Net News Express

 
       
1566420058    
 Kategorien:
Topthemen (9)
Aktuelle Themen (7)

Wirtschaft, Ökonomie, Finanzen, Finanz- und Wirtschaftskrise, Geldsystem, Währung, Banken (6)

Medien, Journalismus, Propaganda, Zensur, Netzpolitik, Internet, Computer, IT, Digitales (12)

Konzerne, Unternehmen, Monopole, Organisationen, Lobbyismus, Korruption (1)

Überwachung, Daten, Datenschutz, Geheimdienste, Spionage, Sicherheitspolitik, Bevölkerungskontrolle (5)

Krieg, Kriegsverbrechen, Frieden, Terrorismus, Rüstung, Militär (1)

Katastrophen, Unglücksfälle (0)

Deutschland (4)

Europa, Brüssel, EU allgemein (8)

International (9)

Politik, Verfassung, Grundgesetz, Menschenrechte, Parteien, Wahlen, Demokratie, Recht, Gesetz und Justiz (8)

Arbeit, Soziales, Gesellschaft, Bildung (6)

Umwelt, Ökologie, Agrarpolitik/-wirtschaft, Verkehr, Klima, Gentechnik, Energie, Atomkraft, Oel, Rohstoffe, Metall, Gold und Silber (15)

Hintergrund, Verschiedenes, Debatte, Diskussion, Meinung, Ansichtssache (11)

Widerstand, Revolution, Unruhen, Protest, Demos, Streiks (0)

Wissenschaft, Technik, Technologie, Zukunft, Forschung, Weltraum, Astronomie (5)

Gesundheit, Gesundheitswesen, Gesundheitspolitik, Ernährung, Medizin (2)

Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (11)

Sport (11)

Kirchen, Religionen, Esoterik, Grenzwissenschaften und Übersinnliches (0)

Verbraucher, Verbraucherschutz, Konsum, Konsumgesellschaft (0)

Termine, Veranstaltungen, Aktionen, Petitionen, Alternative Projekte (0)

Satire, Humor, Kolumne, Glosse, Kurzgeschichten (3)
 Feuilleton: Kultur, Geschichte, Literatur, TV, Fernsehen, Film, Musik, Games (11)
  
21.08.2019 19:20:13 [TAZ]
Französischer Comic „Reisende im Wind“
François Bourgeon: „Reisende im Wind“, Band 8 „Die Zeit der Blutkirschen“. Splitter Verlag, Bielefeld, 88 Seiten farbig, 18,80 Euro. François Bourgeons Serie „Reisende im Wind“ erzählt von schillernden Frauen in der französischen Revolution. Nun erscheint der abschließende Band. Abenteuer auf hoher See, Metzeleien und rohe Seeleute – wer solche Zutaten mag, sollte François Bourgeons Serie „Reisende im Wind“ lesen. Doch Vorsicht, mit Romantik haben seine Comics wenig zu tun. Der 1945 geborene Franzose war gelernter Glasmaler, stieg aber früh auf das Zeichnen von Comics um, da er in seinem Beruf keine Anstellung fand. Schon Anfang der 1970er Jahre, bei der Ausgestaltung seiner Mittelalter-Serie „Brunelle et Collin“ (Szenario: Robert Génin) legte er Wert auf eine sorgfältige Recherche von Schauplätze und Ausstattung.

  
21.08.2019 19:18:07 [Zeit Online]
"Unerhörte Stimmen": Auf dem Friedhof der Geächteten
Elif Shafak: Unerhörte Stimmen. Roman; Kein & Aber, Zürich 2019; 432 S., 24,– €. Peripherer Blick: Elif Shafak erzählt vom weiblichen Istanbul. Als türkische Autorin könne man sich heute den Luxus nicht leisten, unpolitisch zu sein, sondern müsse klar Position beziehen: Das hat Elif Shafak in den vergangenen Jahren mehrfach erklärt. In ihrem Fall bedeutet das freilich, dass sie ihre Werke nur noch von London aus schreiben kann, auf Englisch. Bereits 2006 wurde die 47-jährige Schriftstellerin wegen "Verunglimpfung des Türkentums" angeklagt. Nun ist sie erneut im Visier der türkischen Behörden, diesmal wegen angeblicher "Unzüchtigkeit" in ihren Schriften.

  
21.08.2019 19:14:42 [Golem]
Kino: Matrix-Trilogie bekommt einen vierten Teil
Matrix 4 wurde bestätigt. Eine entsprechende Ankündigung von Warner Bros. wurde laut Variety und anderen Medien herausgegeben. Der vierte Teil - bisher noch ohne Titel - folgt damit Matrix sowie Matrix Reloaded und Matrix Revolutions, die 1999 beziehungsweise 2003 mit wenigen Monaten Abstand als Doppelpack in die Kinos kamen. Vor allem der erste Teil hat vor 20 Jahren viel Begeisterung ausgelöst. Der Film nutzte zudem das erste Mal im großen und aufwendigen Stil die damals beeindruckende Bullet-Time-Kameratechnik.

  
21.08.2019 19:12:56 [Kontext Wochenzeitung]
Kinder an die Macht...
Claudio Giovannesis "Paranza" ist ab Donnerstag, 22. August in den deutschen Kinos zu sehen. In dem Thriller "Paranza" versuchen kriminelle Jugendliche, das Vakuum zu füllen, das nach dem Zerfall der neapolitanischen Mafia entstanden ist. Die Adaption des gleichnamigen Romans von Roberto Saviano ("Gomorrha") lässt die Nachwuchspaten zu gut wegkommen. Weihnachtszeit in Neapel. Aber keine stille Nacht. Denn in der gerade noch leeren Passage, einem alt-vornehmen Einkaufstempel aus Marmor, tauchen nun ein paar agile Jungs in Bomberjacken auf. Und gleich noch ein paar mehr, nämlich die feindliche Konkurrenz.

  
21.08.2019 19:10:27 [Der Freitag]
1919: Die Stadt der Mieter
Zeitgeschichte: Über viele Jahre herrschen die Sozialdemokraten in Wien vollkommen unangefochten. Sie verdanken das einer Wohnungspolitik, die für Westeuropa beispiellos ist. Wien war die erste Millionenstadt in Europa, die über Jahre hinweg von Sozialisten allein regiert wurde. Das Rote Wien, in dem die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Deutschösterreichs (SDAP) von 1919 bis 1934 unangefochten, mit stabiler und von Wahl zu Wahl wachsender absoluter Mehrheit an der Macht war, wurde zum leuchtenden Vorbild für Sozialreformer überall in Europa und darüber hinaus. In wenigen Jahren zeigte die damalige Gemeinderegierung Wiens, was eine entschieden linke Politik in einer Großstadt zu leisten vermag.

  
21.08.2019 19:08:57 [Frankfurter Allgemeine Zeitung]
Video-Filmkritik zu „Endzeit“
Carolina Hellsgårds „Endzeit“ wirkt anfangs wie eine klassische Zombiegeschichte. Doch dann führt uns der Film in ganz andere Gefilde. Wir befinden uns in einer nahen Zukunft. Ganz Thüringen ist von den Zombies besetzt ... Ganz Thüringen? Nein! Zwei gar nicht einmal so kleine unbeugsame Städte leisten Widerstand: Jena und Weimar. Warum gerade diese beiden und was überhaupt genau passiert ist, tut nichts zur Sache: Carolina Hellsgårds Film „Endzeit“ beginnt nach einer knappen schriftlichen Lagebeschreibung in Weimar, der ungleich wehrhafteren der beiden Städte, doch da ist jenseits der Barrikaden bereits alles in der Hand der Zombies.

  
21.08.2019 07:57:50 [Deutschlandfunk Kultur]
40 Jahre „Slow Train Coming“: Als Bob Dylan zum Missionar wurde
Songtexte, die wie christliche Predigten klangen: Mit dem am 20. August 1979 veröffentlichten Album „Slow Train Coming“ schockte Bob Dylan viele Fans. Doch die Hinwendung zum Glauben kam nicht so plötzlich, wie es schien. „Es mag der Teufel sein oder der Herr / Doch irgendwem musst du dienen“: Viele Dylan-Fans trafen die strengen Zeilen im Refrain von „Gotta Serve Somebody“ auf dem Album „Slow Train Coming“ vor 40 Jahren wie ein Schlag. Es schien sowohl mit der linken Ideologie des alten Folk-Revivals als auch mit der Persönlichkeit von Bob Dylan selbst unvereinbar. Der war zuvor nicht durch religiöse Bedürftigkeit hervorgetreten.

  
21.08.2019 07:56:39 [Die Kolumnisten]
Die unterschätzte Göttin
Über die sträfliche Unterschätzung Marilyn Monroes; insbesondere ihre musikalischen Qualitäten. „Ich bin nicht das Mädchen, für das man mich hält.“ sagte Marilyn Monroe. Ihr Name steht für Mythos, Drama und Tragödie. Ihr Leben hielt tiefe Täler bereit wie schwindelerregende Höhen. Desselben all zu frühes Ende bleibt auch fast 60 Jahre nach ihrem Tod umrankt von Mysterien. Sie war und ist Sexsymbol, Stilikone und ewige Projektionsfläche. Teil dieses unheilvollen Reigens waren Idole wie Joe DiMaggio, Arthur Miller und der nicht minder sagenumwobene US-Präsident John F. Kennedy.

  
21.08.2019 07:54:13 [Deutschlandfunk Kultur]
Patrice Poutrus: „Umkämpftes Asyl“
Patrice Poutrus: „Umkämpftes Asyl“, Ch. Links Verlag, Berlin 2019, 248 Seiten, 12,99 Euro. Die Debatten um das Asylrecht reißen nicht ab. Der Historiker Patrice Poutrus zeichnet die Geschichte dieses Grundrechts nach – und erklärt, warum der Ursprung des heutigen Konflikts viel weiter zurückliegt als das Jahr 2015. „Der Komplex Flüchtlings- und Asylpolitik war von Beginn an mit fundamentalen Fragen nach den politisch-moralischen Grundlagen der deutschen Gesellschaft verbunden“, schreibt Patrice Poutrus.

  
21.08.2019 07:51:53 [Süddeutsche Zeitung]
Festival: Pilgerreise zu neuen Ufern
40. Jazzfestival Saalfelden, Donnerstag bis Sonntag, 22. bis 25. August. Die 40. Ausgabe des Jazzfestivals Saalfelden lockt mit interessanten Spielorten und einem gewaltigen, teils kostenlosen Programm. Ende August, wenn hierzulande die meisten schon lange im Urlaub sind, macht sich ein beachtliches Grüppchen auf ins nahe Salzburger Land, genauer gesagt nach Saalfelden. Gelockt werden sie vom dortigen Jazzfestival, und das schon seit geraumer Zeit: Die 40. Ausgabe feiert man dort heuer. Ein Drittel der Besucher (also eine vierstellige Zahl) kommen inzwischen aus Bayern, so die Erhebungen des Tourismusverbandes.

  
21.08.2019 07:49:05 [TAZ]
„Ungestüm ist nicht ignorant“
Laut, politisch und gefühlvoll: Carrie Brownstein und ihre Band Sleater-Kinney widmen sich den Themen Entfremdung und Social Media. Taz: Carrie Brownstein, wer die Songs von Ihrem neuen Album „The Center won’t hold“ hört, merkt sofort: Sie mögen nach wie vor laute Musik. Carrie Brownstein: Auf jeden Fall. Lautstärke hat uns immer schon magisch angezogen. Ich weiß, dass die meisten Leute von Musikerinnen in den 40ern etwas anderes erwarten. Sie sollen leiser werden, kontemplativer. Man braucht aber keine Stille, um in sich zu gehen. Mein Credo ist: Nur weil sich jemand ungestüm gibt, ist man nicht gleich ignorant.
 Regeln
Hier veröffentlichte Artikel dürfen Grundgesetz, Völkerfrieden und Religionsfreiheit nicht in Frage stellen oder diesen zuwiderlaufen.

Die Verantwortung für Inhalte verlinkter Publizierungen liegt ausschließlich bei den jeweiligen Medienanbietern.

Impressum