Net News Express

 
       
   
 Kategorien:
Topthemen (6)
Aktuelle Themen (7)

Frei lassen für aktuelle Themen (0)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (6)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitalisierung (5)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (1)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Macht & Kontrolle, Sicherheit (2)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (2)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (5)

Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (2)

International (7)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (6)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (6)

Umwelt, Ökologie, Verkehr, Tiere, Agrarpolitik/-wirtschaft, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik, Konsum, Verbraucher (9)

Ansichtssache, Meinung, Kommentare, Diskussion, Debatte, Hintergrund, Verschiedenes (3)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (1)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (0)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (5)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (6)

Sport (6)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
 Aktuell: letzte 10 Meldungen
  
28.07.2021 19:12:12 [M 7]
„Wenn Sie den Straßenkampf wollen, dann machen Sie das!“
Heute war über einen Streit zu lesen, der sich an der Art und Weise entbrannte, wie von offizieller Gewerkschaftsseite die Ära Merkel bewertet wurde. Summa summarum war dem zu entnehmen, dass ein Großteil der deutschen Gewerkschaften und ihre sie vertretenen Funktionäre eine gar nicht so schlechte Bilanz zogen. Sie sprachen von Mindestlöhnen in verschiedenen Branchen und der einen oder anderen Verbesserung. Andere Stimmen klangen da weitaus kritischer, sie hatten das insgesamt in der Bundesrepublik gesunkene Lohnniveau und die drastisch zurückgegangene tarifliche Bindung vieler Arbeitsverhältnisse im Blick.

  
28.07.2021 19:09:39 [NachDenkSeiten]
Gewerkschaften unter Merkel: Unbeschadet durchgekommen?
Antwort auf die beschönigende Kritik aus Gewerkschaftskreisen zur „Bilanz der Ära Merkel“. Am 12. und 15. Juli 2021 haben die NachDenkSeiten die arbeits- und rentenpolitische Bilanz der Ära Merkel veröffentlicht: „Arbeits-Armut, Renten-Armut: Bisheriger Höchststand in Deutschland“. Dazu bekam ich mehrfache Kritik aus Gewerkschaftskreisen: Meine Darstellung sei viel zu negativ. Die Rolle der neuen Investoren wie Blackstone und BlackRock sei übertrieben, außerdem habe Merkel nichts mit ihnen zu tun gehabt. Gegenüber der Agenda 2010 von Schröder/Fischer sei es in der Ära Merkel zu teilweisen „Verbesserungen“ gekommen, etwa beim Mindestlohn.

  
28.07.2021 19:07:26 [Kontext Wochenzeitung]
Erdgas: Argusaugen im All
Mit dem Kohleausstieg wird Erdgas in Deutschland zur Brückentechnologie. Das Narrativ vom klimaschonenden Energieträger verliert aber an Glaubwürdigkeit, seit Satelliten Methanfahnen aufspüren, die aus Bohrlöchern und Pipelines austreten. Die EnBW geht voran, zumindest in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Früher als gesetzlich verlangt will der Karlsruher Energieversorger im Heizkraftwerk Stuttgart-Münster das alte Steinkohlekraftwerk mit seinen drei Kesseln abschalten. Ersetzt werden soll es durch Gasturbinen, die mit Erdgas befeuert werden.

  
28.07.2021 19:04:25 [Amerika 21]
Chef der Anti-Korruptionsermittlung in Guatemala entlassen
Er war das Gesicht der Ermittlungen gegen Korruption, so schreiben guatemaltekische Medien. Juan Francisco Sandoval, Chef der Sonderstaatsanwaltschaft gegen Straffreiheit (Fiscal Especial contra la impunidad – FECI) ist am vergangenen Freitag von der Generalstaatsanwältin Maria Consuelo Porras seines Amtes enthoben worden. Nach Morddrohungen und der Ankündigung, gegen ihn zu ermitteln, musste Sandoval noch in der Nacht auf Samstag ins Nachbarland El Salvador fliehen. Zu seinem Schutz wurde er begleitet vom Menschenrechtsaktivist Jordan Rodas.

  
28.07.2021 19:02:24 [ScienceFiles]
Immer mehr COVID-Erkrankungen nach Impfung
Seit der letzten Wochen sind 63.410 neue Meldungen von Nebenwirkungen in die Datenbank der WHO aufgenommen worden, darunter 10.218 Meldungen über den Tod eines Menschen nach Impfung. Das entspricht 43 Toten am Tag, ein deutlicher Rückgang von den 135 Toten pro Tag, die noch in der Vorwoche gezählt wurden. Auf 100.000 Meldungen kommen nun 657 Todesmeldungen. Seit mehreren Wochen sammeln wir die Daten aus VigiAccess, so dass wir mittlerweile über genug Zeitpunkte verfügen, um einen zeitlichen Verlauf darzustellen.

  
28.07.2021 19:00:03 [Telepolis]
Coronavirus: Streit um Inzidenzwerte als "Mutter aller Zahlen"
Während die Impfquoten in Deutschland und der EU steigen, ist hierzulande der Streit über die Bedeutung der reinen Corona-Infektionszahlen als politisches Entscheidungskriterium voll entbrannt. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz sollte nach Ansicht des Robert Koch-Instituts weiterhin der Leitindikator für die Infektionsdynamik bleiben. Das geht aus einem Papier hervor, das der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Montag bei einer Schaltkonferenz mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder präsentierte. "Inzidenz ist Leitindikator für Infektionsdynamik (hohe Inzidenzen haben zahlreiche Auswirkungen", heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presseagentur vorliegt und über das zuerst die "Bild" und "The Pioneer" berichtet hatten.

  
28.07.2021 18:57:05 [Der Freitag]
Georgien: Sieben Hunde kläffen
Aus südafrikanischen Buren wurden nach der Apartheid südkaukasische Bauern. Seit dem Ende der Rassentrennung 1993/94 ist etwa eine Million weißer Südafrikaner ausgewandert. Eine frühere georgische Regierung unter Präsident Saakaschwili lud gezielt südafrikanische Farmer ein, um die brachliegenden Felder einer heruntergekommenen georgischen Landwirtschaft zu bestellen. Einige dieser südafrikanischen Buren blieben tatsächlich. Ihr Afrikaans ist eine Ausbausprache des Niederländischen, welches ich ein wenig spreche, und so habe ich seit Jahren von einem Geplauder mit südafrikanischen Buren auf einem südkaukasischen Hof geträumt.

  
28.07.2021 18:51:07 [Sozialismus Aktuell]
Start des radikalen Umbaus der Türkei
ünf Jahre ist es her, dass Teile des Militärs, angeführt von einem »Rat für Frieden in der Heimat«, in der Nacht vom 15. auf den 16. Juli 2016 gegen Recep Tayyip Erdoğan und sein islamisch-konservatives AKP-Regime putschten. 251 Menschen starben und mehr als 2000 wurden verletzt. Der »Aufstand« scheiterte, wichtige Teile der Armee stellten sich hinter den türkischen Präsidenten. Drei echte und einen »kalten« Putsch hat die Türkei in den zurückliegenden Jahrzehnten erlebt. Aber keiner war derart unprofessionell ausgeführt wie der letzte. Das bot immer wieder Stoff für zahlreiche Spekulationen.

  
28.07.2021 18:48:40 [Zeit Online]
Genfer Flüchtlingskonvention: Lasst die Zugbrücken herunter!
Vor 70 Jahren, am 28. Juli 1951, wurde die Genfer Flüchtlingskonvention verabschiedet. Ihr zentrales Versprechen, dass niemand mit einer "begründeten Furcht vor Verfolgung" zurückgewiesen werden darf, steht in krassem Widerspruch zur gegenwärtigen Situation an Europas Grenzen. Besonders deutlich wird das durch unrechtmäßige, teils gewaltsame Zurückweisungen an der kroatisch-bosnischen Grenze ebenso wie im östlichen Mittelmeer, sogenannte Pushbacks. Die anderen EU-Staaten schauen weg, wenn Flüchtlingsboote von der griechischen Küstenwache in türkische Gewässer zurückgedrängt werden.

  
28.07.2021 18:46:59 [Neues Deutschland]
Land unter beim Flüchtlingsschutz
Auch 70 Jahre nach Inkrafttreten der Genfer Flüchtlingskonvention ist sie nur in Ansätzen verwirklicht. Es ist nur eine Meldung von vielen ähnlichen aus den letzten Jahren, hinter denen sich zahllose bittere Schicksale verbergen. Am Montagabend berichtete die Internationale Organisation für Migration (IOM) unter Berufung auf Überlebende vom jüngsten bekannt gewordenen Bootsunglück von Flüchtlingen im Mittelmeer. Vor der libyschen Küste sind dabei mindestens 57 Flüchtlinge ums Leben gekommen, darunter mindestens 20 Frauen und zwei Kinder. Das Boot war vor der östlich von Tripolis gelegenen Hafenstadt Al-Khums gekentert.

Nachrichten der letzten 24 Stunden
 Topthemen (6)
  
28.07.2021 18:48:40 [Zeit Online]
Genfer Flüchtlingskonvention: Lasst die Zugbrücken herunter!
Vor 70 Jahren, am 28. Juli 1951, wurde die Genfer Flüchtlingskonvention verabschiedet. Ihr zentrales Versprechen, dass niemand mit einer "begründeten Furcht vor Verfolgung" zurückgewiesen werden darf, steht in krassem Widerspruch zur gegenwärtigen Situation an Europas Grenzen. Besonders deutlich wird das durch unrechtmäßige, teils gewaltsame Zurückweisungen an der kroatisch-bosnischen Grenze ebenso wie im östlichen Mittelmeer, sogenannte Pushbacks. Die anderen EU-Staaten schauen weg, wenn Flüchtlingsboote von der griechischen Küstenwache in türkische Gewässer zurückgedrängt werden.

  
28.07.2021 17:10:06 [Golem]
Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt. Nach rund einer Woche politischer Diskussion scheint festzustehen, dass Deutschland ein öffentliches Warnsystem aufbauen wird, das im Katastrophenfall auch per Cell Broadcast Warnungen an alle Mobiltelefone verschickt. Doch diese Einsicht kommt für deutlich mehr als hundert Tote im Zuge der Hochwasser viel zu spät. Dass sich aber etwas an dieser grundsätzlichen Einstellung ändert, Warnungen von Experten zu ignorieren, ist derzeit nicht abzusehen.

  
28.07.2021 15:27:12 [German Foreign Policy]
Rezension: The Bridge
Thane Gustafson: The Bridge. Natural Gas in a Redivided Europe. Cambridge/London 2020. Harvard University Press. Thane Gustafson schildert die Geschichte der Erdgasbeziehungen zwischen Deutschland bzw. der EU und Russland von den 1960er Jahren bis heute. "Dass normale ökonomische Bindungen normale politische Beziehungen fördern": Das ist, so formuliert es Thane Gustafson, Experte für die russische Energiewirtschaft an der traditionsreichen Washingtoner Georgetown University, ein Gedanke gewesen, der das bundesdeutsch-sowjetische, später dann das deutsch-russische Erdgasgeschäft stets begleitet hat. Das wirtschaftliche Interesse war - und ist - auf beiden Seiten in erheblichem Maß vorhanden: Moskau kontrolliert die größten Erdgasvorräte der Welt und ist auf die Erlöse aus seinem Export angewiesen; Deutschland hat erheblichen Energiebedarf.

  
28.07.2021 13:58:38 [VoltaireNet]
Frankreich: Von kolonialen Fantasien zum Desaster
Die Regierung von François Hollande war erstaunt, als sie im September 2015 von dem russischen Militäreinsatz erfuhr. Der Präsident hatte nie daran gedacht, obwohl Russland und Syrien ihn seit drei Jahren vorbereiteten. Noch überraschter wird er dann im August 2016 sein, als Russland einen anderen Stützpunkt errichten wird, diesmal im Iran. Aber auch dieser wurde seit einem Jahr in Abstimmung geplant. Die russische Armee präsentiert viele neue Waffen und nutzt das Schlachtfeld, um ihre Verteidigungsindustrie zu fördern. Innerhalb weniger Monate zerstört sie nacheinander alle Bunker und Befestigungsanlagen, die Lafarge und die NATO gebaut haben.

  
28.07.2021 11:13:09 [Krass & Konkret]
Paypal will Extremisten und Hass-Gruppen den Geldhahn zudrehen
Der Finanzdienstleister hat sich mit der Anti-Defamation League zusammengetan, um in den USA Finanzierungsquellen für die Verbreitung von Extremismus und Hass zu identifizierungen und auszutrocknen. Eine bedenkliche Entwicklung. Es wird allmählich unheimlich. Der Kampf um die Köpfe und gegen die Meinungsfreiheit nimmt gefährliche Züge an, das Verständnis von Informationen als Waffe oder von waffenförmiger Information stammt aus dem Krieg und macht deutlich, dass wir nach Meinung von daran Interessierten bereits im Kriegszustand leben sollen. Die Rede gilt direkt als performativ, der Diskurs wird zum kriegerischen Schlagabtausch von Projektilen, gegen den man die Bevölkerung durch Abwehrmaßnahmen angeblich schützen muss.

  
28.07.2021 09:34:19 [Ceiberweiber]
Ibiza-U-Ausschuss: So sehr wurden wir verarscht
Der Ibiza-U-Ausschuss führt keine Zeugenbefragungen mehr durch, die Folgen von Ibizagate sind aber immer noch Thema. Aktuell hyperventilieren viele, weil Justizministerin Alma Zadic eine Weisung zur Einvernahme von Bundeskanzler Sebastian Kurz durch die Korruptionsstaatsanwaltschaft durch einen Richter erteilt hat. Zugleich wird gemeldet, dass ein Gutachten des für Gabriel Lansky tätigen Verfassungsjuristen Heinz Mayer (einer der Proponenten des Korruptionsvolksbegehrens) Ex-Vizekanzler Heinz Christian Strache puncto Spesen entlastet, der im August wieder vor Gericht steht. Mit Schnappatmung sieht man mit den Namen Kurz und Strache eine Abrechnung mit Türkisblau, die sich jetzt logischer Weise mehr auf Kurz konzentriert.
 Aktuelle Themen (7)
  
28.07.2021 19:00:03 [Telepolis]
Coronavirus: Streit um Inzidenzwerte als "Mutter aller Zahlen"
Während die Impfquoten in Deutschland und der EU steigen, ist hierzulande der Streit über die Bedeutung der reinen Corona-Infektionszahlen als politisches Entscheidungskriterium voll entbrannt. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz sollte nach Ansicht des Robert Koch-Instituts weiterhin der Leitindikator für die Infektionsdynamik bleiben. Das geht aus einem Papier hervor, das der Chef des Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Montag bei einer Schaltkonferenz mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder präsentierte. "Inzidenz ist Leitindikator für Infektionsdynamik (hohe Inzidenzen haben zahlreiche Auswirkungen", heißt es in dem Papier, das der Deutschen Presseagentur vorliegt und über das zuerst die "Bild" und "The Pioneer" berichtet hatten.

  
28.07.2021 17:12:11 [Qantara]
Politisches Erdbeben in Tunis
Tunesiens Staatspräsident übernimmt in verfassungsrechtlich höchst umstrittener Manier die Macht im Land und nährt damit Befürchtungen vor einer Rückkehr zur Autokratie. Trotz heftiger Kritik an seinem Eingreifen hoffen jedoch viele auf ein Ende der Systemkrise. Mehr als zehn Jahre nach dem revolutionären Massenaufstand von 2011, der Tunesiens Ex-Diktator Ben Ali nach rund 23 Jahren an der Macht aus dem Amt jagte und einer demokratischen Transition den Weg ebnete, steht das Land heute mit dem Rücken zur Wand. Die durch die Corona-Pandemie massiv verschärfte Wirtschaftskrise, eine explodierende soziale Ungleichheit und die Blockade des parlamentarischen Systems haben das politisch beinahe manövrierunfähige Land in eine Sackgasse geführt.

  
28.07.2021 15:33:52 [Telepolis]
Allgemeine Testpflicht für Reiserückkehrer nach Deutschland ab 1. August?
Schon in wenigen Tagen könnte eine allgemeine Testpflicht für Urlauber aus ihren Ferienregionen kommen. Wer aus dem Urlaub nach Deutschland zurückkehren will, muss vermutlich schon ab dem 1. August ein negatives Testergebnis vorlegen können. "Der Bund hat uns jetzt zugesichert, er wird bis zum 1. August alles probieren, eine einheitliche Testpflicht einzuführen, nicht nur für Flugreisende", kündigte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der ARD an: "Jeder braucht einen Test." Die Bundesregierung berate über erweiterte Testpflichten, bestätigte eine Sprecherin von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

  
28.07.2021 14:11:33 [Tichys Einblick]
Nach Konzertabsage für Nena: Frankfurter Rundschau wünscht sich ihre Zwangsimpfung
Nach Nenas Worten beim jüngsten Konzert in Berlin sagte ein Veranstalter ihren Strandkorb-Openair-Auftritt ab. Zugleich baut sich in den Medien eine Kampagne gegen die Sängerin auf: Am weitesten geht dabei die linkspopulistische Frankfurter Rundschau. In einer Zeit verloren gehender Identifikation mag der eine oder andere auch Inkarnationen des Spießigen als etwas Nostalgisches entdecken. Der Strandkorb in der Sandburg – natürlich ist das für Familien mit Kleinkindern ganz wundervoll, wie der Autor aus eigener Erfahrung bestätigen kann.

  
28.07.2021 13:49:22 [TAZ]
70 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention
Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hat zahlreiche Länder aufgerufen, die Prinzipien der Genfer Flüchtlingskonvention zu verteidigen. Er sei alarmiert, weil europäische und andere Länder immer öfter versuchten, sich ihren Verpflichtungen zu entziehen, sagte Grandi am 70. Jahrestag der Unterzeichnung der Konvention. Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) rief nicht zuletzt die EU zu mehr Einsatz im Kampf gegen Fluchtursachen auf. Die Genfer Flüchtlingskonvention, einer der wichtigsten Grundpfeiler der internationalen humanitären Zusammenarbeit, wurde am 28. Juli 1951 verabschiedet. Sie garantiert Menschen Schutz und Aufnahme, die in ihrem eigenen Land verfolgt werden.

  
28.07.2021 11:34:17 [NachDenkSeiten]
Die Impfdebatte entgleist
Ein Artikel von: Jens Berger „Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte“ – mit diesem Satz setzte Kanzleramtsminister Helge Braun in der ohnehin fehlgeleiteten Impfdebatte an diesem Wochenende einen neuen Tiefpunkt. Grundrechte sind keine Gratifikation, die von der Exekutive nach Belieben für regierungskonformes Handeln und Denken gewährt oder entzogen werden dürfen. Es ist bitter: Die Feinde der freiheitlichen demokratischen Grundordnung dieses Staates sitzen heute in dessen höchsten Ämtern. Und auch ansonsten zeichnet sich die gesamte Debatte vor allem durch Denkfehler aus. Die eigentlichen Impfskeptiker und Verfassungsgegner sitzen offenbar im Kabinett.

  
28.07.2021 09:36:17 [Neues Deutschland]
Assange verliert ecuadorianische Staatsbürgerschaft
Ein Gericht hat dem Wikileaks-Gründer Julian Assange die ecuadorianische Staatsbürgerschaft entzogen. Bei der Verleihung der Staatsbürgerschaft an den gebürtigen Australier 2017 seien verwaltungsrechtliche Fehler gemacht worden, berichtete die Zeitung »El Comercio« am Dienstag unter Berufung auf ein Verwaltungsgericht in der Hauptstadt Quito. Assanges Anwalt Carlos Poveda kündigte an, Rechtsmittel gegen die erstinstanzliche Entscheidung einzulegen. Assange wartet derzeit im Londoner Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh auf eine Entscheidung über den Auslieferungsantrag der US-Regierung.
 Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (6)
  
28.07.2021 16:55:37 [Wirtschaftliche Freiheit]
Wird Bares bald Rares?
Ein Vorstoß der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) von Anfang Mai zur Reglementierung von Bargeldeinzahlungen bei Banken blieb in der Öffentlichkeit angesichts der die Medien dominierenden heftigen Diskussionen um die Corona- und Klimapolitik sowie der politischen Schaukämpfe im Vorfeld der im Herbst anstehenden Bundestagswahl weitgehend unbeachtet. Mittlerweile hat die BaFin ihre Auslegungs- und Anwendungshinweise zu dem im Februar vom Bundestag verabschiedeten „Gesetz zur Verbesserung der strafrechtlichen Bekämpfung der Geldwäsche“ in Kraft gesetzt.

  
28.07.2021 15:29:03 [Tichys Einblick]
Deutschlands Staatsschulden auf Rekordhoch
Der Öffentliche Gesamthaushalt des Staates (Bund, Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände sowie Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte) war beim nicht-öffentlichen Bereich zum Jahresende 2020 mit 2 172,9 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach endgültigen Ergebnissen weiter mitteilt, entspricht dies einer Pro-Kopf-Verschuldung von 26 141 Euro. Das waren 3 281 Euro mehr als noch Ende 2019 (22 860 Euro). Zum nicht-öffentlichen Bereich gehören Kreditinstitute und der sonstige inländische und ausländische Bereich, zum Beispiel private Unternehmen im In- und Ausland.

  
28.07.2021 13:51:36 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
BGH bestätigt Strafbarkeit im Cum-Ex-Skandal
Im milliardenschweren Cum-Ex-Steuerskandal hat der Bundesgerichtshof erstmals festgestellt, dass sich die darin involvierten Börsenhändler strafbar gemacht haben. Die höchsten deutschen Strafrichter bestätigten am Mittwoch die Verurteilung zweier Börsenhändler, gegen die im vergangenen Jahr Bewährungsstrafen verhängt worden waren. Die Richter stellten zudem klar, dass der Staat die Gewinne einziehen darf, die aus den strafbaren Handlungen gezogen wurden. In dem ersten Cum-Ex-Strafurteil hatte das Landgericht Bonn die beiden Angeklagten Martin S. und Nicholas D. wegen Steuerhinterziehung beziehungsweise Beihilfe zur Steuerhinterziehung in mehreren Fällen zu Bewährungsstrafen verurteilt.

  
28.07.2021 11:20:05 [Tichys Einblick]
Chinas wirtschaftlicher Erfolg liegt im Markt
Der chinesische Ökonom Weiying Zhang belegt, dass China nicht wegen, sondern trotz des Einflusses der Staates wirtschaftlich so erfolgreich ist: Das Schlüsselwort zur Erklärung ist die „marketization“. Der Reformprozess in China verlief in den vergangenen Jahrzehnten niemals gleichmäßig, niemals nur in eine Richtung. Es gab Phasen, wo die Marktkräfte schnell stärker wurden, aber es gab auch Phasen, in denen sich die Rolle des Staates wieder verstärkte. Auch wenn über längere Sicht die Haupttendenz „weniger Staat, mehr Privatwirtschaft“ (guo tui min jin) war, so gab es stets auch Perioden und Regionen, in denen eine rückläufige Entwicklung stattfand, also „Mehr Staat, weniger Privatwirtschaft“ (guo jin min tui).

  
28.07.2021 06:57:36 [A&W-Blog]
EU-Lieferkettengesetz: Meilenstein oder Etikettenschwindel?
Es ist Dynamik in die Diskussion um die gesetzliche Regelung menschen- und umweltrechtlicher Sorgfaltspflichten von Unternehmen gekommen. Nichtsdestotrotz bleiben die jüngsten nationalen Vorstöße, wie das deutsche Lieferkettengesetz hinter den Erwartungen zurück. Der für Herbst angekündigte Entwurf für ein EU-Lieferkettengesetz bietet die nächste Chance für eine effektive – weil verbindliche – Regelung unternehmerischer Sorgfaltspflichten. Spätestens seit dem Zusammenbruch vieler Lieferketten infolge der COVID-19-Krise, z. B. im Bereich dringend benötigter Medizinprodukte, ist die Verflechtung der Weltwirtschaft im Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit angekommen.

  
28.07.2021 06:43:18 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Volksbanken setzen auf die Bequemlichkeit ihrer Kunden
Nach einem Urteil des BGH könnten Kunden Geld von ihrer Bank zurückverlangen. Doch wie viele werden das tun? Kunden der Volks- und Raiffeisenbanken, die in den vergangenen Jahren zu hohe Gebühren auf ihre Girokonten gezahlt haben, müssen sich selbst darum kümmern, dass sie diese zurückerhalten. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte im April entschieden, dass die Banken nicht wie bislang üblich Gebühren erhöhen könnten und das Stillschweigen ihrer Kunden als Zustimmung werten dürften. Auf diese Weise erhöhte Gebühren aus den vergangenen drei Jahren könnten die Kunden zurückfordern.
 Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitalisierung (5)
  
28.07.2021 17:18:59 [Le Monde Diplomatique]
Journalismus als Kulturkampf
Neue und alte Medien und das Geschäft mit der Aufregung. Er hat reihenweise Medienhäuser und Verlage (Vivendi, Editis, Prisma) aufgekauft und streckt die Finger nach dem wichtigen Privatsender "Europe 1" und der Wochenzeitung "Journal du di­manche" aus. Er kürzt regelmäßig bei Personal und Budget, biedert sich (mit dem Nachrichtensender "CNews") bei der extremen Rechten an und terrorisiert die Redakteure. Nicht zuletzt droht er "Le Monde Diplomatique", die seine Aktivitäten in Afrika untersucht, mit einer Klage. Wenn jemand den modernen Medienkapitalismus Frankreichs verkörpert, dann zuallererst er: Vincent Bolloré.

  
28.07.2021 17:03:05 [Netzpolitik]
Abmahnungen wegen Filesharing
Betreiber offener WLAN-Netzwerke stehen immer öfter wegen Urheberrechtsverletzungen vor Gericht. Fast alle von ihnen sagen, dass sie sich nichts zuschulden haben kommen lassen. Doch Richter fordern immer häufiger, dass sie illegal Daten ihrer Nutzer sammeln. Wer ein freies Funknetz betreibt, weiß in der Regel nicht, welche Personen sich bei ihm einwählen. Oft will er es auch gar nicht wissen, denn Freifunker wollen vor allem WLAN kostenfrei für alle bereitstellen. Davon abgesehen dürfen sie Nutzerdaten nur in besonderen Fällen speichern.

  
28.07.2021 14:13:43 [Heise]
Warum die Versuche der EU, Verschlüsselung auszuhebeln, gefährlich sind
Die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten haben sich Ende letzten Jahres darauf verständigt, sichere Verschlüsselungen EU-weit auszuhebeln. So explizit muss man das sagen. Zu lesen ist dies bereits in einem Positionspapier des EU-Ministerrats, dessen Entwurf Ende November beschlossen wurde. Demnach soll für Sicherheitsbehörden innerhalb der EU eine Form des „außergewöhnlichen Zugriffs auf verschlüsselte Daten“ möglich sein. Hauptsächlich geht es um verschlüsselte Messenger-Dienste wie WhatsApp. Auf den ersten Blick ist das nicht weiter erstaunlich. Der Kampf bestimmter politischer Kreise gegen sichere Verschlüsselung läuft, solange es das Internet gibt.

  
28.07.2021 14:00:57 [NachDenkSeiten]
Die Corona-Heuchelei – In den Worten der großen Medien
In einer Mediensammlung werden Corona-Meldungen ausschließlich aus großen Medien in kritischer und teils entlarvender Weise miteinander verknüpft. Das Projekt hat auch Schwächen, aber der aufrüttelnde Effekt ist zu begrüßen. Die Mediensammlung „Corona – Selbst Verstehen“ folgt einem interessanten Ansatz: Hier werden Meldungen und Artikel zur Corona-Politik ausschließlich aus großen und etablierten Medien zusammengefasst und in zum Teil entlarvender Weise miteinander kombiniert. Zudem werden auch Artikel aus der Vor-Corona-Zeit (etwa zur WHO, Bill Gates oder zur Schweinegrippe) präsentiert, was den massiven Umschwung im Tenor der Berichterstattung großer deutscher Medien seit März 2020 deutlich macht.

  
28.07.2021 11:21:32 [Heise]
Instagram: Facebook will Jugendliche besser schützen – und zielt auf Kinder
Instagram-Accounts von Nutzern unter 16 Jahren sollen künftig standardmäßig als "private Konten" vorgeschlagen werden, sie können aber weiterhin auf öffentlich gestellt werden. Außerdem soll es verdächtigen Accounts von Erwachsenen erschwert werden, Jugendliche zu kontaktieren und auch bei der Werbung soll es Einschränkungen geben. Durch die Maßnahmen sollen Jugendliche auf Instagram besser geschützt werden, heißt es in einem Blogeintrag der Facebook-Tochter. Parallel dazu hat Facebook in einem eigenen Statement erläutert, wie man versucht, das wahre Alter der Nutzer auf den eigenen Plattformen herauszufinden.
 Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (1)
  
28.07.2021 15:30:42 [Junge Welt]
Dr. Oetker: Familienfehde beendet
Zu Beginn der Coronapandemie machte sich Christoph Minhoff, Cheflobbyist der Ernährungsindustrie in der BRD, Sorgen um die Deutschen: »Der Wegfall des Angebots von Schnellrestaurants, Pommesbuden und Italiener-um-die-Ecke wirft die Leute nun dramatisch zurück auf ihre eigenen Kochkünste«. Und die seien begrenzt, so Minhoff. Ein Unternehmen dürfte dies mitnichten gestört haben: Die Dr. August Oetker KG. Ende Mai war bekanntgeworden, dass die Nahrungsmittelunternehmen des Mischkonzerns aus Bielefeld dank Puddings, Kuchenmischungen und Fertigpizzen im Geschäftsjahr 2020 ihren Umsatz um elf Prozent auf 3,7 Milliarden Euro gesteigert haben.
 Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Macht & Kontrolle, Sicherheit (2)
  
28.07.2021 11:16:35 [Golem]
NSO: Bürgerrechtsorganisationen fordern Verkaufsstopp von Spyware
Nach den zahlreichen Enthüllungen und Untersuchungen zum Einsatz der Spionage-Trojaner der NSO Group fordern nun rund 150 Organisationen aus der Zivilgesellschaft sowie auch einige unabhängige Experten eine strikte Regulierung dieser Art Software. In dem dazu veröffentlichten offenen Brief werden Staaten zu einem "sofortigen Moratorium für Verkauf, Ausfuhr und Nutzung von Überwachungstechnik" aufgefordert. Zu den Unterstützern der Forderungen des offenen Briefs gehören wie zu erwarten zahlreiche Bürgerrechtsorganisationen, die sich auf Technik und IT-Themen spezialisiert haben.

  
28.07.2021 06:54:16 [Deutschlandfunk Kultur]
Datenschutz: Was blieb vom kritischen Geist der Achtziger?
„Meine Daten gehören mir“: Unter diesem Motto demonstrierten viele in den 80er-Jahren gegen die geplante Volkszählung und reichten Verfassungsbeschwerden ein. Knapp 40 Jahre später wird der biometrische Ausweis eingeführt. Protest dagegen gibt es kaum. Ab August gibt es den neuen Personalausweis. Ab da muss jeder Antragsteller seine Fingerabdrücke abgeben und zwar jeweils vom linken und vom rechten Zeigefinger. Das soll mehr Sicherheit bringen. Doch Kritik gibt es auch: Wieso ist plötzlich etwas Standard für alle, was lange Zeit nur bei Verbrechern angebracht erschien? Sind wir alle verdächtig? Und ist das vereinbar mit unseren Grundrechten?
 Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (2)
  
28.07.2021 14:15:33 [Junge Welt]
Krieg in Syrien: Kämpfe nehmen zu
Während im Norden Syriens Anschläge und Kämpfe das Geschehen bestimmen, hat die israelische Luftwaffe innerhalb einer Woche dreimal das Land angegriffen. Libanon protestierte gegen die völkerrechtswidrige Nutzung seines Luftraums dafür. In Damaskus fand zum zweiten Mal eine Konferenz zur Rückkehr von Flüchtlingen statt. Bei einem Anschlag auf einen türkischen Militärkonvoi nahe der von der Türkei besetzten Stadt Al-Bab nördlich von Aleppo sind am Sonntag zwei türkische Soldaten getötet und zwei weitere verletzt worden. Nach Angaben der türkischen Armee habe man unmittelbar darauf »Terrorziele« in der Region angegriffen, ohne mitzuteilen, wer genau im Visier stand.

  
28.07.2021 11:25:08 [Telepolis]
„Ohne diese Rivalitäten gäbe es keine Taliban“
Entgleiste Geopolitik: Wenn radikalislamische Einheiten Schutzgeld von ausländischen Mächten kassieren. Ein Gespräch mit dem russischen Afghanistan-Experten Andrej Kasanzew: Die Einschätzungen darüber, was die 20-jährige Präsenz der Nato in Afghanistan gebracht hat, gehen in der russischen und westlichen Presse völlig auseinander. Was hat der Westen erreicht? Kann man vom Versuch sprechen, einen Staat nach westlichem Muster zu schaffen? Andrej Kasanzew: Es gab den Versuch des Aufbaus einer staatlichen Struktur. Ich würde nicht sagen vom westlichen Typ, denn immerhin wurden afghanische Eigenarten integriert. Aber "Nation Building" war ein ernstes Projekt, das nicht nur in Afghanistan, sondern auch an vielen anderen Orten betrieben wurde.
 Deutschland (5)
  
28.07.2021 16:52:11 [TAZ]
Mietenwahnsinn in Berlin: Das Wohnungssyndikat
Nach dem gekippten Mietendeckel ist wieder der Wilde Westen auf dem Berliner Wohnungsmarkt eingekehrt. Mieten werden erhöht, Schattenmieten durchgesetzt, mit Wohnraum wird spekuliert. Die Mieten steigen weiter, und für Mieter wird es immer schwerer, Wohnraum zu finden. Besonders betroffen von diesem Problem sind Menschen, die bei der Wohnungssuche zusätzlich benachteiligt sind: Geflüchtete und Migranten etwa. Genau für diese will sich nun der 2017 gegründete Verein „Wohnraum für alle!“ vermehrt einsetzen. Die Idee: einzelne Wohnungen privat kaufen und auf dem Wohnungsmarkt benachteiligten Personen zur Verfügung stellen.

  
28.07.2021 11:17:59 [Junge Welt]
Gefahr für türkische Oppositionelle: Im Fadenkreuz
Unter türkischen Nationalisten in Deutschland kursieren derzeit Feindeslisten mit den Namen von Dutzenden hierzulande im Exil lebenden Oppositionspolitikern, Journalisten und Künstlern aus der Türkei. Das bestätigte das Bundesinnenministerium zu Wochenbeginn auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Helin Sommer. »Derzeit gibt es Hinweise zu verschiedenen Listen mit Namen von Personen, die der türkischen Regierung mutmaßlich kritisch gegenüberstehen«, erklärte Innenstaatssekretär Helmut Teichmann. Eine konkrete Liste liege der Bundesregierung nicht vor, die Erkenntnisverdichtung dauere an.

  
28.07.2021 09:53:46 [TauBlog]
Zaghafte Abkehr vom Holzhammer
Niedersachsen ändert seine Corona-Verordnung schon wieder, nachdem man vor nicht einmal zwei Wochen angekündigt hatte, die laufenden Regeln bis Anfang September unangetastet zu lassen. Das Problem, die Inzidenzlogik ist immer noch dieselbe und damit drohen mit steigenden Zahlen auch Verschärfungen gemäß eines bislang starren Stufenplans. Das will man nun vermeiden und schaut genauer hin. Denn falls das Infektionsgeschehen eingrenzbar ist, darf die Inzidenz ruhig höher liegen. Bereiche, die nicht als Verursacher identifiziert sind, müssen dann auch keine schärferen Maßnahmen fürchten. Das ist interessant, da es bislang ja immer hieß, man könne wegen des diffusen Geschehens keine genauen Eingrenzungen vornehmen.

  
28.07.2021 09:45:47 [Tichys Einblick]
„Gesellschaftlicher Kulturwandel“: RKI fordert Schulfach zur Corona-Erziehung
Das RKI hat ein umfangreiches Strategiepapier zur nächsten Corona-Welle im Winter/Herbst vorgelegt. Darin werden verschiedene Modellierungen abhängig von Impfquote und ergriffenen Maßnahmen vorgelegt, sowie weitere Prognosen und Handlungsempfehlungen. Das Papier sorgte bislang (bis auf BILD heute früh) für wenig mediales Aufsehen – dabei bietet es enorme politisches Sprengkraft. Die Modellierungen des RKIs sind wie gewohnt äußerst pessimistisch. Bei einer Impfquote von 75 Prozent und ausgebliebenen Kontaktbeschränkungen prognostiziert man eine Inzidenz jenseits der 400 und über 6,000 belegte Intensivbetten in der Spitze – das wären mehr als bei irgendeiner Corona-Welle zuvor.

  
28.07.2021 06:50:58 [TAZ]
Afghanische Ortskräfte der Deutschen: Am Hindukusch vergessen
Afghanische Hel­fe­r werden nach dem Bundeswehr-Abzug sich selbst überlassen. Ortskräfte der deutschen Entwicklungshilfe sind schlechter dran. Nasrullah Hamed Sarwari fürchtet um sein Leben. Der Elektriker arbeitete sieben Jahre lang bis 2017 für die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Afghanistan. Er installierte etwa Kameras und Alarmsysteme. Nun ist er in Kabul und wechselt immer wieder seinen Aufenthaltsort – aus Angst vor den Taliban. Er sei nur einer von vielen Afghanen, die aufgrund ihrer Arbeit für die GIZ in Lebensgefahr seien, meint er.
 Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (2)
  
28.07.2021 18:51:07 [Sozialismus Aktuell]
Start des radikalen Umbaus der Türkei
ünf Jahre ist es her, dass Teile des Militärs, angeführt von einem »Rat für Frieden in der Heimat«, in der Nacht vom 15. auf den 16. Juli 2016 gegen Recep Tayyip Erdoğan und sein islamisch-konservatives AKP-Regime putschten. 251 Menschen starben und mehr als 2000 wurden verletzt. Der »Aufstand« scheiterte, wichtige Teile der Armee stellten sich hinter den türkischen Präsidenten. Drei echte und einen »kalten« Putsch hat die Türkei in den zurückliegenden Jahrzehnten erlebt. Aber keiner war derart unprofessionell ausgeführt wie der letzte. Das bot immer wieder Stoff für zahlreiche Spekulationen.

  
28.07.2021 16:54:22 [Zeit Online]
EU und Polen: Krieg der Gerichte
Zwischen der EU und Polen eskaliert der Konflikt um rechtsstaatliche Prinzipien. Für die zentrale juristische Frage aber interessiert man sich auch in Karlsruhe. Einen derart heftigen, teils regelrecht feindlichen Austausch zwischen europäischen Höchstgerichten hat es wohl noch nie gegeben. Fast im Stundentakt haben sich der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg und das polnische Verfassungstribunal in Warschau mit Entscheidungen beharkt. Vordergründig geht es bei dem Streit um die sogenannte Justizreform in Polen. Letzten Endes aber geht es um viel mehr.
 International (7)
  
28.07.2021 19:04:25 [Amerika 21]
Chef der Anti-Korruptionsermittlung in Guatemala entlassen
Er war das Gesicht der Ermittlungen gegen Korruption, so schreiben guatemaltekische Medien. Juan Francisco Sandoval, Chef der Sonderstaatsanwaltschaft gegen Straffreiheit (Fiscal Especial contra la impunidad – FECI) ist am vergangenen Freitag von der Generalstaatsanwältin Maria Consuelo Porras seines Amtes enthoben worden. Nach Morddrohungen und der Ankündigung, gegen ihn zu ermitteln, musste Sandoval noch in der Nacht auf Samstag ins Nachbarland El Salvador fliehen. Zu seinem Schutz wurde er begleitet vom Menschenrechtsaktivist Jordan Rodas.

  
28.07.2021 18:57:05 [Der Freitag]
Georgien: Sieben Hunde kläffen
Aus südafrikanischen Buren wurden nach der Apartheid südkaukasische Bauern. Seit dem Ende der Rassentrennung 1993/94 ist etwa eine Million weißer Südafrikaner ausgewandert. Eine frühere georgische Regierung unter Präsident Saakaschwili lud gezielt südafrikanische Farmer ein, um die brachliegenden Felder einer heruntergekommenen georgischen Landwirtschaft zu bestellen. Einige dieser südafrikanischen Buren blieben tatsächlich. Ihr Afrikaans ist eine Ausbausprache des Niederländischen, welches ich ein wenig spreche, und so habe ich seit Jahren von einem Geplauder mit südafrikanischen Buren auf einem südkaukasischen Hof geträumt.

  
28.07.2021 15:41:04 [NachDenkSeiten]
Kuba – Über die linienuntreue Szene
Die Proteste in Kuba von Anfang Juli nähren kaum noch Nachrichten im medialen Mainstream, was nicht bedeutet, dass sie keine Folgen hatten und dass die Vordergründe der Berichterstattung den historisch gewachsenen Hintergründen gerecht wurden. Dies will der nachstehende, in zwei Teilen erscheinende Beitrag in Umrissen versuchen. Die Regierung Miguel Díaz-Canel reagierte prompt. Die Beschleunigung des vor zwei Jahren vereinbarten Plans für Wirtschaftsreformen, die Öffnung neuer Verhandlungsräume für die Beteiligung gesellschaftlicher Akteure und die „friedliche Anerkennung und Bewältigung abweichender Meinungen” wollen Partei und Regierung als unmittelbare Herausforderungen ernstnehmen.

  
28.07.2021 15:21:56 [Amerika 21]
Präsident von Mexiko fordert Ende der US-Blockade gegen Kuba
Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador hat am Montag die Vereinigten Staaten aufgefordert, angesichts der aktuellen Lage "eine Entscheidung" in Bezug auf die Blockade gegen Kuba zu treffen. Es sei nicht genug, wenn die Weltgemeinschaft in einer UN-Abstimmung ihre Haltung zur Blockade zum Ausdruck bringt, bei der sich "praktisch sämtliche Länder der Welt" dagegen aussprächen. "Es ist nicht vorstellbar, dass sie in diesen Zeiten ein unabhängiges Land mit einer Blockade bestrafen wollen", so López-Obrador.

  
28.07.2021 14:07:19 [Telepolis]
Khuzestan hat Durst
In Khuzestan (auch: Chuzestan), der ölreichen Provinz im Südwesten Irans, gehen seit dem 15. Juli Tausende Menschen täglich auf die Straßen und protestieren wegen Wassermangel. Da tagsüber die Temperaturen teilweise die 50 Grad-Marke überschreiten, nutzen die Menschen die kühleren Nachtstunden für die Straßenproteste. In der Dunkelheit können sie sich auch vor den Sicherheitskräften der Regierung besser schützen. In den ersten Nächten haben die Behörden die Existenz der Proteste in Khuzestan geleugnet. Inzwischen sind dank sozialen Medien und unabhängigen Journalisten, die täglich zahlreiche Bilder und Videos posten, die Proteste im ganzen Iran bekannt und verbreiten sich auch in andere Provinzen.

  
28.07.2021 09:55:28 [Junge Welt]
Washingtons Kuba-Kurs: Saat der Gewalt
Die USA haben 20 weitere Länder dazu gebracht, am Montag (Ortszeit) eine »gemeinsame Erklärung« zu verabschieden, in der sie »Massenverhaftungen und Inhaftierungen von Demonstranten« in Kuba verurteilen und die Regierung der Insel auffordern, »die allgemeinen Rechte und Freiheiten des kubanischen Volkes zu respektieren«. Damit soll, wie von US-Präsident Joseph Biden angekündigt, der »Druck« auf die Insel verstärkt werden. Am Abend ging die parallel dazu von Contras gestreute Saat der Gewalt dann auch in Europa auf.

  
28.07.2021 09:37:49 [Junge Welt]
Regierungskrise im Libanon: Der nächste Milliardär
Am Montag abend hat Libanons Staatspräsident Michel Aoun den aus der nordlibanesischen Stadt Tripoli stammenden Telekommunikationstycoon und Multimilliardär Nadschib Mikati mit der Bildung einer Regierung beauftragt, nachdem dieser eine Mehrheit von 72 der anwesenden 118 Abgeordneten hinter sich vereinen konnte. Zuvor hatten die drei ehemaligen Ministerpräsidenten des Libanon Saad Hariri, Fuad Siniora und Tammam Salam am Sonntag Mikati als Nachfolger des vor knapp zwei Wochen an der Regierungsbildung gescheiterten Hariri vorgeschlagen.
 Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (6)
  
28.07.2021 18:46:59 [Neues Deutschland]
Land unter beim Flüchtlingsschutz
Auch 70 Jahre nach Inkrafttreten der Genfer Flüchtlingskonvention ist sie nur in Ansätzen verwirklicht. Es ist nur eine Meldung von vielen ähnlichen aus den letzten Jahren, hinter denen sich zahllose bittere Schicksale verbergen. Am Montagabend berichtete die Internationale Organisation für Migration (IOM) unter Berufung auf Überlebende vom jüngsten bekannt gewordenen Bootsunglück von Flüchtlingen im Mittelmeer. Vor der libyschen Küste sind dabei mindestens 57 Flüchtlinge ums Leben gekommen, darunter mindestens 20 Frauen und zwei Kinder. Das Boot war vor der östlich von Tripolis gelegenen Hafenstadt Al-Khums gekentert.

  
28.07.2021 17:07:45 [Telepolis]
Bundestagswahl: Gericht lässt Kommunistische Partei zu
Ist Bundeswahlleiter Georg Thiel ein heimlicher Wahlhelfer der Deutschen Kommunistischen Partei (DKP)? Sicherlich nicht bewusst - aber der kleinen Randpartei hat er enorme Aufmerksamkeit beschert, von der sie bislang wohl nur träumen konnte. Mitten im medialen "Sommerloch" traf am Dienstag das Bundesverfassungsgericht die Entscheidung: Entgegen der Rechtsauffassung des Bundeswahlleiters darf die DKP bei der bevorstehenden Bundestagswahl antreten. Noch am selben Tag wurde die Nachricht zur Schlagzeile in zahlreichen Medien. Die Bild-Zeitung titelte zum Beispiel: "Umsturz-Partei DKP darf zur Bundestagswahl antreten". Andere Medien machten die Geschichte nicht so reißerisch auf.

  
28.07.2021 16:57:52 [Salonkolumnisten]
Die Abschiebung
Der deutsche Rechtsstaat zeigt sein zähestes Gesicht, wenn es um Fragen des Asyls geht. Die Gerichtsreporterin Raquel Erdmann berichtet von einem ausgesprochen statischen Prozess. Vor einigen Tagen machte die Geschichte einer georgischen Familie Schlagzeilen, die zu nächtlicher Stunde mit ihren sieben Kindern in ihr Herkunftsland abgeschoben wurden. Beide Eltern arbeiteten hier, der Familienvater in der Pflege, in der händeringend Personal gesucht wird. Fünf der sieben Kinder sind hier geboren, die älteste Tochter besuchte die fünfte Klasse eines Gymnasiums. In Deutschland sind die Kinder zuhause, Georgien ist ihnen fremd.

  
28.07.2021 11:32:34 [Kontext Wochenzeitung]
AfD am Verfassungsgericht:
Mehr als fünf Jahre hatten die demokratischen Fraktionen im baden-württembergischen Landtag Zeit, eine brauchbare Strategie im Umgang mit der AfD zu entwickeln. Die Wahl des AfD-Kandidaten zum stellvertretenden Verfassungsrichter zeigt, dass dies nicht wirklich gelungen ist. Vom hohen Ross herab zu urteilen, verbietet sich. Denn es ist alles andere als einfach, sich im parlamentarischen Alltag konsequent gegen die Rechtsaußen-Opposition abzugrenzen und zugleich das historische Faktum zu akzeptieren: Bei der jüngsten Landtagswahl im März haben trotz aller Skandale fast eine halbe Millionen Baden-Württemberger ihre Stimme der AfD gegeben.

  
28.07.2021 07:14:04 [Der Freitag]
AfD: Nach rechts offen
Die „bürgerliche Mitte“ normalisiert zunehmend eine rechtsextreme Partei. Thüringen und Baden-Württemberg haben das erneut eindrucksvoll gezeigt. Wie erwartet wurde der konstruktive Misstrauensantrag der Alternative für Deutschland (AfD) in Thüringen abgelehnt. Die Landtagsfraktion der AfD wollte den Ministerpräsidenten der Linken, Bodo Ramelow, zu Fall bringen und ihren Chef, den Rechtsextremen Björn Höcke, als Kandidaten aufstellen. Während die AfD-Fraktion geschlossen für den konstruktiven Misstrauensantrag stimmte, votierten die Regierungsfraktionen der Linken, der Grünen und SPD dagegen.

  
28.07.2021 07:09:23 [Junge Welt]
Kommunisten erringen Wahlsieg
Die Deutsche Kommunistische Partei (DKP) kann an der Bundestagswahl im September teilnehmen. Das Bundesverfassungsgericht hat die anderslautende Entscheidung des Bundeswahlausschusses, der die Partei nicht als solche anerkannt und in der Folge nicht zur Wahl zugelassen hatte, vollumfänglich aufgehoben. Das geht aus der Abschrift des Beschlusses des Zweiten Senats vom 22. Juli hervor, die der anwaltlichen Vertretung der DKP am Dienstag zugestellt wurde und jW vorliegt. Der Bundeswahlausschuss hatte am 8. Juli mit einer Mehrheit von zehn zu eins entschieden, dass die 1968 gegründete kommunistische Partei »als Partei nicht anerkannt« wird, da sie sechs Jahre lang keinen Rechenschaftsbericht bei der Bundestagsverwaltung eingereicht habe, der den Mindestanforderungen genüge.
 Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (6)
  
28.07.2021 19:12:12 [M 7]
„Wenn Sie den Straßenkampf wollen, dann machen Sie das!“
Heute war über einen Streit zu lesen, der sich an der Art und Weise entbrannte, wie von offizieller Gewerkschaftsseite die Ära Merkel bewertet wurde. Summa summarum war dem zu entnehmen, dass ein Großteil der deutschen Gewerkschaften und ihre sie vertretenen Funktionäre eine gar nicht so schlechte Bilanz zogen. Sie sprachen von Mindestlöhnen in verschiedenen Branchen und der einen oder anderen Verbesserung. Andere Stimmen klangen da weitaus kritischer, sie hatten das insgesamt in der Bundesrepublik gesunkene Lohnniveau und die drastisch zurückgegangene tarifliche Bindung vieler Arbeitsverhältnisse im Blick.

  
28.07.2021 19:09:39 [NachDenkSeiten]
Gewerkschaften unter Merkel: Unbeschadet durchgekommen?
Antwort auf die beschönigende Kritik aus Gewerkschaftskreisen zur „Bilanz der Ära Merkel“. Am 12. und 15. Juli 2021 haben die NachDenkSeiten die arbeits- und rentenpolitische Bilanz der Ära Merkel veröffentlicht: „Arbeits-Armut, Renten-Armut: Bisheriger Höchststand in Deutschland“. Dazu bekam ich mehrfache Kritik aus Gewerkschaftskreisen: Meine Darstellung sei viel zu negativ. Die Rolle der neuen Investoren wie Blackstone und BlackRock sei übertrieben, außerdem habe Merkel nichts mit ihnen zu tun gehabt. Gegenüber der Agenda 2010 von Schröder/Fischer sei es in der Ära Merkel zu teilweisen „Verbesserungen“ gekommen, etwa beim Mindestlohn.

  
28.07.2021 15:36:16 [RT DE]
Corona-Maßnahmen und Menschlichkeit
Seit über einem Jahr leben wir nun mit Masken und in "sozialer Distanz". Manche Folgeschäden sind bereits sichtbar. Diese Maßnahmen greifen tief ein in Verhaltensweisen und Bedürfnisse, die uns als Menschen ausmachen. Auf Dauer stellen sie die Menschlichkeit selbst infrage. Als am 26. Mai 1828 in Nürnberg ein Jugendlicher auftauchte, der sich Kaspar Hauser nannte und erzählte, er sei über Jahre hinweg isoliert aufgewachsen, war das der Auslöser für Debatten, welchen Anteil Sprache und Kontakt an der menschlichen Natur hätten. Seine Geschichte diente, auch wenn viele Details darin fraglich sind, noch im vergangenen Jahrhundert als Anlass, den geistigen und emotionalen Verfall isolierter Kinder, den Hospitalismus, als Kaspar-Hauser-Syndrom zu benennen.

  
28.07.2021 14:05:26 [Junge Welt]
Arbeitskampf: Gefeuert wegen Schnelltests
Der Pizzaservice »Domino’s« hat in der Coronakrise enorm profitiert. Da alle Restaurants während des Shutdowns geschlossen wurden, konnte das Unternehmen auch in der Messestadt expandieren. Allein in Leipzig betreibt die Domino’s Effekt GmbH jetzt acht Pizzabäckereien, eine ist sogar die größte der Kette in Deutschland. Insgesamt arbeiten für die Franchisenehmer Peter Plaschke und Daniel Willing bis zu dreihundert Beschäftigte. In der Filiale Leipzig-Süd hatten Aaron Schmidt (Name geändert) und seine Kollegen während der Coronakrise mit Hilfe der Basisgewerkschaft Freie Arbeiter-Union (FAU) eine Betriebsgruppe aufgebaut, um für den lebensnotwendigen Schutz vor den neuartigen Viren mobil zu machen.

  
28.07.2021 11:27:22 [RT DE]
Corona-Verlierer: Zehnmal mehr Selbstständige als prognostiziert rutschten in Hartz IV
Die Bundesagentur für Arbeit hatte in der COVID-19-Pandemie offenbar mit 10.000 Selbstständigen gerechnet, die Arbeitslosengeld II beantragen würden. Von April 2020 bis Juni 2021 haben jedoch 132.000 Selbstständige die auch als Hartz IV bekannte Leistung beantragt, wie das Magazin "Business Insider" berichtete. Die Dunkelziffer unter den Gastronomen, Künstlerinnen oder Einzelhändlern könnte höher liegen. Wie der Deutsche Gewerkschaftsbund einschätzt, erfüllen nicht alle Selbstständigen, deren Umsatz wegen der Restriktionen einbrach, die Voraussetzungen für den Zugang zu den staatlichen Leistungen.

  
28.07.2021 07:06:44 [TAZ]
Alleinerziehende werden abgehängt
Für alleinerziehende Familien ist das Armutsrisiko einer Studie zufolge größer als bei jeder anderen Familienform. Hierzulande gelten 42,7 Prozent aller Ein-Eltern-Familien als einkommensarm, wie aus der am Donnerstag vorgestellten Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh hervorgeht. Von allen Kindern, die Hartz-IV-Kindersätze beziehen, leben demnach 45 Prozent in alleinerziehenden Familien. Das große Armutsrisiko sei allerdings nicht allein auf Arbeitslosigkeit zurückzuführen. Obwohl der Studie zufolge 40 Prozent aller alleinerziehenden Hartz-IV-Empfänger erwerbstätig waren, reichte ihr Einkommen nicht, um das Existenzminimum für sich und ihre Kinder zu decken.
 Umwelt, Ökologie, Verkehr, Tiere, Agrarpolitik/-wirtschaft, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik, Konsum, Verbraucher (9)
  
28.07.2021 19:07:26 [Kontext Wochenzeitung]
Erdgas: Argusaugen im All
Mit dem Kohleausstieg wird Erdgas in Deutschland zur Brückentechnologie. Das Narrativ vom klimaschonenden Energieträger verliert aber an Glaubwürdigkeit, seit Satelliten Methanfahnen aufspüren, die aus Bohrlöchern und Pipelines austreten. Die EnBW geht voran, zumindest in der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Früher als gesetzlich verlangt will der Karlsruher Energieversorger im Heizkraftwerk Stuttgart-Münster das alte Steinkohlekraftwerk mit seinen drei Kesseln abschalten. Ersetzt werden soll es durch Gasturbinen, die mit Erdgas befeuert werden.

  
28.07.2021 15:46:36 [Brave New Europe]
The Philosophy of „As IF“
In Geoffrey Chaucer’s Miller’s Tale a student plays a joke on an old carpenter convincing him that a biblical flood is coming and that he needs to sleep in a tub hanging from the rafters of his house. The rope can then be cut when the flood arrives and the carpenter float safely away. As the carpenter sleeps, suspended in the tub, the student sneaks away and has sex with his wife. A lot of government advice about the economy, the future of humanity and what they are currently doing for everybody enjoys— in my mind at least —about the same level of credibility.

  
28.07.2021 13:45:20 [Ausgestrahlt]
Alle AKW abschalten
Die noch laufenden Atomkraftwerke müssen sofort abgeschaltet werden, nicht erst Ende 2022. Einen Sicherheitsrabatt zum Ende der Laufzeit darf es nicht geben. Sie nimmt wieder zu, die Gefahr, gerade jetzt, wenn es auf das Ende zugeht. Fünf Monate haben die AKW Brokdorf, Grohnde und Gundremmingen noch, die AKW Ohu, Lingen und Neckarwestheim noch maximal 17 Monate – das sagt das Atomgesetz. Selbst der jüngste der Reaktoren, Neckarwestheim-2, hat schon über 30 Jahre auf dem Buckel. In diesem Alter nimmt die Störanfälligkeit wieder zu, das Risiko steigt.

  
28.07.2021 13:43:38 [Eike]
Klimawandel: Über den Glaube an Unmögliches
Die Klimaalarmisten haben ein Problem damit, eine konsistente Darstellung der Gefahren zu präsentieren, die der angeblich vom Menschen verursachte Klimawandel darstellt. Stattdessen folgen sie Lewis Carrolls unbezähmbarer und gewalttätiger Roter Königin in den Kaninchenbau des Klimawandels, als sie als Antwort auf Alices Aussage, dass man „unmögliche Dinge nicht glauben kann“, stolz verkündete: „Ich wage zu behaupten, dass Sie nicht viel Übung haben. Als ich jünger war, habe ich das immer eine halbe Stunde am Tag gemacht. Manchmal habe ich bis zu sechs unmögliche Dinge vor dem Frühstück geglaubt.“

  
28.07.2021 13:42:13 [Neues Deutschland]
Im Tor zur Unterwelt
Mit einer spektakulären Entdeckung konnte das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung Mitte Juni aufwarten: Ein internationales Team hat den bislang ältesten bekannten Permafrostboden in Sibirien gefunden. Rund 650 000 Jahre lang war er ununterbrochen gefroren und hat, das ist das Erstaunliche, mehrere Warmzeiten überstanden. Das mag sich recht trocken lesen, doch wie Geowissenschaftler zu solchen Einsichten gelangen, ist das reine Abenteuer. Es knistert, rieselt, poltert, Tag und Nacht. Ein lautes Knallen. Ein mächtiger Block vereister Erde ist aus dem »Tor zur Unterwelt« herausgebrochen, wie der riesige Krater in der Nähe der kleinen Rayonsstadt Batagai in Jakutien genannt wird.

  
28.07.2021 13:38:59 [Scinexx]
Nachhaltige Landwirtschaft könnte 2050 ganz Europa ernähren
Nachhaltige Ernährung für alle: Eine Studie zeigt, dass Europa 2050 seine gesamte Bevölkerung mit umweltfreundlich erzeugten Lebensmitteln ernähren kann. Voraussetzung dafür sind drei Grundpfeiler: Weniger tierische Produkte in der Ernährung, Fruchtfolgen mit stickstofffixierenden Zwischenfrüchten und eine engere Verzahnung von Ackerbau und Viehzucht. Unter diesen Bedingungen könnte Europa von Lebensmittelimporten und synthetischem Stickstoffdünger unabhängig werden, die Umwelt schonen und sogar etwas Getreide exportieren.

  
28.07.2021 11:14:51 [Infosperber]
Der weltbeste Motorenbauer dämpft die Elektroauto-Euphorie
Elektroantrieb ist eher eine elitäre Sackgasse als die Lösung für die exorbitante menschliche Mobilität. «Steckdose schlägt Zapfsäule!» So jubelten die Fernseh-Moderatoren kürzlich in den SRF-Nachrichten. Konkret würden nun erstmals mehr elektrisch angetriebene Autos verkauft als Diesel-PWs, berichteten auch andere Medien. Das sei eine sehr gute Nachricht für die Umwelt. Was sicher stimmt, wenn man nur die Abgas- und CO2-Belastung betrachtet – und dies auch nur beim Vergleich der Diesel- und Elektro-Autos. Und es ist ein Minderheitenproblem: Im Juni waren bloss gut 14 Prozent der neu verkauften Wagen in der Schweiz «vollelektrifiziert» – und damit im Betrieb abgasfrei.

  
28.07.2021 09:40:41 [Tagesschau]
Vorwurf der Tierquälerei: Razzia bei Fleischhändler
Wegen des Vorwurfs der Tierquälerei hat die Polizei am Donnerstag an mehreren Orten in Nordrhein-Westfalen (NRW) Razzien durchgeführt. Eine davon hat in einer sogenannten Sammelstelle für Tiere in Werne im Landkreis Unna stattgefunden. Auf Videoaufnahmen, die der Tierschutzorganisation "Soko Tierschutz" zugespielt wurden, ist zu sehen, wie ein Mitarbeiter dieses Betriebs auf ein Rind einprügelt, bis es zusammenbricht. Das Tier kann offenbar nicht laufen. Anschließend wird es mit einem Seil am Bein per Winde auf einen Hänger geschleift. "Was der da veranstaltet, dass sucht an Brutalität und Kaltblütigkeit und Verachtung gegenüber diesen Milchkühen seines Gleichen", sagt der Chef der Soko Tierschutz, Friedrich Mülln.

  
28.07.2021 07:01:41 [Telepolis]
Klimaschädlicher geht nicht
Es kann ja immer noch gesteigert werden, doch wenn man sich nicht gerade mit einer Rakete ohne Sinn und Verstand für ein paar Minuten an den Oberrand der Atmosphäre schießen lässt, wie es zuletzt zum Sport bei unter zu hohem Testosteron-Spiegel leidenden Milliardären geworden zu sein scheint, dann ist Fliegen so ziemlich die klimaschädlichste Fortbewegungsart, die man sich vorstellen kann. Das machte kürzlich einmal mehr ein Vortrag deutlich (ab Minute 12:08), den Katrin Dziekam vom Umweltbundesamt (UBA) vor dem Bürgerrat Klima hielt. Demnach wächst der Anteil des Luftverkehrs an den Treibhausgasemissionen seit Jahren.
 Ansichtssache, Meinung, Kommentare, Diskussion, Debatte, Hintergrund, Verschiedenes (3)
28.07.2021 15:38:09 [Anderwelt Online]
Katastrophen und die verlogenen Betroffenheitserklärungen
Man kann sicher sein, dass auf jede Katastrophe alle Politiker Betroffenheitserklärungen abgeben. Ich bin mit meinen Gedanken als erstes bei den Opfern, den Hinterbliebenen und wer sonst noch alles bedacht werden muss. Das sind opportunistische Lügen. Wann immer eine Katastrophe geschieht, ein Amoklauf oder andere schlimme Ereignisse von öffentlichem Interesse, stellt jeder Politiker seinen Ansagen dazu eine Erklärung voran, die seine Menschlichkeit betonen soll. Mein Mitgefühl ist bei …. wem auch immer. Meine Gedanken sind … bei wem auch immer. Wer eben gerade betroffen ist. Das sind nicht einfach leere Worthülsen von empathiefreien Machtmenschen, es sind glatte Lügen.

  
28.07.2021 09:31:29 [Neuland Rebellen]
Wir sind wirklich ganz harmlos
An unsere Kritiker und Hater: Wir verharmlosen gar nichts. Nicht die AfD – und nicht Corona. Was ihr als Verharmlosung bezeichnet, meint eigentlich den Einbruch in eure selbstgerechte Komfortzone. Und das ist nichts als eine Verharmlosung eurerseits. Solche, die es nicht ganz böse mit uns meinen, die uns nicht gleich als rechtsoffen oder Nazis bezeichnen, versuchen anders an unser Gewissen zu appellieren. Sie nennen uns schlicht Verharmloser. Denn wir würden im Grunde alles dekonstruieren, was der Mainstream an einfachen Antworten und Parolen zu bieten hat. Ob nun Corona, den Klimawandel, die AfD oder neuerdings auch ungeimpfte Mitmenschen: Wir würden alles in ein Licht der Verharmlosung stellen, so tun, als sei bei all dem gar nichts dabei.

  
28.07.2021 09:30:07 [Polit Platsch Quatsch]
Umweltschutz: Der Kampf um den deutschen Auto-Schrott
Was ich hier draußen jeden Tag erlebe, ist Krieg, richtiger Krieg. Da geht es um Profit, um Gewinn, darum, beim Chef besser dazustehen. Du drehst Dich um, und schon hat Dir einer die Arbeit kaputtgemacht. Nicht weil er denkt, dass er dadurch selbst einen besseren Schnitt macht. Das ist es nicht. es geht nur darum, dem anderen, den Konkurrenten, alles zu versauen. Als ich anfing, war das alles noch anders. Damals hatten wir noch polnische Auftraggeber, auch aus der Ukraine kamen Leute, die etwas vom Geschäft verstanden und anständig bezahlt haben. Es ging darum, die Leute bei der Hand zu nehmen und sie mit der Nase auf ihre Chancen zu stubsen, ganz vorsichtig.
 Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (1)
  
28.07.2021 09:51:57 [Telepolis]
Corona und die neue Protestkultur
Der Konflikt zwischen den rechtspopulistischen tunesischen Präsidenten und der nicht weniger reaktionären islamistischen Regierungspartei schwelt schon lange. Doch erst die Proteste gegen die Ausbreitung von Corona und die Reaktion der Regierung darauf, haben dazu geführt, dass Kais Saied mit Unterstützung von Militär und Polizei zunächst für einen Monat das Parlament suspendierte. Es ist sicher nicht die erste Regierung, die wegen Corona stürzte, aber nirgends ist der Zusammenhang so deutlich wie in Tunesien. Die sogenannte westliche Welt, für die Tunesien das Musterland war, weil es nach den "arabischen Frühling" auf dem Pfaden der bürgerlichen Demokratie blieb, ist düpiert.
 Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (5)
  
28.07.2021 19:02:24 [ScienceFiles]
Immer mehr COVID-Erkrankungen nach Impfung
Seit der letzten Wochen sind 63.410 neue Meldungen von Nebenwirkungen in die Datenbank der WHO aufgenommen worden, darunter 10.218 Meldungen über den Tod eines Menschen nach Impfung. Das entspricht 43 Toten am Tag, ein deutlicher Rückgang von den 135 Toten pro Tag, die noch in der Vorwoche gezählt wurden. Auf 100.000 Meldungen kommen nun 657 Todesmeldungen. Seit mehreren Wochen sammeln wir die Daten aus VigiAccess, so dass wir mittlerweile über genug Zeitpunkte verfügen, um einen zeitlichen Verlauf darzustellen.

  
28.07.2021 17:00:06 [TKP]
Impf-Nebenwirkungen: USA meldet bereits fast 11.000 Todesfälle
Bei den insgesamt 463.456 berichteten Nebenwirkungeen gab es 10.991 Todesfälle, 30.781 Hospitalisierungen und 59.402 dringende Behandlungen. Als schwere Nebenwirkungen werden 2885 Gesichtslähmungen angeführt, 1073 Fehlgeburten, 3906 Herzattacken, 2466 Fälle von Herzmuskelentzündungen, 2552 Fälle von Thrombocytopenie und in 8832 Fällen bestand akute Lebensgefahr. In Europa herrscht offen massive Untererfassung. Laut Covid-19 Vaccine Tracker der EDCDC wurden bisher über 416 Millionen Dosen im Europäischen Wirtschaftsraum verabreicht, davon allein in Deutschland über 82 Millionen Dosen. In den USA sind es dagegen laut Our World in Data etwa 336 Millionen Dosen.

  
28.07.2021 15:24:56 [Rationalgalerie]
SARS-CoV2 Impfung kann Zeitbombe sein
Wir brauchen für ein Virus mit solch einem (moderaten) Schädigungspotential wie SARS-CoV2 keine Impfung. Wir lassen uns immer wieder gerne in Detaildiskussionen verwickeln, die schon unter der (falschen) Prämisse laufen, dass diese Impfaktion nötig wäre. Im Folgenden lege ich, dar, warum die Coronaimpfung sogar sehr gefährlich sein könnte. SARS-CoV2 ist kein Killervirus und hat auch nicht zu einer Überlastung der Intensivstationen geführt. SARS-CoV2 ist kein Killervirus und stellt bestenfalls eine moderate Bedrohung dar, vergleichbar mit der Bedrohung durch Erreger respiratorischer Krankheiten vergangener Jahre.

  
28.07.2021 07:05:05 [TKP]
Delta-Variante: hauptsächlich Geimpfte betroffen
Schon die Daten aus England haben eindeutig gezeigt, dass hauptsächlich Geimpfte ein positives Testergebnis auf die Delta Variante zeigen, diese aber um eine Größenordnung weniger gefährlich ist. Das ist nun auch in Israel zu beobachten, wobei Pfizer es gleich als Gelegenheit nimmt weitere Impfstoffdosen zur neuerlichen Impfung bereits Geimpfter zu verkaufen. An sich ist es wenig überraschend, dass Viren mutieren oder sich zumindest geringfügig verändern. Corona Viren tun das eben nur geringfügig, Influenza-Viren mutieren stark. Der Erfinder der mRNA-Technologie, Dr. Luigi Warren wies auf Twitter bereits auf die von der mRNA Impfung mit nur einem winzigen Teil des Virus hin.

  
28.07.2021 06:46:16 [Apotheken Umschau]
„Die Inzidenz war für die Politik eben sehr bequem“
Seit Beginn der Corona-Pandemie wird die Bevölkerung mit Zahlen bombardiert, die sie kaum nachvollziehen kann. Professor Gerd Antes kennt sich mit diesen Zahlen aus. Er ist Medizinstatistiker und ehemaliger Direktor des Deutschen Cochrane-Zentrums, das medizinische Studien wissenschaftlich prüft und auswertet. Wie hierzulande mit Zahlen zur Pandemie umgegangen wird, grenzt für Antes an Verantwortungslosigkeit. Herr Professor Antes, wie wäre es zum Einstieg mit folgender Überschrift: „RKI: 4000 Erkrankte trotz vollständiger Impfung“? Es ist mir völlig unverständlich, wieso man bei sowas immer die halbe Information weglässt.
 Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (6)
  
28.07.2021 11:08:56 [TAZ]
Thrill-Ride durch die Apokalypse
Das Experimentalmusikkollektiv Rắn Cạp Đuôi veröffentlicht ein neues Album. Es klingt nach Aliens, Sperrfeuer und springenden Schrauben. Es gibt im Englischen das schöne Wort „glitch“, das so was wie „Störimpuls“ oder „kleiner Defekt“ bedeutet. Gleichzeitig klingen zumindest für Deutschsprechende auch Wörter wie „Glibber“ mit, etwas Nasses, Zähflüssiges also. Genau nach dieser Mischung klingt auch das neue Album von Rắn Cạp Đuôi, einem Experimentalmusik-Kollektiv aus Saigon, Vietnam. Die Band besteht seit etwa neun Jahren, damals waren ihre drei Mitglieder noch Teenager.

  
28.07.2021 11:07:13 [Kontext Wochenzeitung]
"Cash Truck": Homophobe Ballermänner
(Info: Guy Ritchies "Cash Truck" ist ab Donnerstag, 29. Juli in deutschen Kinos zu sehen.) Guy Ritchies gewaltgeiler Action-Thriller "Cash Truck" ist ein ironiefreies Macho-Machwerk, in dem der von Jason Statham gespielte Held mit steinerner Miene seinen Sohn rächen will. Frauen haben in diesem Film nichts zu suchen. Hatten wir schon vorher so eine Scheißlaune? Oder baute sich die erst auf während der Pressevorführung von "Cash Truck"? Statt uns zu freuen, dass im Kino endlich wieder was los ist, haben wir diesem Film jedenfalls schon nach wenigen Minuten immerwährende Quarantäne gewünscht.

  
28.07.2021 11:03:59 [Welt]
Riccardo Muti wird 80: Der letzte Maestro
Riccardo Muti entspricht dem oberflächlichen Klischee des heißblütigen italienischen Dirigenten. Er ist aber vor allem ein absoluter, resoluter Anwalt der Komponisten. Jetzt wird der weltweit gefeierte Pultstar achtzig Jahre alt. Fangen wir doch an mit dem Maestro. Eine heute grauslich altmodische Ehrbezeichnung für einem Dirigenten als Sonnenkönig in einem Reich von fiedelnden und blasenden Ameisen. Dieser Absolutheitsanspruch ist unter den Pultgrößen, den männlichen wie zum Glück und zur Entspannung aller auch endlich mehr werdenden weiblichen, längst vergangen und – hoffentlich – verpönt. Weil er missbraucht wurde.

  
28.07.2021 11:01:15 [Zeit Online]
"Alles ist Eins. Außer der 0": Nicht bekämpfen, sondern beherrschen
(Info: "Alles ist Eins. Außer der 0" läuft am 29. Juli in deutschen Kinos an.) Ein Dokumentarfilm porträtiert Wau Holland, den Mitgründer des Chaos Computer Clubs. Wie nebenher behandelt er dabei zentrale Fragen zu unserem Umgang mit Technologie. "Ein Hacker ist ein Mensch, der gerade im Umgang mit Techniken versucht, herauszufinden, was man sonst noch damit machen kann", sagt ein junger Mann mit dunklem Vollbart und Fischerhemd in die Kamera. Ein bisschen gelbstichig ist das Bild, im Hintergrund flimmert ein kleiner Computerbildschirm in schwarz-weiß. Das ist er also, Wau Holland, der vor genau 20 Jahren plötzlich verstarb, aber bis heute als eine Art Schutzpatron des Chaos Computer Clubs (CCC) gilt.

  
28.07.2021 10:58:43 [Kontext Wochenzeitung]
Opernhaus in Stuttgart: Demokratietheater
Im Wissenschafts- und Finanzausschuss des Landtags stellt das Bürgerforum zur Sanierung der Stuttgarter Oper seine Ergebnisse vor. Stadt und Land können aufatmen: Anscheinend haben sie alles richtig gemacht. Doch wozu braucht es dann ein Bürgerforum? Es ist gut Wetter im Landtag, als zwei Frauen und ein Mann stellvertretend für rund vierzig weitere den Abschlussbericht des Bürgerforums zur Sanierung des Stuttgarter Opernhauses vorstellen. Die Sitzung leitet Nese Erikli, die grüne Vorsitzende des Ausschusses für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Der Finanzausschuss-Vorsitzende Martin Rivoir, SPD, betont einleitend, das Bürgerforum sei "sicher ein Höhepunkt" im bisherigen Entscheidungsprozess zur Opernsanierung gewesen.

  
28.07.2021 10:57:13 [TAZ]
Salzburger Festspiele: Zur Hölle fahren in Salzburg
Die Entgötterung der Welt ist harte Arbeit. Romeo Castellucci und Karin Henkel inszenieren Mozart und Shakespeare bei den Festspielen. Die Mütter sind es, oft ist es ihre Schuld, wenn auf einer Bühne der politische, historische und entwicklungspsychologische Zusammenhang von Sich-als-Mann-Identifizieren und Delinquenz verhandelt wird. Diesmal geht es nicht um „Faust II“, wo Mephisto dies feststellt, sondern um „Richard III.“. Die Regisseurin Karin Henkel verlegt sich beim Gerichtstag über „Richard the Kid & the King“ bei den Salzburger Festspielen ganz auf Entwicklungspsychologie. Das Pferd, für das der späte Richard ein ganzes Königreich tauschen würde, ist auch schon vorhanden, aus Holz mit Kufen zum Schaukeln dran.
 Sport (6)
  
28.07.2021 09:25:36 [Junge Welt]
Olympia: »Die sehen wir nie wieder«
Die Hobbysportlerin und Mathematikern Anna Kiesenhofer schockte beim olympischen Straßenrennen der Radfahrerinnen die Profikonkurrenz. Und irgendwie gelingt es doch. Keine Zuschauer, Coronafälle, Proteste bei der Eröffnungsfeier – aber die Macht der Fernsehbilder und sich überschlagende Reporterstimmen reichen aus, um die Olympischen Spiele in Tokio trotzdem als bedeutendes Spektakel zu präsentieren. Dabei zehren das Internationale Olympische Komitee und seine Businesspartner vom endlosen Potential des Sports, große Geschichten zu erzählen. Immer beliebt: Davids, die Goliaths schlagen. Bei nicht weniger als 339 Medaillenentscheidungen (bei den Olympischen Spielen in Tokio 1964 waren es noch 163) kommt es unweigerlich zu solchen.

  
28.07.2021 09:23:55 [Neues Deutschland]
Judoka Saeid Mollaei: Größer als ein Olympiasieg
Judoka Saeid Mollaei gewinnt Silber in Tokio - dort, wo sein Albtraum aus Flucht und Angst begann. Die stärkste Geste und die eindrucksvollste Botschaft zeigte Saeid Mollaei am Ende eines langen Tages, unmittelbar nachdem sein Goldtraum geplatzt war. Nach der Finalniederlage gegen Takanori Nagase und der beim Judo üblichen Verbeugung vor dem Gegner nahm der 26-Jährige den Arm des Japaners und reckte ihn in die Höhe. »Hier ist der Gewinner«, sollte das wohl bedeuten. Nagase erwiderte die Geste, nahm den Arm von Mollaei und streckte ihn ebenso in die Höhe.

  
28.07.2021 09:21:43 [Süddeutsche Zeitung]
DFB: Es riecht nach heißer Luft
Neue Folge der Seifenoper um den Deutschen Fußball-Bund: Der Bericht zur heiß erwarteten, mit Fanfaren begleiteten Sommermärchen-Aufklärung der Forensik-Firma Esecon liegt nun vor. Die Dienstleister sollten für ihre Millionen-Vergütungen vom DFB auch die letzten Geheimnisse der Sommermärchen-Affäre lüften: die Frage, wie die WM 2006 nach Deutschland kam. Jetzt ist der Report da. Er wird aber nicht, wie die Vorgänger-Untersuchung der Kanzlei Freshfields im März 2016, auf einer opulenten Pressekonferenz der Weltöffentlichkeit präsentiert werden. Vielmehr landet das 125-seitige Werk, das höchste Erwartungen geschürt hatte, in der Tonne: Abteilung Altpapier.

  
28.07.2021 09:19:14 [TAZ]
Boxerinnen im Aufschwung: Keimling im Sumpf
Nadine Apetz kämpft zum Abschluss ihrer Karriere als erste deutsche Boxerin bei Olympia. Ihre Niederlage ist dabei Teil eines umfassenderen Sieges. Für ihre letzten Worte nach dem Wettkampf erhielt Nadine Apetz herzhaften Applaus. Höchstwahrscheinlich hatten die klatschenden japanischen Volunteers am Rande der Interviewzone nicht ein Wort verstanden. Aber um die Emotionen, die hier zum Ausbruch kamen, zu verstehen, brauchte man keine Sprachkenntnisse. Immer wieder versagte der deutschen Boxerin die Stimme, und auch den Kampf gegen die Tränen konnte sie nicht gewinnen.

  
28.07.2021 09:17:38 [Neues Deutschland]
Naomi Osaka: Gescheiterte Hoffnung
»Ich will die Mädchen da draußen, die jetzt gerade zusehen, inspirieren«, sagt eine ernste Stimme aus dem Off. »Diejenigen, von denen einige Leute sagen, sie seien zu anders, zu ruhig, zu irgendwas.« Bilder zeigen eine Breakdancerin, wie sie sich auf dem Boden dreht, und eine Fechterin, die auf Angriff geht. Dann eine Tennisspielerin, die den Ball zum Aufschlag wirft. Die Sprecherin holt Luft: »Und wenn wir nicht die Erwartung der Leute erfüllen? Gut so. Das bedeutet nur, dass wir diejenigen sind, die was verändern können.« Dieser einminütige Werbespot, mit dem das IOC kurz vor Beginn der Olympischen Spiele Vorfreude erzeugen wollte, wirkt so, als spräche er einer seiner Protagonistinnen aus der Seele.

  
28.07.2021 09:14:54 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Borussia Dortmund: Der Neue ist ein bisschen wie Haaland
Nach dem Abgang von Jadon Sancho sucht Borussia Dortmund Ersatz und wird in den Niederlanden fündig. Herausfordernde Transfer- und Vertragsverhandlungen im oberen Preissegment sind nichts Neues für die Verantwortlichen von Borussia Dortmund. Sportdirektor Michael Zorc und sein designierter Nachfolger Sebastian Kehl haben sich erfolgreich mit eigenwilligen Beratern, streikenden Spielern und listig agierenden Konkurrenten herumgeplagt und dabei eigentlich immer Haltung bewahrt.
 Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (1)
  
28.07.2021 13:47:46 [Welt]
Ungeimpfte dürfen nur noch zu Konzerten von Karl Lauterbach
(Satire): Deutsche, die sich partout nicht impfen lassen wollen, müssen jetzt mit äußerst empfindlichen Einschränkungen in ihrer Freizeit rechnen. Damit macht die Bundesregierung eine Drohung wahr, die Innenminister Horst Seehofer bereits in einem Interview mit RTL und ntv angedeutet hatte: Nicht geimpfte Personen müssten laut Seehofer einsehen, „dass wir die Gesamtgesellschaft schützen müssen und deshalb nur die Geimpften zu größeren Gemeinschaftsveranstaltungen zulassen können.“ Anstelle einer Impfpflicht will man aber auf pädagogische Maßnahmen setzen, stellte der Bundesinnenminister klar.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum