Net News Express

 
       
1548318807    
 Kategorien:
 Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (7)
  
24.01.2019 06:31:56 [WSWS]
Zum Start von Macrons „nationaler Debatte“ intensivieren die Gelbwesten ihre Proteste
Letzten Samstag nahmen erneut Zehntausende an den Gelbwesten-Protesten in Frankreich teil, statt in die Falle von Präsident Macrons „großer nationaler Debatte“ zu laufen, die diese Woche begonnen hat. Das Innenministerium sprach von 84.000 Demonstranten, also genauso vielen wie in der vorangegangenen Woche; vermutlich waren es diesmal aber mehr. Die Teilnehmerzahlen in den Provinzstädten erreichten ein Rekordniveau: 4.000 in Bordeaux, 2.500 in Marseille und Grenoble, 3.000 in Caen. Auch in Tolouse erreichte die Zahl der Demonstranten mit 10.000 einen Rekordwert für eine Provinzstadt.

24.01.2019 06:23:34 [Der Überflieger]
Indien – 200 Millionen Menschen streiken
Am 8. und am 9. Jänner dieses Jahres haben in Indien 200 Millionen Menschen gestreikt. Es handelte sich dabei, um den größten Streik der Menschheitsgeschichte. Irgendwie seltsam, dass dieses Ereignis in unserem Blätterwald lediglich eine Randnotiz oder gar keine Zeile wert war erwähnt zu werden.

  
23.01.2019 17:43:19 [Amerika 21]
Proteste gegen Arbeitsmarktreform in Peru
Tausende Peruanerinnen und Peruaner haben in mehreren Städten des südamerikanischen Landes gegen eine Reform des Arbeitsrechts protestiert. Die Demonstrierenden forderten die Rücknahme einer Gesetzesnovelle, die ihrer Meinung nach das Recht der Arbeitnehmer zugunsten von Unternehmen einschränkt. Unter anderem erleichtern die Reformen flexible Kündigungen ohne Entschädigung, das Abschließen von Zeitverträgen und schränken das Streikrecht sowie Tarifverhandlungen ein. Die Arbeitsrechtreform ist Teil der "Nationalen Politik für Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit" (Política Nacional de Productividad y Competitividad), die die Regierung von Präsident Martín Vizcarra Ende Dezember 2018 beschlossen hatte.

  
23.01.2019 17:33:20 [Der Freitag]
Schneeregen, Tröten
Ungarn: Sind Arbeiter anwesend? Ein Besuch beim Protest gegen Viktor Orbán. Gerade war ich in Budapest auf einer der ersten Demonstrationen des neuen Jahres. Sie war Teil der Proteste gegen das „Sklavengesetz“, das die hoffnungslos zersplitterte Opposition erstmals gegen den national-autoritären Premierminister Viktor Orbán vereinte. Der begann seine Herrschaft im Mai 2010 eigentlich mit Maßnahmen, die einer linken Regierung zu Gesicht gestanden hätten – gesalzene Sondersteuern auf multinationale Banken und Konzerne etwa.

  
23.01.2019 15:56:20 [Jacobin]
Toward Sudan’s Next Revolution
A popular revolt is spreading across Sudan. At stake is not just the fate of authoritarian President Omar al-Bashir, but the country’s whole power structure. Arrested at the beginning of the 1970s, on his way to prison the popular Sudanese poet Mahjoub Sharif wrote a fervent prayer: "When will it clear, The sky of our dear Khartoum, When will it be healed, The country’s wound?" Some decades later, it appears his question is being answered. On the morning of December 25, the Sudanese capital woke to the resounding clamor of protest, involving various opposition forces in the largest and most imposing demonstration that the country has known since current President Omar al-Bashir’s Islamist movement arrived in power via a coup d’état in 1989.

  
23.01.2019 15:46:15 [RT Deutsch]
Gelbwesten wollen sich auf Kundgebung als Verwundete verkleiden
Während das französische Innenministerium die Schuld für die Gewalt immer noch ausschließlich bei den Gelbwesten sucht, rief die Bewegung über Facebook zu einer symbolträchtigen Aktion auf. Für den "12. Akt" am Samstag, dem 2. Februar, der mit dem Motto "l'impact" (in diesem Fall als "Der Einschlag" oder "Einschuss" zu übersetzen) angekündigt wird, sollen sich die Teilnehmer als Verwundete verkleiden. Die Aktion wurde von der Facebook-Seite "France blessée la page 100% des victimes gilets jaunes", ("Verletztes Frankreich, die Seite der hundertprozentigen Gelbwesten-Opfer") ins Leben gerufen.

23.01.2019 12:07:59 [Meine Meinung - meine Seite]
Es könnte noch schlimmer kommen
Seit zehn Samstagen in Folge gab es in ganz Frankreich die schon bekannten Proteste der „Gelbwesten“ gegen die Regierung oder besser gesagt gegen Präsident Macron. Die Medienberichte über diese Demonstrationen werden immer spärlicher; das Ausland soll wohl nicht mehr so richtig mitkriegen, was sich in Frankreich Samstag für Samstag abspielt. Macron hat ja bekanntlich den „Gelbwesten“ schon milliardenteure Zusagen gemacht, mit denen er sich von den Rücktrittsforderungen freikaufen wollte.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum