COVID-19 nicht im Labor konstruiert wurde. Das Forscherteam am Scripps Institute in La Jolla, Kalifornien, schaute sich dazu das Genom des Virus genau an und verglich es mit dem Erbgut anderer Viren aus der Corona-Familie.

  
05.04.2020 21:35:28 [Zeit Online]
"Ich will nicht infiziert sein und arbeiten müssen"
Nina Böhmer muss Mundschutz und Kittel mehrfach benutzen und soll auch dann pflegen, wenn sie infiziert ist. Bis vor Kurzem war ich unsichtbar, kaum jemand hat über meinen Beruf gesprochen. Ich bin Krankenschwester in einem Berliner Krankenhaus. Jetzt in der Krise sagen plötzlich alle uns Pflegefachkräften Danke. Minister, Prominente und auch Patienten. Ich bin gerührt, wenn ich sehe, dass sich abends Menschen auf Balkonen versammeln und für uns applaudieren. Endlich werden wir gesehen, werden sogar als systemrelevant bezeichnet. Und doch fühle ich mich alleingelassen. Kaufen kann ich mir von all dem nichts.

  
05.04.2020 21:31:44 [Neues Deutschland]
Geld oder Leben
Mitten in der Pandemie wird die Rückkehr zur Arbeit gefordert. Warum? Das Coronavirus breitet sich rasant aus, die Zahl der Toten steigt täglich, doch schon wird gefordert, bald wieder zur Normalität zurückzukehren. Die Begründung: Der Wirtschaft seien die Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung nicht länger zuzumuten. »Die Heilung darf nicht schlimmer sein als die Krankheit«, so US-Präsident Donald Trump. Dan Patrick, Vizegouverneur des Bundesstaates Texas, bietet an, für eine Wiederaufnahme der Produktion sein Leben und das anderer zu riskieren, denn er sei »nicht bereit, das gesamte Land zu opfern«.

  
05.04.2020 21:29:02 [Der Freitag]
Corona: Afrika steht alleine da
Noch wütet das Virus hauptsächlich in gut vernetzten reichen Ländern. Doch was wird erst passieren, wenn es ärmere Entwicklungsländer mit voller Wucht trifft? Auch wenn es in Afrika weniger Coronavirus-Fälle gibt und die Infektionsrate langsamer steigt als in Großbritannien, haben viele Länder des Kontinents weitaus dramatischere Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. In meinem Geburtsland Sudan wurden bereits nach nur einem Fall und einem registrierten Toten alle Schulen und Universitäten geschlossen. Mehrere andere Länder wie etwa Ägypten haben die größtmöglichen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen und ihre Flughäfen geschlossen.

Nachrichten der letzten 24 Stunden
 Topthemen (7)
  
05.04.2020 19:52:10 [TAZ]
Corona macht blind
In Bosnien-Herzegowina sind Tausende Geflüchtete gestrandet. Helfer haben wegen der Corona-Krise das Land verlassen. Und niemand sieht mehr hin. Die Männer drängen sich verzweifelt um Zehida Bihorac, sie bitten um Essen, um Schuhe, um warme Kleidung. Die kleine Frau hebt abwehrend die Hände und sagt auf Englisch: „Ich komme wieder, ich komme wieder und bringe mehr.“ Dann dreht sie sich um und betritt eine alte Fabrikhalle, die sich aus einer Schneelandschaft erhebt. Zwischen hohen Betonsäulen reihen sich Zelte dicht an dicht, Dutzende sind es, dazwischen qualmen kleine Holzfeuer, um die sich Menschen drängen. Es ist ein Elendslager.

  
05.04.2020 17:12:13 [Open Democracy]
The Northern Irish ghost companies that mask crime worldwide
Exploitation of workers, corruption and money-laundering, all kept in the shadows by lax regulation. Could Northern Ireland become “the new Panama”? Nikolai Sukhanov is used to flags of convenience. The flags of many nations flutter from the stern of ships on the docks and quays of Nakhodka in Russia’s far east. Owners often register their vessels thousands of miles from home, in countries with far looser regulations and restrictions than their own. Sukhanov, a veteran trade union organiser, spends his days clambering onto ships berthed in the Pacific port, checking that sailors are treated well and paid properly. They very often are not.

  
05.04.2020 12:46:46 [M 7]
Auch in der Krise: Betriebswirtschaft ist nicht gleich Volkswirtschaft
Im Juli 2019 legte die BertelsmannStiftung ein Gutachten vor, in dem sie empfahl, die medizinische Versorgung in der Republik durch die Schließung der Hälfte aller Krankenhäuser zu verbessern. Genau gesprochen, sollten nur noch 600 statt, wie gegenwärtig, 1400 Krankenhäuser zur Verfügung stehen. Das Gutachten argumentiert mit Bezugsgrößen, die nicht außer Acht zu lassen sind. Zum Beispiel mit Mangel an qualifiziertem Fachpersonal und mit mangelhafter technischer Ausstattung. Das wird als gegeben genommen. Und es ist ein Zeichen dieser Zeit, dass nicht die Frage danach gestellt wird, wie diese Größen zu verändern, d.h. wie mehr Menschen für die entsprechenden Berufe motiviert werden und wie mehr in das technische Equipment und dessen Wartung investiert werden kann.

  
05.04.2020 12:36:51 [Abgeordnetenwatch]
Lobbyismus in Zeiten von Corona: Arbeiten aus dem Homeoffice
Eine Recherche über Lobbyismus in Zeiten der Krise. Corona verstärkt den Austausch zwischen Politikerinnen und Interessenvertretern. Sehr viel mehr Bürger und Unternehmerinnen, Verbände und Vereine suchen den Dialog mit den Abgeordneten ihres Wahlkreises. Viele Mitglieder des Bundestags sind im ständigen telefonischen Kontakt mit diesen Menschen und Organisationen. Auch Soziale Netzwerke sind für sie wichtige Kanäle, viele melden sich darüber bei den Abgeordneten mit Fragen und Sorgen. Auf andere gehen die Politiker direkt zu: Wie kann man helfen? Worauf muss man bei den Hilfspaketen achten?

  
05.04.2020 10:26:48 [Brave New Europe]
Coronavirus Exposes Fallacies of Neoclassical Economics and Globalisation
The coronavirus has been the result of excessive human pressure on the biosphere. But its severity is the result of human greed and ignorance. The Coronavirus was not caused by Climate Change: it obviously correlates with climate change, but “correlation is not causation”. However, when two trends do correlate, one reason can be that they are both caused by the same underlying factor. In the cases of both Coronavirus and Climate Change, that factor is the load that industrialized humanity has placed upon the Earth’s biosphere.

  
05.04.2020 10:17:36 [Kontext Wochenzeitung]
Einbürgerung? Abgelehnt
Seit 1989 lebt Mustafa C. in Deutschland. 1997 erhielt er eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Der Freiburger ist, könnte man sagen, vorbildlich integriert. Und trotzdem ist er ein Bürger zweiter Klasse und wird es wohl auch bleiben. Deutscher Staatsbürger darf er jedenfalls nicht werden. Warum? Ein Freund seines Vaters war von der Polizei im Zuge der Repression nach landesweiten Aufständen ermordet worden. "Wer damals nicht verhaftet wurde, ergriff die Flucht." 1980 kam es in der Türkei zum Militärputsch. Es folgten erneut zahlreiche Verhaftungen und Hinrichtungen.

  
05.04.2020 08:28:09 [TAZ]
Militarisierter Naturschutz in Afrika: Deutsche Gelder außer Kontrolle
Artenschutz ist teuer. Für Nationalparks in Afrika werden immer kreativere Finanzierungen entwickelt. Einige davon sind dubios. Simon Counsell ist ist nicht besonders gut auf die deutsche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu sprechen. In seinen 23 Jahren als Direktor der britischen Rainforest Foundation hatte er wiederholt mit der Bank zu tun, die für die Abwicklung der meisten Zahlungen deutscher Gelder für die Entwicklungszusammenarbeit, auch im Naturschutzsektor, verantwortlich ist. „Es ist meistens sehr schwer nachzuvollziehen, wie viel Geld in welchen Projekte für genau welche Dinge ausgegeben wird. Es gibt da einen sehr ernsten Mangel an Transparenz.“
 Aktuelle Themen (10)
  
05.04.2020 21:53:24 [Neues Deutschland]
»Holt die Menschen aus den Lagern!«
Trotz Verbot forderten etwa fünfzig Menschen vor dem Brandenburger Tor die Evakuierung der griechischen Flüchtlingslager. »Holt die Menschen aus den Lagern!« schallt es von allen Seiten über den weiten Platz vor dem Brandenburger Tor. Zwischen Tiergarten und Pariser Platz stehen vereinzelt etwa 50 Menschen, einige stellen ein paar alte Schuhe auf, andere malen mit Kreide Fußspuren auf den Asphalt. »Das ist ein Zeichen, dass wir hier waren, auch wenn nicht alle auf einmal herdürfen«, sagt eine junge Frau mit knalloranger Schutzmaske. »#leavenoonebehind« (Lass niemanden zurück) hat sie mit Edding darauf geschrieben.

  
05.04.2020 21:51:08 [Telepolis]
Das wahre Gesicht hinter der Maske?
Fake News und die Frage, wann die Pflicht zum Tragen einer Schutzmaske kommt. In der Krise zeigt sich das "wahre Gesicht" ist so eine Redensart, die sich mit der Corona-Verunsicherung sehr verbreitet. Man behauptet zum Beispiel von Donald Trump, dass er nun sein wahres Gesicht zeigt, weil er seine "America First"-Doktrin derart rücksichtslos umsetzt, dass er den Deutschen einen potentiellen Impfstoff mit US-Dollar-Macht wegkaufen will, um ihn dann exklusiv einzig den Amerikanern zur Verfügung zu stellen. Da sich nun Schutzmasken als immer wichtigeres hochgehandeltes Krisengut herausstellen, wird getitelt, dass Trump den Hersteller 3M dazu bringen will, die Atemschutzmasken vor allem für den US-Markt zu produzieren.

  
05.04.2020 21:47:00 [RT Deutsch]
Bundeswehr: Wurde Corona-Pandemie billigend in Kauf genommen?
Die Bundeswehr-Denkfabrik "German Institute for Defence and Strategic Studies" (GIDS) erwartet infolge der Corona-Pandemie weitreichende Konsequenzen für die Sicherheitspolitik und einen Wiederaufbau strategischer Reserven. Ungeachtet günstiger wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen in Deutschland decke die Krise immer deutlicher "das Fehlen substantieller, eigentlich gesetzlich vorgeschriebener Ressourcen auf der Ebene der Kommunen und der Länder sowie den Mangel an strategischen Reserven bei Personal, Material und Infrastruktur beim Bund auf", schreibt das zur Führungsakademie der Bundeswehr gehörende Hamburger Institut in einem am heutigen Samstag veröffentlichen Papier.

  
05.04.2020 20:01:16 [Telepolis]
Wo bleibt die Luftbrücke für gestrandete Flüchtlinge?
Über selektive Solidarität in Zeiten des Krisen-Biedermeier. Die Corona-Krise ist jetzt auch schon einige Wochen alt und noch immer gibt es Meldungen von deutschen Touristen, die in irgendwelchen Ländern oder Kontinenten gestrandet seien. Mal werden Zahlen aus Peru, mal aus Australien verbreitet. Mal kommen auch die als "Gestrandete" bezeichneten Personen zu Wort. Man hat den Eindruck, das größte Unglück für diese Menschen ist, dass sie teilweise ihren Urlaub vorzeitig abbrechen müssen. Trotzdem werden dann schnell Vorwürfe laut, beispielsweise "Geiseln von Marokko" zu sein, nur weil mal die Flüge nicht so punktgenau sind wie gewohnt.

  
05.04.2020 19:58:02 [Deliberation Daily]
Exit-Strategie wohin?
Das Land liegt in Agonie, die Wirtschaft weitgehend im komatösen Zustand. Während schon erste Politiker wie Wissenschaftler mahnen, eine Exit-Strategie zu entwickeln, errechnen Wirtschaftsforschungsinstitute Szenarien, wie hoch die eigentlichen Kosten dieses Massenexperiments zur Eindämmung einer Pandemie ausfallen könnten. Als der Bundesfinanzminister Anfang des Monats seinen Haushaltsentwurf vorlegte, erntete er ob der dort noch proklamierten Schwarzen Null nur noch ungläubiges Kopfschütteln. Auch die kurz danach publizierte Wachstumsprognose, die eine Schrumpfung der Wirtschaftsleistung um 5% voraussagte, mangelte es stark an Seriosität und hatte die Dramatik der Situation nicht aufgenommen.

  
05.04.2020 18:28:22 [Netzpolitik]
Corona-Kontrollen: Landespolizeien setzen Drohnen ein
Die Polizei in Frankfurt am Main hat mit einer Drohne überwacht, ob trotz Verbot Versammlungen abgehalten werden. Hintergrund waren die für Donnerstag angekündigten Feiern anlässlich der Abitur-Prüfungen, die traditionell im zentralen Grüneburgpark stattfinden. Auf Nachfrage teilte die Pressestelle mit, dass der Einsatz nach § 14 Hessisches Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (HSOG) erfolgte. Es bestimmt die polizeilichen Befugnisse zur Datenerhebung und -verarbeitung an öffentlichen Orten und „besonders gefährdeten öffentlichen Einrichtungen“.

  
05.04.2020 15:06:28 [Focus]
Internes Papier aus Innenministerium empfahl, den Deutschen Corona-Angst zu machen
Zwölftausend Tote – im günstigsten Fall: Ein internes Papier aus dem Bundesinnenministerium zur Eindämmung der Corona-Krise sorgte Ende März für Wirbel. Darin sprechen sich die Autoren unter anderem für flächendeckende Tests der Bevölkerung nach dem Vorbild Südkoreas aus. Doch erst jetzt kommt heraus: Das Papier empfiehlt auch drastische Maßnahmen zur Krisenkommunikation. Bereits Ende März geisterte das Papier mit seinen erschreckenden Zahlen und seinen weitreichenden Handlungsempfehlungen erstmals durch die Medien, der „Spiegel“, die „Süddeutsche Zeitung“ sowie WDR und NDR hatten unter anderem darüber berichtet.

  
05.04.2020 14:51:35 [Tichys Einblick]
Berliner Senat macht auf Anti-Amerikanismus
Berlin muss angeblich auf die Lieferung von in China bestellten 200.000 medizinischen Schutzmasken warten. Genannter Grund: Die USA hätten die Ware auf dem Flughafen von Bangkok „konfisziert“. Mit dieser Lüge inszenierte sich Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) am 3. April. Er behauptete wahrheitswidrig, die Lieferung sei auf dem Flughafen von Bangkok von den USA abgefangen und in die Vereinigten Staaten umgeleitet worden sei. Geisel griff dazu verbal voll in die Klaviatur: „Wir betrachten das als Akt moderner Piraterie … So geht man mit transatlantischen Partnern nicht um. Auch in globalen Krisenzeiten sollten keine Wildwest-Methoden herrschen.“

  
05.04.2020 12:29:05 [RT Deutsch]
Offenbar keine Hinweise auf Umleitung von Masken durch USA
Peinlich für Berlin: "3M hat keine Beweise, die darauf hindeuten, dass 3M-Produkte beschlagnahmt worden sind", hieß es auf Anfrage der Deutschen Presse Agentur (dpa) am Freitag in einer Mitteilung des Konzerns. "3M hat keine Unterlagen über eine Bestellung von Atemschutzmasken aus China für die Berliner Polizei." Nach einem Bericht des Nachrichtenportals t-online.de dementierte auch das Weiße Haus entsprechende Vorwürfe, die Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) erhoben hatte. Er hatte von einem "Akt moderner Piraterie" gesprochen. Nach Informationen des Berliner Tagesspiegel wurden die Masken von der Berliner Polizei beim US-Hersteller 3M bestellt.

  
05.04.2020 10:23:10 [Blätter für deutsche und internationale Politik]
Der Corona-Schock
Die finale Entzauberung der Globalisierung. Um das Jahr 1320 brach die Pest in derselben zentralchinesischen Provinz Hubei aus, die heute mit ihrer Hauptstadt Wuhan als Ursprungsregion des Coronavirus gilt. Und bei allen historischen Unterschieden gibt es doch verblüffende Parallelen bei Verlauf und Konsequenzen beider Seuchen. Damals dauerte es noch 25 bis 30 Jahre, bis die Pest die chinesische Küste mit den Häfen für den Überseehandel und den Endstationen des zentralasiatischen Karawanenhandels erreicht hatte, der über die Routen der Seidenstraße China mit Europa verband.
 Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (14)
  
05.04.2020 21:44:55 [Amerika 21]
Lateinamerika: Von der Corona- in die Wirtschaftskrise
Während im Kampf gegen das Coronavirus immer mehr Staaten strenge Beschränkungen der Bewegungsfreiheit anordnen, der globale Reiseverkehr zum Erliegen kommt und Handel und Investitionen einbrechen, versuchen Ökonomen, das Ausmaß der heraufziehenden Wirtschaftskrise abzuschätzen. Wenngleich die Fallzahlen von Covid-19 in den lateinamerikanischen Staaten verglichen mit Europa und den USA noch gering sind, könnte die globale Rezession den Kontinent besonders hart treffen. Analysten von Goldman Sachs rechneten vergangene Woche mit einem Rückgang der regionalen Wirtschaftsleistung um 3,8 Prozent und korrigierten ihre bisherigen Schätzungen damit deutlich nach unten.

  
05.04.2020 21:31:44 [Neues Deutschland]
Geld oder Leben
Mitten in der Pandemie wird die Rückkehr zur Arbeit gefordert. Warum? Das Coronavirus breitet sich rasant aus, die Zahl der Toten steigt täglich, doch schon wird gefordert, bald wieder zur Normalität zurückzukehren. Die Begründung: Der Wirtschaft seien die Schutzmaßnahmen für die Bevölkerung nicht länger zuzumuten. »Die Heilung darf nicht schlimmer sein als die Krankheit«, so US-Präsident Donald Trump. Dan Patrick, Vizegouverneur des Bundesstaates Texas, bietet an, für eine Wiederaufnahme der Produktion sein Leben und das anderer zu riskieren, denn er sei »nicht bereit, das gesamte Land zu opfern«.

  
05.04.2020 19:44:26 [Wirtschaftliche Freiheit]
Wirtschaftspolitik soll Seuchenschutzmaßnahmen flankieren
Grundpfeiler einer freiheitlichen Gesellschaft und marktwirtschaftlichen Ordnung sind die Freiheiten seiner Individuen. Bis vor wenigen Wochen wurden in Deutschland die grundgesetzlich geschützten Freiheiten, wie Freizügigkeit, Versammlungsfreiheit etc. als selbstverständlich angenommen. Im Rahmen der Corona-Panik zeigt sich nun, dass die Freiheiten keines Weges garantiert sind und leicht außer Kraft gesetzt werden können und zwar nicht nur für wenige Tage. Aus wirtschaftlicher Sicht ist insbesondere die Eigentumsfreiheit nach Art. 14 Abs. 1 GG und die Berufsfreiheit nach Art 12 GG von zentraler Bedeutung.

  
05.04.2020 19:38:48 [Der Freitag]
Eurozone: Angst vor dem Dominoeffekt
Das deutsche Ressentiment gegen Corona-Bonds sagt Krisenländern wie Italien, Frankreich und Spanien vor allem eines: Ihr verliert an Kreditwürdigkeit. Vieles erinnert in diesem Augenblick an das Jahr 2010, als innerhalb der Eurozone die ersten Rettungsaktionen für Griechenland anliefen, aber die Gemeinschaftswährung deshalb noch lange nicht gesichert war. Die Verschuldungsquoten Portugals, Spaniens, Irlands und Zyperns zwangen ebenso zum Handeln, denn von ihnen ging gleichfalls ein enormer Druck auf die Währungsunion aus.

05.04.2020 17:15:35 [Verfassungsblog]
Das Pandemic Emergency Purchase Programme der EZB
Christine Lagarde verband die Ankündigung ihres ersten, moderaten Rettungspakets mit der Aufforderung an die Mitgliedstaaten, fiskalische Hilfen bereitzustellen. Die Märkte scheinen sich das Vertrauen in die Fiskalpolitik indessen abgewöhnt zu haben. Da starke geldpolitische Signale zunächst ausblieben, ging die Talfahrt weiter, bis Lagarde im zweiten Versuch in die Fußstapfen ihres Vorgängers trat und die Schleusen öffnete. Dieses Mal wartete sie nicht, ob sich die Euro-Finanzminister auf gemeinschaftliche fiskalische Maßnahmen wie die von Italien, Frankreich und Spanien geforderten Corona-Bonds verständigen würden (sie haben es bisher nicht geschafft). Für diese Tapferkeit vor dem Freund verdient sie Respekt und Auszeichnung.

  
05.04.2020 17:03:01 [ISW - sozial ökologische Wirtschaftsforschung]
Wie Corona die Wirtschaftspolitik auf den Kopf stellt
„Wir tun alles, damit kein gesundes Unternehmen schließen muss“, verkündete Wirtschaftsminister Altmaier und versprach unbegrenzte Liquiditätshilfen. Am 25.03. genehmigte der Bundestag dann einen Nachtragshaushalt in Höhe von 122,5 Milliarden Euro, davon 50 Milliarden für die Unterstützung kleiner Unternehmen und Selbständiger. Zusätzlich wird die Begrenzung der staatlichen Kreditaufnahme gelockert, damit der Bund im Jahr 2020 156 Milliarden neue Kredite zeichnen kann. Neben diesen direkten Hilfsgeldern können in einem „Schutzschirm“ für größere Firmen notfalls Bürgschaften über mehrere Hundert Milliarden bereitgestellt werden. Darüber hinaus gibt es umfangreiche Mittel der Bundesländer.

  
05.04.2020 15:18:46 [Brave New Europe]
Eurozone is Fully Committed to Modern Monetary Theory
The coronavirus has significantly reduced economic production in Germany and the Eurozone. Economic policy measures are now called for, and the national governments of the Eurozone must spend more money to achieve this. For this to work, the rules of the Eurozone must be adapted. Normally, two mechanisms limit the spending of national governments. These have to sell government bonds to banks if they want to spend more money (given constant tax revenues). So the banks have to buy government bonds – otherwise the government can no longer spend.

05.04.2020 15:01:07 [Das Blättchen]
Das Corona-Virus und die Wirtschaftskrise
Wie viele frühere Wirtschaftskrisen so wird auch die gegenwärtige Krise mit einer speziellen Bezeichnung in die Geschichtsschreibung eingehen; sie wird wohl als Corona-Krise bezeichnet werden. Falsch wäre das nicht, denn der von dieser Pandemie und ihrer Bekämpfung mittels lock down ausgelöste Wirtschaftseinbruch wird ziemlich sicher – genau berechnen lässt sich das freilich kaum – stärker ausfallen, als die anstehende „normale“ Krise ausgefallen wäre. Andererseits wird mit einer solchen Bezeichnung auch suggeriert, dass die gegenwärtige Wirtschaftskrise allein auf einen außerhalb ökonomischer Zusammenhänge entstandenen Schock – ein Virus, das von Wildtieren auf Menschen übertragen wurde – zurückzuführen sei.

  
05.04.2020 14:54:45 [Junge Welt]
Kassemachen mit der Krise: Die Geier kreisen
Auch aus einer Wirtschaft im Stillstand lassen sich Profite schlagen. Etwa durch spekulative Angriffe gegen Unternehmen, die krisenbedingt in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Oder durch Wetten auf den Wertverfall von Staatsanleihen besonders hart von der Krise betroffener Länder. Längst ziehen die Geier über Europa ihre Kreise. Einige EU-Länder reagieren mit regulatorischen Eingriffen in Form eines Verbotes von Leerverkäufen. Auch die Praxis großer Konzerne, Gewinne durch Aktienrückkäufe auszuschütten wird angeprangert.

  
05.04.2020 14:34:17 [Start-Trading]
DAX-Ausblick: Zwei Wege und ein Kursziel
Die Anleger an den Börsen zeigen sich weiterhin unentschlossen, was sich an stagnierenden Kursen zeigt. Der DAX wirkt wie eingeschlafen. Seit Tagen geht es weder vorwärts noch zurück. Die Coronakrise hat die Marktteilnehmer fest im Griff, die nun auf die nächste große Bewegung warten. Das nächste Kurziel erscheint klar. Schon in Kürze wird sich eine Trendrichtung durchsetzen, deren Start sich anhand folgender Kursmarken ablesen lässt. Weiterhin leiden die Menschen und die Unternehmen unter den Auswirkungen der Coronakrise. Die Menschen wissen nicht, wie es weitergehen wird.

  
05.04.2020 12:13:58 [Trading-Treff]
Abwartende Haltung im DAX: Coronavirus und US-Arbeitsmarkt unverdaut
Zwischen dem Schlusskurs vor einer Woche im XETRA-Handel und dem Schlusskurs vor zwei Tagen liegen rund 100 Punkte Verlust. Man könnte somit meinen, die Coronakrise ist am Aktienmarkt bereits verarbeitet oder zumindest eingepreist. Ebenso verhält es sich mit dem US-Arbeitsmarkt. Die starken Kursschwankungen sind erst einmal Geschichte. Die Märkte beruhigen sich etwas und – nach den fast schon panikartigen Verkäufen am Aktienmarkt – engt sich die Bandbreite der Bewegungen am Gesamtmarkt wieder ein. Im Wochenverlauf gab es mehrfach die Chance, die Korrektur zu vergrößern und über 10.000 Punkte auszubauen.

  
05.04.2020 10:08:19 [Sozialismus]
Der US-Arbeitsmarkt kollabiert
Im März verringerte sich die Stellenzahl in den USA massiv, Amerikas Arbeitsmarkt bricht förmlich zusammen. Die US-Industrie verzeichnet einen massen Rückgang der Auftragseingänge und der Arbeitsmarkt steht bereits im März unter dem Eindruck der Corona-Pandemie und dem Lockdown der Volkswirtschaft. Die Pandemie bringt also nicht nur das Gesundheitswesen in den USA an seine Grenzen. Die Corona-Virus-Koordinatorin des Weißen Hauses, Deborah Birx, befürchtet in den kommenden Monaten 100.000 bis 240.000 Tote.

  
05.04.2020 09:58:44 [MorningBriefing]
Der Crash kommt nicht
Egal ob Marc Friedrich und Matthias Weik, Max Otte, Dirk Müller, Markus Krall oder andere Propheten. Keiner von ihnen hatte eine Virus-Pandemie als externen Schock auf dem Schirm. Trotzdem hört man von ihnen derzeit Sätze wie, „ich habe es schon immer gesagt„, oder „es musste ja so kommen„. Niemand kann genau sagen, wann eine Nation, ein Unternehmen oder eine Währung an irgendwas zerbricht. Dass es passiert, gehört zum Leben, wie Sonnenauf- und Untergang. Ab und zu verschwinden eben Player, während ab und zu neue dazu kommen.

  
05.04.2020 08:14:22 [Makroskop]
Corona: das Waterloo des Neoliberalismus
Neoliberalismus ist eine sich als objektive Wirtschaftswissenschaft ausgebende egoistische Weltanschauung, die der Mehrheit der Menschen zum Nachteil gereicht. Doch jetzt erweist sie sich als mörderisch. Sparen des Staates, wie Angela Merkel und Olaf Scholz in Deutschland oder Sebastian Kurz und Gernot Blümel in Österreich es predigen und der „Sparpakt“ es erzwungen hat, hat die Gesundheits- und Sozialsysteme fast aller EU- Staaten in dem Ausmaß geschwächt, das uns „Corona“ jetzt vorführt. Die Schwächung der Gesundheitssysteme überträgt sich direkt proportional auf die Wirtschaft. Die Schwächung der Sozialsysteme wird die Krise verschärfen und die Erholung erschweren.
 Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (2)
  
05.04.2020 18:25:10 [Heise]
Hessen: Ahndung von "Hate Speech" im Netz
Im Kampf gegen Hetze und Hass im Netz hat die Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) bislang 265 strafrechtliche Ermittlungsverfahren eingeleitet. "Die aktuellen Zahlen sprechen für sich", sagte Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. "In der Bevölkerung besteht ein großes Bedürfnis nach strafrechtlicher Ahndung von 'Hate Speech' im Internet." Leider seien die von den Gesetzgebern auf Bundesebene und in Europa zur Verfügung gestellten Ermittlungswerkzeuge aber oftmals nicht ausreichend, um die Täter hinter den Bildschirmen zu ermitteln, mahnte die Justizministerin.

  
05.04.2020 08:21:11 [Infosperber]
Corona lässt gedruckte Lokalzeitungen verschwinden
In Grossbritannien und den USA gehen lokale Blätter wegen der Krise ein. Genau jetzt wären lokale Informationen aber wichtig. «Wenn Sie auf sich gestellt sind, sind wir für Sie da.» In grossen Lettern prangte dieser Satz auf unzähligen lokalen Zeitungen in ganz Grossbritannien. Diese einmalige Aktion zur Corona-Krise vereinte Lokalblätter der verschiedensten Verlage, auch aus sonst rivalisierender Häuser. «Wir wissen, dass Sie gerade jetzt regelmässige und vertrauenswürdige Informationen benötigen, und wir verpflichten uns dazu. Was immer kommen mag, wir werden hier sein für Sie. Um zu erklären, was Sache ist. Ihnen zu helfen, Hilfe zu finden. Ihnen mit ruhiger Hand Zuversicht und Ruhe zu vermitteln.»
 Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (2)
  
05.04.2020 10:12:39 [Rubikon]
Der Corona-Pate
Wohl niemand war und ist bei der Förderung und Finanzierung der Forschung über Impfstoffe gegen Coronaviren aktiver als Bill Gates und die Bill and Melinda Gates Foundation. Vom Sponsoring der Simulation einer globalen Coronavirus-Pandemie, nur wenige Wochen vor der Bekanntgabe des Ausbruchs in Wuhan, bis hin zur Finanzierung zahlreicher unternehmerischer Anstrengungen zur Entwicklung eines neuartigen Impfstoffs gegen das Virus ist die Gates-Stiftung präsent. Was bedeutet das? Wir müssen einräumen, dass Bill Gates mindestens prophetisch ist. Am 18. März 2015 hielt Gates in Vancouver einen TED-Vortrag über Epidemien.

  
05.04.2020 08:05:00 [Deutschlandfunk]
Bayer im Angesicht der Glyphosat-Klagen
Vor zwei Jahren hat der Leverkusener Agrarchemiekonzern Bayer für über 60 Milliarden Dollar seinen US-amerikanischen Konkurrenten Monsanto gekauft. Seitdem beschäftigen Bayer tausende Klagen wegen des mutmaßlich krebserregenden Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat – eine schwere Hypothek für den Konzern. Der Industriepark Höchst bei Frankfurt, hier forscht der Bayer-Konzern nach neuen Pflanzenschutzmitteln. „Hier ist eine Anlage, in der wir halb automatisiert Versuche betreiben können. Das heißt, hier bewegen sich die Pflanzen auf den Bändern vollautomatisch, die Töpfe sind sehr groß, das heißt, hier können wir relativ feldnah Versuche simulieren.“
 Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (2)
  
05.04.2020 18:18:08 [Der Freitag]
Überwachung grassiert
Jetzt soll die Überwachung wieder für mehr Schutz sorgen. Angesichts der zunehmenden Ausbreitung der Corona-Pandemie auch in Deutschland ist für viele Menschen aus Politik und auf Twitter der Moment gekommen, um Vorschläge für eine Bewältigung der Krise zu machen. Prominent taucht dabei immer wieder die Forderung nach einer umfassenden Überwachung auf. So wollte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch am vergangenen Wochenende in einem Gesetzentwurf sein Ministerium dazu ermächtigen lassen, umfangreich Handys von Privatpersonen zu orten, um damit die Virus-Ausbreitung zu beobachten und zu kontrollieren.

  
05.04.2020 14:57:18 [Kontext Wochenzeitung]
Daten gegen Viren
Baden-Württembergs Datenschutzbeauftragter Stefan Brink macht klare Ansagen: "Unsere Vorschriften gelten immer." Er wird wackere MitstreiterInnen brauchen, wenn diese Erkenntnis nicht nur die Corona-Krise, sondern vor allem die schrittweise Aufhebung von Beschränkungen und Verboten überleben soll. Der erste Zugriff konnte gerade noch abgewendet werden. Denn eigentlich wollte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Datenschutz dem Infektionsschutz unterordnen und "technische Mittel einsetzen, um Kontaktpersonen von erkrankten Personen zu ermitteln". Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) trat auf die Bremse und verhinderte Handy-Ortung und Standort-Tracking.
 Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (4)
  
05.04.2020 20:04:27 [VoltaireNet]
Was wirklich hinter Russlands A2/AD-Flugverbotszonen steckt
Die russischen Flugverbotszonen zeugen einmal mehr von der technischen Überlegenheit der russischen Rüstung. Dies hindert die Vereinigten Staaten nicht daran, unvergleichliche Produktionslinien beizubehalten, und entspricht ihrem Prioritätenwechsel: nicht mehr Russland, sondern China. Dies war bereits während des Zweiten Weltkriegs mit einer technischen Überlegenheit Deutschlands der Fall, die die USA gezwungen hatte, sich an der Pazifikfront zu positionieren. Eine überraschende Bodeninvasion der NATO-Truppen schreckt Russland nicht ab. Es hat genug Kampfmittel, um ihnen von Anfang an zu entgegnen.

  
05.04.2020 18:38:53 [RT Deutsch]
Spurensuche in Syrien – An der Frontlinie in Idlib
Die Nahost-Korrespondentin Karin Leukefeld war für uns an der Frontlinie in Idlib. Eine aufwühlende Reportage über den Kriegsalltag, die Lebensbedingungen vor Ort und das enorme Ausmaß an Zerstörung. Eine immer präsente Frage war: Wieso unterstützt Deutschland die al-Nusra-Kämpfer? "Wie lange wird es dauern, bis die Menschen hierher zurückkehren?" Joseph B., der mich in Syrien seit Jahren begleitet seufzt, als der Wagen durch eines der vielen verlassenen Dörfer fährt. Wir sind in der östlichen Provinz Idlib auf der Sinjar-Route unterwegs, einer Landstraße, die von Aleppo nach Hama führt.

  
05.04.2020 17:29:30 [Das Blättchen]
Mit mehr Geld zu neuen Atomwaffen
Der veröffentlichte Haushaltsentwurf der Regierung Donald Trumps für 2021 sieht rund 740 Mrd. Dollar für militärische Zwecke vor. Die Ausgaben für die nukleare Rüstung steigen deutlich. Im Haushaltsentwurf für das für die nuklearen Trägersysteme zuständige Pentagon kommt es zu keinem auffällig großen Plus, das für die Entwicklung und technische Betreuung der Kernwaffen zuständige Energieministerium verbucht dagegen im zweiten Jahr in Folge eine deutliche Steigerung der vorgesehenen Mittel. Insgesamt will die US-Regierung für atomare Trägersysteme und atomare Waffen mehr als 46 Milliarden Dollar haben, also fast genau soviel Geld wie Deutschland insgesamt für sein Militär ausgibt.

  
05.04.2020 12:40:56 [Telepolis]
Alles wird anders, aber der NATO-Kurs bleibt
Der aggressive Zweck des NATO-Großmanövers Defender Europe 2020 hat sich mit der Corona-Krise nicht erledigt. Über das NATO-Manöver "Defender Europe 2020" und die ihm zu Grunde liegenden militärstrategischen Überlegungen hat Telepolis bereits ausführlich berichtet ("Deutschland muss mehr Verantwortung übernehmen"). Hingewiesen wurde vor allem darauf, dass das Manöver keine bloße Übung, sondern eine Etappe in der Eskalation gen Osten darstellt, bei der sich Russland mit der Bedrohung durch fremde Mächte direkt vor seiner Haustüre konfrontiert sieht.
 Deutschland (2)
  
05.04.2020 17:21:04 [Junge Welt]
Arm und abhängig: »Kontakt zu anderen ist existentiell«
Ein Gespräch mit Dirk Schäffer über Auswirkungen der Viruspandemie auf Drogenkonsumenten und Gesundheitsversorgung in Gefängnissen. Die Bekämpfung der Coronapandemie hat vor allem Auswirkungen auf gesellschaftlich marginalisierte Gruppen wie etwa Wohnungslose oder Drogenkonsumenten. Wie ist es aktuell um deren Situation bestellt? Derzeit gibt es kein einheitliches Bild. In bezug auf jene Menschen, die illegalisierte Substanzen konsumieren, zeigt sich allerdings, dass es für sie weitaus schwieriger wird, das Geld für überteuerte Schwarzmarktstoffe zu »schnorren«.

  
05.04.2020 08:19:45 [TAZ]
Der infizierte Rechtsstaat
Viel ist in der Corona-Krise die Rede von Solidarität. Doch über die ungleiche Verteilung der Lasten, die der Shutdown erzeugt, wird kaum gesprochen. Kontaktverbote trocknen den öffentlichen Raum aus. Sie trennen uns von unserem Lebensumfeld, von den Vereinen und Orchestern, vom Einzelhändler um die Ecke, der nicht nur Dienstleister ist, und sie sperren die unzähligen Institutionen zu, die Menschen in Not und Einsamkeit persönliche Ansprache, soziale Hilfe und empathische Zuwendung gewähren. Betroffen ist aber auch der politische Diskurs auf Straßen, in Gaststätten, auf Podien und in Hörsälen.
 Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (6)
  
05.04.2020 18:31:12 [Telepolis]
Frankreich: Auf dem spanisch-italienischen Weg?
In den letzten 48 Stunden mussten die französischen Behörden mehr als 1.000 Coronavirus-Tote bestätigen. Am Samstag waren es erneut 441 und am Vortag sogar 588. Ob der Freitag nun ein Ausreißer nach oben oder der Samstag ein Ausreißer nach unten war, lässt sich noch nicht sagen. Schaut man sich die Entwicklungen der letzten Wochen an, ist eher die zweite Variante zu vermuten. Aber: Es geht zum Teil ziemlich steil bergauf und bergab in der Pariser Statistik, was auch auf Probleme bei der Datenerfassung hinweist. Einen eklatanten Ausreißer nach oben gab es am 1. April, als sogar 1.355 Tote (kein Aprilscherz) registriert wurden.

  
05.04.2020 17:25:59 [Telepolis]
Türkei: Lebensgefahr für politische Gefangene
Die türkische Regierung will wegen der Corona-Krise zehntausende Häftlinge entlassen - politische Gefangene sollen davon ausgenommen bleiben. Nachdem die türkischen Behörden im Laufe der letzten Jahre so ziemlich jeden, der offen Kritik an der Regierung geübt hat, angeklagt oder ins Exil getrieben haben, sind die Gefängnisse des Landes voll. Übervoll. Mit aktuell rund 300.000 Inhaftierten sind die bestehenden Haftanstalten um mehr als zwanzig Prozent überbelegt. Neue Gefängnisse werden gebaut. Doch nun könnte Platz geschaffen werden in den Zellen - Grund dafür ist das Risiko einer Ausbreitung des Corona-Virus.

  
05.04.2020 17:01:06 [Makroskop]
Die Krise an Europas Grenzen
Durch ihre Konzeptionslosigkeit hat sich die EU von unberechenbaren Autokraten abhängig gemacht. Das Elend, das sich an Europas Grenzen abspielt, hat sie zu großen Teilen mit zu verantworten. Die Migrationskrise ist aus den Schlagzeilen verschwunden, aber nur vorerst. Der Grund ist die Corona-Pandemie, die überall für Grenzschließungen gesorgt hat. Gelöst ist das Problem, das noch vor wenigen Monaten als eines der größten Herausforderungen unserer Zeit galt, damit nicht. Es wird nur durch andere Nachrichten verdrängt und überlagert.

  
05.04.2020 10:15:09 [Junge Welt]
Großbritannien: »Es gibt weniger Notfallbetten als in Italien«
Coronakrise in Großbritannien: Sparpolitik im öffentlichen Gesundheitssystem NHS rächt sich jetzt. Ein Gespräch mit John Puntis: Wie ist angesichts der Coronakrise die derzeitige Lage im britischen Gesundheitswesen NHS für die Beschäftigten? Schon vor Beginn der Krise stand das Gesundheitssystem aufgrund konservativer Sparpolitik unter extremem Druck. 100.000 Stellen sind nicht besetzt, 40.000 davon für Pflegekräfte. 10.000 Arbeitsplätze fehlen allein in London. Die Auslastung ist in den meisten Krankenhäusern auf über 95 Prozent gestiegen. Derzeit ist ein Viertel der Beschäftigten krank.

  
05.04.2020 08:24:05 [Telepolis]
Corona-Krise Italien: Hochumstrittene Phase 2
Es zeigt sich eine Entspannung bei der Corona-Epidemie in Italien. Daher werden erste Überlegungen aus der Regierung publik, wie die Wirtschaft wieder in Gang gebracht werden soll, ohne eine zweite Welle zu riskieren. "Wir planen Phase 2 des Notstands, um einige Maßnahmen zu lockern und zu lernen, mit dem Virus zu leben", kündigte Premierminister Giuseppe Conte im TV an. Seither wird in Italien über die nächste Stufe diskutiert. Als Voraussetzung wird genannt, dass man mit der sogenannten Phase 2 (Fase due) starten könnte, wenn die Zahl der Ansteckungen statistisch bei 0,5 liegt, wenn eine infizierte Person rechnerisch nur noch eine "halbe Person" ansteckt (die Größe wird "r" genannt).

  
05.04.2020 07:54:13 [Griechenland-Blog]
Kranke dürfen in Griechenland baden gehen
Personen mit attestierten Gesundheitsproblemen dürfen in Griechenland weiterhin im Meer baden und schwimmen. In Griechenland betonte der Staatssekretär für Zivilschutz, Nikos Chardalias, in seiner gestrigen (04 April 2020) Bekanntmachung, dass für ernsthaften Gesundheitsproblemen begegnenden Mitbürger – wie autistische Kinder, Personen mit multipler Sklerose und andere – die (Verkehrs-) Beschränkungen nicht gelten. Er fügte an, es reichen die erforderliche Bescheinigung und das ärztliche Gutachten (Attest) aus um sich körperlich zu betätigen, zu schwimmen, zu laufen usw.
 International (13)
  
05.04.2020 21:40:37 [Inkota-Netzwerk]
Coronavirus in Nicaragua: Regierung instrumentalisiert Krise
Ein Aufruf für „Liebe in Zeiten von Covid-19“ zu demonstrieren und Hoffnung in den Tourismus während der Karwoche. Was wie ein schlechter Scherz klingt, ist die Antwort der nicaraguanischen Regierung auf die globale Corona-Pandemie. Oppositionelle, Gesundheitsorganisationen und die Interamerikanische Kommission für Menschenrechte kritisieren Desinformation durch das Ortega-Regime und befürchten Schlimmes für das Land. Während die Regierung also alle Ratschläge von Virologen missachtet, schreckt sie nicht davor zurück, die Krise politisch für ihren Kampf gegen die Opposition zu instrumentalisieren.

  
05.04.2020 21:29:02 [Der Freitag]
Corona: Afrika steht alleine da
Noch wütet das Virus hauptsächlich in gut vernetzten reichen Ländern. Doch was wird erst passieren, wenn es ärmere Entwicklungsländer mit voller Wucht trifft? Auch wenn es in Afrika weniger Coronavirus-Fälle gibt und die Infektionsrate langsamer steigt als in Großbritannien, haben viele Länder des Kontinents weitaus dramatischere Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. In meinem Geburtsland Sudan wurden bereits nach nur einem Fall und einem registrierten Toten alle Schulen und Universitäten geschlossen. Mehrere andere Länder wie etwa Ägypten haben die größtmöglichen Vorsichtsmaßnahmen ergriffen und ihre Flughäfen geschlossen.

  
05.04.2020 18:33:47 [WSWS]
Detroit: Amazon-Arbeiter streiken für Schutz vor Covid-19
Am Mittwochmittag legten Beschäftigte des Amazon-Versandzentrums DTW1 nördlich des Flughafens von Detroit in Romulus (Michigan) die Arbeit nieder. Nachdem mindestens drei ihrer Kollegen positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, verlangten sie Schutzausrüstung und sichere Arbeitsbedingungen. Die Arbeiter erklärten, das Management habe das Ausmaß der Infektionen in dem Betrieb verheimlicht. Sie fordern dessen sofortige Schließung und Desinfektion. Die Zahl der Covid-19-Fälle in Detroit ist so stark angestiegen, dass sich die Stadt neben New York City zu einem der Epizentren der Pandemie in den USA entwickelt hat.

  
05.04.2020 18:27:09 [Amerika 21]
Erneut Anführer der Guajajará-Indigenen in Brasilien getötet
Im nordöstlichen Bundesstaat Maranhão in Brasilien ist Rodrigues Zezico Guajajará in der Nähe des Dorfes Zutiua von Unbekannten ermordet worden. Damit wurde bereits der fünfte Anführer der Guajajará-Indigenen innerhalb von nur fünf Monaten umgebracht. Zezico Guajajara hatte die fortschreitende Okkupation des Amazonasgebiets durch illegalen Bergbau und Holzfäller angeprangert. Er war als Lehrer einer öffentlichen Schule tätig und leitete die indigene Schule von Azurú im Amazonasdorf Arame, das im indigenen Territorium der Arariboia-Ethnie liegt.

  
05.04.2020 18:23:23 [Qantara]
Corona-Krise in Ägypten und Tunesien
Die Gesundheitswesen Tunesiens und Ägyptens sind in katastrophalem Zustand, die Covid-19-Pandemie droht deshalb auch hier im Desaster zu enden. Doch der Umgang der Behörden mit der Krise könnte in beiden Ländern unterschiedlicher nicht sein. Die Straße ist wie leergefegt, die Stille nach Einsetzen der Dämmerung gespenstisch. Nur in der Ferne hört man ein Auto beschleunigen und den gedämpften Lärm eines über einem Außenbezirk von Tunis kreisenden Militärhelikopters. Diese drehen schon seit Tagen ihre Runden am Himmel und überwachen die Einhaltung der landesweit geltenden nächtlichen Ausgangssperre.

  
05.04.2020 18:20:11 [IPG - Internationale Politik und Gesellschaft]
Die Ignoranten und die Hilflosen
Während Belarus sich unverwundbar wähnt, gleichen Brasilien und Palästina in der Corona-Krise einem Pulverfass. Mit offiziell 2915 Infizierten, mittlerweile 77 Toten und schnell steigenden Fallzahlen ist Brasilien in der Region am stärksten vom Coronavirus betroffen. Die Dunkelziffer liegt unzweifelhaft bedeutend höher. In Großstädten wie São Paulo oder Rio de Janeiro kommt das öffentliche Leben immer stärker zum Erliegen. Gleichzeitig beschreibt der Präsident Jair Bolsonaro die Folgen des Virus als lediglich kleine Grippe (gripezinha), die „Hysterie“ sei unbegründet, die ergriffenen Maßnahmen übertrieben und die Medien würden Falschmeldungen verbreiten.

  
05.04.2020 17:23:40 [RT Deutsch]
US-Amerikaner sind vor Massenmord durch Schusswaffen nicht sicher
Eine Auswirkung von COVID-19 in den USA scheint ein starker Rückgang der Kriminalität zu sein. Im März 2018 gab es in den Vereinigten Staaten zehn Todesfälle durch Massenerschießungen. Im März 2019 waren es zwölf Tote. Im März dieses Jahres gab es unter den Quarantänebedingungen der Corona-Krise 26 Todesopfer durch Massenerschießungen. Auch die Zahl der Verwundeten ist in diesem März im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres gestiegen. Die Vereinigten Staaten hatten weltweit die meisten Massenerschießungen, und selbst mitten in einer Pandemie-Ausnahmesituation ist die Rate nicht rückläufig.

  
05.04.2020 12:38:56 [Junge Welt]
USA: Mit Militär gegen Coronavirus
Die Regierung in Washington nutzt die Coronakrise als Vorwand, die Militärpräsenz an der südlichen Grenze zu Mexiko auszubauen. 540 zusätzliche Soldaten sollen die US-Grenzpolizei verstärken, erklärte der Kommandeur des US-Nordkommandos, General Terrence O’Shaughnessy, am Mittwoch (Ortszeit) gegenüber der Presse. Generalleutnant Laura Richardson ergänzte, die neuen Truppen würden »sehr bald« an der Grenze stationiert. Sie sollten »die Grenzpolizei dabei unterstützen, mit dem Coronavirus infizierte Migranten festzunehmen und umgehend in ihre Heimatländer zurückzuführen«.

  
05.04.2020 12:30:54 [Amerika 21]
Corona in Kuba: Teile Havannas unter Quarantäne
Seit Freitagabend ist das Gebiet "El Carmelo" im Stadtteil Vedado der kubanischen Hauptstadt für unbestimmte Zeit unter Quarantäne gestellt werden. Der Vorsitzende des Verteidigunsrats der Provinz Havanna, Luis Antonio Torres Iríbar, hatte am Tag zuvor die Abriegelung bekannt gegeben, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu stoppen. Offenbar hatte sich dort ein Infektionscluster gebildet. Die Quarantänezone umfasst in nördlicher Ausdehnung den Malecón bis zur 6. Straße, in südlicher Richtung die 23. Straße (von 30 bis 32) und 21 bis 8 bis zum Fluss Almendares.

  
05.04.2020 10:03:56 [WSWS]
Washington droht mit Krieg
Während die Zahl der Todesfälle in den USA anstieg, wächst im ganzen Land die Wut über das elende Versagen der Trump-Regierung, Ärzten und Krankenpflegern medizinische Ausrüstung zur Verfügung zu stellen. Die Beschäftigten im Gesundheitswesen sind auf diese Ausrüstung angewiesen, um gegen die Coronavirus-Pandemie zu kämpfen und das Leben ihrer Patienten zu retten – von ihrem eigenen ganz zu schweigen. Bei Amazon, Whole Foods und Instacart legten die Beschäftigten spontan die Arbeit nieder. Sie arbeiten ohne Schutz, um die amerikanische Bevölkerung mit lebenswichtigen Gütern zu versorgen. Sie tun dies unter Bedingungen eines von Privatinteressen gelenkten Wirtschaftssystems, in dem völlige Anarchie herrscht und das jeden Menschen im Kampf ums Überleben auf sich selbst zurückwirft.

05.04.2020 10:02:06 [Das Blättchen]
Über die Verwundbarkeit unserer Welt
Das Covid-19-Virus ritt auf den Wogen der Globalisierung von Wuhan bis in den letzten Winkel der Erde und stürzte auch die EU, die USA und Großbritannien in die Krise. Das geschah nicht nur, weil es Handel und Reisefreiheit gibt, sondern weil sich insbesondere die mächtigsten Zentren der Globalisierung viel zu lange in Sicherheit wiegten. China hat die Welt nicht betrogen. Am 31. Dezember 2019 meldete es der WHO eine unerklärliche neue Lungenerkrankung. An diesem Tag war das Genom des Virus entschlüsselt worden. Die WHO wurde am 2. Januar 2020 aktiv. Seit dem 10. Januar teilen die chinesischen Wissenschaftler ihre Erkenntnisse über ein wissenschaftliches Grippe-Netzwerk der WHO, das in Bonn ansässig ist. Diese globalen Netzwerker machten es möglich, dass ein erster Test bereits im Februar vorlag.

  
05.04.2020 08:09:26 [Der Freitag]
Der Tod der anderen
Iran: Das von der Corona-Pandemie gebeutelte Land darf auch weiterhin auf keinerlei Lockerung der US-Sanktionen hoffen. Wenn die Katastrophe vernichtend rast, sollte ihr eine Katharsis des Verhaltens Einhalt gebieten. So aussichtslos der Versuch im Moment auch erscheinen mag – er ist es wert, unternommen zu werden. Aufs Praktische übertragen heißt das: Muss im Mittleren Osten der Iran so viel mehr Corona-Tote zählen (zu Wochenbeginn mehr als 1.200) als andere Länder der Region, sollte einen US-Präsidenten die Lust am Strafen weniger befriedigen als gewöhnlich.

05.04.2020 07:52:27 [Antikrieg]
Coronavirus-Hilfe für den Regimewechsel
Washingtons 13-Punkte-Plan für Venezuela. Das Außenministerium hat diese Woche seinen so genannten "demokratischen Übergangsrahmen für Venezuela" veröffentlicht: einen 13-Punkte-Plan für die Absetzung von Nicolas Maduro und eine radikale Überarbeitung des politischen Systems des Landes. Die wichtigste und grundlegendste Änderung, die Washington vorschlägt, ist die "Wiederherstellung aller Befugnisse der Nationalversammlung", des einzigen Zweigs der Regierung, den die rechte, pro-amerikanische Oppositionskoalition derzeit innehat.
 Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (2)
05.04.2020 21:42:44 [Verfassungsblog]
Die Unstrittigkeit des Zwecks
Wenn die Bedrohung, wie im Fall des Virus, als natürliche Gegebenheit auftritt, kommen leicht auch die Maßnahmen, um ihn zu beseitigen, als natürliche, d.h. fraglos vorgegebene Maßnahmen in Betracht. Eine Gefahr liegt hier darin, von einer Natürlichkeit des Zwecks auf die Natürlichkeit der Mittel zu schließen. Dass die Maßnahmen aber nicht natürlich gegeben, sondern politisch entschieden sind, muss demgegenüber im Blick bleiben. Im Zuge der vielerorts massiven Eingriffe, um die Ausbreitung des neuen Corona-Virus zu verlangsamen, werden derzeit zwei unterschiedliche Debatten geführt.

  
05.04.2020 16:59:29 [Der Freitag]
Die Anti-Viren-Front
Corona-Management Die Politik versammelt sich geschlossen hinter Merkel. Sie vergisst, dass Streiten ihr Job ist. Angela Merkel ist weder ein Mann noch eine Französin, und schon deshalb würde sie sich niemals so ausdrücken wie Frankreichs Präsident Emmanuel Macron: „Wir sind im Krieg“, hat er seinen Landsleuten zugerufen, als er sie wegen des Coronavirus per Fernsehansprache nach Hause schickte. Solch martialische Rhetorik mag in einem Land funktionieren, dessen Bürgerinnen und Bürger sich jedes Mal selbst „zu den Waffen“ rufen, wenn sie die Nationalhymne singen.
 Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (5)
  
05.04.2020 19:46:25 [DGB Niedersachsen]
Soziale Verantwortung zeigen – Kurzarbeitergeld aufstocken!
Die Corona-Pandemie schlägt von Tag zu Tag mehr auf die Wirtschaftslage durch. Der ifo-Geschäftsklimaindex ist im Sinkflug und die Forschungsinstitute korrigieren ihre Prognosen für das Bruttoinlandsprodukt für das laufende Jahr massiv nach unten. Der Bund und die Länder verabschieden fast täglich Sofortmaßnahmen, um möglichst vielen Unternehmen das Überleben zu sichern. Von Großbetrieben über den Mittelstand bis zu den Soloselbstständigen – allen werden gerade direkte Finanzspritzen und Liquiditätskredite in einem bisher nie dagewesenen Umgang zur Verfügung gestellt.

  
05.04.2020 17:17:53 [Kontext Wochenzeitung]
Für ein neues Wir
Fast schon gebetsmühlenartig leitet Lothar Wieler, der Präsident des Robert-Koch-Instituts, seine Pressekonferenzen mit dem Hinweis ein, dass wir erst am Anfang der Pandemie stehen. Dies nicht nur mit Blick auf die Bundesrepublik Deutschland, sondern auf die weltweite Situation. Während die chinesische Regierung versucht, eine zweite Welle des Corona-Virus zu verhindern, beginnt auf dem afrikanischen Kontinent dessen Ausbreitung erst – und dies unter ganz anderen, nämlich viel schlechteren medizinischen, hygienischen und sozialen Bedingungen im Vergleich etwa zu Europa.

  
05.04.2020 15:14:48 [Gewerkschaftsforum]
Vom Pfandsammeln, Pfandgeben und Pfandnehmen
Seit 15 Jahren gibt es die Hartz-IV-Gesetze. Seit dieser Zeit hat sich in den Städten eine Parallelgesellschaft weiter herausgebildet, deren Mitglieder in den „Stadtteilen mit besonderem Erneuerungsbearf“ leben. Seit dieser Zeit können sich diese Menschen in Suppenküchen oder auch in Lebensmitteltafeln ernähren und ihr Bier im „Trinkraum“, inklusive Sozialarbeiterbegleitung trinken. Seit dieser Zeit gibt es immer mehr Menschen die Wäsche aus den Kleiderkammern der Kirchen und Wohlfahrtsverbände holen, gebrauchte Kleidung in den Second – Hand – Läden der Verbände anprobieren, Gegenstände für die Wohnungseinrichtung in den gemeinnützigen Möbellagern abholen, in verschiedenen „Tauschbörsen“ für sie Nützliches erhandeln und was sie sonst noch gebrauchen, in den großen Sozialkaufhäusern erstehen.

  
05.04.2020 12:43:13 [O-Ton Arbeitsmarkt]
Coronavirus: Arbeitsagentur beschließt neue Weisungen für Jobcenter
Nachdem von der Bundesregierung das „Sozialschutz-Paket“ verabschiedet wurde, hat nun auch die Bundesagentur für Arbeit (BA) Weisungen für die Jobcenter zum Umgang mit den neuen gesetzlichen Regelungen und der Corona-Pandemie erlassen. Darin finden sich Regelungen für Neuanträge und Weiterbewilligungen im Hartz-IV-System sowie Weisungen zur Meldepflicht, zu Sanktionen und der Höhe der Leistungen. Maßgeblich für die Arbeit in den Jobcentern soll demnach eine schnelle und unbürokratische Bewilligung von Hartz-IV-Leistungen sein. Zu diesem Zweck sollen die Jobcenter nicht nur ihre Erreichbarkeit verbessern, sondern zum Beispiel auch einen vereinfachten Antrag auf Leistungen aus der Grundsicherung nutzen.

  
05.04.2020 08:07:28 [ISW - sozial ökologische Wirtschaftsforschung]
DGB und Sozialpartnerschaft in Zeiten von Corona
Der Deutsche Gewerkschaftsbund DGB hat am 13. März mit einer Pressemitteilung festgestellt: „Die Sozialpartner stellen gemeinsame Verantwortung in der Coronakrise über Differenzen„. Gemeinsam mit dem Präsidenten der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände BDA, Ingo Kramer, hat der DGB Vorsitzende Reiner Hoffmann den Burgfrieden zwischen Kapital und Arbeit erklärt. Schon immer hätten sie sich „verantwortungsvoll für das Gemeinwohl eingesetzt“, so die Beiden. Wie diese Verantwortung auszusehen hat wird gleich mitgeliefert: „Rettungsschirme für Unternehmen und Beschäftigte sind das Gebot der Stunde“, heißt es gleich an erster Stelle, gefolgt von Gesundheit und Versorgung der Bevölkerung.
 Umwelt, Natur, Ökologie, Landwirtschaft, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik (4)
  
05.04.2020 14:48:17 [Telepolis]
Höchste Zeit für eine Agrarwende!
Wir müssen keine Exportweltmeister für Gemüse oder Fleisch sein. Vielmehr sollten wir Qualitätsweltmeister werden, fordert der ehemalige Sternekoch Franz Keller. Vor ein paar Wochen habe ich mal wieder meinen Freund und Nachbarn Antonius Witt auf seinem Wacholderhof in Erbach besucht. Wir sehen uns nicht sehr oft, was einfach daran liegt, dass wir beide selten die Zeit für einen kleinen Gedankenaustausch finden. Bei den Witts hat ein Arbeitstag locker zwölf Stunden, inklusive Wochenende. Der Wacholderhof ist noch ein klassischer Familienbetrieb und die Witts sind wirklich eine großartige Familie, die hier seit mehr als 30 Jahren Schweine züchten.

  
05.04.2020 14:45:09 [TAZ]
Corona kippt die Klima-Konferenzen
Die UN-Staaten verschieben COP26 in Glasgow von November auf nächstes Jahr. Klimaschützer begrüßen das, warnen aber vor weniger Eifer. Die Corona-Pandemie wirbelt nun auch den Zeitplan der internationalen Klimadiplomatie durcheinander. Wegen der Infektionswelle haben die zuständigen UN-Gremien und Großbritannien beschlossen, die nächste Klimakonferenz (COP26) im schottischen Glasgow von November 2020 auf das Jahr 2021 zu verschieben. Darauf einigten sich am Mittwochabend Vertreter aller Ländergruppen, das UN-Klimabüro UNFCCC und Chile als aktuelle Präsidentschaft mit dem Gastgeberland und Italien als Co-Gastgeber.

  
05.04.2020 14:43:12 [Klimareporter]
Regierung muss Bremserpolitik beenden
"Regenerative Energien wie Sonne, Wasser oder Wind können auch langfristig nicht mehr als vier Prozent unseres Strombedarfs decken." So stand es 1993 in einer Anzeigenkampagne großer Stromversorger – darunter RWE und die beiden Vorläufer von Eon, Bayernwerk und Preussen Elektra. Mit der Kampagne wollten die Unternehmen für ihre Atomkraftwerke werben und Zweifel an den Erneuerbaren säen. Sieben Jahre später, im Jahr 2000, trat das EEG in Kraft, das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Mit dem Gesetz legte der Bundestag den Grundstein für die Energiewende im Stromsektor.

  
05.04.2020 14:41:48 [Der Freitag]
Amtsschimmel frisst Goldesel
Umwelt: Ein fränkischer Schrotthändler erfindet eine vielversprechende Recyclinganlage für Elektronikmüll – dann bremst ihn die Bürokratie aus. Vor neun Jahren war Thomas Adamec drauf und dran, den Elektro-Recycling-Markt zu revolutionieren. Heute aber ist der fränkische Unternehmer finanziell ruiniert. Er kämpft jetzt um sein Lebenswerk. Adamec, der aus Fürth kommt, hatte eine Anlage entwickelt, die Elektronikschrott zu 95 Prozent wiederverwertbar macht, schadstoffhaltige von schadstofffreien Kunststoffen trennt und die unbelasteten Kunststoffe dann wieder zurück in den Rohstoffkreislauf bringt.
 Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (11)
  
05.04.2020 19:41:35 [KenFM]
Corona Patentlösung
Eigentlich wollte ich in meinem heutigen Beitrag darauf eingehen, mit welchen menschenverachtenden Mitteln die Kriegstreiber in Washington die Corona-Krise dazu benutzen, um die Regierung in Teheran und die iranische Bevölkerung doch noch in die Knie zu zwingen. Doch bevor ich alle Materialien geordnet hatte, wurde ich auf einen aktuellen, im Internet kursierenden Artikel über die Corona-Krise aufmerksam, der mir ob seiner verbrecherischen Empfehlungen wortwörtlich die Haare zu Berg stehen ließ und den ich nicht unkommentiert lassen kann.

  
05.04.2020 18:36:29 [Fliegende Bretter]
Gewinnler und Verlierer
Gut, gebe ich zu, im ersten Moment habe ich mich angesichts des Shutdowns großer Teile des Wirtschaftslebens ein wenig hinreißen lassen. Ganz kurz gedacht, es könnte sich ein bisschen was ändern, da jetzt Leute auf den Trichter kommen, dass sich‘s auch ohne doofes Dauerkonsumieren passabel leben lässt. War zwar nicht völlig ernst gemeint, aber trotzdem naiv. Man irrt sich halt mal. Tatsächlich spricht einiges dafür, dass nach der Krise keine besseren, sondern für viele deutlich härtere Zeiten anbrechen werden. Weil wir Kapitalismus haben. Immerhin, wir können uns dann daran erfreuen, uns wieder gemeinsam zu besaufen.

  
05.04.2020 18:16:12 [Einartysken]
UIsrael brechen stets alle internationalen Gesetze
Man sollte sich den Versuchen der USA, Maduro zu stürzen, mit allen erforderlichen Mitteln widersetzen, unabhängig davon, was man von Maduro hält. Es gab nie einen Zweifel. Der 4. Februar 2019 in Caracas bot mir jedoch die Gelegenheit, Nicolás Maduro kurz die Hand zu schütteln, dem ehemaligen Busfahrer flüchtig in die bescheidenen Augen zu blicken und dann zu hören, wie er sich an eine kleine, intime ausländische Delegation wendet. In diesem einzigartigen Rahmen stieg die politische und persönliche Wertschätzung auf ein neues qualitatives Niveau.

  
05.04.2020 15:10:30 [Telepolis]
Covid-19: Klein gegen Groß
Der Virus bewerkstelligt gerade das, was kein Geheimdienst dieser Welt hinkriegen könnte. Klein gegen Groß: Ein Winzling legt uns alle lahm. Die Wirtschaft ächzt, Politik hält mit Mühe die Ordnung aufrecht. Vorsorge war nicht viel, Minister und Virologen erklären alles Mögliche und Unmögliche, ein brutal kommerzialisiertes Gesundheitssystem fährt derweil am Limit. Immerhin, die Naturwissenschaft hat plötzlich Saison. Nachdem man den SARS voreilig zur Ruhe gebettet hatte, weckt Covid-19 die Weißkittel aus dem Schlaf und alle suchen hektisch nach einem Allheilmittel gegen Corona, die Menschheit ruft nach einem Impfstoff.

  
05.04.2020 14:59:23 [Heise]
Von guten Leben in faktischer Quarantäne
Uns geht es gut. Vor dem Bildschirm haben wir schon immer gesessen, daran hat sich nichts verändert. Jetzt sitzen wir halt noch mehr davor und lesen in den Zeitungen, die in der Coronakrise ihre Zahlschranken abgebaut haben, von der Denkschlampigkeit der 68er und dem kommenden Vorsorgestaat, der "nach Corona" als neuer europäischer Staat aufgebaut werden muss. Das jedenfalls meint Joschka Fischer, der alte Jogger. Immerhin: "DieFrageist:Waskommtdanach" hat das Zeug zu einem Hashtag. Denn das, was in härterer Form als die einer Pandemie kommt, ist der Klimawandel.

05.04.2020 14:53:34 [Anderwelt Online]
Eine einfache Betrachtung zur Beendigung der Ausgangssperre
„Wir lagen vor Madagaskar...“ Dieses Lied dürfte von manchen Kreuzfahrtteilnehmern aus aktuellem Anlass wieder gesungen worden sein. Nach der Quarantäne dürfen sie nach zwei Wochen wieder festen Boden betreten. Warum ist das an Land anders? Eigentlich ist es mit dem Corona-Virus ganz einfach. Hat man sich infiziert, zeigt Symptome, dann ist man nach zwei Wochen entweder tot oder gesundet. Im letzteren Fall ist man dann immun und nicht mehr infektiös. Vorsichtshalber sollte man noch eine Woche drauflegen, um ganz sicher zu sein. Mit den Ausgangssperren und den anderen Quarantänemaßnahmen sollte es eigentlich nahezu unmöglich sein, sich neu zu infizieren. Wäre es anders, wären die Maßnahmen unsinnig.

  
05.04.2020 12:26:16 [Polit Platsch Quatsch]
Deep Fake über Trillionen-Rettung: PPQ verbreitete Fake News
Die Bundesregierung und die EU-Kommission warnen seit Monaten, selbst der Verfassungsschutz ist alarmiert, die Süddeutsche Zeitung, der Spiegel und die amtliche Nachrichtenagentur DPA ohnehin. Dennoch geschieht es immer wieder, dass verwirrend und verunsichernde Fake News in Umlauf gebraucht werden: Mal ist es der "Tagesspiegel", der vom Tragen von Gesichtsmasken abrät, mal schreibt die Bild-Zeitung, Deutschland sei auf Corona gut vorbereitet, mal bezeichnet die "Tagesschau" die normale Grippe als "schlimmer als das Corona-Virus".

05.04.2020 12:23:59 [Ceiberweiber]
You are watching a movie and it’s called „The Mask“
One of the most important things in the world seems to be a mask, „the“ mask you should wear „because of the Corona virus“. But what does this symbolize when political leaders appear with masks and don’t go to usual pressers no more (or rarely) but offer you livestream from somewhere? Psychologically everything changes, there is a new normal with new perceptions and it tells you and governments to better shut up and follow the narrative. The Austrian Government appeared with masks in Parliament, where most members are obedient, to push through new „Corona laws“ which violate many citizens‘ rights.

  
05.04.2020 12:15:52 [Makadomo]
Türkei offenbart sich weiterhin als faschistische Republik
Helin Böleks Tod durch Hungerstreik unterstreicht berechtigte Kritik. Ein Staat, der sich einem Alleinherrscher unterwirft, die Pressefreiheit stetig untergräbt, willkürlich Kritiker einsperrt, foltert und gar ermorden läßt, Länder militärisch überfällt, den IS unterstützt, der muß sich den Vorwurf gefallen lassen, als Polizeistaat bezeichnet zu werden, den man obendrein als faschistische Republik werten muß.

05.04.2020 10:09:44 [Vera Lengsfeld]
Schafft uns Corona, oder schaffen wir es?
Ein Aufruf zur Vernunft. Die Corona-Pandemie hat fast alle anderen Themen in den Medien so an den Rand gedrängt, dass sie fast nicht mehr wahrgenommen werden. Die martialischsten Worte fand Frankreichs Präsident Macron: „Der Feind ist da, unsichtbar – und er rückt vor“ und „Wir sind im Krieg“. Das erste Opfer im Krieg ist die Wahrheit. Vergessen Sie dieses Diktum des Senators Hiram Johnson nicht, wenn Sie auf die momentane Politik schauen. Es ist naheliegend und oft auch offensichtlich, dass Corona instrumentalisiert wird, um schon lange diskutierte Gesetzte und kontroverse Themen auf die Titelseiten und durch die Parlamente zu bringen.

05.04.2020 08:15:47 [KenFM]
Corona-Diktatur?
Machtergreifung im Deckmantel der Volksgesundheit? „Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: „Ich bin der Faschismus“. Nein, er wird sagen: „Ich bin die Pandemie.“ Die Demokratie in Europa wurde vorübergehend auf Eis gelegt. „Wir befinden uns im Krieg“, sagen immer mehr Spitzenpolitiker. Der Feind heißt Corona. Corona ist extrem gefährlich, erklären Regierungen überall in der EU. Daher gilt: Hausarrest für Alle. Auf unbestimmte Zeit. Warten bis ein Medikament erfunden wurde, das uns alle rettet. Remdesivir, vom US-Pharma-Riesen Gilead Sciences, könnte das sein. Hauptaktionär der Firma ist Donald Rumsfeld. Er hatte schon 2009 bei Tamiflu die Finger im Spiel.
 Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (1)
  
05.04.2020 12:33:41 [Heise]
Wenn Science-Fiction und Realität die Wege kreuzen
Das Zukunftsgenre als Mutmacher und Prognosehilfe: Wie Wirklichkeit und Fiktion derzeit aufeinandertreffen — und auseinanderklaffen. Wahnsinn, das ist ja wie im Kino! Die Ähnlichkeit des aktuellen Geschehens mit den aus Science-Fiction-Geschichten vertrauten Szenarien dürfte vielen aufgefallen – und nahegegangen – sein. Spätestens als die Einschränkungen im Zusammenhang mit der weltweiten Verbreitung des Corona-Virus auch hierzulande spürbar wurden und im Fernsehen die ersten Polizeisperren in Europa zu sehen waren, ließen sich die Parallelen zu einschlägigen Seuchenthrillern kaum übersehen.
 Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (7)
  
05.04.2020 21:37:47 [Infosperber]
Corona-Virus ist kein Laborprodukt
Immer wieder gibt es Gerüchte, das Corona-Virus sei absichtlich in einem Labor entwickelt worden, um als Biowaffe eingesetzt zu werden. Wahlweise von einer der Grossmächte, von einem Oligarchen oder einem Milliardär mit kommerziellen Interessen. Wissenschaftler aus Grossbritannien, den USA und Australien haben sich dieser Behauptungen angenommen und bewiesen, dass der Erreger von COVID-19 nicht im Labor konstruiert wurde. Das Forscherteam am Scripps Institute in La Jolla, Kalifornien, schaute sich dazu das Genom des Virus genau an und verglich es mit dem Erbgut anderer Viren aus der Corona-Familie.

  
05.04.2020 21:35:28 [Zeit Online]
"Ich will nicht infiziert sein und arbeiten müssen"
Nina Böhmer muss Mundschutz und Kittel mehrfach benutzen und soll auch dann pflegen, wenn sie infiziert ist. Bis vor Kurzem war ich unsichtbar, kaum jemand hat über meinen Beruf gesprochen. Ich bin Krankenschwester in einem Berliner Krankenhaus. Jetzt in der Krise sagen plötzlich alle uns Pflegefachkräften Danke. Minister, Prominente und auch Patienten. Ich bin gerührt, wenn ich sehe, dass sich abends Menschen auf Balkonen versammeln und für uns applaudieren. Endlich werden wir gesehen, werden sogar als systemrelevant bezeichnet. Und doch fühle ich mich alleingelassen. Kaufen kann ich mir von all dem nichts.

  
05.04.2020 19:55:08 [ScienceFiles]
Masken schützen, kaufen Sie sich eine!
Wie man sieht, sind die Länder, die es geschafft haben, die Verbreitung von SARS-CoV-2 effektiv zu kontrollieren, allesamt Länder, in denen das Tragen von Masken das öffentliche Bild prägt. Warum also, weichen die Empfehlungen, die gerade dargestellt wurden, so erheblich voneinander ab. Ein wichtiger Grund dafür, dass Gesundheits-Organisationen in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, dass die WHO oder Japan das Tragen von Masken in der Bevölkerung entmutigen wollen, besteht darin, dass Masken knapp sind und für Ärzte und Pfleger, die sie dringend benötigen, reserviert werden sollen.

  
05.04.2020 17:07:53 [LinksNet]
Digitalisierung des Gesundheitssystems
Seit Ankündigung der Pläne zur Digitalisierung des Gesundheitssystems weisen Kritiker*innen immer wieder auf die großen Risiken hin. Trotzdem schreitet die Umsetzung mit Gesetzen wie dem Digitale-Versorgung-Gesetz voran – ohne die grundsätzlichen Probleme gelöst zu haben. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat von Anfang an deutlich gemacht, dass er beabsichtigt die Digitalisierung des Gesundheitssystems in Riesenschritten zu betreiben. Sie soll einerseits Gesundheitsdaten sowohl für die Forschung als auch für die politische Steuerung zugänglich machen. Andererseits geht es um eine Umstrukturierung des Gesundheitssystems.

  
05.04.2020 15:03:59 [RT Deutsch]
Fehlen wegen Corona-Maßnahmen lebensrettende Arzneimittel in Deutschland?
Es gibt in Deutschland ungefähr 30.000 bis 40.000 Menschen, die an einer durch einen Gendefekt verursachten Erkrankung, genannt Lupus erythematodes, leiden. Diese Autoimmunerkrankung wird durch Rheumatologen behandelt. Ungefähr ein Drittel der Patienten werden mit Hydroxychloroquin dauerhaft therapiert. Dies ist ein uraltes und preiswertes Medikament, das ursprünglich als Mittel gegen Malaria entwickelt worden war, inzwischen dort aber wegen der Nebenwirkungen kaum noch eine Rolle spielt. Schon in der Vergangenheit hatte es immer wieder Versorgungsprobleme gegeben.

  
05.04.2020 10:06:14 [ScienceFiles]
77 tote Ärzte - und in Deutschland wird über Schutzkleidung gestritten
Zwischen Roberto Stella und Federico Vertemati liegen knapp 20 Tage. Roberto Stella war der erste italienische Arzt, der am 11. März an COVID-19 verstorben ist, Frederico Vertemati ist der bislang letzte Arzt, der an COVID-19 gestorben ist. Die Liste der italienischen Ärzte, die an COVID-19 gestorben sind, umfasst mittlerweile 77 Namen, darunter 40 Ärzte aus Kliniken, die im direkten Kontakt mit schwer an COVID-19 Erkrankten waren. Nach den Angaben des Istituto Superiore di Sanità befinden sich derzeit 11.252 Ärzte oder Pfleger unter den 112.401 positiv auf COVID-19 Getesteten. Dies entspricht in etwa dem, was aus China bekannt ist.

  
05.04.2020 08:11:03 [Migazin]
Ausländische Fachkräfte für deutsche Krankenhäuser unentbehrlich
Die Corona-Krise bringt das deutsche Gesundheitswesen an seine Grenzen. Unverzichtbar sind dabei die knapp 50.000 ausländischen Ärzte und etwa 63.000 Krankenschwestern und -pfleger, die in Deutschland tätig sind. Schon vor der Corona-Krise erklärte die Bundesärztekammer vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages, dass die Versorgung in Deutschland ohne die Fachkräfte aus dem Ausland „in der gewohnten Form nicht aufrechtzuerhalten“ sei. Die AfD-Fraktion hatte zuvor vor Gefahren für Patienten durch „unzureichend qualifizierte Mediziner aus Drittstaaten“ gewarnt.
 Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (6)
  
05.04.2020 12:22:01 [TAZ]
Queerer Film „Giant Little Ones“ auf DVD
Der Film „Giant Little Ones“ von Keith Behrman erzählt eine queere Geschichte unter Jugendlichen – mit genau beobachteter Ambivalenz. Franky (Josh Wiggins) und Ballas (Darren Mann) sind beste Freunde, seit Kindheitstagen, auch jetzt noch unzertrennlich, mit sechzehn, siebzehn, gemeinsam im Schwimmverein, auf derselben Schule in einer amerikanischen Stadt. Von Sex ist viel die Rede unter den Jungs der Schule, aber es geht um Sex mit Mädchen, Franky hat es auf die hübsche und brave Cil (Hailey Kittle) abgesehen, Cil hat es auf Franky abgesehen, es will nur nicht gelingen, einen passenden Ort und Zeitpunkt für den ersten gemeinsamen Sex zu finden.

  
05.04.2020 12:20:11 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Geschäftsmodell Netflix: Sehen und gesehen werden
Vielfalt ist nicht nur gut fürs Geschäft, sondern das Geschäft selbst: Der Streaming-Dienst Netflix setzt Diversität ins Szene – und erschließt sich damit ein wachsendes Publikum. Wann ziehen die traditionellen Fernsehsender nach? Aus dem Fernsehen konnten wir das Farbigsein weiß Gott nicht lernen. Ein farbiges Gesicht im Fernsehen überhaupt zu sehen war ein Ereignis“. Das schreibt Henry Louis Gates jr. in seiner Autobiographie „Farbige Zeiten“ aus dem Jahr 1994. Darin erzählte der amerikanische Historiker von der fast totalen Unsichtbarkeit der Afroamerikaner im Fernsehen seiner Kindheit. Gates, später Professor an der Universität von Harvard, wuchs im West Virginia der fünfziger Jahre auf.

  
05.04.2020 12:18:05 [Deutschlandfunk Kultur]
Neues Album von Childish Gambino
R&B mit Stevie-Wonder-Touch. Vom Comedy-Rapper zum gesellschaftskritischen R&B-Sänger: Donald Glover alias Childisch Gambino hat eine erstaunliche Entwicklung hingelegt. Sein Album „3.15.20“ mit unaufgeregten Songs war als Überraschung gedacht – platzte aber mitten in die Coronapanik. Für Musiker mit vielen Fans ist es inzwischen fast selbstverständlich geworden, ihre neuen Alben nicht lange vorher anzukündigen, sondern plötzlich und überraschend zu veröffentlichen. Dann sind alle kurz aufgeregt und können ein paar Tage über nichts anderes sprechen.

  
05.04.2020 08:01:09 [Zeit Online]
Museen in Deutschland: Hinter verschlossenen Türen
Die Museen in Deutschland sind wegen Corona dicht. Was passiert dort derzeit? Und wie bereiten sich die Ausstellungshäuser auf die Wiedereröffnung vor – irgendwann? Baden-Baden, Lichtentaler Allee, normalerweise wimmelt es hier vor Spaziergängern, besonders an einem schönen Frühlingstag wie diesem. Es ist so warm, dass man getrost ohne Jacke draußen herumspazieren kann. Doch der Kurpark ist leer. Noch leerer als die meisten anderen Grünanlagen Deutschlands es dieser Tage sein dürften. Die Menschen, die es üblicherweise nach Baden-Baden zieht, sind nicht nur dem Klischee nach tendenziell etwas älter.

  
05.04.2020 07:58:36 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Unser Geschäft ist einfach ein Live-Geschäft
Die Jazzszene beruht auf in jeder Hinsicht freien Geistern. Mehr Entertainment, eine stärkere Lobby, bessere Vermarktung, stilistische Offenheit: Wie könnte sie nach der Krise wieder auferstehen? Eigentlich sollte Thomas Gansch mit der schrägen Bläsertruppe Mnozil Brass auf einer Kalifornien-Tournee sein. Stattdessen sitzt er im kalten Wien im geparkten Auto auf der Straße, weil dort der Handyempfang besser ist als in seiner Wohnung. Thomas Siffling, der bei der Videokonferenz zugeschaltet ist, berichtet, dass er gestern mit seinem Sohn den Vorgarten bepflanzt habe.

  
05.04.2020 07:56:52 [Radio FM4]
Die Rückkehr, mit der keiner mehr gerechnet hatte
Der ehemalige Rap-Hoffnungsträger Jay Electronica legt mit zehn Jahren Verspätung auf „A Written Testimony“ wortgewaltig und metaphernreich Zeugnis über sein bisheriges Leben ab - mit Jay-Z als einer Art blindem Passagier. Es ist etwas mehr als zehn Jahre her, seit Rap-Fans weltweit sehr viel Hoffnung in Jay Electronica setzten. Wie weit diese Ära von der jetzigen weg ist, kann man anhand von Technologien und Referenzen erahnen, die seinen schnellen Aufstieg begleiteten: Wir hörten den in New Orleans aufgewachsenen Rapper erstmals auf Myspace und er rappte 15 Minuten lang episch über Auszüge des Soundtracks zu "Eternal Sunshine Of The Spotless Mind".
 Sport (3)
  
05.04.2020 14:39:49 [Süddeutsche Zeitung]
FC Bayern: Der starke Herr Flick
Der FC Bayern verlängert den Vertrag mit Hansi Flick bis 2023, weil es schlicht keinen Grund gibt, das nicht zu tun. Im November war die Welt genau wie die Fußball-Welt noch eine andere und in der schien es unter anderem möglich zu sein, dass Arsène Wenger Trainer beim FC Bayern wird. Damals, Niko Kovac war seit ein paar Tagen nicht mehr verantwortlich, gab es jedenfalls ein Telefonat zwischen dem Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und dem ehemaligen Arsenal-Trainer, der mittlerweile 70 Jahre alt ist und als Fernsehexperte arbeitete.

  
05.04.2020 14:37:30 [Deutschlandfunk]
Korruptionsvorwürfe um Tokio 2020
Es besteht der Verdacht, dass es vor der Olympia-Vergabe nach Tokio 2020 Stimmenkäufe gab. Nun wurden weitere fragliche Zahlungen bekannt, berichtet IOC-Kenner Thomas Kistner im Dlf. Durch die Verschiebung der Spiele auf 2021 gewinnen die Ermittler wertvolle Zeit. Ein „globaler Sportskandal“ droht. Im Fokus stehen 1,8 Millionen Euro, geflossen in zwei Tranchen kurz vor und kurz nach der Olympia-Vergabe an Tokio im Herbst 2013, an eine Beraterfirma namens Black Tidings in Singapur, laut Betreffzeile für die „Tokio 2020 Olympiabewerbung“.

  
05.04.2020 14:36:28 [Deutschlandfunk]
Shitstorm an der grünen Platte
Krumme Abschlusstabellen, enttäuschte Sportler und jede Menge Frust. Hat der Deutsche Tischtennisbund mit dem vorzeitigem Abbruch der Saison womöglich vorschnell agiert und sich nicht ausreichend beraten? Der gesamten Sportart drohen gravierende Probleme. Der Breitensport steht still in Deutschland. Hallen und Sportplätze sind geschlossen, Saisons werden abgebrochen. Auch der Deutsche Tischtennisbund (DTTB) gab am Mittwoch bekannt, dass es im laufenden Spieljahr keine Mannschaftswettkämpfe mehr geben soll und damit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.
 Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
  
05.04.2020 20:06:03 [QPress]
Corona-Soforthilfe jetzt auch für Einbrecher
Deutschland befindet sich in einer totalen Ausnahmesituation, wie es diese bislang noch niemals in der Geschichte des Landes gegeben hat. Das bedeutet gerade in allen sozialen Bereich völlig neuartige Herausforderungen. Die in der Krise bislang völlig ignorierte und unberücksichtigte Berufsgruppe, ist die der gewerbsmäßigen Einbrecher. Wie sich das für eine anständige Bananenrepublik gehört, ist jetzt auch für diese Minorität eine unkonventionelle Lösung gefunden worden.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum