Net News Express

 
       
   
 Kategorien:
Topthemen (8)
Aktuelle Themen (5)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (10)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (4)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (1)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (2)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (2)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (7)

Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (11)

International (11)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (6)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (6)

Umwelt, Natur, Ökologie, Tierschutz, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik (8)

Ansichtssache, Meinung, Kommentare, Diskussion, Debatte, Hintergrund, Verschiedenes (5)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (0)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (4)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (0)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (7)

Sport (10)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
 Aktuell: letzte 10 Meldungen
21.09.2020 15:31:45 [Süddeutsche Zeitung]
Mit dem Pflug im Teufelskreis
Ackerbau und Viehzucht sind immer effizienter geworden. Die Folgen für Umwelt und Tiere sind fatal - eine gefährliche Sackgasse für die Landwirtschaft. Sie ist gewissermaßen die Urform allen Wirtschaftens, das Reallabor der Ökonomie. Die Landwirtschaft hat die Arbeitsteilung erst möglich gemacht: Weil sich einige um die Grundlagen der Ernährung kümmerten, konnte der Rest anderen Tätigkeiten nachgehen, jenseits des Jagens und Sammelns. Auch ist sie bis heute ein Abbild aller Ökonomien, sie kennt das Wechselspiel von Angebot und Nachfrage, fordert eine gewisse Risikobereitschaft, ist Markt-Wirtschaft im buchstäblichen Sinn. Eine Zukunft ohne Landwirtschaft ist nicht vorstellbar, nur muss sie anders aussehen.

  
21.09.2020 15:29:29 [Tichys Einblick]
„Lieber Wälder als Windräder“
Aus der täglichen Medienschau wissen wir, dass es außer Corona kein größeres Problem als den menschengemachten Klimawandel gibt. In den Pariser Klimaverträgen gaben die Staaten Selbstverpflichtungen ab, die für uns als unverrückbar bindend und tonnengenau verpflichtend interpretiert werden. Der einfallslose Kurs der Bundesregierung zur Senkung der Emissionen lautet Aussteigen, Abschalten, Stilllegen und ein Mehr an alten Erneuerbaren. Begleitet vom Chor der Verzichtsphilosophen soll von deutschem Boden aus auf diese Weise das Weltklima gerettet werden. Was tun wir eigentlich, wenn alles abgeschaltet sein wird und der Klimawandel weitergeht?

  
21.09.2020 15:27:52 [TAZ]
Billiger, grüner, demokratischer
„Hand in Hand gehen“ müsse der Schutz von Klima und Verbraucher, fordern Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und der Umweltverband BUND. Maßnahmen müssten „verbraucherfreundlich und sozial gerecht sein“ und Kosten „fair verteilt werden“, heißt es in einem am Dienstag vorgestellten Forderungspapier. Damit mischen sich nun auch die Verbände in die Debatte über eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) ein, über die die Regierung debattiert. Am Montag hatte schon die SPD ihre Wünsche angemeldet. Für BUND-Vorsitzenden Olaf Bandt und VZBV-Vorstand Klaus Müller hat die Regierung ihre „letzte Chance“ vor den Wahlen im nächsten Jahr, mit dem EEG „Klimapolitik voranzubringen“.

  
21.09.2020 15:26:04 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Bill Murray wird siebzig: Ein Meister der Resignation
Er brillierte in Filmen wie „Ghostbusters“, „Rushmore“ und „Broken Flowers“. Mit den Jahren ist er so etwas wie eine aktuelle Definition von komisch geworden. An diesem Montag wird Bill Murray siebzig Jahre alt. Eine der Figuren, mit denen Bill Murray in den siebziger Jahren bekannt wurde, war ein „lounge singer“ namens Nick. In einem Sketch in einer Skihütte brachte er sich damals zuerst mit dem „Zarathustra“ von Richard Strauss in Fahrt und sang dann den „Star Wars“-Fanfaren von John Williams den Marsch. Unvergessliche Auftritte dieser Art lieferte Murray damals viele, in einer Zeit, in der die Comedy-Show „Saturday Night Live“ sich von ihren Gründern, von John Belushi und Chevy Chase, zu emanzipieren begann.

  
21.09.2020 15:24:44 [TAZ]
Roman von Ben Lerner: Eine geheimnisvolle Schwelle
Ben Lerner: „Die Topeka Schule“. Suhrkamp, Berlin 2020, 395 Seiten, 24 Euro. Dass Literatur aus Sprache besteht, kann man schon mal vergessen. Es gibt diese Bücher, sie sind nicht so selten, in denen die Sprache sich hinter dem Plot versteckt, gewissermaßen voll aufgeht in ihrer Aufgabe als Vermittlerin der Story. Damit ist gar kein Werturteil verbunden, das muss man auch beherrschen. Ben Lerners neuer Roman „Die Topeka Schule“ liefert ein Gegenmodell. Hier spielt sich eine ambitionierte Sprache nicht nur ständig in den Vordergrund, hier wird sie auch zum Thema.

  
21.09.2020 15:23:10 [Junge Welt]
Fußball: Die Blume an Dieters Sitzschale
Fußball kennt alles, auch den Tod. Ein neues Fanzine im Retrolook enttabuisiert das Thema Trauer. Es sind Rituale des Gedenkens: Schweigeminute in der Arena, stehendes Publikum vor den Sitzschalen, schwarze Oberarmbinde bei Kickern, manchmal eine Choreographie im Fanblock mit überdimensionalem Trauerflor. An Verstorbene zu erinnern ist Teil des Fußballs. Nicht nur das: Darüber lässt sich schreiben, ein Fanzine machen. »Trauer und Fußball« erschien jüngst erstmals, als Nullnummer. 64 Seiten, inklusive hellblauem Umschlag aus dünner Pappe. Ein Do-it-yourself-Fanzine ohne popkulturelle Schnörkel, im klassischen Schnippellayout der 80er Jahre, so wie früher halt.

  
21.09.2020 15:21:31 [Süddeutsche Zeitung]
Das Bild zählt schon jetzt zu den Kuriositäten der Saison
Liefert die Bundesliga beim Start die passenden Bilder? Die Oberen des FC Bayern sorgen mit ihrem Verhalten auf der Tribüne - ohne Maske, ohne Abstand - gleich für Verwunderung. Richtig kann man in diesen Tagen nicht viel machen, aber manches doch ein bisschen besser als andere. Ein jeder kennt das ja inzwischen, den mahnenden Ruf beim Bäcker: Maske, bitte! - sonst gibt's in Dortmund keine Brötchen, in Bayern keine Semmel, und in Berlin geht keine Schrippe über die Theke. Wie man derzeit in einem Fußballstadion korrekt sitzen sollte, also halbwegs entsprechend den Abstands- und Hygienegeln, hat am Freitagabend Christian Seifert demonstriert, der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL).

21.09.2020 15:19:36 [Neues Deutschland]
Selten so gesittet
Fußballfans reagieren auf Hygieneregeln diszipliniert, manch’ Funktionär weniger. Die wenigsten kennen seinen Namen, aber die meisten seine Stimme: Bartosz Niedzwiedzki ist Stadionsprecher von Eintracht Frankfurt, der 6500 Besuchern in der Frankfurter Arena am Samstagabend kurz nach Abpfiff des Bundesligaspiels gegen Arminia Bielefeld ein großes Lob aussprach: »Das hat wunderbar funktioniert. Danke für die Kooperation.« Er selbst hatte wiederholt vor Anpfiff und in der Halbzeitpause auf die Einhaltung der Hygieneregeln hingewiesen: Abstand halten, Mund- und Nasenschutz tragen beim Verlassen des zugewiesenen Sitzplatzes.

  
21.09.2020 15:17:29 [Deutschlandfunk]
Bilanz der Tour de France„Eine absolut gelungene Tour“
Die Tour de France 2020 ist Geschichte. Im letzten Bergzeitfahren entriss der 21-jährige Tadel Pogacar dem Favoriten Primoz Roglic noch sensationell das Gelbe Trikot und wurde damit zum jüngsten Tour-Sieger seit 1904. „Ich war überrascht. Dass beim abschließenden Berg-Zeitfahren der Erste und Zweite noch einmal die Plätze tauschen, habe ich nicht erwartet“, sagte Andreas Stauff, Ex-Radprofi und heute Podcaster im Dlf-Sportgespräch. Ähnlich ging es auch Johannes Fröhlinger, ebenfalls Ex-Radprofi.

  
21.09.2020 15:15:52 [EuroBRICS]
China und Russland rücken näher an Iran
Es gab viele Gespräche über die neue Partnerschaft zwischen China und dem Iran. Es gab Gerüchte, dass solche Vereinbarungen seit mindestens Juni diskutiert werden. In der Tat begannen solche Verhandlungen 2016, als der Iran den Atomvertrag aufgekündigt und der chinesische Präsident Xi Jinping sich mit dem obersten iranischen Führer Ajatollah Ali Chamenei getroffen hatte. Beide Politiker kündigten nach dem Treffen an, eine engere Partnerschaft anstreben zu wollen. Und nun ist ein Dokument durchgesickert, das noch mehr auf eine strategische, auf 25 Jahre ausgelegte Partnerschaft zwischen dem Iran und China hindeutet.

Nachrichten der letzten 24 Stunden
 Topthemen (8)
  
21.09.2020 11:11:58 [NachDenkSeiten]
Covid-19: „Es ist an der Zeit, die Notbremse zu ziehen“
Interview mit Paul Schreyer. In Sachen Corona geht es nicht nur um „reine Wissenschaft, sondern auch um Politik“. So schreiben Sie es in Ihrem Buch. Wie ist das zu verstehen? Für mich ist dieser Gedanke ganz zentral. Wenn man sich die öffentliche Debatte anschaut, mit Drosten, Wieler und den anderen in den Medien präsenten Experten, dann könnte man den Eindruck gewinnen, es ginge um eine Auseinandersetzung zwischen seriösen Wissenschaftlern und verwirrten Verschwörungstheoretikern. Also auf der einen Seite die reinen Fakten und auf der anderen die wilden Theorien. Diese Sichtweise ist sehr naiv. Das wird schon bei den Grundbegriffen des aktuellen Streits deutlich.

  
21.09.2020 09:22:53 [Junge Welt]
»Big Brother Awards«: Von Tesla bis H&M
Am Freitag abend wurden in der »Hechelei« in Bielefeld die diesjährigen »Big Brother Awards« verliehen. Mit dem Negativpreis, der bereits seit dem Jahr 2000 vom Datenschutzverein »Digitalcourage« und anderen Bürgerrechtsorganisationen verliehen wird, werden Behörden, Unternehmen und andere Einrichtungen »ausgezeichnet«, die gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen oder der Überwachung und Ausforschung der Bevölkerung Tür und Tor öffnen. Die Coronapandemie hatte dabei auch Auswirkungen auf die Verleihung. Nur 100 Plätze konnten in diesem Jahr für Publikum zur Verfügung gestellt werden.

  
21.09.2020 09:20:19 [Tagesschau]
FinCEN Files-Datenleak: Wie die Geldwäsche-Bekämpfung versagt
Banken aus aller Welt haben über Jahre hinweg Geschäfte mit hochriskanten Kunden abgewickelt, Anti-Geldwäsche-Vorkehrungen umgangen und damit Korruption und Kriminalität ermöglicht. Trotz strenger Anti-Geldwäscheregularien akzeptierten sie mutmaßliche Mafiosi, Millionenbetrüger und sanktionierte Oligarchen als Kunden und führten für diese Überweisungen in Milliardenhöhe aus. Gemeldet haben sie diese Vorgänge nur sehr zögerlich, in einigen Fällen mit jahrelanger Verspätung. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Recherche zahlreicher Medien-Partner, die unter dem Namen FinCEN Files veröffentlicht wird und die auf Tausenden Seiten geheimer Geldwäsche-Verdachtsmeldungen beruht.

  
21.09.2020 06:27:21 [Unlimited Hangout]
Founding Oligarch
Koch Industries and the Subversive Legacy of America’s Most Powerful Private Empire. Koch Industries’ interlocking web of companies, foundations and front groups touch everything from the plastic cups you put out at parties, the gasoline you pump into your car, the votes you cast at the ballot box and even the wages your employer is willing to pay you. In short, this privately held enterprise, owned by two brothers, exerts arguably more influence over your life than the government they and their network of like-minded billionaires have been trying to undermine for over forty years.

  
20.09.2020 20:18:37 [Justice Now!]
Krieg und Klima
Auch wenn es keine öffentlichen, allumfassenden Messwerte zu den Emissionen der Bundeswehr und anderer Militärapparate gibt, so ist eines klar: Die Emissionen sind enorm. Die Abschaffung der Bundeswehr und aller Militärapparate wäre damit nicht nur ein bedeutsamer Schritt für den Aufbau eines solidarischen Zusammenlebens, das sich nach den Bedürfnissen der Menschen und der Umwelt richtet, sondern auch ein logischer und erforderlicher Schritt für den Klimaschutz. Krieg zerstört Mensch und Umwelt, daher ist es nicht verwunderlich, dass die Militärapparate weltweit einen erheblichen Einfluss auf den Klimawandel haben.

  
20.09.2020 20:07:02 [Blätter für deutsche und internationale Politik]
Vorbild und Verheißung: Roosevelts New Deal
Gegenwärtig ist allerorten von der Notwendigkeit eines Green New Deal die Rede. Dabei verbirgt sich hinter dem Slogan eine Vielzahl von recht unterschiedlichen Konzepten. Doch unabhängig davon, wie ernst „Grün“ und „Neu“ jeweils zu nehmen sind, ist allen Konzepten eines gemeinsam, die plakative Berufung auf den New Deal der USA in den 1930er Jahren, auf den sich auch der Präsidentschaftskandidat Joe Biden offensiv bezieht. Dabei taugt die New-Deal-Politik der Roosevelt-Regierung zu weit mehr als zu einem bloßen Werbebanner. Sie war ein großes, noch nie dagewesenes Reformprojekt.

  
20.09.2020 17:36:07 [Public Eye]
Verbotene Pestizide: Die giftige Doppelmoral der Europäischen Union
Die jüngste Datenrecherche von Public Eye und Unearthed deckt auf, in welchen Massen die Europäische Union Pestizide exportiert, die auf ihrem eigenen Boden verboten sind. Ein heuchlerisches Rechtssystem erlaubt es den Agrochemiekonzernen, Länder mit schwächeren Pestizidvorschriften im grossen Stil mit Substanzen zu beliefern, die in der EU-Landwirtschaft aufgrund ihrer Gefährlichkeit nicht mehr eingesetzt werden dürfen. Syngenta mit Sitz in Basel ist die Nummer Eins in diesem Geschäft. Paraquat: Dieses Pestizid ist so giftig, dass bereits ein Schluck davon tödlich enden kann. Bei langfristiger oder wiederholter Exposition können selbst niedrige Dosen das Risiko für eine Parkinson-Erkrankung erhöhen.

  
20.09.2020 15:49:02 [NachDenkSeiten]
Die Sklavenwirtschaft. Der Rassismus. Die USA.
Am 11. Juni 2020 gab US-Präsident Donald Trump dem Sender Fox News ein bemerkenswertes Interview. Trump argumentierte, er habe mehr für die Schwarzen in den USA geleistet „als jeder andere Präsident vor mir“. Ausdrücklich verwies er dann auf Abraham Lincoln, von dem es heißt, er habe die Sklaverei in den USA abgeschafft. Trump sagte: „Lincoln did good for the black community but the end is questionable“. Abraham Lincoln, 1861 als 16. Präsident der USA gewählt und 1865 noch während seiner Amtszeit ermordet, habe Gutes für die Schwarzen getan, doch das Ende sei fragwürdig. Die Interviewerin, Harris Faulkner, selbst Schwarze, unterbrach den weißen Herrenmenschen mit den Worten: „Well, we are free, Mr. President, so I think he did pretty well – Nun, wir sind frei, Mr. President. Daher glaube ich schon, dass er das ganz gut gemacht hat.“
 Aktuelle Themen (5)
  
21.09.2020 13:13:38 [Telepolis]
Nowitschok und die OPCW
Desinformation gibt es auf allen Seiten. Die Frage bleibt, warum die Bundesregierung von der OPCW nur technische Hilfe angefordert, aber kein Ersuchen zur Klarstellung beantragt hat. Der mögliche Anschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Alexei Nawalny mit Nowitschok ist ein Fall, der politisch vom Westen wie schon der Anschlag auf die Skripals hoch angesetzt wird, um russische Geheimdienste, den Kreml oder direkt Wladimir Putin zu beschuldigen, die wiederum alles bestreiten. Wechselseitig wirft man sich Desinformation und das Zünden von Nebelkerzen vor. In beiden Fällen gibt es zahlreiche Inkonsistenzen, im Skripal-Fall wurden immerhin angebliche GRU-Agenten als Tatverdächtige genannt, im Nawalny-Fall weiß man, zumindest was die publizierte Informationslage betrifft, noch sehr wenig.

  
21.09.2020 09:27:20 [German Foreign Policy]
Nachbarschaft in Flammen
Deutsch-französische Konflikte und ausbleibende Erfolge bei der Einflusssicherung im Staatenring um die EU überschatten die Treffen der EU-Außenminister und der Staats- und Regierungschefs diese Woche in Brüssel. Auf der Tagesordnung steht insbesondere der Umgang mit dem Krieg in Libyen und den Krisen im Libanon, im östlichen Mittelmeer und in Belarus - in Ländern, die südlich und östlich an die Union grenzen. Dort einen "Ring" verbündeter, stabiler Staaten zu schaffen, zu denen man profitable Beziehungen unterhalten könne, hatte Brüssel schon Ende 2003 zu einem zentralen außenpolitischen Ziel erklärt. Nach der Eskalation der Kriege in Libyen und in Syrien hatte der Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, Anfang 2016 festgestellt, die Schaffung eines stabilen "cordon sanitaire" rings um die EU sei "massiv gescheitert".

  
21.09.2020 09:12:44 [Sozialismus]
Wirtschaftliche Interessen und der Fall Nawalny
Der Erholungsort Sassnitz auf Deutschlands flächengrößter Insel Rügen und die texanische Hafenstadt Brownsville an der mexikanischen Grenze haben außer dem Zugang zum Meer keine Gemeinsamkeiten. Anfang August gab es jedoch an beiden Orten Ereignisse, die eng miteinander verbunden sind. Während die Brownsviller Hafenbetreiber einen Gerichtsentscheid bejubelten, der den Weg zum Bau neuer Flüssiggas-Terminals frei machte, traf in Sassnitz eine Depesche des republikanischen Senators aus dem Bundesstaat Texas, Ted Cruz, sowie seiner Kollegen Tom Cotton aus Arkansas und Ron Johnson aus Wisconsin ein.

  
20.09.2020 20:20:37 [Der Freitag]
Kurznachrichten Libyen 20.09.2020
Sarradsch will im Oktober zurücktreten: Nachdem Reuters bereits am 15.09. wusste, dass auch der Premierminister der 'Einheitsregierung', Fajez as-Sarradsch seinen Rücktritt plant, aber bei den kommenden Verhandlungen in Genf, die unter UN-Schirmherrschaft stattfinden, als Verhandlungsführer der 'Einheitsregierung' fungieren will, erklärte sich Sarradsch am 16.09. in einer Fernsehansprache. Er plane, seine Ämter Ende Oktober abzugeben. Der Schritt Sarradschs sei mit libyschen und internationalen Partnern abgesprochen. In einer Fernseherklärung Ende Oktober zu übergeben», sagte al-Sarraj am Mittwoch (16. 9.) in einer Fernsehansprache. Bevor Sarradsch seine Rede begann, zogen in den Hauptstraßen von Tripolis verstärkt Sicherheitskräfte auf.

  
20.09.2020 17:30:25 [WSWS]
Ehemaliger Spiegel-Journalist widerspricht Behauptung, Assange habe Informanten gefährdet
Im aktuellen Prozess um die Auslieferung Julian Assanges an die USA trat am 16. September der preisgekrönte Berliner Enthüllungsjournalist John Goetz als Zeuge der Verteidigung auf. Er widerlegte klar die Behauptung der US-Regierung, Assange habe es versäumt, bei der Veröffentlichung geheimer Verschlusssachen die Klarnamen zu schwärzen, und dadurch das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht. Schon seit April 2019 sitzt der WikiLeaks-Gründer völlig isoliert im britischen Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh. Die Trump-Regierung fordert seine Auslieferung in die USA, wo ihm bei einer Verurteilung nach allen 18 Anklagepunkten 175 Jahre Gefängnis drohen.
 Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (10)
  
21.09.2020 15:14:45 [Start-Trading]
DAX: Neues Kursziel aktiviert
Der DAX verliert stark und gibt dabei den Kursbereich bei 13.050 Punkten auf. Damit ist ein Aufwärtstrend auf Tagesebene gebrochen worden, was sofort zu deutlichen Verkäufen führte. Wer kann, der verlässt den Aktienmarkt. Jetzt gilt es, den Wandel an der Börse zu erkennen. Ab jetzt dominiert das Risiko und nicht mehr die Chance. Und weil die Aktien noch immer zu teuer sind, sollte der begonnene Kursrückgang andauern. Mit dem heutigen Kursrutsch wurde ein neues Kursziel aktiviert. So schnell kann es an der Börse gehen. Am Freitag noch turnte der deutsche Aktienindex an der Marke bei 13.250 Punkten herum. Heute Mittag sind es nur noch 12.680 Punkte.

  
21.09.2020 12:56:04 [Lëtzebuerger Land]
Konkursverschleppung
Lebende Tote: Corona-Hilfen befeuern die Zombifizierung der Wirtschaft. Bis 2007 litt vor allem in Japan darunter, seit der Finanzkrise breitet sie sich überall aus - und nun noch rascher. Graue Häuser, graue Läden, graue Gesichter: Millionen Menschen haben am eigenen Leib erfahren, dass Kommunismus auf Armut und Langweile hinausläuft. Nur wenige aber haben begriffen, warum Planwirtschaft auf Dauer bloß auf dem Papier funktioniert. Die traurige Wahrheit: Es hat nichts mit russischen Genen oder Faulheit zu tun. Smarte, urdemokratische EZB-Banker versagen bei der Wirtschaftslenkung genauso kläglich wie Apparatschiks in Nordkorea.

  
21.09.2020 06:42:10 [KenFM]
Globale Wirtschaft: Die Ruhe vor dem Sturm
Wir erleben in der Weltwirtschaft und im globalen Finanzsystem in diesen Tagen die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm. Der Einbruch an den Finanzmärkten im März ist in der öffentlichen Aufmerksamkeit ebenso in den Hintergrund gerückt wie die Stilllegung ganzer Industriezweige und die Unterbrechung globaler Lieferketten in den Monaten März und April. Zwar ist inzwischen allgemein bekannt, dass wir es zurzeit mit der schlimmsten Rezession der Neuzeit zu tun haben, dass das Finanzsystem diesmal nur durch Billionenspritzen am Leben erhalten werden konnte und dass es noch nie in der gesamten Geschichte der Wirtschaft eine solche Entlassungswelle und so viel Kurzarbeit wie in diesem Jahr gegeben hat – aber das scheint für die Mehrheit der Menschen momentan kein Thema zu sein.

  
20.09.2020 20:12:16 [Telepolis]
Um 845 Milliarden US-Dollar reicher
Die Pandemie macht die Reichen in den USA noch reicher. Doch auch Deutsche legen kräftig zu. Die Pandemie forderte in den USA knapp 200.000 Tote, mehrere Millionen Menschen verloren wegen der Maßnahmen ihren Arbeitsplatz. Gut geht es jedoch den Superreichen des Landes: In den letzten sechs Monaten stieg das Nettovermögen der reichsten 643 Amerikaner um 845 Milliarden Dollar. Das belegen die Zahlen des Milliardärs-Rankings von Forbes, die Americans for Tax Fairness (ATF) und das Institute for Policy Studies (IPS) in einem neuen Bericht analysiert haben. Das Gesamtnettovermögen der Milliardäre der USA stieg demnach von 2,95 Billionen Dollar auf 3,8 Billionen Dollar, ein Sprung von 29 % seit dem 18. März.

  
20.09.2020 20:04:52 [Wirtschaftliche Freiheit]
Die EU wird ständig neue Schulden machen
Der kürzlich vereinbarte Corona-Wiederaufbaufonds der EU soll seine Gelder im Rahmen des regulären EU-Haushalts verausgaben und über sogenannte Eigenmittel finanzieren, aber diese Eigenmittel werden gar keine fiskalischen Einnahmen (wie die Zolleinnahmen, das Paradebeispiel für Eigenmittel) sein, sondern Erlöse aus der Ausgabe von Gemeinschaftsanleihen, die von der Kommission emittiert und durch die zukünftigen Einnahmen für den EU-Haushalt von den Mitgliedstaaten garantiert werden. Auf diese Weise hofft die Kommission das in den Verträgen (vor allem Art. 310 AEUV) und in der EU-Haushaltsordnung verankerte Verbot eines defizitären Haushalts zu umgehen.

  
20.09.2020 19:57:31 [Infosperber]
Es gibt notwendige, vermeidbare und schädliche Arbeit
Wir dürfen dem Mantra nicht mehr glauben, dass alle Arbeit gut sei und den Wohlstand erhöhe. Ein Unterschied zwischen notwendiger und vermeidbarer oder gar schädlicher Arbeit wird in der heutigen Ökonomie nicht ernsthaft gemacht. Es gibt dazu auch keine nennenswerte Forschung. Es herrscht das Mantra vor, dass alle Arbeit gut sei und den Wohlstand erhöhe. Die Physik ist da schon weiter. Seit 155 Jahren unterscheidet sie zwischen Arbeit, die Material bewegt, und solcher, die keins bewegt. Und ob sie sich fossiler oder solarer Energie bedient. Lediglich die letzte Unterscheidung haben fortschrittliche Teile der Ökonomie bisher zu übernehmen versucht.

  
20.09.2020 17:19:55 [Makronom]
Mit Wachstumsunabhängigkeit zur nachhaltigen Digitalisierung
Die Zukunft der Ökonomie wird digital sein. Daher ist es wichtig, schon heute die richtigen Weichen zu stellen und die digitale Infrastruktur mit einer Nachhaltigkeitstransformation zu verknüpfen. Direkt bei ihrem Amtsantritt Ende 2019 machte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen deutlich, was aus ihrer Sicht die beiden großen Herausforderungen für die Europäische Union sind: die Digitalisierung und der Klimawandel. Und sie ist damit nicht allein: Auch in nationalen Debatten in Deutschland und anderswo stehen diese beiden Themen immer wieder an vorderster Stelle.

  
20.09.2020 17:15:18 [Der Tagesspiegel]
Konzerne schütten hohe Summen an Aktionäre aus
Die Lufthansa ist ausnahmsweise ein Vorbild. Noch bevor die Airline um Staatshilfe bitten musste, hat sie im März die Dividende für Aktionäre gestrichen. Sie schüttet in diesem also kein Geld an ihre Anteilseigner aus. Das klingt selbstverständlich - ist es aber nicht. Denn trotz Staatshilfen und Kurzarbeit überweisen Konzerne in der Coronakrise enorme Summen an ihre Aktionäre. Zu diesem Schluss kommt die Nichtregierungsorganisation Oxfam jetzt in einer Studie. Die 25 profitabelsten Unternehmen der Welt werden demnach in diesem Jahr 378 Milliarden Dollar an ihre Aktionäre ausschütten - mehr als sie 2020 mutmaßlich verdienen werden.

  
20.09.2020 16:07:42 [Brave New Europe]
Trade Wars Are Class Wars
I have long enjoyed reading Matthew Klein’s columns in the Financial Times and elsewhere. They are invariably insightful and I have learned much from them. I am less familiar with Michael Pettis’ work, but I have liked what I have read. Therefore, I expected a lot from their book, Trade Wars are Class Wars, and I was not disappointed. The basic point is that the major trade imbalances in the world over the last four decades have been driven by the suppression of wage growth, with income being redistributed from labour to capital. This has led to shortfalls in aggregate demand that countries try to offset by having trade surpluses. The main actors in that picture are China and Germany.

  
20.09.2020 15:54:43 [Telepolis]
Im Kapitalismus wird wenigstens niemand ausgebeutet
Was spricht für den Kapitalismus? - Teil 4: Betrachten wir einen geglückten Kapitalzyklus. Ist der Verkauf der produzierten Ware erfolgreich, dann fließen auf diese Weise die verausgabten Kosten K für Produktionsmittel und Lohn wieder zurück in die Hände des Investors, und darüber hinaus noch ein Überschuss M. Dieser Mehrwert enthält kein Atom des Werts der eingegangenen Produktionsmittel und der verausgabten Arbeitskraft, denn die wurden ja beider gerade mit K schon bezahlt. Trotzdem ist der Mehrwert ja auch ein Produkt von Arbeit und kommt nach Marx auch nur durch Arbeit zustande. Also ist M fremde Arbeit in Geldform, die so durch den Kapitalisten angeeignet wird.
 Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (4)
  
20.09.2020 18:57:45 [Rubikon]
Das Social-Media-Irrenhaus
Social Media war in den 2010er-Jahren ein wichtiges, wenn nicht gar das wichtigste Tool, um uns zu vernetzen. Doch mittlerweile ist daraus ein Spinnennetz geworden, in dem wir selbst zur Beute und zu Opfern werden. Wir leiden an unseren eigenen destruktiven Kommentar-Battles, unserer eingeschränkten Sichtweise durch Filterblasen, der Jagd nach neuesten Hashtags, dem Raub unserer kostbaren Zeit und einer allgegenwärtigen Hysterie. Wir sind vereinnahmt von den Bildhauerarbeiten zur Errichtung eines narzisstischen Selbstbildes, welches uns als einen moralisch über alle erhabenen Menschen darzustellen sucht. In Social Media finden wir vieles, aber ganz bestimmt nicht uns selbst.

  
20.09.2020 18:52:42 [Heise]
Uniklinik: Landesregierung wiederholt auf IT-Sicherheit hingewiesen
Die NRW-Landesregierung ist im Vorfeld des folgenreichen Cyberangriffs an der Düsseldorfer Uniklinik wiederholt auf das Thema IT-Sicherheit der Krankenhäuser hingewiesen worden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe dem NRW-Gesundheitsministerium Anfang Oktober 2019 ein Gespräch angeboten, betätigte ein Sprecher der Behörde dem Wirtschaftsmagazin "Business Insider". Hintergrund für das Gesprächsangebot sei unter anderem ein zuvor erfolgter Cyberangriff auf das Lukaskrankenhaus in Neuss gewesen.

  
20.09.2020 17:11:43 [Medienwoche]
Lehrstück Medienmacht
Schweiz: Ein Aufatmen geht durch die Branche. Kürzlich hat der Nationalrat mit deutlichem Mehr die Medienförderung an die vorberatende Kommission zurückgewiesen. Diese hatte in letzter Minute die Online-Förderung aus dem Paket ausgeschlossen. Der Entscheid, das Förderpaket aufzuschnüren, war äusserst knapp gefallen. Er ist wahrscheinlich dem Verwaltungsratspräsidenten von CH Media zu verdanken. Peter Wanner hatte zuvor in einem ganzseitigen Meinungsbeitrag in der «Schweiz am Wochenende» geschrieben, die Online-Förderung sei unausgereift. Die «Schweiz am Wochenende» ist seine eigene Zeitung. Die Zeitung hat eine Reichweite von Aarau bis Zernez und die mit Abstand höchste Auflage in der Schweiz — allerdings nur im Print.

  
20.09.2020 15:50:35 [Heise]
Telegram & WhatsApp: Iranische Hacker umgehen Verschlüsselung
Die Fähigkeiten iranischer Hacker mit staatlicher Rückendeckung sind im Westen bislang unterschätzt worden. So lautet das Ergebnis von Untersuchungen der im Mittleren Osten aktiven Bürgerrechtsorganisation Miaan und der IT-Sicherheitsfirma Check Point. Die Experten melden übereinstimmend, dass Angreifer aus dem Land schon seit Jahren und lange Zeit unbemerkt massive Cyberoperationen ausführen, mit denen sie an die eigentlich durchgehend verschlüsselte Kommunikation über Messenger wie WhatsApp und Telegram herankommen.
 Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (1)
  
21.09.2020 11:17:56 [KenFM]
US-Kongressbericht: Boeing stellt Profit über Menschenleben
Das Boeing 737-MAX-Flugzeugprogramm ist ein Musterbeispiel für das kapitalistische Grundgesetz: „Profit ist wichtiger als Menschenleben“. Auf dieser Grundlage funktionieren nicht nur die US-Konzerne, sondern die gesamte Un-Wertegemeinschaft des neo-liberal verfassten Westens. Das Boeing 737-MAX Programm ist deshalb ein Musterbeispiel, weil der Zusammenhang zwischen mehr Konzernprofit für die Aktionäre einerseits und mehr toten Menschen andererseits in einem hochaktuellen Untersuchungsbericht der US-Kongresses ohne Schnörkel und schönfärbende Erklärung aufgedeckt und angeklagt wird.
 Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (2)
  
21.09.2020 13:15:10 [Netzpolitik]
Personenkennziffer: Gutachten des Bundestages sieht „erhebliche Schwierigkeiten“
Die Bundesregierung plant, die Steuer-ID als einheitliche Personenkennzahl zu nutzen. Der Entwurf des Innenministeriums für das Registermodernisierungsgesetz soll noch diese Woche vom Kabinett beschlossen werden. Gegen die Einführung dieser Personenkennziffer in Deutschland mehren sich die kritischen Stimmen. Ein neues Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages hält dies für problematisch. Mit dem Gesetz würde es technisch möglich, mehr als 50 unterschiedliche staatliche Datenbanken und Register miteinander zu verknüpfen. Wer diese Daten zusammenführt, erhält ein sehr genaues Bild über die Lebensumstände eines Menschen.

  
20.09.2020 18:42:12 [Süddeutsche Zeitung]
Wenn Dublin Facebook die Daten abdreht
Eine irische Behörde schreitet ein, weil Nachrichten und Fotos von EU-Bürgern in den USA nicht sicher vor den US-Geheimdiensten sind. Für Facebook hat das entscheidende Ringen um die Daten seiner europäischen Kunden begonnen, also auch von jenen in Deutschland. Die irische Datenschutzbehörde hat den Konzern gewarnt, dass sein Datentransfer unter dem Atlantik hindurch wohl illegal ist, weil die Daten nicht sicher vor den Geheimdiensten der USA sind. Das geht aus einem Blogpost von Facebooks Cheflobbyist Nick Clegg hervor. Auch "Politico" und das "Wall Street Journal" berichteten über das bevorstehende Verbot der sogenannten Standardvertragsklauseln durch die Behörde. Mit denen sichert Facebook sein Geschäft mit Daten aus der EU bislang ab.
 Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (2)
  
21.09.2020 11:07:31 [Heise]
Bundeswehr stellt Weltraumoperationszentrum in Dienst
Mit einem neuen Weltraumoperationszentrum will die Bundeswehr einen militärischen Beitrag für Sicherheit im Weltraum leisten. Dazu wird Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am heutigen Montag in der Operationszentrale der Luftwaffe in Uedem (Nordrhein-Westfalen) das neue Air and Space Operations Center (ASOC) in Dienst stellen, wie die Bundeswehr mitteilte. Es soll helfen, Satelliten vor Störungen und Angriffen zu schützen und auch Flugkörper beobachten, die beim Wiedereintritt in die Atmosphäre zur Gefahr für besiedelte Gebiete werden können. Das Operationszentrum beobachtet und katalogisiert Weltraumobjekte und den sogenannten Weltraummüll, der für andere Geräte zur Gefahr werden kann.

  
20.09.2020 18:48:01 [NachDenkSeiten]
Völkerrecht statt nukleares Inferno!
Am Tag der Deutschen Einheit demonstriert die Friedensbewegung gegen eine Drehscheibe der Kriegsplanung der Nato für – wie es die Militärs nennen– den „Krieg im 21. Jahrhundert”. In Kalkar am nordöstlichen Rand des Ruhrgebiets bauen die Nato und die Bundesluftwaffe sowie weitere Investoren hinter einem Nebelschleier medialer Nichtbeachtung mit dreistelligen Millionenbeträgen eine Schaltzentrale für jenen “Krieg im 21. Jahrhundert“ immer weiter aus. Der damalige Kommandeur des Zentrums Luftoperationen der Bundeswehr in Kalkar, Generalleutnant Joachim Wundrak, erklärte 2016: “Der Standort gehört zu den großen Playern in den deutschen Streitkräften, aber auch in der Nato.”
 Deutschland (7)
  
21.09.2020 13:08:29 [Spiegel]
Deutschlands Flüchtlingspolitik: Mut zum Alleingang
2015 dürfe sich nicht wiederholen, heißt es quer durch alle politischen Lager. Warum eigentlich nicht? Wollen wir ein Volk der Empathielosen und Engherzigen sein? Die Migration ist so umstritten wie kaum ein anderes Politikfeld. In einem Punkt jedoch sind sich fast alle Lager einig: 2015 dürfe sich nicht wiederholen, heißt es von der CDU über die SPD bis hin zur Linken. Der Sommer, in dem mehrere Hunderttausend Flüchtlinge nach Deutschland kamen, wird heute vor allem mit Begriffen wie "Kontrollverlust" oder "Staatsversagen" assoziiert. Es ist ein Erfolg der Rechten, diese Interpretation durchgesetzt zu haben. Es müsste nicht so sein.

  
21.09.2020 13:04:09 [Neues Deutschland]
Der zähe Kampf um Räume zum Leben
In der Leopoldstraße im Leipziger Stadtteil Connewitz steht ein Betonsilo. Die Baufirma hat darauf einen Werbespruch schreiben lassen: »Für Räume zum Leben.« Die sollen Interessenten bald in dem Wohnhaus finden können, das auf dem angrenzenden Grundstück wächst: vier Etagen, Balkone - einer der Neubauten, die im Viertel derzeit an allen Ecken errichtet werden. Leipzig wächst rasant, Wohnungen sind knapp. Häuser wie das in der Leopoldstraße finden im Handumdrehen Mieter, auch wenn diesen ihre »Räume zum Leben« 10, 12 oder gar 14 Euro kalt pro Quadratmeter wert sein müssen.

  
21.09.2020 11:15:06 [Junge Welt]
Rechte Netzwerke: Keine Überraschung
Nachdem in der vergangenen Woche bekannt geworden war, dass mindestens seit 2012 faschistische Chatgruppen und Netzwerke bei der nordrhein-westfälischen Polizei bestehen, gibt es immer neue Erkenntnisse. So wurden am Freitag in Mecklenburg-Vorpommern bei zwei Beamten Hausdurchsuchungen durchgeführt, zwei weitere Polizisten wurden vom Dienst suspendiert. Die Beamten stehen im Verdacht, auf ihren privaten Mobiltelefonen rassistische und neonazistische Nachrichten verschickt zu haben, wie das Landesinnenministerium am selben Tag mitteilte.

  
21.09.2020 09:24:31 [Telepolis]
Amris Handys und SIM-Karten
Im Untersuchungsausschuss des Bundestags finden die Ungereimtheiten zum Anschlag vom Breitscheidplatz kein Ende. Etwa 20 Stunden nach dem Anschlag, am Nachmittag des 20. Dezember 2016, soll festgestanden haben, dass es der Tunesier Anis Amri war, der mit dem LKW in den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz gerast war. Doch fast vier Jahre später, am 17. September 2020, finden Mitglieder des Untersuchungsausschusses im Bundestag die nächsten Ungereimtheiten, die damit nicht zusammenpassen wollen. Es geht um zwei Mobiltelefone, die Amri gehört haben sollen. Das eine, ein rotes Klapphandy der Marke Samsung älteren Datums, lag in der Fahrerkabine des LKW.

  
21.09.2020 09:17:12 [Berliner Zeitung]
Tot auf dem Bürgeramt
Unser Autor scheitert bei dem Versuch, sich sein Leben bescheinigen zu lassen. Ich bin tot. Doch, im Ernst. Berlin hat mich auf dem Gewissen, das Land, die Politik, wahrscheinlich der Regierende Bürgermeister Michael Müller höchstpersönlich. Mindestens aber mal Innensenator Andreas Geisel. Schließlich geht es bei mir um eine innere Angelegenheit. Nicht körperlich. Wobei, wenn das weiter so läuft wie bisher ... Bis auf weiteres jedenfalls brauche ich eine Lebensbescheinigung, einen schriftlichen Beleg meiner menschlichen Existenz. Wer dafür nicht zur Kirche rennen oder einem Notar an die 30 Euro überweisen will, muss die Dienste eines Bürgeramtes in Anspruch nehmen.

  
21.09.2020 06:32:50 [The Lower Class Magazine]
Gentrifizierung in Magdeburg: Baustelle Buckau
Die allgemeine Aufwertung der Stadt Magdeburg konzentriert sich schon seit einiger Zeit nicht mehr ausschließlich auf die Innenstadt und Stadtfeld-Ost. Auch an der Elbe liegende Gebiete, wie Buckau, sind ein beliebtes Ziel für Vermögens- und Immobilienverwalter geworden. Doch was macht Magdeburg für sie so attraktiv? Obwohl die Zahl der Einwohner und die Wirtschaft in der sachsen-anhaltischen Landeshauptstadt in den letzten Jahren gewachsen sind, sind die Preise für Bauland vergleichsweise günstig. Für die Investoren lohnt es sich also jetzt noch zuzugreifen und Bauland aufzukaufen, bevor dessen Preis steigen könnte. Deshalb wird der Immobilienmarkt in Magdeburg von Branchenkennern immer häufiger als „hotspot” im Osten Deutschlands bezeichnet.

  
20.09.2020 19:59:27 [Preußische Allgemeine Zeitung]
Moscheegemeinden: Jedes Jahr Millionen aus dem deutschen Steuertopf
Jedes Jahr finanziert der Bund islamische Institutionen mit großzügigen Zuwendungen – darunter auch sehr zweifelhafte. Laut Artikel 140 des Grundgesetzes ist unser Staat zu religiöser Neutralität verpflichtet. Trotzdem verwendet er die Steuern seiner Bürger, um die christlichen Kirchen mitzufinanzieren: 2019 erreichten die diesbezüglichen Staatsleistungen einen Umfang von 549 Millionen Euro. Das ist allgemein bekannt und stößt vielerorts auf Kritik. Dagegen herrscht fast vollständiges Schweigen, wenn es um Zahlungen von Bund, Ländern und Kommunen an muslimische Gemeinden und Organisationen geht. Das erste Mal floss hier wohl 1955 Geld.
 Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (11)
  
21.09.2020 11:01:08 [WSWS]
Regionalwahlen in Russland
Bei den russischen Regionalwahlen vom letzten Wochenende erzielten die regierende Partei Einiges Russland (ER) und ihre politischen Verbündeten umfassende Mehrheiten. Die vom Kreml unterstützten Kandidaten konnten in den 83 Regionen des Landes, in denen Wahlen stattfanden, ihre Gouverneursposten und die Kontrolle über die Regionalparlamente verteidigen. Trotz der allgemeinen Unzufriedenheit mit der Reaktion der Regierung auf die Corona-Pandemie, der Wut über die Wirtschaftskrise im Land und die zunehmenden Anzeichen für politischen Widerstand in Teilen Russlands konnten sich die Kandidaten der Opposition nur in einigen sibirischen Gemeinden durchsetzen.

  
21.09.2020 09:14:32 [Pro Asyl]
Griechenland: Selbst anerkannten Flüchtlingen droht Verelendung
Viele anerkannte Flüchtlinge, die die Insel-Hotspots verlassen dürfen, landen in Athen auf der Straße. Gesetzesänderungen haben ihre Lebensbedingungen weiter verschlechtert. Für Schutzsuchende gibt es auch auf dem griechischen Festland keine Perspektive. Anfang Juli 2020 liegen hunderte anerkannte Flüchtlinge auf grauen Decken auf dem Victoria Square in Athen. Viele haben gerade erst das Asylverfahren auf der Insel Lesbos durchlaufen. Zwar konnten sie Moria nach der Gewährung eines Schutzstatus verlassen, Schutz und Sicherheit erfahren Flüchtlinge nach dem Verfahren allerdings nicht. Wie zuvor sind sie auch in Athen auf sich alleine gestellt.

  
21.09.2020 06:50:41 [Der Freitag]
Der Plan Moria 2.0
Die EU-Kommission arbeitet an einer Reform des Asylsystems. Die Pläne machen wenig Hoffnung. Wenn sie will, dann kann Ursula von der Leyen verdammt schnell sein. Anfang März, als die Türkei im Alleingang die Grenze zu Griechenland öffnete und Tausende Geflüchtete das verbarrikadierte Tor nach Europa aufstoßen wollten, war die Chefin der EU-Kommission sofort zur Stelle. Griechenland sei das europäische „Schutzschild“ im Kampf gegen die illegale Einwanderung, erklärte die CDU-Politikerin am Grenzfluss Evros. Athen werde schnellstens Hilfe aus Brüssel bekommen, versprach sie. Das politische Signal war klar: Die EU lässt sich nicht erpressen, hier kommt niemand rein.

  
21.09.2020 06:35:45 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Flüchtlingslager Moria: Die Chronik einer Katastrophe
Einst galt Moria als Durchgangslager für Migranten. Dann wuchs es zur zweitgrößten Stadt auf Lesbos an und wurde zur Endstation – mit Protesten, Bränden, Toten. Ein Überblick in Wort und Bild: Im Juli 2014 kommt Cecilia Malmström, EU-Kommissarin für Inneres, in Begleitung von zwei griechischen Ministern zu einer Dienstreise nach Lesbos. Sie besichtigt ein neu entstandenes Aufnahmelager auf einem ehemaligen Militärgelände in der Nähe des Dorfes Moria und lobt die Bedingungen, die sie dort vorfindet. Noch kennt Europa den Namen Moria nicht. Das, was später „Flüchtlingskrise“ genannt werden wird, hat das Bewusstsein des Kontinents noch nicht erreicht.

  
20.09.2020 18:50:06 [RT Deutsch]
Russlands Zugang zum Mittelmeer alarmiert EU und Transatlantiker
Die harte Politik der EU gegenüber der Türkei ist auch ein klares Signal an Russland, das in vergangenen Jahren wieder einen Zugang zum Mittelmeer erhalten hat. Die Türkei betrachtet Russland als Vermittler, was für EU wie Transatlantiker einen geopolitischen Verlust bedeutet. Anfang August war der zypriotische Präsident Nikos Anastasiades in Not. Vor den Küsten seiner Insel kreuzten zwei türkische Bohrschiffe, sie suchten auf dem Meeresgrund nach Erdgas, ohne sich überhaupt erst einmal mit der zypriotischen Regierung abgestimmt zu haben. Die Türkei hat ihre Ansprüche auf Nordzypern – oder die so genannte "Türkische Republik Nordzypern" – benutzt, um zu bekräftigen, dass sie in jenen Gewässern bohren kann, welche die gesamte Insel umschließen.

  
20.09.2020 18:44:13 [Perspektive]
Die Kriminalisierung ziviler Seenotrettung erreicht einen neuen Höhepunkt
Die italienischen Behörden haben nach einer Hafenstaatskontrolle in der Nacht auf Sonntag das Rettungsschiff “Sea-Watch 4 powered by United4Rescue” festgesetzt. Der vorgeschobene Grund ist eine Kontrolle der Schiffsicherheit, unter anderem wegen „zu vieler Rettungswesten an Board“ soll die SeaWatch 4 nun nicht auslaufen dürfen. „Die fadenscheinigen Begründungen zeigen erneut, dass es sich nicht um die Überprüfung der Schiffssicherheit handelt, sondern um eine gezielte Verhinderung ziviler Seenotrettung im zentralen Mittelmeer. Obwohl die zuständigen Behörden uns aufgefordert haben, bei Rettungen zu assistieren, blockieren sie nun ein weiteres Schiff.

  
20.09.2020 18:39:57 [Zeit Online]
Heinz-Christian Strache: Er kann es nicht lassen
Wie Heinz-Christian Strache gegen seinen schlechten Ruf, seine alte Partei und die eigene Verbitterung kämpft. In der kleinen Pizzeria im 21. Wiener Bezirk spielt der "Music Man" am Keyboard schon den zehnten Schlager, und Heinz-Christian Strache ist noch immer nicht da. Rund sechzig treue Fans warten an diesem Samstagvormittag Anfang September auf den gefallenen FPÖ-Chef, manche haben sich schon mal Essen bestellt. Dann, um kurz vor elf Uhr, ist es endlich so weit. Die Gäste legen das Besteck nieder und halten stattdessen ihre Handykameras in die Höhe: Strache in der Floridsdorfer Großfeldsiedlung, in der Pizzeria Casa d’oro, wo sonst nie ein Promi isst und die pompösen Säulen nur an die Wand gepinselt sind.

  
20.09.2020 17:29:14 [Junge Welt]
Italien: Zu welchem Preis?
Italien: Straßenbau als politisches Projekt der faschistischen Lega. In Italien wird an diesem Wochenende in der nordöstlichen Region Venetien gewählt. Die Lega von Matteo Salvini wird dort voraussichtlich weiterregieren können – Umfragen sagen 70 bis 80 Prozent der Wählerstimmen voraus. Das wäre ein historischer Erfolg für die faschistische Partei. Zentraler Punkt im Wahlprogramm ist die »Superstrada Pedemontana Veneta«, eine rund 94 Kilometer lange Schnellstraße, die der gegenwärtige Gouverneur Luca Zaia seit Jahren bauen lässt. Einmal fertiggestellt, wird sie 34 Kommunen zwischen Vicenza und Treviso miteinander verbinden. Es handelt sich bei der Region um das wichtigste Industriegebiet Italiens.

  
20.09.2020 17:17:33 [Addendum]
Vielgeprüftes Österreich
Manche Regierungen schlagen sich besser als andere, auch vor dem Verfassungsgerichtshof. Eine Auswertung der Gesetzesaufhebungen der vergangenen Jahrzehnte zeigt: Zwei Koalitionen haben besonders oft verfassungswidrige Initiativen durch den Nationalrat gebracht. Der Verfassungsgerichtshof prüft den Gesetzgeber. Das ist das Erbe des in der Staatsrechtslehre so bezeichneten Kelsenianischen Modells der verfassungsgerichtlichen Kontrolle. Sie ist eine österreichische Erfindung, auf die man stolz sein kann. Viele Staaten der ganzen Welt sind ihr gefolgt. Der Gedanke, dass die von einem demokratisch legitimierten Parlament erlassenen Gesetze einer Prüfung durch Gerichte zugänglich sein sollen, deren demokratische Legitimation im besten Fall eine mittelbare ist, stößt mancherorts nach wie vor auf Kritik.

  
20.09.2020 16:04:42 [RT Deutsch]
NextGenerationEU - Permanente Schockstrategie für die EU
Krisen bieten den Mächtigen und politisch Verantwortlichen immer auch die Möglichkeit, Fakten zu schaffen, die sich in ruhigen, krisenfreien Zeiten nicht umsetzen ließen. Die Europäische Union macht hier keine Ausnahme. Auf dem Gipfeltreffen im Juli einigte sich der Europäische Rat mit der Europäischen Kommission darauf, dass die Kommission zur Bekämpfung der ökonomischen Folgen der COVID-19-Pandemie an den Finanzmärkten Anleihen ausgibt, um sie den betroffenen Nationalstaaten der EU im Rahmen von Zuwendungen oder Krediten zu günstigen Konditionen weiterzureichen.

  
20.09.2020 15:52:46 [Der Freitag]
Belarus: Das hier ist nicht der Maidan
Die Protestbewegung will Präsident Lukaschenko zwar ablösen – aber nicht das System ändern. Seit Alexander Lukaschenko sich Anfang August in einer von der Opposition angefochtenen Wahl zum fünften Mal im Amt des Präsidenten bestätigen ließ, erschüttern Unruhen Weißrussland. Die Proteste bewegen sich auf dem schmalen Grat zwischen Forderungen zum Dialog über „faire Neuwahlen“ und Rufen nach Ablösung Lukaschenkos. Der antwortet mit Repression. Gelingt es ihm noch einmal, die Proteste zu unterdrücken? Oder muss er jetzt gehen?
 International (11)
  
21.09.2020 15:15:52 [EuroBRICS]
China und Russland rücken näher an Iran
Es gab viele Gespräche über die neue Partnerschaft zwischen China und dem Iran. Es gab Gerüchte, dass solche Vereinbarungen seit mindestens Juni diskutiert werden. In der Tat begannen solche Verhandlungen 2016, als der Iran den Atomvertrag aufgekündigt und der chinesische Präsident Xi Jinping sich mit dem obersten iranischen Führer Ajatollah Ali Chamenei getroffen hatte. Beide Politiker kündigten nach dem Treffen an, eine engere Partnerschaft anstreben zu wollen. Und nun ist ein Dokument durchgesickert, das noch mehr auf eine strategische, auf 25 Jahre ausgelegte Partnerschaft zwischen dem Iran und China hindeutet.

  
21.09.2020 13:17:46 [Junge Welt]
US-Aggressionen gegen Caracas: Besuch bei Lakaien
US-Außenminister Michael Pompeo hat am Sonntag in Kolumbien eine viertägige Südamerikareise beendet, auf der er auch Brasilien und Guyana, die beiden anderen direkten Nachbarländer Venezuelas, sowie das an Guyana grenzende Suriname besucht hatte. In den dort geführten Gesprächen war es laut einer offiziellen Erklärung des State Departments um die Themen »Verteidigung der Demokratie, Maßnahmen in der Covid-19-Pandemie, die Reaktivierung der Wirtschaft nach der Pandemie und die Stärkung der Sicherheit angesichts regionaler Bedrohungen« gegangen. Tatsächlich drängte der US-Außenminister jedoch auf allen Stationen seiner Tour auf gemeinsame und koordinierte Aktionen zur Destabilisierung der gewählten Regierung Venezuelas.

  
21.09.2020 13:06:33 [TAZ]
Justiz in Vietnam: Todesurteile bei Landkonflikt
In Vietnam sind zwei Bauern zum Tode verurteilt worden. Sie sollen bei der Räumung eines Dorfes drei Polizisten getötet haben. Doch vieles ist unklar. In Hanoi hat ein Volksgericht zwei Brüder zum Tode und 27 weitere Angeklagte zu langen Haft- und Bewährungsstrafen verurteilt. Alle sind Bauern des Dorfes Dong Tam im Speckgürtel der vietnamesischen Hauptstadt. Die Verurteilten hatten sich im Januar den Behörden widersetzt. Als eine Sondereinheit der Polizei nachts mit mehreren tausend Mann in das Dorf einrückte, um die Bewohner zu vertreiben, starben drei Polizisten und der Dorfvorsteher.

  
21.09.2020 11:21:10 [Der Freitag]
Libyen: Frauenrechte mit Füßen getreten
Die als RADA bekannte Militärpolizei für Spezialoperationen mit Sitz in Tripolis unter der Leitung von Abdul Rauf Kara, die dem Innenministerium der 'Einheitsregierung' von Fathi Bashagha zugehörig ist, hat eine Reihe neuer drakonischer Vorschriften das soziale Leben betreffend erlassen. Es geht dabei vor allem um die Rechte von Frauen im sozialen Raum wie Cafés und Restaurants. RADA ist auch für das Mitiga-Gefängnis verantwortlich, das für grobe Menschenrechtsverletzungen bekannt ist. Die neuen Vorschriften sollen von Polizistinnen durchgesetzt werden, die befugt sind, Personen zu verhaften, die gegen die nun in Kraft getretenen Bestimmungen verstoßen.

  
21.09.2020 11:13:22 [Amerika 21]
Polizei in Argentinien zwischen Protesten und dem Fall Castro
Angehörige der Polizei der argentinischen Provinz Buenos Aires haben ihre Proteste beendet, nachdem Gouverneur Axel Kicillof und Staatspräsident Alberto Fernández die Erhöhung von Gehältern und Zulagen angekündigt haben. Zuvor hatten uniformierte und bewaffnete Polizisten über Tage neuralgische Punkte in den südlichen Vororten der Hauptstadt Buenos Aires blockiert, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Im Zuge dessen wurden auch die Residenzen des Gouverneurs und des Staatspräsidenten für mehrere Stunden von Bewaffneten belagert.

  
21.09.2020 09:04:57 [ISW - sozial ökologische Wirtschaftsforschung]
Endkampf in den USA
Bob Woodward, der zusammen mit Carl Bernstein die Watergate-Affäre losbrach, die den damaligen Präsidenten Nixon zum Aufgeben zwang, hat einen neuen Coup gelandet. In der Washington Post teilte Woodward mit, dass Trump sich von Anfang an über die Gefahr des Coronavirus im Klaren war, öffentlich aber wider besseres Wissen von einer normalen Grippe sprach, die sich bald verflüchtigen würde. Trump, der Woodwards Bericht bestätigte, sagte: „Ich wollte es immer herunterspielen.“ Dieser Haltung entsprach Trumps lasches Vorgehen bei den Maßnahmen gegen die Epidemie.

  
20.09.2020 18:45:39 [Amerika 21]
"Fact-Finding Mission" der UNO bedient Widerstand gegen Wahlen in Venezuela
Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UN) hat einen Bericht zu Venezuela veröffentlicht, der dessen Regierung schwerste Menschenrechtsverletzungen vorwirft. Diese würden "im Rahmen der staatlichen Politik in hohem Maße koordiniert" und seien "Teil eines weit verbreiteten und systematischen Vorgehens". Somit stellten sie "Verbrechen gegen die Menschheit dar". Der am Mittwoch in der vorgesehenen Frist vorgelegte Bericht beruht auf außerhalb Venezuelas erhobenen Zeugenaussagen durch eine sogenannte Erkundungsmission (Fact Finding Mission, FFM), die vor einem Jahr durch einen Teil der im UN-Menschenrechtsrat vertretenen Länder beauftragt wurde.

  
20.09.2020 16:00:25 [Junge Welt]
»Gesellschaft hatte sich daran gewöhnt, uns auszubeuten«
In Peru erkämpfen gewerkschaftlich organisierte Hausangestellte erfolgreich ihre Rechte. Ein Gespräch mit Leddy Mozombite: In Peru gibt es ein neues Gesetz, das die Rechte von Hausangestellten stärkt. Was hat sich dadurch verändert? Das ist ein historischer Sieg für uns, denn nun wird unsere Arbeit und unser Beitrag zur Wirtschaft und Entwicklung Perus anerkannt. Bisher waren wir praktisch unsichtbar und wurden rücksichtslos ausgebeutet. Wir bekommen jetzt grundlegende Rechte wie das auf einen schriftlichen Arbeitsvertrag, eine Krankenversicherung oder Anspruch auf eine Rente. Das neue Gesetz regelt die Arbeitszeit ebenso wie den Zugang zu Weiterbildungen sowie zur Eltern- und Urlaubszeit. Wir dürfen jetzt auch in einer Gewerkschaft organisiert sein. Zudem müssen sich Auftraggeber an den Mindestlohn halten.

  
20.09.2020 15:57:34 [Deliberation Daily]
Zu Ruth Bader Ginsburgs Tod und der amerikanischen Verfassungskrise
Gestern Nacht starb die Verfassungsrichterin Ruth Bader Ginsburg im Alter von 87 Jahren. Ginsburg war eine Ikone der Progressiven in den USA, ein Urgestein der Frauenrechtsbewegung und mit gewaltigem Einfluss auf die Rechtsprechung in den USA und darüber hinaus. Doch aktuell steht weniger ihr Lebenswerk im Fokus der Aufmerksamkeit als die Folgen ihres Todes. Man mag das makaber finden, aber Ginsburg selbst hatte wenige Wochen vor ihrem Tod ihrer Enkelin ein Statement gewidmet, indem sie als letzten Wunsch formulierte, nicht von Trump in dessen erster Amtszeit ersetzt zu werden. Man kann also sagen, dass der Gedanke selbst ihr der Wichtigste war.

  
20.09.2020 15:47:14 [Amerika 21]
Kolumbien: UNO verurteilt Polizeigewalt bei Protesten
Die Vereinten Nationen in Person der Hohen Kommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, und der Untersekretärin für politische und Friedensangelegenheiten, Rosemary DiCarlo, haben sich äußerst besorgt wegen der anhaltenden Gewalt in Kolumbien gezeigt. Zu den vielen Massakern und Morden an sozialen Anführern war in der vergangenen Woche die massive Gewalt durch staatliche Einsatzkräfte gegenüber Demonstrierenden gekommen (amerika21 berichtete). Bachelet kündigte bei einer Sitzung des UN-Menschenrechtsrats an, ihr Büro werde die Fälle während der Proteste in der Hauptstadt Bogotá und Soacha genau überprüfen.

20.09.2020 15:45:20 [WSWS]
Trumps Nahost-Deal und die Sackgasse des bürgerlichen Nationalismus
Das obszöne Spektakel, mit dem die Trump-Administration am Dienstag auf dem Südrasen des Weißen Hauses zwei monarchische Diktaturen, die Vereinigten Arabischen Emirate und Bahrain, und Israel das sogenannte „Abraham-Abkommen“ unterzeichnen ließ, stellt ein weiteres Glied in der jahrzehntelangen Kette des Verrats der arabischen Bourgeoisie dar. Das „Abraham-Abkommen“ hat zwar nur fünf Absätze, aber darin wurde vier Mal der Name „Donald J. Trump“ untergebracht, damit auch jeder merkt, wer der Verfechter des Friedens im Nahen Osten ist – eben die Person, die mit ihrem Wahlkampf die USA gerade an den Rand eines Bürgerkriegs bringt.
 Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (6)
  
21.09.2020 13:11:03 [RT Deutsch]
Ein deutsch-russisches Bündnis wäre das
Der Gründer des auf Geopolitik spezialisierten Beratungsinstituts Stratfor, hat in einem Interview erneut deutlich gemacht, dass eine enge strategische Kooperation zwischen Deutschland und Russland eine Gefahr für US-Interessen in Europa bedeuten würde. Die häufig verwendete Begründung dafür, dass es das transatlantische Militärbündnis auch noch beinahe 30 Jahre seit der Auflösung des Warschauer Pakts – dem Gegenstück der NATO – gibt, ist, dass man so kollektiv die Sicherheit einzelner Staaten garantiert. Seit spätestens 2014 hat das Bündnis auch den lange Zeit verlorengeglaubten Feind wiedergefunden, den man während des Kalten Kriegs zu schätzen gelernt hat.

  
21.09.2020 12:58:21 [Cicero]
Lieber mit der SPD als nicht regieren
Ein doppeltes CDU-Trauma beschäftigt die FDP seit Jahren. So ist es nur verständlich, dass die Liberalen sich mit Volker Wissing als künftigem Generalsekretär breiter aufstellen wollen. In ihrer alten Rolle als Mehrheitsbeschafferin wird die Partei es aber schwerer haben als einst in der Bonner Republik. Kaum hatte FDP-Chef Christian Lindner den rheinland-pfälzischen Wirtschaftsminister Volker Wissing zum Nachfolger der gescheiterten Generalsekretärin Linda Teuteberg ausgerufen, verkündete dieser auf Twitter, was ihn an- und umtreibt: „Die CDU nach so langer Zeit abzulösen, könnte ein wichtiges Signal des Aufbruchs für unser Land sein.“

  
21.09.2020 11:03:39 [Der Freitag]
Freund und Helfer der Anderen
Was tun mit der Polizei? Ob man den Apparat reformieren oder abschaffen möchte - am Ende kommt man an einer Staatskritik nicht vorbei. Es sind weitere „Einzelfälle“ und weitere rechtsradikale Strukturen als auch Netzwerke innerhalb der Polizei ans Tageslicht gekommen. Polizisten in Nordrhein-Westfalen teilten rassistische und rechtsradikale Nachrichten und Bilder in Chatgruppen, in Göttingen wird während eines Livestreams ein junger Mann von einem Beamten geohrfeigt und die rechtsgerichtete Polizeigewerkschaft DPolG versammelt unter #dankePolizei unfreiwillig weitere Probleme, Herabwürdigungen und vermeintlicher Verfehlungen innerhalb polizeilicher Strukturen.

21.09.2020 06:26:39 [Post von Horn]
Die Grünen wachsen in die Schlüsselrolle
Die Pandemie beschleunigt den Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft. Die Politik sieht sich nicht mehr nur vor der Aufgabe, die Lebensbedingungen zu verbessern. Das Leben selbst und das Überleben sind zu ihren Themen geworden. Die Jugend hat ihr politisches Gewicht entdeckt und macht es wirksam geltend. Es zeichnen sich neue Bündnisse ab. Die Kommunalwahl in NRW macht deutlich: Die Mehrheit der Wähler sucht nach Kräften, die den Wandel gestalten und Sicherheit gewährleisten können. Die NRW-CDU büßte bei der Wahl leicht ein und kann sich doch trösten. Sie blieb in NRW mit klarem Vorsprung stärkste Partei. Sie schnitt besser ab als bei der NRW-Wahl 2017.

  
20.09.2020 17:33:20 [Telepolis]
Die Corona-Krise. Die Linke. Und die Sterblichkeit
Auch wenn es eine gefühlte Ewigkeit ist, liegen gerade einmal sechs Monate hinter uns, die uns in eine "neue" Zeit katapuliert haben, mit Begriffen wie: Corona, COVID-19, Aerosole, Lockdown bis hin zu (Über-)Sterblichkeitsraten und Abstandsregeln. Auch wenn man wenig oder viel zu wenig über COVID-19 weiß, werden mit Verweis auf COVID-19 ganz einschneidende Maßnahmen begründet, die Grund-und Schutzrechte einschränken bzw. außer Kraft setzen, wie es in der Bundesrepublik noch nicht - in dem Maße - der Fall war. Im ersten Teil geht es darum, den Gründen nachzugehen, die Gegner dieser Maßnahmen anführen, dagegen zu protestieren.

  
20.09.2020 15:44:10 [Zeit Online]
FDP-Parteitag: Hauptsache Krawall
Die FDP hat ein paar gute Ideen, doch denen hört sie auf ihrem Parteitag nicht mal selbst zu. Stattdessen geht es nur darum, dass alle anderen doof sind. Wie schade. Wie schade, dass man nach diesem Parteitag glauben könnte, der FDP fiele nichts Neues ein. Nicht einmal neue Beleidigungen. "Wer ist schädlicher für dieses Land: Olaf Scholz oder Peter Altmaier?", fragt Nicola Beer in ihrer Eingangsrede. Ein Tiefschlag, dessen Erkenntniswert ungefähr auf dem Niveau der Frage liegt, ob die FDP lieber nicht regieren würde oder falsch. Natürlich nennt sie staatliche Eingriffe in den Markt "Ideologie", woraufhin nur noch fehlt, dass sie die Linken als "SED-Nachfolgepartei" bezeich … ah, längst passiert. Gähn.
 Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (6)
  
21.09.2020 13:00:09 [Arbeit & Wirtschaft]
Geht das auch menschlich?
Ist es eher ein Grund zu jubeln oder doch ein Armutszeugnis, dass Österreich im europäischen Digitalisierungsindex DESI (Digital Economy and Society Index) im Mittelfeld liegt? Unternehmer mag das missfallen, weil sie neue Technologien eher als etwas sehen, das einen Wettbewerbsvorteil bringt. Aber was bedeutet die Digitalisierung für Arbeitnehmer? Inwiefern sind sie von den Veränderungen betroffen? Und sind sie ausreichend auf den Wandel zu einer digitalisierten Arbeitswelt vorbereitet? Da die Corona-Krise einen Digitalisierungsschub bewirkt hat, ist es genau jetzt an der Zeit, darüber zu sprechen.

  
21.09.2020 11:23:54 [Egon W. Kreutzer]
Ein Jahr Arbeitsplatzvernichtung
Die Zwischenbilanz nach einem Jahr Statistik "Jobwunder Deutschland" sieht nicht gut aus. Hoffnung auf schnelle Besserung besteht nicht. Wenn man sich die Entwicklung der deutschen Wirtschaft über die letzten Jahre näher betrachtet, fällt auf, dass es schon lange nicht mehr gelungen ist, mit technologischem Vorsprung zu punkten. Das Geschäft mit der Ausrüstung von Solaranlagen haben die Chinesen an Land gezogen und die Windkraftbranche ist nach schnellem, zu schnellem Wachstum wieder eingebrochen. In Bezug auf „Digitalisierung“ gibt es weder bei der Hardware, noch bei der Software nennenswerte Beiträge deutscher Unternehmen.

  
21.09.2020 06:48:20 [Junge Welt]
Tönnies und Co.: Fett fürs Schweinesystem
Sie versuchen alles. Fleischmag­naten wollen das von der Regierung angekündigte »Arbeitsschutzkontrollgesetz« kippen, mindestens aufweichen – kurzum: Ausbeutung im »Schweinesystem« soll nicht begrenzt werden. »Bisher konnten die Lobbyisten der Fleischindustrie noch jeden Gesetzentwurf auf Kosten der Beschäftigten verwässern«, ärgerte sich Jutta Krellmann, Sprecherin für Mitbestimmung und Arbeit der Linksfraktion im Bundestag, am Freitag im jW-Gespräch. Das »Arbeitsschutzkontrollgesetz« sieht vor, das Schlachten, Zerlegen und Verarbeiten von Tieren künftig nicht mehr von Betriebsfremden ausführen zu lassen. Werkverträge und Leiharbeit sollen in der Branche ab 2021 verboten sein.

  
21.09.2020 06:31:04 [A&W-Blog]
Erwerbslosigkeit in Österreich 2020
Die Corona-Krise hat den Arbeitsalltag fast aller Menschen in Österreich komplett auf den Kopf gestellt. Das gilt besonders für die Hunderttausenden, die ihren Job verloren haben. Von Februar auf März stiegen die Arbeitslosenzahlen um 225.000, und noch im August waren 92.000 mehr Menschen arbeitslos als im Vorjahr. Wie bei allen Krisen lohnt es sich, etwas genauer hinzuschauen: Besonders viele Jobs gingen zunächst in der Bau- und Tourismusbranche verloren. Um ein vernünftiges Bild der Lage zu bekommen, ist es sinnvoll, sich sowohl die Beschäftigungszahlen als auch die Arbeitslosenzahlen anzusehen.

  
20.09.2020 18:54:25 [WSWS]
Lufthansa erwägt Verdoppelung des Stellenabbaus
Lufthansa erwägt, etwa 30 Prozent der derzeitigen Belegschaft abzubauen. Das sind rund 40.000 Arbeitsplätze, fast doppelt so viel wie Ende Juni angekündigt. Damals war von 22.000 Stellen die Rede gewesen. Außerdem steht der Verkauf von Unternehmensteilen bevor, darunter die Cateringfirma LSG-Sky Chefs und Lufthansa Technik. Laut einem Bericht des Manager-Magazins hat eine Klausurtagung des Lufthansa-Vorstands, die im Feriendomizil von Konzernchef Carsten Spohr in Olbia auf Sardinien stattfand, ein solches Szenario durchgespielt. Spohr selbst verkündete am Dienstag während einer internen Online-Fragestunde den Abbau von 28.000 Arbeitsplätzen.

  
20.09.2020 17:25:02 [Zeit Online]
„Als Polizist war ich eine öffentliche Gefahr“
Valentin Gendrot hat sechs Monate undercover bei der Polizei in Paris gearbeitet. Er erlebte, wie gewaltbereit die Beamten sind, und ist seitdem ein ängstlicher Mensch. ZEIT ONLINE: Sie haben sich mit Ihrem verdeckten Einsatz bei der Polizei sicherlich einige Feinde gemacht. Wie haben Ihre früheren Kollegen auf Ihr Buch reagiert? Valentin Gendrot: Ich habe drei Nachrichten erhalten von alten Kollegen, zwei waren eher interessiert, der dritte war schockiert. Mehr nicht – vielleicht haben die anderen auch Angst, dass ich sofort wieder über sie schreibe (lacht). Aber im Ernst: Die Idee war nicht, ihnen Angst zu machen, sondern im Gegenteil, einmal ungefiltert ihren Alltag zu schildern.
 Umwelt, Natur, Ökologie, Tierschutz, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik (8)
21.09.2020 15:31:45 [Süddeutsche Zeitung]
Mit dem Pflug im Teufelskreis
Ackerbau und Viehzucht sind immer effizienter geworden. Die Folgen für Umwelt und Tiere sind fatal - eine gefährliche Sackgasse für die Landwirtschaft. Sie ist gewissermaßen die Urform allen Wirtschaftens, das Reallabor der Ökonomie. Die Landwirtschaft hat die Arbeitsteilung erst möglich gemacht: Weil sich einige um die Grundlagen der Ernährung kümmerten, konnte der Rest anderen Tätigkeiten nachgehen, jenseits des Jagens und Sammelns. Auch ist sie bis heute ein Abbild aller Ökonomien, sie kennt das Wechselspiel von Angebot und Nachfrage, fordert eine gewisse Risikobereitschaft, ist Markt-Wirtschaft im buchstäblichen Sinn. Eine Zukunft ohne Landwirtschaft ist nicht vorstellbar, nur muss sie anders aussehen.

  
21.09.2020 15:29:29 [Tichys Einblick]
„Lieber Wälder als Windräder“
Aus der täglichen Medienschau wissen wir, dass es außer Corona kein größeres Problem als den menschengemachten Klimawandel gibt. In den Pariser Klimaverträgen gaben die Staaten Selbstverpflichtungen ab, die für uns als unverrückbar bindend und tonnengenau verpflichtend interpretiert werden. Der einfallslose Kurs der Bundesregierung zur Senkung der Emissionen lautet Aussteigen, Abschalten, Stilllegen und ein Mehr an alten Erneuerbaren. Begleitet vom Chor der Verzichtsphilosophen soll von deutschem Boden aus auf diese Weise das Weltklima gerettet werden. Was tun wir eigentlich, wenn alles abgeschaltet sein wird und der Klimawandel weitergeht?

  
21.09.2020 15:27:52 [TAZ]
Billiger, grüner, demokratischer
„Hand in Hand gehen“ müsse der Schutz von Klima und Verbraucher, fordern Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) und der Umweltverband BUND. Maßnahmen müssten „verbraucherfreundlich und sozial gerecht sein“ und Kosten „fair verteilt werden“, heißt es in einem am Dienstag vorgestellten Forderungspapier. Damit mischen sich nun auch die Verbände in die Debatte über eine Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) ein, über die die Regierung debattiert. Am Montag hatte schon die SPD ihre Wünsche angemeldet. Für BUND-Vorsitzenden Olaf Bandt und VZBV-Vorstand Klaus Müller hat die Regierung ihre „letzte Chance“ vor den Wahlen im nächsten Jahr, mit dem EEG „Klimapolitik voranzubringen“.

  
21.09.2020 11:05:37 [Golem]
Reif für die autarke Insel
Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen. Die Frage, ob und wie Menschen künftig auf dem Wasser wohnen, arbeiten, Energie erzeugen und Lebensmittel herstellen könnten, beschäftigt Wissenschaftler bereits seit geraumer Zeit. Angesichts des steigenden Meeresspiegels und der wachsenden Weltbevölkerung könnte das nämlich in Zukunft nötig sein. Schon länger gibt es die Idee, dafür künstliche Inseln, auf dem Wasser dümpelnde Häuser und Plattformen im Meer zu bauen. In Europa tüfteln insbesondere die Niederländer an schwimmenden Siedlungen.

  
21.09.2020 09:35:35 [Brave New Europe]
CO2 of 1% double of poorest 50%
The richest one percent of the world’s population are responsible for more than twice as much carbon pollution as the 3.1 billion people who made up the poorest half of humanity during a critical 25-year period of unprecedented emissions growth. Oxfam’s new report, ‘Confronting Carbon Inequality,’ is based on research conducted with the Stockholm Environment Institute and is being released as world leaders prepare to meet at the UN General Assembly to discuss global challenges including the climate crisis. The report assesses the consumption emissions of different income groups between 1990 and 2015 – 25 years when humanity doubled the amount of carbon dioxide in the atmosphere.

  
20.09.2020 15:42:27 [Heise]
Europa und USA fast allein für Klimakatastrophe verantwortlich
Die USA und Europa sind für mehr als 80 Prozent der übermäßigen CO2-Emissionen seit 1850 verantwortlich, während aus dem gesamten globalen Süden lediglich 8 Prozent der Emissionen stammen, die den CO2-Gehalt der Atmosphäre über den kritischen Wert von 350 ppm gehoben haben. Das hat der Wirtschaftsanthropologe Jason Hickel von der Universität London ausgerechnet und seine Ergebnisse jetzt im Wissenschaftsmagazin Lancet Planet Health veröffentlicht. Seine Arbeit zeige, dass die Hochlohn-Staaten in noch größerem Maß für den Klimawandel und die damit verbundenen Schäden verantwortlich seien, als bislang angenommen, schreibt er.

  
20.09.2020 15:41:05 [TAZ]
Die halbe Welt als Schutzgebiet
Um Krisen wie den Klimawandel, den Verlust von Biodiversität und das Aufkommen neuartiger Viren wie Corona effektiv zu bekämpfen, müssen gut 35 Prozent der globalen Landmasse zusätzlich unter Schutz gestellt werden. Das ist das Hauptergebnis einer im Fachmagazin Science Advances veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern und Experten um den US-amerikanischen Naturschützer Eric Dinerstein. Die in zweijähriger Arbeit gesammelten Daten arbeitete das Team in eine interaktive Online-Karte ein. Dabei handele es sich um „die erste digitale Karte ihrer Art, die eine Art Blaupause für den Schutz des Lebens auf der Erde kreiert“, sagte Dinerstein, der für die Naturschutzorganisation Resolve tätig ist.

  
20.09.2020 15:38:41 [Telepolis]
Unser Haus brennt
Sind Ihnen in den letzten Spätsommer-Tagen auch schon mal die besonders kräftig strahlenden Sonnenuntergänge aufgefallen? Den Grund hierfür nennt im neuen "Spiegel" der Kollege Gerald Traufetter. "Der Rauch der Waldbrände in Kalifornien zog in der Erdatmosphäre bis nach Deutschland … Das abendliche Schauspiel erinnert daran, warum die steigenden Temperaturen den Wasserkreislauf der Erde verändern und Wälder häufiger brennen. Und es zeigt uns, dass der Ausstoß von CO2 ein globales Problem ist. Ein Prüfung für die gesamte Menschheit." Man muss hier hinzufügen: Ein Prüfung vor allem für die reiche Menschheit, denn ein Europäer produziert etwa 20mal mehr CO2 als ein Afrikaner.
 Ansichtssache, Meinung, Kommentare, Diskussion, Debatte, Hintergrund, Verschiedenes (5)
  
21.09.2020 09:09:49 [Hinter den Schlagzeilen]
Politischer Sadismus
Ein Millionen-Buch-Erfolg sagt etwas über die Gesellschaft aus, die ihn möglich gemacht hat. Das gilt für Thilo Sarrazins „Deutschland schafft sich ab“. Es gilt aber ebenso für „Fifty Shades of Grey“, die dreiteilige SM-Romanze der englischen Autorin E. L. James. 20 Millionen Exemplare davon wurden allein in den ersten Monaten abgesetzt, drei seichte Verfilmungen folgten. Blümchensex müssen Hartgesottene hier nicht befürchten. Wohl aber blühenden Unsinn – allerdings mit einem ernsten Hintergrund: Autoritäre Strukturen und Gewalt im Schlafzimmer werden durch den Hype „salonfähig“ gemacht, und dies in einem sozialen Umfeld, das zunehmend wieder auf Dominanz und Unterwerfung basiert.

  
20.09.2020 20:15:39 [Dushan Wegner]
Sturmjäger wider Willen
Medien machen den Mann fertig, der Frieden in den Nahen Osten bringt – und wollen dafür die verwirrte Marionette Joe Biden an die Macht heben. Irre, stürmische Zeiten. Es ist heute buchstäblich überlebenswichtig: Prüfe alles, glaube wenig, denke selbst! Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum so viele Menschen mit solchem Hass auf jene erfüllt sind, welche das eigene Land schützen und neue Arbeitsplätze schaffen wollen? Können Sie sich etwa den Hass auf Donald Trump erklären, der aktuell tatsächlich zu Friedensverträgen zwischen Israel und verschiedenen arabischen Staaten beitrug – es aber Barack »Drohnenkrieg« Obama ist, der den Friedensnobelpreis (vorab!) bekam und von den angeblich friedensbewegten Linken weiterhin verehrt wird?

  
20.09.2020 20:03:07 [Deutschlandfunk]
Die Maske: Schützendes Stück Stoff und politisch-symbolisches Requisit
oe Biden und Kamala Harris tragen sie, Donald Trump selten und widerwillig. Die Maske oder Mund-Nasen-Bedeckung ist mehr als nur ein Stück Stoff im Gesicht. Keine Zierde, aber ein Signal: ein politisches Requisit. Wer sie trägt, setzt ein Zeichen. Wer nicht, auch. „Wer die Maske trägt, hat zumindest schon eingesehen, dass es eine Krise gibt. Das ist ja unter vielen gar nicht so konsensuell bestärkt. Aber es ist gewissermaßen auch ein Symbol für Anpassung. Es ist ein Symbol für richtiges Verhalten. Und wer protestieren will, wird keine Maske tragen, und wird eine Form von Kontext produzieren, mit dem das Masketragen mit Peinlichkeit in Verbindung gebracht wird. Das kommt ja tatsächlich vor. Also, tatsächlich ein politisierbares Symbol“, sagt der Soziologe Armin Nassehi.

  
20.09.2020 17:21:38 [Polit Online]
Zum Fall Nawalny
Bevor man sich mit dem Vergiftungsfall Nawalny auseinandersetzt, dürfte es durchaus zweckmässig sein, sich zuvor den in der Presse unendlich ausgewalzten Fall Skripal nochmals bewusst zu machen: Am 4. März 2018 waren in Salisbury der ehemalige russische Militäroffizier und danach Doppelagent für den britischen Geheimdienst Sergei Skripal und seine Tochter Julia angeblich durch eine Chemiewaffe mit Namen »Nowitschok« vergiftet worden. Russland hatte die Anschuldigungen aufs schärfste bestritten und seine Mithilfe bei der Aufklärung angeboten, die jedoch barsch abgelehnt wurde. Dies vor allem deswegen, weil dieser Anschlag in der Folge praktisch lautlos verebbte.

  
20.09.2020 17:13:22 [Prabels Blog]
Italien: Linksradikale Regierungskoalition vor nächstem Desaster
Unsere Lügenmedien behaupten oft, daß nichts mit nichts zusammenhängt. Das Gegenteil ist aber der Fall. Gerade in der EU kann ein wackliger Baustein den nächsten zu Fall bringen. Ein besonders großer und teurer ist Italien. Es gehört zu den Gründungsmitgliedern der EWG, ist aber seit der Euroeinführung an seinem traditionellen Gesellschaftsmodell des Konsenses zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern und des Weginflationierens der Folgen von zu hohen Tarifabschlüssen gehindert. Die Folgen sind abnehmende Wettbewerbsfähigkeit, hohe Arbeitslosigkeit und Instabilität der Staatsfinanzen.
 Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (4)
  
21.09.2020 13:02:33 [Novo Argumente]
Wie ein wissenschaftlicher Mythos entsteht
Eine Zahl soll sinnbildlich für das sogenannte „6. Aussterben“ stehen, das derzeit die Biosphäre heimsucht: Die Populationen von Fluginsekten sollen in den letzten Jahrzehnten in Deutschland um 75 Prozent zurückgegangen sein. Diese alarmierende Beobachtung wurde erstmals im Jahr 2017 gemacht, wobei eine erste Veröffentlichung eine eher kleine Anzahl von Standorten mit Beobachtungen aus den Jahren 1989 bis 2016 einbezog. Ende 2019 fand eine in der renommierten Wissenschaftszeitschrift „Nature“ veröffentlichte Studie, die sich über einen kürzeren Zeitraum, dafür aber in wesentlich größerem Rahmen, erstreckte, die gleiche Größenordnung.

  
21.09.2020 06:46:13 [Telepolis]
Großzügige Umverteilung erhöht Lebenserwartung
Die aktuelle Studie "Intergenerational resource sharing and mortality in a global perspective" von Tobias Vogt (Universität Groningen), Fanny Kluge (Max-Planck-Institut, Rostock) und Ronald Lee (Universität Berkeley) untersuchte die Auswirkungen von Umverteilung von Ressourcen innerhalb einer Gesellschaft: "Unsere Ergebnisse aus 34 Ländern auf sechs Kontinenten deuten darauf hin, dass die Lebenserwartung in Gesellschaften, die sich gegenseitig mehr unterstützen und sich um einander kümmern, höher sind." Das beschriebene Ergebnis ist hierbei unabhängig davon, ob die Umverteilung in einer Gesellschaft staatlich organisiert ist oder sich auf privater Ebene abspielt (Erbschaften wurden hierbei jedoch explizit nicht berücksichtigt).

  
21.09.2020 06:37:58 [Arbeit & Wirtschaft]
Künstlich intelligent?
Künstliche Intelligenz wird gerne als futuristische Technologie betrachtet, deren Auswirkungen erst irgendwann in der ­Zukunft spürbar sein werden. Dabei wird sie bereits eingesetzt – und bringt eigene Probleme mit sich. Eigentlich sollte die Menschheit längst ausgelöscht, zu lebendigen Batterien gemacht oder zu Testsubjekten degradiert worden sein. Das hat uns zumindest die popkulturelle Darstellung von künstlicher Intelligenz (KI) in den letzten Jahrzehnten gezeigt. In Filmen und Computerspielen wie „Terminator“, „2001: Odyssee im Weltraum“ oder „Portal“ werden wir von ihr kontrolliert, gejagt oder ermordet. Die Realität ist auch hier – glücklicherweise – weniger spektakulär.

  
20.09.2020 20:09:04 [Heise]
Insulting Machines – die Welt des Mike Cooley
"Ein Computer ist kein Gehirn." Mike Cooley beklagte, dass technologische Errungenschaften ungleich eingesetzt werden und Menschen sich Erfindungen unterwerfen. Cooley selbst, der in der Schule der christlichen Bruderschaft von Tuam unterrichtet wurde, hatte das Glück, in der lokalen Zuckerfabrik im Maschinenpark arbeiten zu können, wo er den österreichischen Ingenieur und Fabrikleiter Fritz Kaplan kennenlernte. Dessen Frau Antonie unterrichtete Cooley auf Deutsch, sodass er Maschinenbau und Luftfahrttechnik an der damals so genannten Ingenieursakademie Bremen studieren konnte. Seine erste Anstellung fand Cooley in der Maschinenfabrik Oerlikon in Zürich, ehe er 1957 als Konstrukteur zum Flugzeugbauer De Havilland nach London wechselte.
 Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (7)
  
21.09.2020 15:26:04 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Bill Murray wird siebzig: Ein Meister der Resignation
Er brillierte in Filmen wie „Ghostbusters“, „Rushmore“ und „Broken Flowers“. Mit den Jahren ist er so etwas wie eine aktuelle Definition von komisch geworden. An diesem Montag wird Bill Murray siebzig Jahre alt. Eine der Figuren, mit denen Bill Murray in den siebziger Jahren bekannt wurde, war ein „lounge singer“ namens Nick. In einem Sketch in einer Skihütte brachte er sich damals zuerst mit dem „Zarathustra“ von Richard Strauss in Fahrt und sang dann den „Star Wars“-Fanfaren von John Williams den Marsch. Unvergessliche Auftritte dieser Art lieferte Murray damals viele, in einer Zeit, in der die Comedy-Show „Saturday Night Live“ sich von ihren Gründern, von John Belushi und Chevy Chase, zu emanzipieren begann.

  
21.09.2020 15:24:44 [TAZ]
Roman von Ben Lerner: Eine geheimnisvolle Schwelle
Ben Lerner: „Die Topeka Schule“. Suhrkamp, Berlin 2020, 395 Seiten, 24 Euro. Dass Literatur aus Sprache besteht, kann man schon mal vergessen. Es gibt diese Bücher, sie sind nicht so selten, in denen die Sprache sich hinter dem Plot versteckt, gewissermaßen voll aufgeht in ihrer Aufgabe als Vermittlerin der Story. Damit ist gar kein Werturteil verbunden, das muss man auch beherrschen. Ben Lerners neuer Roman „Die Topeka Schule“ liefert ein Gegenmodell. Hier spielt sich eine ambitionierte Sprache nicht nur ständig in den Vordergrund, hier wird sie auch zum Thema.

  
21.09.2020 08:59:51 [Junge Welt]
Landschaft in Pianissimo
Die unentdeckten Welten der Gegenwartsmusik: Ein Klavierabend mit Alfonso Gómez in Berlin. Wir leben in Zeiten, da der Schwerpunkt des Publikums wie der öffentlichen Förderung so stark wie nie zuvor auf der musealen Kultur liegt, also die Aufführung von Musik vergangener Zeiten in Konzertsälen oder Opernhäusern, während die Gegenwartsmusik jenseits von Pop und Rock eine Außenseiterrolle spielt. Denken wir beispielsweise an die Zeiten Mozarts oder Beethovens: Seinerzeit wurde praktisch ausschließlich »neue«, also aktuelle Musik aufgeführt.

  
21.09.2020 08:57:24 [WOZ - Die Wochenzeitung]
Zur Supermacht gekrönt
Jetzt im Netz bei "Vimeo on Demand". Ende August veröffentlichte Ai Weiwei ohne Vorwarnung «Coronation», einen zweistündigen Film über den Lockdown in Wuhan, wo die Coronapandemie im Dezember ihren Anfang nahm. Der chinesische Künstler hat Erfahrung darin, Chinas Umgang mit Krankheiten zu dokumentieren. 2003 drehte er «Eat, Drink, and Be Merry» über die Sars-Epidemie, zehn Jahre später «Stay Home!» über HIV – beide Filme zeigen Behördenversagen, staatliche Vertuschung und politische Verachtung gegenüber Patienten. Seit 2015 lebt Ai Weiwei in Europa im Exil, von wo aus er die Dreharbeiten zu «Coronation» koordinierte und wo er die Aufnahmen, die sein Team vor Ort machte, montierte.

  
21.09.2020 08:55:10 [Zeit Online]
Emmys: Maria Schrader als beste Regisseurin ausgezeichnet
Die deutsche Regisseurin Maria Schrader ist mit einem Emmy ausgezeichnet worden. Den begehrten US-Fernsehpreis bekam sie für ihre Regieleistung in der vierteiligen Serie "Unorthodox", die auf der Streamingplattform Netflix läuft. In der Serie wird die Geschichte einer jungen Jüdin erzählt, die aus ihrer ultra-orthodoxen New Yorker Gemeinde nach Berlin flüchtet. "Ich bin sprachlos", sagte die auch als Schauspielerin bekannte 54-Jährige in einer Live-Schalte nach Los Angeles, umgeben von einigen Mitgliedern des Teams. Die Auszeichnung komme für sie "so unerwartet". Sie dankte dem ganzen Team der Serie.

  
21.09.2020 08:52:42 [TAZ]
Literatur als Brücke zur Natur
Der neue Autorenstar Jonas Eika und anderen Aktivisten belebten das Internationale Literaturfestival Berlin. Hat die Natur Rechte? Mal was Neues, den Besuch eines Literaturfestivals mit einem Audiowalk zum Thema „Welche Rechte hat die Natur?“ zu beginnen. Vom Veranstaltungsort Futurium aus langsam in Richtung Tierpark schlendernd, lauschte die Gruppe Texten der Inderin Sumana Roy und des indigenen australischen Autors Tony Birch. Beim Durchlaufen der Grünflächen am Bundeskanzleramt ging es im Audio unter anderem um die Kuratierung von Natur: Im Laufe der Zeit wurden bestimmte Pflanzen bevorzugt, während andere vernachlässigt wurden.

  
21.09.2020 08:50:10 [Süddeutsche Zeitung]
Der aufregendste Dirigent der Welt
Berauschende Möglichkeiten: Teodor Currentzis mit dem SWR Sinfonieorchester. Gerade noch hat Teodor Currentzis vor dem mit 85 Jahren fast doppelt so alten Komponisten Helmut Lachenmann dessen "...zwei Gefühle..." tanzend dirigiert, da kommt ein Mann aus einer ganz anderen Welt auf die Bühne. In den Händen hält er ein befremdliches Rieseninstrument, das aussieht, als hätte die immer fürs Skurrile begeisterte Künstlerin Louise Bourgeois einen ihrer Albträume materialisiert. Das Monstrum sieht unten harmlos wie eine Laute aus, darüber schlängeln sich an einem schier endlosen Extrahals Basssaiten. Sobald Axel Wolf die ersten Töne auf seiner Theorbe anschlägt, geschieht ein Wunder.
 Sport (10)
  
21.09.2020 15:23:10 [Junge Welt]
Fußball: Die Blume an Dieters Sitzschale
Fußball kennt alles, auch den Tod. Ein neues Fanzine im Retrolook enttabuisiert das Thema Trauer. Es sind Rituale des Gedenkens: Schweigeminute in der Arena, stehendes Publikum vor den Sitzschalen, schwarze Oberarmbinde bei Kickern, manchmal eine Choreographie im Fanblock mit überdimensionalem Trauerflor. An Verstorbene zu erinnern ist Teil des Fußballs. Nicht nur das: Darüber lässt sich schreiben, ein Fanzine machen. »Trauer und Fußball« erschien jüngst erstmals, als Nullnummer. 64 Seiten, inklusive hellblauem Umschlag aus dünner Pappe. Ein Do-it-yourself-Fanzine ohne popkulturelle Schnörkel, im klassischen Schnippellayout der 80er Jahre, so wie früher halt.

  
21.09.2020 15:21:31 [Süddeutsche Zeitung]
Das Bild zählt schon jetzt zu den Kuriositäten der Saison
Liefert die Bundesliga beim Start die passenden Bilder? Die Oberen des FC Bayern sorgen mit ihrem Verhalten auf der Tribüne - ohne Maske, ohne Abstand - gleich für Verwunderung. Richtig kann man in diesen Tagen nicht viel machen, aber manches doch ein bisschen besser als andere. Ein jeder kennt das ja inzwischen, den mahnenden Ruf beim Bäcker: Maske, bitte! - sonst gibt's in Dortmund keine Brötchen, in Bayern keine Semmel, und in Berlin geht keine Schrippe über die Theke. Wie man derzeit in einem Fußballstadion korrekt sitzen sollte, also halbwegs entsprechend den Abstands- und Hygienegeln, hat am Freitagabend Christian Seifert demonstriert, der Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga (DFL).

21.09.2020 15:19:36 [Neues Deutschland]
Selten so gesittet
Fußballfans reagieren auf Hygieneregeln diszipliniert, manch’ Funktionär weniger. Die wenigsten kennen seinen Namen, aber die meisten seine Stimme: Bartosz Niedzwiedzki ist Stadionsprecher von Eintracht Frankfurt, der 6500 Besuchern in der Frankfurter Arena am Samstagabend kurz nach Abpfiff des Bundesligaspiels gegen Arminia Bielefeld ein großes Lob aussprach: »Das hat wunderbar funktioniert. Danke für die Kooperation.« Er selbst hatte wiederholt vor Anpfiff und in der Halbzeitpause auf die Einhaltung der Hygieneregeln hingewiesen: Abstand halten, Mund- und Nasenschutz tragen beim Verlassen des zugewiesenen Sitzplatzes.

  
21.09.2020 15:17:29 [Deutschlandfunk]
Bilanz der Tour de France„Eine absolut gelungene Tour“
Die Tour de France 2020 ist Geschichte. Im letzten Bergzeitfahren entriss der 21-jährige Tadel Pogacar dem Favoriten Primoz Roglic noch sensationell das Gelbe Trikot und wurde damit zum jüngsten Tour-Sieger seit 1904. „Ich war überrascht. Dass beim abschließenden Berg-Zeitfahren der Erste und Zweite noch einmal die Plätze tauschen, habe ich nicht erwartet“, sagte Andreas Stauff, Ex-Radprofi und heute Podcaster im Dlf-Sportgespräch. Ähnlich ging es auch Johannes Fröhlinger, ebenfalls Ex-Radprofi.

  
21.09.2020 08:48:12 [Deutschlandfunk]
Tennis: Die French Open werden zur wirtschaftlichen Zitterpartie
Seit Auftakt der neuen Tennis-Saison werden die French Open das weltweit erste Turnier auf der offiziellen ATP- und WTA-Tour vor Publikum in den Zuschauerrängen sein. Ein Privileg, findet der französische Tennis-Verband. Schon Ende Juli hatte dessen Generaldirektor Jean-François Vilotte im französischen Fernsehen den Kurs vorgegeben. „Roland Garros unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden zu lassen, kam für uns nie in Betracht. Natürlich dürfen wir das Virus nicht unterschätzen. Wir pochen auf die Einhaltung der Sicherheitsregeln, wir setzen auf die Disziplin des Publikums.“

  
21.09.2020 08:47:03 [Neues Deutschland]
Schüchtern im Rampenlicht
Tadej Pogacar sorgte bei der Tour de France doch noch für einen slowenischen Führungswechsel. Kleidersorgen muss sich dieser junge Mann nicht mehr machen. Nach seinem überragenden Sieg beim Zeitfahren auf der Planche des Belles Filles suchten die Zeremonienmeister vom Tourausrichter ASO gleich drei Trikots in der Kleidergröße von Tadej Pogacar heraus und beflockten es mit dem Logo seines Rennstalls: das Gelbe Trikot des Gesamtführenden, das Weiße des besten Jungprofis und das Gepunktete des Bergkönigs. Das Weiße Trikot hatte er schon vorher getragen - als mit Abstand bester Profi unter 25 Jahren. Die zwei anderen holte er aber mit einem furiosen Zeitfahren, bei dem er seinem Landsmann und Kumpel Primoz Roglic fast zwei Minuten abgenommen hatte.

  
21.09.2020 08:44:43 [TAZ]
Auftakt der Fußballsaison: Kaputte Liga
Wie abgeschmackt ist denn dieser Saisonstart! Schalke macht auf Hamburger SV, und die Bayern warten im Grunde nur noch auf die Super League. Sicher, so ein erster Spieltag bedeutet noch lange nichts. Nicht immer ist der erste Spitzenreiter auch am Ende ganz oben; selbst der ruhmreiche FC Bayern hat so einen Durchmarsch nur selten geschafft. Und überhaupt, auch ein 8:0 ließe sich noch toppen; dafür reicht doch schon ein 9:1. Das gab es durchaus schon mal. Nach dem Saisonauftakt am Freitag vor 0 zahlenden Zuschauern in der Versicherungsarena und einer Bayern-Führungsriege, die sich gänzlich mundschutzlos auf der Tribune präsentierte, samt dem ausbeuterischen Leuteschinder, der einstmals Vorsitzender des FC Schalke 04 war, hagelte es in den sozialen Medien Häme und Kritik.

  
21.09.2020 08:42:21 [Deutschlandfunk]
Chinas Staatsführung ist nervös
Ein großes Thema sind die Olympischen Winterspiele in Peking noch nicht in China. Das gilt vor allem für den südlichen Landesteil, wo sich die allermeisten Menschen mit dem Thema Wintersport noch nie in ihrem Leben beschäftigt haben. „Ich weiß, wo das stattfindet, sonst aber nichts,“ sagt ein Mann, Anfang 40 aus Shanghai. „Das ist auf jeden Fall gut fürs Land, gut für unser Image! Aber Wintersport interessiert mich nicht. Ich finde Fußball gut.“ „In China sollen nun 300 Millionen Leute dazu gebracht werden, sich zu begeistern und Wintersport zu betreiben,“ sagt ein Sportjournalist, der sich seit Jahren mit Olympia beschäftigt, seinen Namen aber aus Angst vor Ärger nicht nennen will.

  
21.09.2020 08:41:03 [Süddeutsche Zeitung]
Basketball: Vom Parkplatz bis zum Sitzplatz
Marko Pesic hat in diesen Tagen etwas gelernt. Nicht etwa auf einem Managerlehrgang - sondern im Münchner Gesundheitsamt. Er sei jemand, der in der Lage ist, Texte schnell zu lesen, erzählt der Geschäftsführer der Basketballer des FC Bayern München, doch "das bringt in diesem Fall nichts". Fünfmal habe er teils nachlesen müssen, um alles zu verstehen. "Das habe ich jetzt gelernt." Ein 80-seitiges Schriftstück sei ihm in die Hand gedrückt worden, voll mit Vorgaben, Regeln und Maßnahmen, die sein Klub umzusetzen hat. Denn der Plan ist, im Oktober zum Start der Euroleague-Saison wieder vor Publikum Basketball zu spielen.

  
21.09.2020 08:39:33 [Deutschlandfunk]
Sommermärchen-Gutachten: Ablenkung vom Fall Infantino?
Die Chefermittlerin der Fifa-Ethikkommission, Maria Claudia Rojas, hat in den vergangenen Wochen zwei Gutachten vorgelegt. Das erste Gutachten spricht Fifa-Boss Gianni Infantino von den Vorwürfen der Schweizer Bundesanwaltschaft frei, er habe bei geheimen Treffen mit FIFA-Chefermittler Michael Lauber Amtsmissbrauch betrieben. Das zweite Gutachten lüftet vermeintlich das Geheimnis um die Sommermärchen-Affäre. Demnach habe der damalige Chef des WM-Organisationskomitees, Franz Beckenbauer, den Skandalfunktionäre Mohammed bin Hammam mit zehn Millionen Schweizer Franken bestochen, um einen Zuschuss für das Organisationskomitee in Höhe von 250 Millionen Franken herauszuschlagen.
 Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
  
20.09.2020 18:59:27 [QPress]
Spahns Luxusvilla in Berlin – fast geschenkt
Es hat einen gewissen Negativ-Unterhaltungswert, wenn sich ein Minister in Krisenzeiten eine edle Hütte zulegt, während andere Leute gerade deshalb Haus und Hof verlieren. Immerhin bekam Jens Spahn einstweilige Rückendeckung des Gerichts, wonach detaillierte Kaufpreise Sache der Privatsphäre sind. Weniger lustig ist das allerdings, wenn er in seiner ministeriellen Funktion mit der Privatsphäre von Millionen von Menschen mehr oder minder per Gesetz eine Absage erteilt.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum