Net News Express

 
       
   
 Kategorien:
Topthemen (6)
Aktuelle Themen (5)

Frei lassen für aktuelle Themen (0)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (7)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitalisierung (2)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Vereine, Lobbyismus, Korruption (0)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Macht & Kontrolle, Sicherheit (3)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (2)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (7)

Europa, Brüssel, EU, Europäische Union (2)

International (7)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (7)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Alltag, Bildung (4)

Umwelt, Ökologie, Verkehr, Tiere, Agrarpolitik/-wirtschaft, Klima, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Gentechnik, Konsum, Verbraucher (10)

Ansichtssache, Meinung, Kommentare, Diskussion, Debatte, Hintergrund, Verschiedenes (7)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (0)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (1)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (7)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (6)

Sport (8)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (0)
 Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (7)
  
04.08.2021 15:41:55 [Junge Welt]
Rentner wollen Geld
Bislang sah es so aus, als würde die Allianz SE zu den großen Gewinnern der Coronapandemie gehören. Gastronomen, die sich gegen Betriebsschließungen versichert glaubten, zeigte der Münchener Versicherungskonzern im Shutdown die kalte Schulter. Ein Kurzzeittief in der Frühphase der Pandemie war so schnell überwunden. Milliardenschwere Aktienrückkäufe trieben den Kurs zusätzlich in die Höhe. Im Mai konnte der Vorstand einen Vorjahresgewinn von 10,75 Milliarden Euro, üppige Dividenden für die Aktionäre und ein zwölfprozentiges Gehaltsplus für die Führungsriege verkünden. Nun hat der Konzern allerdings einen mächtigeren Gegner als den Kneipenwirt von nebenan.

  
04.08.2021 13:53:08 [Junge Welt]
Afrika zum Ausverkauf: IWF erhöht Sonderziehungsrechte
Die imperialistischen Staaten bauen sich den Weltmarkt für die Zeit nach der Pandemie zurecht. Finanzströme müssen fließen, sonst lassen sich keine Knebelkredite vergeben. Der Internationale Währungsfonds (IWF) beherrscht die Klaviatur wie kein anderer. Um die Coronakrise zu bewältigen, stellten die Staatschefs bereits im Herbst 2020 generös eine Billion Dollar »Hilfe« für besonders betroffene Staaten in Aussicht. Doch das Geld will kaum jemand haben. Denn wo der Fonds seine Solidarität anbietet, hinterlässt er eine Schneise der Verwüstung. Zerstörung des Sozialstaats und Privatisierung der Infrastruktur sind die Bedingungen für die teuren Kredite.

  
04.08.2021 12:02:12 [Tagesschau]
Trickserei bei Krediten: Kein Durchblick bei Steuerausfällen
Investoren arbeiten bei Wohnungen in Deutschland mit allen möglichen Steuertricks, das haben Recherchen von SR und dem Recherchezentrum Correctiv zu Tausenden Wohnungen gezeigt. Zur Frage, wie häufig Konzerne mit überhöhten internen Krediten Gewinne ins Ausland verschieben und so Steuern umgehen, tappt die Bundesregierung aber im Dunkeln. In der Antwort der Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der Linkspartei, die dem SR vorliegt, steht es schwarz auf weiß: "Der Bundesregierung liegen hierzu keine Erkenntnisse vor". Gefragt hatten mehrere Abgeordnete der Linken im Bundestag, unter anderem der finanzpolitische Sprecher Fabio de Masi.

  
04.08.2021 09:26:50 [Tagesschau]
Wirecard-Skandal: Die zweifelhafte Rolle von EY Law
Die Rechtsberatung EY Law hat nach BR-Recherchen bei dubiosen Firmenübernahmen durch Wirecard mitgewirkt. Der Wirtschaftsprüfer EY winkte die Bilanzen durch. Experten zweifeln nun dessen Unabhängigkeit an. Ende 2014 - Wirecard ist voll auf Wachstumskurs. Am 11. Dezember verschickt der Zahlungsdienstleister eine Pressemitteilung, in der Vorstandschef Markus Braun frohlockt, das Unternehmen stärke seine "Position in Neuseeland, Australien sowie Südostasien". Wirecard habe für 30 Millionen Euro eine Firma namens GFG Group in Neuseeland übernommen.

  
03.08.2021 17:13:23 [Der Freitag]
„Ohne das Geld der Banken käme der Kollaps“
Interview: Der Politikwissenschaftler Joscha Wullweber ist überzeugt, dass EZB und Fed heute teilweise fortschrittlicher agieren als die Politik. Der Freitag: Herr Wullweber, laut Shoshana Zuboff leben wir im Überwachungs-, nach Aaron Sahr im Keystrokekapitalismus. Sie sprechen von Zentralbankkapitalismus. Was ist damit gemeint? Joscha Wullweber: Damit will ich nicht sagen, dass die anderen Analysen falsch sind. Stattdessen will ich etwas Wichtiges herausstellen: Und zwar, dass der heutige Kapitalismus ohne das äußerst unkonventionelle Interventionsinstrumentarium der Zentralbanken sofort in die Krise stürzen würde.

  
03.08.2021 16:58:44 [TKP]
Wer am meisten in Zeiten der Corona-Maßnahmen verdient
Verschiedene Wirtschaftszweige sind völlig unterschiedlich durch die Corona-Maßnahmen der Regierungen betroffen. Zum Teil auf unerwartete Weise. So kann zum Beispiel ein Autokauf mit Wartezeiten von einigen Monaten verbunden sein, da den Autobauern Halbleiter fehlen. Man kann sich vorstellen, dass dadurch Umsätze unwiederbringlich verloren sind. Von Gastronomie, Tourismus, Einzelhandel, körpernahen Dienstleitungen, Freizeitaktivitäten und andern gar nicht zu reden. Diese Branchen sind die Hauptleidtragenden – außer natürlich in Ländern wie Schweden.

  
03.08.2021 16:50:07 [Start-Trading]
DAX: Abverkauf kündigt sich an
Der DAX begann den Auftakt in den Monat August fulminant. Diese Reaktion ist meist den institutionellen Anlegern geschuldet, die das neue Geld der Anleger in den Markt investieren. Doch die Freude hielt nicht lange. Der ganze Anstieg am gestrigen Morgen wurde wieder verkauft. Noch hält sich der Index über der wichtigen Zone bei 15.430 / 15.502 Punkten. Ein Bruch dieser wichtigen Unterstützungszone steht aber bevor und dann geht es mit einem Abverkauf ganz schnell. So langsam kehrt die Langweile in die Börse ein. Die bekannten Themen (mehr erfahren) sind durchgelutscht. Der Wahlkampf für den nächsten deutschen Kanzler verläuft fad.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum