Net News Express

 
       
1553205408    
 Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (9)
  
21.03.2019 19:57:23 [Brave New Europe]
Wage growth, but only for the few
In recent months, headline figure for wages have hit post-crisis records. But there is growing evidence – from industry figures, facts on euro-millionaire bankers, and the consequent distributional effects – that pay gains are for the few. Reeling from the most severe pay crisis for 200 years, the many have little reason to celebrate. Headline pay has risen to a post-crisis high of 3.4% over the past three months, up from 2.6% a year ago (and still far from a big deal given the pre-crisis average was 4.0%). But over the year the stand-out movement has been a near doubling of pay growth in ‘finance and business’ (from 2.3% in January 2018 to 4.3% in Jan 2019).

  
21.03.2019 19:52:46 [Junge Welt]
Vier zu eins fürs Kapital
Gewerkschafter sind unter den »Wirtschaftsweisen« in der Minderheit. Neoliberale Ökonomen wollen sie das spüren lassen. Am Dienstag war es soweit: Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung – die sogenannten Wirtschaftsweisen – stellten ihre Konjunkturprognose für 2019 vor. Zugleich nahm der für die Gewerkschaften ins Gremium entsandte Ökonom Achim Truger seine Arbeit auf. Truger hat keinen leichten Stand. Im Vorfeld hatte es sich die Frankfurter Allgemeine Zeitung nicht nehmen lassen, gegen ihn eine Kampagne vom Zaun zu brechen.

  
21.03.2019 14:49:33 [Start Trading]
Goldpreis: Zentralbanken geben auf
Der Goldpreis kann wieder stark ansteigen. Je deutlicher sich die Wolken am Himmel verdunkeln und je häufiger das Thema Krise aufkommt, umso größer die Nachfrage nach dem gelben Edelmetall. Besonders die Kapitulation der Zentralbanken zeigt, dass die Währungshüter keine Ideen mehr haben, wie sie auf die nächste Krisensituation reagieren sollen. Diese Not lässt jetzt immer mehr Investoren Gold erwerben, denn der Schutz des Ersparten ist von großer Wichtigkeit.

  
21.03.2019 12:56:04 [Meedia]
Axel Springer hat offenbar Interesse an Ebay Kleinanzeigen: Medienbericht zu möglichem Milliardendeal
Axel Springer SE hat laut einem Medienbericht Interesse am Kleinanzeigen-Geschäft von Ebay. Der Kauf wäre ein Milliarden-Coup, der den Medienkonzern wirtschaftlich stärken könnte. Alleine wird Springer den Deal wegen seines Umfangs allerdings kaum bewältigen können, berichtet das Wirtschaftsmagazin Capital.

  
21.03.2019 10:42:31 [Kontrast]
Wie ÖVP-Finanzminister die Aufklärung vom Cum-Ex Steuerbetrug verzögern
Nun ist es amtlich: ÖVP-Finanzminister Hartwig Löger musste im Parlament zugeben, dass die Republik durch den Cum-Ex Skandal geschädigt wurde – und zwar um 183 Millionen Euro. Zuvor hat das Finanzministerium jahrelang behauptet, dass Österreich kein Schaden entstanden ist. Während bei Armen jeder Cent zweimal umgedreht wird, ist das Finanzministerium an einer echten Aufklärung des Millionen-Steuerbetrugs nicht interessiert.

  
21.03.2019 08:27:21 [IPG - Internationale Politik und Gesellschaft]
Nullnummer
Der Fetisch der Schwarzen Null ist ökonomisch unsinnig. Wenn unsere Kinder und Enkelkinder in 30 Jahren auf den heutigen Tag zurückblicken, werden sie sich wahrscheinlich fragen, weshalb ein so zivilisiertes Land wie das Vereinigte Königreich erwägen konnte, die Europäische Union zu verlassen und sich so seiner wirtschaftlichen und politischen Perspektiven zu berauben. Mit Blick auf Deutschland dürften sie sich die Frage stellen, warum das Land der Dichter und Denker auf die Idee kam, der Ideologie der „schwarzen Null“ blindlings zu folgen: Wie konnte es sein, dass Deutschland ganz bewusst auf Investitionen in die Zukunft verzichtete – und sogar glaubte, zukünftigen Generationen damit einen Gefallen zu tun?

  
21.03.2019 08:19:03 [Infosperber]
100 Franken am Automaten abheben, höchstens 97 Franken bekommen
Der Weltwährungsfonds IWF empfiehlt, bei der nächsten Finanzkrise die Leute vom Bezug von Bargeld abzuschrecken. «Sicher ist nur die nächste Finanzkrise» titelte die NZZ am 15. März 2019. An einer Konferenz von 260 hochrangigen Notenbankern, Finanzmarkt-Regulierern und Finanzdienstleistern in Basel hätten mehr als die Hälfte der Teilnehmenden erklärt, bereits «in den nächsten paar Jahren» mit einer neuen globalen Finanzkrise zu rechnen. Die restlichen 46 Prozent würden «im nächsten Jahrzehnt» ein solches «Ereignis» erwarten. Alle halten es demnach für sicher, dass eine globale Finanzkrise bevorsteht.

  
21.03.2019 08:13:42 [Konjunktion]
Das Ende der Kreditschöpfung
Nicht nur die Großbanken in den USA setzen vermehrt Pläne um, um sich gegen den sich verstärkenden Wirtschaftsabschwung zu wappnen. Während sich die Marktteilnehmer immer mehr Schwächeanzeichen gewahr werden, haben Regierungen und Zentralbanken damit begonnen erste Schritte einzuleiten, um ihre Verluste zu minimieren. Mit den Einbrüchen an den Immobilien-, Auto- und Kreditmärkten sowie im Konsumbereich sind die ersten – auch für den Normalbürger – Zeichen einer Abschwächung in der Berichterstattung der Hochleistungspresse angekommen.

  
21.03.2019 06:35:36 [Junge Welt]
Knast einkalkuliert
Sage niemand, dass Börsenjournalisten nicht auch literarisch bewandert wären. Das Handelsblatt zitierte in der vergangenen Woche den ansonsten nicht übermäßig berühmten russischen Dichter Fjodor Tjutschew, dessen Nachruhm vor allem aus einem Zitat in schönen Reimen besteht: Russland sei mit der Vernunft und fremden Maßstäben nicht zu fassen, es lebe nach eigenen Gesetzen, und man könne an es nur glauben. Anlass des Rückgriffs auf die Poesie war eine Analyse der Chancen und Risiken des russischen Aktienmarkts.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum