Net News Express

 
       
1531762847    
 Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (13)
  
16.07.2018 18:38:28 [Wirtschaftliche Freiheit]
Wie kann die Welthandelsordnung gestützt werden?
Aus Anlass der fünften deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen hat der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin getroffen. Dort wurden zahlreiche Abkommen und Absichtserklärungen zu Politik und Wirtschaft abgeschlossen, zum Beispiel neue Investitionen deutscher Unternehmen mit Mehrheitsbesitz in China sowie eine Batterieproduktion in Thüringen. Daneben haben beide Spitzenpolitiker deutlich gemacht, dass sie die multilaterale Handelsordnung aufrechterhalten wollen – und damit indirekt den amerikanischen Präsidenten kritisiert.

  
16.07.2018 18:30:21 [Smartest Finance]
BIP Chinas und M1-Geldmenge im Fokus der Strafzölle
Im Reich der Mitte deuten erste offizielle Wirtschaftsindikatoren daraufhin, dass sich der Handelskonflikt mit den Vereinigten Staaten negativ auf Chinas Wirtschaft niederschlagen könnte. Zur Erinnerung sei erwähnt, dass die Regierung in Peking hartnäckig auf das anvisierte BIP-Wachstum in Höhe von 6,5 Prozent pocht.

  
16.07.2018 15:06:08 [Prometheus]
Toni Kroos und die Target-Salden
Interessanterweise ist Target2 aktuell in aller Munde. Zuvor hatte sich die Forderung der Deutschen Bundesbank gegenüber den anderen Notenbanken in der Eurozone klammheimlich auf ein neues Rekordniveau entwickelt (976 Milliarden Euro!), und zwar ohne dass die Presse groß darüber berichtet hatte. Um so erstaunlicher ist es nun für uns, dass auf einmal aus verschiedenen Richtungen (Spiegel, Die Zeit) eine regelrechte Flut an Artikeln geschrieben werden, um die Allgemeinheit zu beruhigen. Als Ökonomen können wir über die dort gemachten Aussagen und Beschwichtigungen nur den Kopf schütteln, und warnen, die Target2 Forderungen auf die leichte Schulter zu nehmen.

  
16.07.2018 13:19:38 [Preußische Allgemeine Zeitung]
Bankenkrise made in Germany
Nicht zum ersten Mal weist der Internationale Währungsfonds (IWF) auf ein gravierendes Problem im deutschen Bankensektor hin. Schon in der Vergangenheit rügte der IWF die schwache Profitabilität hiesiger Geldhäuser, die dabei im internationalen Vergleich das Schlusslicht bilden. Als wichtige Kenngröße gilt in der Bankenbranche das Aufwand-Ertrag-Verhältnis (cost income ratio). Dabei gilt, je geringer der Wert, desto profitabler arbeitet die Bank. Die Direktbank ING-DiBa erzielte im vergangenen Jahr ein Aufwand-Ertrag-Verhältnis von 44 Prozent.

16.07.2018 13:02:02 [Start Trading]
DAX: Bahnt sich ein Kursrutsch an?
Es ist Sommersaison an der Börse und das zeigt sich am DAX, der sich in den letzten Tagen innerhalb einer kleinen Spannbreite aufhält. Weder Käufer, als auch Verkäufer können sich durchsetzen. Es bleibt daher bei einem Unentschieden und für die Beobachter bei einem langweiligen Handel. Wer jedoch annimmt, dass dies einer Sommerflaute an der Börse gleichkommt, der könnte sich irren. Eher handelt es sich um die Ruhe vor dem Sturm.

  
16.07.2018 08:49:56 [Brave New Europe]
Greece: Fighting Austerity, Building Alternatives
It is always ood to leave the economic anaylses of Greece and austerity and to see what the situation on the ground looks like. Haris Malamidis and Kostis Roussos write about building alternative networks in periods where ‘austerity politics remain untouched and tend to be normalised’. Malamidis and Roussos use as their case study the Metropolitan Community Clinic at Helliniko (MCCH), ‘one of the biggest solidarity health clinics in Athens’ and aim ‘to piece together the several elements that fueled and sustain the practices and logics of an alternative healthcare network from below’.

  
16.07.2018 06:34:59 [Linke Zeitung]
Erdoğan und die kommende Wirtschaftskrise der Türkei
Die rasche Abwertung der türkischen Lira seit Anfang 2018 ist nicht nur das Ergebnis des Zusammenbruchs der verbliebenen Spuren des Vertrauens der Investoren in das Regime von Präsident Recep Tayyip Erdoğan, sondern auch ein Symptom dafür, dass die regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) die seit langem bestehenden strukturellen Schwächen der türkischen Wirtschaft nicht beseitigt hat. Hintergrund: Als die AKP im November 2002 ihr Amt antrat, erholte sich die türkische Wirtschaft bereits vom Währungseinbruch im Februar 2001 und der anschließenden scharfen Rezession.

  
15.07.2018 21:57:57 [Der Freitag]
Volkswirtschaftsleere
Unser Autor studiert VWL, um zu verstehen, wie Ökonomie funktioniert. Die Vorlesungen bieten ihm nur Glaubenssätze an. Es ist die erste Woche meines Ökonomie-Studiums. Bisher hatte ich drei Vorlesungen, Einführungen, viel Organisatorisches. Aufregende Tage liegen hinter mir, neue Leute, ungewohnte Hallen. Ich hatte mich schon seit Langem auf das Studium gefreut, mir vorgestellt, wie ich täglich zur Uni gehen, angeregt über die Inhalte meines Studiengangs diskutieren und kritisch die herrschende Wirtschaftsideologie beleuchten würde.

  
15.07.2018 21:52:20 [IAB-Forum]
Mögliche Auswirkungen der internationalen Handelskonflikte auf den deutschen Arbeitsmarkt
Die bis ins Frühjahr 2018 noch sehr guten konjunkturellen Aussichten in Deutschland haben sich mittlerweile deutlich verschlechtert. Dahinter steht eine Abschwächung der weltwirtschaftlichen Entwicklung, die wesentlich durch die von der US-Regierung ausgehenden internationalen Handelskonflikte bedingt ist. Die bisher tatsächlich verhängten Zölle an sich haben aber nur begrenzte Wirkung, die gesamtwirtschaftlich nicht wesentlich ins Gewicht fallen würde.

  
15.07.2018 21:47:42 [Mainly Macro ]
The micro incompetence of UK austerity
I have, for obvious reasons, talked a great deal about the macroeconomic incompetence of austerity, and how it probably cost each UK household around £10,000 in lost resources on average. I have also talked about how it was based, at least after 2012, on political deceit: a pretense that cuts were necessary to reduce government debt when in reality the aim was to reduce the size of the state. (If the priority really was the deficit, why all the tax cuts?) What I have talked less about is the microeconomic incompetence in the way this reduction in the size of the state was achieved.

  
15.07.2018 19:50:10 [Trading Treff]
Kaum Veränderung im DAX | Lauerstellung im Chartbild | KW29 Ausblick
Während der DAX kaum Veränderung zeigte, feierte die Wall Street. Dow Jones und Nasdaq konnten mehr als zwei Prozent zulegen. Das Chartbild weist somit im Deutschen Aktienindex auf eine „Lauerstellung“ hin. An welchen Marken es genauer zu einem Ausbruch kommen könnte, erörtert diese Chartanalyse für Ihre Handelsvorbereitung in der 29. Kalenderwoche.

  
15.07.2018 19:16:21 [Never Mind the Markets]
Die schlimmere Globalisierung
Eine zu weitgehende wirtschaftliche Öffnung wurde zu Recht als Risiko für den sozialen und politischen Zusammenhang gesehen: weil sie die Ungleichheit befördert, die politische Selbstbestimmung beschränkt und die kulturelle Diversität bedroht. Seit Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten müssten sich auf den ersten Blick die Kritiker und Warner freuen. Die Globalisierungskritik wird vom mächtigsten Mann der Welt nicht nur geteilt, er tut auch alles, um die weltweite wirtschaftliche Offenheit zu beschränken. Warum nur ist das für jene Kritiker kein Grund zum Jubeln?

  
15.07.2018 19:08:58 [Sozialismus]
Der Handelskrieg könnte das Jahrhundert bestimmen
Die Eskalation des Handelskrieges der USA mit der Volksrepublik China kommentiert Steve Bannon, der ehemalige Chefstratege von US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus, gegenüber dem Wall Street Journal: »Es ist ein historischer Tag, China ist seit 20 Jahren in einem Handelskrieg mit uns und jetzt steht jemand auf und wehrt sich.« Bannon ist davon überzeugt, dass China die USA ausnutzt und dass die Vereinigten Staaten kämpfen müssen, um die globale wirtschaftliche Vorherrschaft zu behalten. Für ihn »ist der Wirtschaftskrieg mit China alles. Und darauf müssen wir uns wahnsinnig konzentrieren.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum