Net News Express

 
       
1566420356    
 Kategorien:
Topthemen (9)
Aktuelle Themen (7)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (6)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (12)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Lobbyismus, Korruption (1)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (5)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (1)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (4)

Europa, Brüssel, EU allgemein (8)

International (9)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (8)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bildung (6)

Umwelt, Ökologie, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Gentechnik, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Metall, Gold und Silber (15)

Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (11)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (0)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (5)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (2)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (11)

Sport (11)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (3)
 International (9)
  
21.08.2019 19:38:38 [Amerika 21]
Oberstes Gericht in Brasilien prüft Befangenheit von Justizminister Moro
Das Oberste Bundesgerichts von Brasilien prüft seit Freitag drei Anträge der Verteidigung des ehemaligen Präsidenten (2003-2011) Luiz Inácio "Lula" da Silva gegen den ehemaligen Richter und heutigen Justizminister Sérgio Moro. Die Anwälte Lulas werfen dem Juristen Befangenheit vor und wollen das Urteil gegen ihren Mandanten so anfechten. Währenddessen warf Lula da Silva der US-Regierung in einem Fernsehinterview vor, in die politischen Geschehnisse in Brasilien involviert zu sein. Lula sitzt seit dem 7. April 2018 in Haft.

  
21.08.2019 17:39:38 [Migazin]
Widerstand in Afrika: Schwarze Hilfsobjekte, Weiße Retter
Schwarze als Hilfsobjekte, Weiße als strahlende Retter in der Not: Gegen dieses Abziehbild formiert sich in Afrika immer mehr Widerstand. Doch finanziell ändert sich noch kaum etwas. Eine Hilfsaktion für die britische BBC wurde der Fernsehmoderatorin Stacey Dooley zum medialen Verhängnis: Bei einem Besuch in Uganda posierte sie mit Baby auf dem Arm und postete das Bild auf Instagram. Damit trat sie einen Shitstorm los. „Man geht zu den ärmsten, den wirklich allerärmsten Menschen bei uns und tut so, als wäre das Afrika“, protestierte die Uganderin Olivia Alaso. Wer helfen wolle, solle doch zunächst einmal die Ugander fragen, welche Hilfe sie sich wünschten. „Dann wird sie auch sehr geschätzt werden.“

  
21.08.2019 16:08:06 [Anti-Spiegel]
Venezuela: Guaido lässt mal wieder die Maske fallen
Heute gab es eine kuriose und entlarvende Meldung. Am 15. August haben Russland und Venezuela einen Vertrag über gegenseitige Flottenbesuche geschlossen. Sie wollen sich gegenseitig besuchen kommen. Das ist eigentlich nichts besonderes, sondern weitgehend normale Praxis. Allerdings muss man sich in Erinnerung rufen, dass der Putschist Guaido sich im Januar mit massiver Rückendeckung der USA zum „Übergangspräsidenten“ erklärt hat, nachdem Russland und Venezuela über einen möglichen russischen Stützpunkt in dem Land verhandelt haben und im Dezember 2018 zwei russische strategische Bomber Venezuela einen Freundschaftsbesuch abgestattet haben.

  
21.08.2019 16:04:18 [Amerika 21]
Argentinien: Fernández schließt Regulierung der Wirtschaft aus
Der Favorit für das Präsidentenamt in Argentinien, Alberto Fernández, hat zugesichert, die Wirtschaft nicht regulieren zu wollen, sollte er im Oktober die Wahlen gewinnen. Damit reagierte er vor allem auf scharfe Kritik der rechtskonservativen Regierung Brasiliens. "Brasilien ist unser wichtigster Handelspartner und das bleibt auch so. Wenn [Präsident Jair] Bolsonaro denkt, dass ich die Wirtschaft beschränken will, um einen Austritt Brasiliens aus dem Mercosur zu provozieren, dann kann er ganz ruhig bleiben, denn ich denke nicht daran", sagte er am Wochenende in einem Gespräch mit der Tageszeitung La Nación. Es handele sich um eine "törichte Diskussion", so Fernández weiter.

  
21.08.2019 16:02:22 [Süddeutsche Zeitung]
Vorgehen gegen Demonstranten: 1200 Liter Wasser pro Minute
Immer wieder kommt es bei den Demonstrationen in Hongkong zu Polizeigewalt. Bürgerrechtsaktivisten und Parlamentarier fürchten den Einsatz moderner Wasserwerfer. Das Wasserwerfer-Fahrgestell stammt von Daimler. Es ist eine Präsentation der Stärke, die Hongkongs Polizei einheimischen Medien erst vor ein paar Tagen geboten hat: Ein gewaltiger Lastwagen mit Gittern vor den Fenstern stand in einem Hof und fegte mit zwei Wasserkanonen auf dem Dach einen Plastikdummy davon. 1200 Liter Wasser pro Minute könne mit hohem Druck verspritzt werden, die Reichweite: einige Dutzend Meter.

  
21.08.2019 15:59:09 [Sozialismus]
Ein Rassist regiert
Die Fahnen des White House in Washington waren auf Halbmast gesetzt, während Donald Trump in seiner Rede an die Nation einen Entlastungsversuch in eigener Sache unternahm: »Unsere Nation muss Rassismus, Fanatismus und White Supremacy verurteilen«. Kein Wort, das Rechtsextreme einschüchtern könnte, oder das hoffen ließ, dass der Privatbesitz von Kriegswaffen untersagt werden würde. Wenige Tage zuvor hatten zwei junge weiße Männer, getrieben von rassistischen Gewaltfantasien, in einem Shoppingzentrum in El Paso (Texas) und in einem Vergnügungsviertel in Dayton (Ohio) 29 Menschen mit ihren Sturmgewehren ermordet.

  
21.08.2019 11:44:49 [Untergrund-Blättle]
Die nördliche Bergbauregion Chiles
Multinationale Konzerne und Streik Streik Streik. Die Autorin Eleonora Roldán Mendívil war in Südamerika unterwegs. Ihre Erfahrungen mit den kämpferischen Arbeitern von Antofagasta im Norden von Chile hat sie in einem politischen Reisetagebuch aufgeschrieben. Wir kommen in einer heissen Phase in Antofagasta an, zehn Stunden von der nördlichen Landesgrenze gelegen. Die Lehrer, Erzieher, das Mensapersonal in den Schulen, die Arbeiter eines Herstellers für Förderbänder für den Bergbau und die Bergarbeiter eines der grössten Kupfertagebaue der Welt in Chuquicamata, wenige Stunden ins Ladesinnere von Antofa, wie die Stadt lokal genannt wird, sind im Ausstand. Selten haben wir so viele Sektoren gleichzeitig im Arbeitskampf erlebt.

  
21.08.2019 08:22:12 [RT Deutsch]
Donald Trump zog Blockade Venezuelas in Betracht
Um Venezuelas sozialistische Regierung weiter unter Druck zu setzen, soll Donald Trump wiederholt die Möglichkeit einer Blockade des lateinamerikanischen Landes ins Spiel gebracht haben. Erstmals habe der US-Präsident einen solchen Vorschlag vor eineinhalb Jahren unterbreitet, berichtete das Nachrichtenportal Axios am Sonntag. Demnach sei Trumps Vorschlag innerhalb seiner Regierung auf wenig Gegenliebe gestoßen, da die Aussicht auf die Stationierung der US-Marine entlang der rund 2.800 Kilometer langen venezolanischen Küste als kaum praktikabel und zu teuer erachtet wurde.

  
21.08.2019 06:39:00 [Technology Review]
16 Millionen US-Wähler werden auf hackbaren Maschinen abstimmen
Trotz des offensichtlichen Risikos und jahrelanger Warnungen werden mindestens acht amerikanische Bundesstaaten und damit 16 Millionen US-Wähler 2020 bei den nächsten Präsidentschaftswahlen auf komplett papierlosen Maschinen abstimmen. Das geht aus einem neuen Bericht des Brennan Center for Justice der New York University hervor. Obwohl Experten für Cybersicherheit und nationale Sicherheit sich einig darüber sind, das Stimmzettel aus Papier und Wahlprüfungen notwendig sind, um die Sicherheit der nächsten US-Wahlen zu gewährleisten, werden die papierlosen Wahlmaschinen weiter genutzt.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum